Schreib, was dich bewegt: Dein kostenloses Blog auf Üblog.de.
  Auswandern-Uruguay ! Die Alternative zu Europa ?
Ein Forum über das Auswandern nach, bzw. Einwandern und Leben in Uruguay
Über Uruguay gibt es kaum Informationen in Bezug auf die Einwanderung und das Leben als Europäer dort. Falls man sich entschließt aus Deutschland wegzuziehen, ist unserer Meinung nach Uruguay eine echte Alternative zu den typischen europäischen Auswanderländern am Mittelmeer, wie z.B. Spanien, Italien, Frankreich etc. Die Bevölkerung besteht zu 100% aus europäischen Einwanderern und das Klima entspricht dem in Südspanien bzw. dem in Südafrika (Western Cape - Kapstadt).
 
Sie sind nicht eingeloggt.
LoginLogin Kostenlos anmeldenKostenlos anmelden
BeiträgeBeiträge SucheSuche HilfeHilfe StatStatistik
ChatChat VotesUmfragen FilesDateien CalendarKalender BookmarksBookmarks
Holgers erste Eindrücke von Uruguay

Anfang   zurück   weiter   Ende
Autor Beitrag
desertbeast
Experte


Beiträge: 340
Ort: Marbella/Spanien



New PostErstellt: 11.07.04, 22:02  Betreff: Holgers erste Eindrücke von Uruguay  drucken  Thema drucken  weiterempfehlen

Hallo Holger,

ich habe Deinen Bericht hierher kopiert. Du hast Dir soviel Mühe damit

gemacht, daß ich finde, der Bericht hat seinen eigenen Tread verdient
Schreibe einfach hier weiter!

Gruß
Harald



Urlaub in Uruguay vom 11.06. – 06.07.2004

Das Land in dem es viele Gegensätze gibt, dort nennt man ein Gefängnis Liberdat, dort gibt es einen trocknen Fluss und einen flachen Berg, dort wollte ich mich einmal umsehen um eventuell dorthin auszuwandern. Die einzigen Informationen die ich hatte habe ich aus dem Forum. Mit diesem Wissen, aber ohne Erwartungen bin ich los geflogen. Mein Anliegen war es Land und Leute kennen zu lernen und ein Gefühl für das Land zu entwickeln. Ich habe mir diese Winterzeit absichtlich ausgesucht um das Klima in dieser Jahreszeit kennen zu lernen, es kann ja dann nur besser werden.

Der Flug war sehr ruhig und angenehm, mit der Ausnahme ab Frankfurt nicht mehr rauchen zu dürfen. Es empfiehlt sich bei dem Langstreckenflug einen sitz am Fenster oder am Gang zu reservieren da es immer enger auf de mittleren Plätzen wird. Habe sogar, was mich selbst wunderte, im Flieger schlafen können. Nach der Flugzeit von 20 Stunden landeten wir sicher in Montevideo. Nach der völlig problemlosen Gepäckausgabe und Passkontrolle wurde ich von einem Fahrer im Auftrag des Aparthotels Bremen abgeholt. Es hat den Anschein, das der internationale Flughafen von Montevideo ein Provinzflughafen ist, deshalb auch mein erster Gedanke „Wo bist du denn hier gelandet“. Auf der Fahrt zum Hotel sind wir bei herrlichstem Sonnenschein und lt. Anzeige bei 18° C die Küstenstrasse über Carrasco bis ins Stadtzentrum von Montevideo gefahren, dauerte ca. ½ Stund und kostete 15 U$S.

