Schreib, was dich bewegt: Dein kostenloses Blog auf Üblog.de.
  Bardenweg

 
Sie sind nicht eingeloggt.
LoginLogin Kostenlos anmeldenKostenlos anmelden
BeiträgeBeiträge SucheSuche HilfeHilfe StatStatistik
ChatChat VotesUmfragen FilesDateien CalendarKalender
Zaubermärchen im Mittelalter - Fantasy LARP

Anfang   zurück   weiter   Ende
Autor Beitrag
Thelar

Beiträge: 268
Ort: auf dem Lechfeld


New PostErstellt: 10.02.11, 17:48  Betreff: Zaubermärchen im Mittelalter - Fantasy LARP  drucken  Thema drucken  weiterempfehlen

Dieses Thema fällt eigentlich unter die Rubrik "Fragen, Probleme, Tipps und Tricks." Ich poste es hier her, weil der Schwerpunkt auf dem Erzählen liegt.

Jeder von Euch hat bestimmt schon einmal Zaubermärchen wie Dornröschen, Frau Holle, Kalif Storch oder das singende springende Löweneckerchen gelesen.

In wie weit passen diese Eurer Meinung nach ins Mittelalter - Fantasy LARP hinein?
In vielen Landeshintergründen ist die Magie quasi Alltag und überall gegenwärtig. Nimmt dieser Umstand nicht diesen Märchen den Reiz?

lg,

Thelar


____________________
Die Ethik eines Barden ein Weg des sich-und-andere-spürens, des sich-darauf-einlassens und die Kunst stets selbst kritisch zu hinterfragen und zu reflektieren wie sich seine persönlichen Fähigkeiten weiter verbessern lassen.
nach oben
Benutzerprofil anzeigen Private Nachricht an dieses Mitglied senden ICQ-Nachricht an dieses Mitglied senden YIM-Nachricht an dieses Mitglied senden Website dieses Mitglieds aufrufen
Brückentroll

Beiträge: 22
Ort: Hessen


New PostErstellt: 11.02.11, 11:56  Betreff: Re: Zaubermärchen im Mittelalter - Fantasy LARP  drucken  weiterempfehlen

Nein, das denke ich nicht. Immerhin ist LARP-Magie nur ein Darstellungskompromiss, da es eben keine Magie gibt. Ich persönlich finde Low-Fantasy-Bücher meist viel fantastischer als High-Fantasy LARPs, da man da wirklich alles was mystisch oder magisch ist auch umsetzen kann. Ich denke mit guten Geschichten, vor allem wenn es fantastisch wird, kann man immer ein großes Publikum auf Con finden (natürlich nur solange das auch beworben wird). Wichtig ist die Art wie man es erzählt und, dass die Geschichten eben nicht die altbekannten oder nur abgewandelte Versionen davon sind, sondern neue Geschichten.

So seh ich das zumindest.

Schönen Gruß,
Brückentroll
nach oben
Benutzerprofil anzeigen Private Nachricht an dieses Mitglied senden
Thelar

Beiträge: 268
Ort: auf dem Lechfeld


New PostErstellt: 11.02.11, 13:57  Betreff: Re: Zaubermärchen im Mittelalter - Fantasy LARP  drucken  weiterempfehlen

Eine interessante Kontroverse.


____________________
Die Ethik eines Barden ein Weg des sich-und-andere-spürens, des sich-darauf-einlassens und die Kunst stets selbst kritisch zu hinterfragen und zu reflektieren wie sich seine persönlichen Fähigkeiten weiter verbessern lassen.
nach oben
Benutzerprofil anzeigen Private Nachricht an dieses Mitglied senden ICQ-Nachricht an dieses Mitglied senden YIM-Nachricht an dieses Mitglied senden Website dieses Mitglieds aufrufen
myriel
Admin

Beiträge: 773
Ort: Kisdorf


New PostErstellt: 12.02.11, 12:01  Betreff: Re: Zaubermärchen im Mittelalter - Fantasy LARP  drucken  weiterempfehlen

Ich sehe das ähnlich. Die ganz bekannten Märchen müßte man schon sehr gut erzählen, damit sie mich reizen. aber neue und interessante Geschichten kann ich mir auf Con gut vorstellen (wenn man die Zeit dazu findet). Magie seehe ich nicht als Hinderniss.


