Schreib, was dich bewegt: Dein kostenloses Blog auf Üblog.de.
  Auswandern-Uruguay ! Die Alternative zu Europa ?
Ein Forum über das Auswandern nach, bzw. Einwandern und Leben in Uruguay
Über Uruguay gibt es kaum Informationen in Bezug auf die Einwanderung und das Leben als Europäer dort. Falls man sich entschließt aus Deutschland wegzuziehen, ist unserer Meinung nach Uruguay eine echte Alternative zu den typischen europäischen Auswanderländern am Mittelmeer, wie z.B. Spanien, Italien, Frankreich etc. Die Bevölkerung besteht zu 100% aus europäischen Einwanderern und das Klima entspricht dem in Südspanien bzw. dem in Südafrika (Western Cape - Kapstadt).
 
Sie sind nicht eingeloggt.
LoginLogin Kostenlos anmeldenKostenlos anmelden
BeiträgeBeiträge SucheSuche HilfeHilfe StatStatistik
ChatChat VotesUmfragen FilesDateien CalendarKalender BookmarksBookmarks
neuer Sender

Anfang   zurück   weiter   Ende
Autor Beitrag
antonio
Stammgast


Beiträge: 41
Ort: Montevideo


New PostErstellt: 18.08.05, 11:42  Betreff: neuer Sender  drucken  Thema drucken  weiterempfehlen

ich habe diesen Artikel kopiert, Quelle ist am Ende
TeleSUR
Televisora del Sur (teleSUR, †žFernsehen des Südens†œ ist ein multistaatlicher TV-Satellitensender in Lateinamerika, der am 24. Juli 2005, dem 222. Geburtstag Simón Bolivars, den Probebetrieb aufgenommen hat. Der vollständige Name der Betreibergesellschaft lautet Nueva Televisión del Sur SA. Die Idee geht zurück auf den Präsidenten Venezuelas, Hugo Chávez. Beteiligt an der inhaltlichen Gestaltung des Programms und der Finanzierung des Betriebs sind Venezuela (51%), Argentinien (20%), Kuba (19%), Uruguay (10%) und Brasilien (ohne festen Anteil). Siebzig Prozent der Anschubfinanzierung stammen aus Venzuela. Weiteren Ländern Lateinamerikas steht die Teilnahme offen. Die Leitung des Senders ist ebenfalls multinational besetzt. Generaldirektor ist der aus Uruguay stammende Journalist Aram Aharonian, Präsident der Kommunikationsminister Venezuelas, Andrés Izarra. Der Hauptsitz des Senders befindet sich in Caracas. Er wird unterstützt durch Korrespondenten aus Bogotá, Brasília, Buenos Aires, Mexiko-Stadt, Havanna, Montevideo, La Paz und Washington sowie Mitarbeiter in anderen Städten.

Geplant ist ein 24-Stunden-Sendebetrieb, überwiegend bestehend aus einem Morgenmagazin, Nachrichten-Sendungen, Analysen, Chroniken, Reportagen, Interviews und Dokumentarfilmen. Ziel ist eine bessere Repräsentation spezifischer lateinamerikanischer Themen im internationalen Medienangebot sowie die Förderung der Integration Lateinamerikas durch Darstellung der gemeinsamen Geschichte und Werte. Inhaltliche Schwerpunkte werden neben der Berichterstattung über aktuelle Ereignisse (etwa 40 Prozent der Sendezeit) Themen aus Kunst, Kultur, Geschichte, Geographie und Natur sein. TeleSUR soll in Lateinamerika als Gegengewicht zu den US-amerikanischen Privatsendern CNN und Univisión Communications (Univision) wirken. In den bisher an teleSUR beteiligten Ländern wohnen etwa 45 Prozent der Einwohner Lateinamerikas.

TeleSUR wird manchmal als †žCNN des Südens†œ oder, in Anlehnung an den arabischen Nachrichtensender Al-Dschasira, auch als †žAl-Bolívar†œ bezeichnet. Aufgrund von Befürchtungen einer tendenziell anti-US-amerikanischen Berichterstattung durch den Sender wird von Seiten der US-Regierungsbehörden die Ausstrahlung eines Gegenprogramms und möglicherweise auch der Einsatz von Störsignalen (Zensur) erwogen. Kritiker des Senders befürchten, dass Hugo Chávez mit Hilfe des Senders vor allem seine Vorstellungen der bolivarianischen Revolution über die Grenzen Venezuelas hinaus verbreiten will.

Der Empfang des Senders ist in Nord- und Lateinamerika, der Karibik, Westeuropa und Nordafrika möglich über den Satelliten NSS-806 (New Skies Satellites). Darüber hinaus ist teleSUR in mehreren Kabelnetzen Venezuelas verfügbar. Teile des Programms werden in Venezuela auch vom staatlichen Sender Venezolana de Television und dem Kultur- und Bildungskanal Vive TV sowie in Argentinien, Brasilien, Kolumbien und Uruguay von verschiedenen Lokalsendern übernommen.


LiteraturUsing oil to spread revolution in: The Economist vom 30. Juli 2005, S. 45f.

WeblinksteleSUR: La nueva televisión del sur Offizielle Website des Senders (span.)
New Skies Satellites - NSS-806 Offizielle Website des Satelliten (engl.)
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel TeleSUR (http://de.wikipedia.org/wiki/TeleSUR) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia (http://de.wikipedia.org)und steht unter der GNU Lizenz für freie Dokumentation (http://www.gnu.org/licenses/fdl.txt). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren (http://de.wikipedia.org/w/wiki.phtml?title=TeleSUR&action=history)verfügbar.

nach oben
Benutzerprofil anzeigen Private Nachricht an dieses Mitglied senden
Janco
Vielschreiber


Beiträge: 96


New PostErstellt: 18.08.05, 14:22  Betreff: Re: neuer Sender  drucken  weiterempfehlen

TELESUR:

Tja... das fehlt mir noch, und als freie Journalisten
sind J. Fischer und D. Cohn-Bendit eingeladen....
Demnächst aus dem Himmel auch noch Ulrike Meinhof und Andreas Baader....

MfG

Janco


____________________
No son todos los que estan, ni estan todos los que son.


[editiert: 18.08.05, 14:23 von Janco]
nach oben
Benutzerprofil anzeigen Private Nachricht an dieses Mitglied senden
Sortierung ndern:  
Anfang   zurück   weiter   Ende
Seite 1 von 1
Gehe zu:   
Search

powered by carookee.com - eigenes profi-forum kostenlos

Layout © Karl Tauber