Angekommen im Aparthotel Bremen wurde mir das vorbestellte Apartment zugewiesen. Der Vorteil an diesen Apartments ist es, man braucht nur seine Kleidung in den Schrank zu hängen und einkaufen zu gehen. Sonst ist wirklich alles vorhanden von der Waschmaschine mit Trockner, Bügeleisen und Brett. Die Küche ist komplett eingerichtet mit Mikrowelle und Gefrierteil im Kühlschrank. Sogar eine Sprühdose Autan habe ich im Spiegelschrank im Bad vorgefunden. Die Apartments, ich habe einige sehen können, sind all nach deutschem Standart eingerichtet und jeder sollte sich eigentlich Wohlfühlen können. Das Preis- Leistungsverhältnis 30 – 50 U$S kann ich hier mit ruhigem Gewissen als real und gerecht bestätigen. Ich selbst wollte nur 20 U$S ausgeben, musste aber einsehen das der höhere Preis berechtigt ist. Ausgestattet mit Heizungen oder Klimaanlagen braucht keiner zu frieren oder zu schwitzen Die Apartments bestehen überwiegend aus mehreren Schlafzimmern, ich hatte die Wahl in welchem der drei Zimmer und in welchem der fünf Betten ich schlafen wollte. Das Reinigungspersonal kommt täglich durch die Räume und putzt sehr gründlich. Im Fernsehen auf Kanal 68 läuft Deutsche Welle TV im 2 Stunden Abstand werden deutsche Nachrichten und Berichte ausgestrahlt. Telefon und Fax gibt es in jedem Apartment und es kann mit Wahl der 9 als erste Nummer direkt angewählt werden. Empfehlen kann ich es aus diesem Grund, das es Deutsch geführt wird, weil dort viele deutsche Gäste verkehren und auch der Vizebotschafter der Deutschen Botschaft mal reinschaut und er dann auch privat ansprechbar ist. Das gilt auch für andere Botschafter die dort ihr Gläschen nach Feierabend trinken. Also ist es eine sehr gute Informationsquelle für alle Neuankömmlinge und wichtig für alle die kein Spanisch sprechen.

Michael schrieb schon dass der Pächter (der Besitzer ist auch Deutscher) wechseln wird. Ich hatte die Gelegenheit vor meiner Abreise mit ihm zu sprechen. Er wird sich an unserem Forum beteiligen und dann auch für alle Fragen zu Verfügung stehen. Er ist Uruguayer in erster Generation, also meiner Meinung nach Kompetent auch auf die wichtigsten Fragen und Geringeres zu antworten. Er steht ab September zu Verfügung. Es wird sich nur die Leitung des Hotels und die Atmosphäre in der Gaststätte ändern, aber in den Apartments kann sich nichts ändern dort ist es schon sehr gemütlich. Und wichtig ist, dass der Ansprechpartner auch deutsch spricht.

Den Ankunftstag verbrachte ich damit mich in der näheren Umgebung umzuschauen, einzukaufen, Geldwechsel (100 U$S = 2920 Peso / 100 € 3520 Peso) und abends in der Gaststätte um mich bei den der Zeit anwesenden Gästen vorzustellen.

Am nächsten Morgen es war ein Sonntag bin ich ziemlich spät aufgewacht(Zeitverschiebung 5 Std.), habe mir mein Käffchen gekocht und bin dann nach einer Stunde wieder mitten ins turbulente Geschehen der Hauptstrasse. Mit minimalen Sprachkenntnissen die sich nur aus einzelnen Worten bestanden war für mich Verständigung und Lesen der Worte recht schwierig, also trotte ich mit gesengtem Kopf durch die Straßen, das Wetter war auch nicht zum Besten. Bewölkt 95% Luftfeuchtigkeit, der Kaffe schmeckte nicht, es war ja das einzige nach Cola was ich mir ohne Sprachkenntnisse bestellen konnte. Es kamen die ersten Versuche „Dou you speak englisch?“ sehr oft „No“ ab und zu ein „So so“ aber da half mir auch nicht weiter. Also zurück in die deutsche „Geborgenheit“. Auf allen Wegen , in allen Strassen das gleiche Bild heruntergekommene nicht renovierte Häuser , die Strassen und Fußwege mit ausgebrochenem Asphalt, fehlenden Gehwegplatten, Müllsäcke an den entlaubten Bäumen und Menschen die es eilig hatten irgend wo hin zu kommen. Mein Eindruck war es mein Gott hier ist es ja genau so wie nach der Grenzöffnung im Oktober 1989 im Ossiland, hier bleibst du nicht. Da ich eh für eine Woche nach Argentinien wollte und es mir nicht vorstellen konnte dass es dort besser sein wird, dachte ich über einen Urlaub im Urlaub nach. Angekommen in der Gaststätte, es saßen zwei Gäste und der Pächter darin, fragte ich was man hier so unternehmen kann. Empfohlen wurde mir mal ein schönes Essen im Mercato del Puerto (Markt am Hafen) dafür war es leider schon zu spät, die schließen um 15.00 Uhr, eine Stadtrundfahrt, die aber erst angemeldet werden muß und eine Fahrt mit der Buslinie 116 oder 145. Diese Linien führen in einem Rundkurs durch Montevideo. Kostenpunkt dieser Fahrten 14,50 Peso pro Abschnitt das heißt so 10 – 15 Haltestellen das max. ein Fahrpreis von 45 Peso dabei herauskommt. Das Busfahren mit allen anderen Linien im Stadtbereich von Montevideo kostet einheitlich 14,50 Peso pro Person. Die Tarife für weitere Strecken sind dann im Bus zu erfragen. Da es aber schon dunkel wurde, und die Fahrt mindestens 2 Stunden dauern soll, habe ich auch dieses Vorhaben auf später verlegt. Nach belanglosen Gesprächen mit den Gästen und dem Pächter Piet und einigen Cola bin ich noch einmal die Hauptstrasse auf und ab gegangen um dann in mein Apartment zu gehen und Fern zu sehen.

Am nächsten Tag war es auch nicht viel anders, nur das ich dann im Mercato war und mir ein Lomo der Sonderklasse gegönnt habe. Eine Schüssel gemischten Salat, am Tisch angerichtet, Das Lomo (Filetsteak) so ca. 500 gr., schön Englisch gegrillt mit Papa Frita (Pommes) die leider sehr pappig waren (lag an der Art der Zubereitung), geschmacklich auch nicht das was wir gewohnt sind, sind halt keine deutschen Kartoffeln, die meistens nicht vorfritiert werden oder in zu kaltem Fett gebacken werden. Ketchup und Mayonnaise gibt es in Flaschen auf den Tischen. Kosten für das gesamte Essen mit einer Flasche Mineralwasser (con Gas mit Kohlensäure / sin Gas ohne) 12 U$S / 10 € 360 Peso. Bei dem anschließenden Verdauungsspaziergang durch die Altstadt von Montevideo sah ich das es hier noch schlechter aussah als in der Innenstadt. Dachte mir, hier ist das Armenviertel. So schöne Fassaden die einfach verkommen. Nach ca einer Stunde war ich wieder auf der Hauptstrasse, bin dann auf Seitenstrassen ausgewichen um mal etwas anderes zu sehen aber dort gab es nichts anderes , überall das gleiche Bild, was meiner schlechten Stimmung auch nicht entgegen kam. So bin ich dann wieder in den Pub um mir das Fußballspiel der EM anzusehen. Setzte mich an den Tresen und schaute gelangweilt zu. Piet sagte mir das die Stadtrundfahrt gebucht ist und ich am nächsten tag um 14.00 Uhr am Hotel abgeholt werden sollte. Meine Gedanken betrafen den nächsten Tag „So hast du dir deinen Geburtstag nicht Vorgestellt“. Nach dem Spiel wieder ins Apartment, im Reiseführer geblättert und einige Sehenswürdigkeiten für den nächsten Tag herausgesucht die ich dann nach der Stadtrundfahrt mal ansehen könnte. Ua. Dem Mercato de Carne (Fleischmarkt) und das Cafe` Sorocabana. Und dann wieder ab ins Bett.

Am nächsten Morgen auch wieder die Zeit verpennt. Ich wurde pünktlich abgeholt und fuhren noch zu zwei weiteren Hotels um Gäste abzuholen, dabei sah ich ein Hotel mit Namen Padderborn oder Pirmasens auf jeden Fall ein deutsches Hotel. Bei der Rundfahrt wurden uns wie Überall die touristisch wichtigen Bauwerke und Gegenden gezeigt, die auch in jedem Reiseführer zu finden sind, aber um ein besseres Bild über die Ausmaße und die Weite von Montevideo zu machen ist diese Fahrt das Geld 15 U$S wert Dauert ungefähr 3 Stunden mit einem Zwischenstopp auf dem höchsten Berg wo auch ein Militärmuseum zu besichtigen ist. Ich selbst war nicht drinnen weil es mich nicht interessierte, habe lieber genüsslich einen Capuccino getrunken (ist in Uruguay sehr empfehlenswert da Kaffee fast überall ungenießbar ist)und mir den herrlichen Ausblick über die Hauptstadt an zu sehen der kostete dann 30 Peso. Den Besten habe ich im Tres Cruices, das ist der Busbahnhof für Langstreckenfahrten, Busfahrten in angrenzende Länder und Reisebüros um mit der Fähre nach Argentinien zu reisen. Das günstigste Reisebüro ist wenn man durch den Haupteingang geht, sich rechts hält und dann der letzte Schalter ganz links. Rechts ist dann das Restaurant wo es den Capuccino gibt. Am Ende der Rundfahrt habe ich mich im Carrasco Shoppingcenter absetzen lassen um mir mal so die Preise im teuersten Stadtviertel anzusehen. Die Preise entsprechen ungefähr dem was wir in Deutschland gewohnt sind. Habe dort in einem Restaurant noch das Tagesmenü, einen kleinen Salat, Ravioli in Hacksoße und zum Dessert zwei Kugel Eis gegessen, kostete 170 Peso. Mit dem Taxi zurück ins Hotel kostete bei einer Zeit von ca. 15 Minuten 43 Peso. Im Hotel angekommen eine kurze Unterhaltung mit Piet und die Nachricht das ich jetzt wirklich abreisen werde. Er sagte es tut ihm leid das mir Montevideo nicht gefällt, wir sprachen noch über die Umstände warum es mir so schlecht ging aber ändern könne er meine Stimmung auch nicht. Aber er wolle mal sehen was er machen kann um mir das Leben in Monte (so sagen die Einheimischen zu ihrer Stadt) angenehmer zu machen.

Am nächsten Tag hatte ich genug von dem Grau in Grau, dem trüben Wetter und meiner miesen Stimmung. Also ab in ein Reisebüro um nachzufragen wohin ich in der verbleibenden Zeit hinreisen könnte. Der andere Urlaubsort im Urlaub, Sonnenschein Strand und Urlaubsstimmung ja das suchte ich. Meine Vorschläge waren nach Surinam, wo ich eigentlich meinen Urlaub verbringen wollte aber der Flug war mir dann zu lang. Ich könne nur über Venezuela und Aruba nach Paramaribo fliegen und das nur für eine Woche Kosten 1250 U$S oder nach Bali Über Kapstadt, Singapur nach Denpasar auch nur für eine Woche, andere Möglichkeiten diese Ziele für einen längeren Aufenthalt zu erreichen gab es nicht. Das war also nicht das wonach ich suchte .So ging ich dann ins Büro der Pluna(die Fluglinie die von Sao Paulo nach Monte geflogen ist) um meinen Flug frühzeitig abzubrechen um von Deutschland aus einen Lastminute Flug für 14 Tage zu buchen.(Auf dem Hamburger Flughafen sah ich bei meiner Rückkehr einen Hamburg – Bali 12 Nächte im *** Hotel für 685 € incl. Flug).Die Umbuchungsgebühr sollte 125 € kosten, was mich nicht von meinem Vorhaben abhielt. So suchte man einen frühzeitigen Rückflug. Es stellte sich heraus, das der Früheste nach dem 28. Juni fliegen würde. Das war zu spät um noch woanders hin zu fliegen. Das hieß für mich Arschbacken zusammenkneifen und da musst du jetzt durch Holger, besinne dich auf das was du hier erreichen wolltest. Auf dem Rückweg ging ich wieder einmal die Hauptstrasse (18.July) entlang und kehrte ins La Passiva (eine Restaurantkette die in ganz Uruguay vertreten ist)ein. Da für mich die Speisekarte nicht leserlich war, mangels Sprachkenntnissen, bestellte ich mir eine Flasche (1/2 Liter) Aqua Minerale con Gas und das was sich meine Nachbarin bestellt hatte ohne zu wissen was es ist. Es war die Neugierde und der Wunsch mal etwas anderes als Pizza und Lomo zu essen. (Das Ambiente in den meisten Restaurants gleicht dem einer Wartehalle 2. Klasse in den Bahnhöfen der früheren Jahre). Es wurde mir ein paniertes Rinderschnitzel, darüber eine Tomatensoße mit Käse überbacken und Kartoffelpüree(Hausgestampft) serviert. Das Milanesa Napolitana schmeckte super war sehr zart und ist für einen Preis von 120 Peso zu bekommen, das Wasser für 25 Peso und verschiedene Desserts für 30 Peso für einen Flan(der Nationalpudding in spanischen Ländern) bis zum Pfannkuchen mit Dulce de leche(auch eine Speise die in Uruguay für sämtliche süßen Gerichte verwandt wird) für 55 Peso. So verging dann wieder ein Tag mit Gaststätte, Fernsehen und Schlafen.

Fortsetzung folgt

Grüße aus der schönen Marzipanstadt

H O L G E R

Der weiteste Weg beginnt mit dem ersten Schritt


[editiert: 02.11.04, 11:18 von Conni*]
nach oben
Benutzerprofil anzeigen Private Nachricht an dieses Mitglied senden Website dieses Mitglieds aufrufen
Holger
Dauerschreiber


Beiträge: 117
Ort: Lübeck



New PostErstellt: 11.07.04, 23:32  Betreff: Re: Holgers erste Eindrücke von Uruguay  drucken  weiterempfehlen

Hallo Harald

Danke dafür

Hinzufügen möchte ich noch, das alle Fragen zu diesem Thema nur in diesem Forum beantwortet werden. Private nachfragen kopiere ich auch hierher. Ich bin der Meinung es geht uns alle an.

Grüße aus der schönen Marzipanstadt

H O L G E R

Der weiteste Weg beginnt mit dem ersten Schritt
nach oben
Benutzerprofil anzeigen Private Nachricht an dieses Mitglied senden
desertbeast
Experte


Beiträge: 340
Ort: Marbella/Spanien



New PostErstellt: 11.07.04, 23:40  Betreff: Re: Holgers erste Eindrücke von Uruguay  drucken  weiterempfehlen

Hallo Holger,

genau, der Meinung bin ich auch.

Davon lebt ja ein Forum und dafür machen wir uns ja auch die Arbeit.

Diese ewigen privaten Mail nerven, das Forum ist für alle da!!!!!

Gruß

Harald

einfach leben !


[editiert: 02.11.04, 11:18 von Conni*]
nach oben
Benutzerprofil anzeigen Private Nachricht an dieses Mitglied senden Website dieses Mitglieds aufrufen
greeneyes
Neuling


Beiträge: 9


New PostErstellt: 15.07.04, 13:09  Betreff: Re: Holgers erste Eindrücke von Uruguay  drucken  weiterempfehlen

bin schon sehr gespannt auf deine fortsetzung ....

[editiert: 02.11.04, 11:18 von Conni*]
nach oben
Benutzerprofil anzeigen Private Nachricht an dieses Mitglied senden
Ralph
Vielschreiber


Beiträge: 67
Ort: Genua / Italien


New PostErstellt: 16.07.04, 15:46  Betreff: Re: Holgers erste Eindrücke von Uruguay  drucken  weiterempfehlen

Hallo Holger,

nachdem wir nun alle dem Fortsetzungsbericht Deiner Abenteuer im fernen Ausland entgegenlechzen , habe ich mich gefragt, warum Du eigentlich aus Deiner schönen Marzipanstadt ums Verrecken weg willst....
Habe mal unter der Rubrik "Warum will ich eigentlich weg" nachgeschaut, aber keinen Eintrag von Dir gefunden.
Wenn Du willst, deck doch mal ein paar Hintergründe auf - kann eigentlich nur lehrreich sein!

Bis dann denn
Ralph


[editiert: 02.11.04, 11:19 von Conni*]
nach oben
Benutzerprofil anzeigen Private Nachricht an dieses Mitglied senden YIM-Nachricht an dieses Mitglied senden Website dieses Mitglieds aufrufen
desertbeast
Experte


Beiträge: 340
Ort: Marbella/Spanien



New PostErstellt: 16.07.04, 19:27  Betreff: Re: Holgers erste Eindrücke von Uruguay  drucken  weiterempfehlen

Ja, Mensch Holger ,

gib mal Gas!

Gruß

Harald

einfach leben !
nach oben
Benutzerprofil anzeigen Private Nachricht an dieses Mitglied senden Website dieses Mitglieds aufrufen
Flying Eagle
Stammgast


Beiträge: 25
Ort: Mönchengladbach


New PostErstellt: 16.07.04, 22:21  Betreff: Re: Holgers erste Eindrücke von Uruguay o.T.  drucken  weiterempfehlen



[editiert: 20.08.05, 10:55 von Flying Eagle]
nach oben
Benutzerprofil anzeigen Private Nachricht an dieses Mitglied senden
desertbeast
Experte


Beiträge: 340
Ort: Marbella/Spanien



New PostErstellt: 28.07.04, 00:39  Betreff: Re: Holgers erste Eindrücke von Uruguay  drucken  weiterempfehlen

Hallo Holger,
was geht?????

Wir warten alle auf Deinen Bericht. Bist Du so urlaubsreif,(vom Urlaub in UY) das Du nicht schreiben kannst?

Hau rein Holger!

Gruß

Harald

einfach leben !
nach oben
Benutzerprofil anzeigen Private Nachricht an dieses Mitglied senden Website dieses Mitglieds aufrufen
Ralph
Vielschreiber


Beiträge: 67
Ort: Genua / Italien


New PostErstellt: 06.08.04, 09:46  Betreff: Re: Holgers erste Eindrücke von Uruguay  drucken  weiterempfehlen

Das mysteriöse Verschwinden von Holger :
Erklärungsversuch:Holger hat bei seinen Reiseabenteuern im fernen Südamerika eine Art von Kulturschock erlitten, den er nach geglückter (?) Rückkehr in seine schöne Stadt mit Marzipan zu ersäufen versuchte.
Irgendwas muss dabei schiefgegangen sein......


[editiert: 02.11.04, 11:20 von Conni*]
nach oben
Benutzerprofil anzeigen Private Nachricht an dieses Mitglied senden YIM-Nachricht an dieses Mitglied senden Website dieses Mitglieds aufrufen
arakis64
Registrierter Benutzer


Beiträge: 1


New PostErstellt: 07.06.15, 17:32  Betreff: Re: Holgers erste Eindrücke von Uruguay  drucken  weiterempfehlen

    Zitat: Ralph
    Das mysteriöse Verschwinden von Holger :
    Erklärungsversuch:Holger hat bei seinen Reiseabenteuern im fernen Südamerika eine Art von Kulturschock :staun: erlitten, den er nach geglückter (?) Rückkehr in seine schöne Stadt mit Marzipan zu ersäufen versuchte.
    Irgendwas muss dabei schiefgegangen sein......
ja hallo erst mal ...geht hier noch was oder sind alle ausgeflogen ?

nach oben
Benutzerprofil anzeigen Private Nachricht an dieses Mitglied senden
Elke aus köln
Registrierter Benutzer


Beiträge: 2


New PostErstellt: 28.06.15, 00:40  Betreff:  Re: Holgers erste Eindrücke von Uruguay  drucken  weiterempfehlen

    Zitat: arakis64
      Zitat: Ralph
      Das mysteriöse Verschwinden von Holger :
      Erklärungsversuch:Holger hat bei seinen Reiseabenteuern im fernen Südamerika eine Art von Kulturschock :staun: erlitten, den er nach geglückter (?) Rückkehr in seine schöne Stadt mit Marzipan zu ersäufen versuchte.
      Irgendwas muss dabei schiefgegangen sein......
    ja hallo erst mal ...geht hier noch was oder sind alle ausgeflogen ?
nach oben
Benutzerprofil anzeigen Private Nachricht an dieses Mitglied senden
Sortierung ndern:  
Anfang   zurück   weiter   Ende
Seite 1 von 1
Gehe zu:   
Search

powered by carookee.com - eigenes profi-forum kostenlos

Layout © Karl Tauber