____________________
Ich bin eine Bardin ziehe meines Weges
höre Geschichten, die hier so geschehn
Reise herum, hör mich um
Ich will viele Länder Sehn
Ihre Völker verstehn
nach oben
Benutzerprofil anzeigen Private Nachricht an dieses Mitglied senden Website dieses Mitglieds aufrufen
Thelar

Beiträge: 268
Ort: auf dem Lechfeld


New PostErstellt: 12.02.11, 13:09  Betreff: Re: Zaubermärchen im Mittelalter - Fantasy LARP  drucken  weiterempfehlen

Welche Zaubermärchen sind Eurer Meinung nach als bekannt einzustufen?

lg,

Thelar


____________________
Die Ethik eines Barden ein Weg des sich-und-andere-spürens, des sich-darauf-einlassens und die Kunst stets selbst kritisch zu hinterfragen und zu reflektieren wie sich seine persönlichen Fähigkeiten weiter verbessern lassen.


[editiert: 12.02.11, 13:09 von Thelar]
nach oben
Benutzerprofil anzeigen Private Nachricht an dieses Mitglied senden ICQ-Nachricht an dieses Mitglied senden YIM-Nachricht an dieses Mitglied senden Website dieses Mitglieds aufrufen
Brückentroll

Beiträge: 22
Ort: Hessen


New PostErstellt: 13.02.11, 11:11  Betreff: Re: Zaubermärchen im Mittelalter - Fantasy LARP  drucken  weiterempfehlen

Also ich sag mal Grimmsche Sachen sollte man denke ich mehr oder weniger rauslassen. Da gibt es immer jemanden der das kennt und der würde evtl. dann nörgeln und den anderen, dies nicht kennen, den Spass verderben. Was ich z.B. für "relativ" unbekannt halte und was sich auch leicht anpassen und ändern ließe wäre "Der Kalif Storch" von Wilhelm Hauff.

Aber, wenn es weniger Fantastisch sondern eher bodenständig Mythologisch sein soll, würde ich auf Bücher wie "Deutsche Volkssagen, Leander Petzold, Marix Verlag, 2007, zurückgreifen. Diese Geschichten sind kurz, die kennt keiner und lassen sich leicht umdichten.

Gruß,
Brückentroll
nach oben
Benutzerprofil anzeigen Private Nachricht an dieses Mitglied senden
Nerdanel

Beiträge: 58
Ort: Geesthacht


New PostErstellt: 14.02.11, 12:04  Betreff: Re: Zaubermärchen im Mittelalter - Fantasy LARP  drucken  weiterempfehlen

    Zitat: Brückentroll
    Also ich sag mal Grimmsche Sachen sollte man denke ich mehr oder weniger rauslassen. Da gibt es immer jemanden der das kennt und der würde evtl. dann nörgeln und den anderen, dies nicht kennen, den Spass verderben. Was ich z.B. für "relativ" unbekannt halte und was sich auch leicht anpassen und ändern ließe wäre "Der Kalif Storch" von Wilhelm Hauff.
Da mein Kindheitsmärchenbuch eine Sammlung verschiedener Dichter war, gehört "Kalif Storch" bei mir zu den sehr bekannten Märchen...

Ich würde mit Verfremdung bekannter Märchenthemen arbeiten - also ein bekanntes Märchen auswählen und dann neue Namen für die Personen und Orte erfinden. Wenn die Handlung sehr leicht wiederzuerkennen ist, dann würde ich an der ein oder anderen Stelle ganz bewußt die Erwartungshaltung der Zuhörer brechen - z.B. gut und böse Rollen zum Original vertauschen, Motivationen von Figuren ändern, einen ganz anderen Handlungsstrang in den Vordergrund rücken etc.
Märchen können dabei ganz hervorragend ein Stück Lokalkolorit transportieren - ich würde für mich also vorher OT festlegen, aus welchem IT-Land die Geschichte stammen soll und welche kulturellen Eigenheiten dort gepflegt werden (das fängt natürlich bei den Namen schon an). Vielleicht liefert so ein Märchen dann die Erklärung, warum heute noch ein spezieller Brauch existiert, etc.



nach oben
Benutzerprofil anzeigen Private Nachricht an dieses Mitglied senden
myriel
Admin

Beiträge: 773
Ort: Kisdorf


New PostErstellt: 24.02.11, 08:49  Betreff: Re: Zaubermärchen im Mittelalter - Fantasy LARP  drucken  weiterempfehlen

Das was Nerdanel sagt finde ich auch gut. Sinold macht das ja mit seinen Sommerlunder Geschichten (mehr Witze als Märchen) und das kommt immer super an, obwohl viele der Witze bekannt sind (tatsächlich muss er immer dieselben Geschichten auf jedem Con wiederholen )

Ich finde auch kurze Märchen besser als lange, weil es immer (zuminmdest auf Abenteuer Cons) passieren kann, dass man unterbrochen wird.


____________________
Ich bin eine Bardin ziehe meines Weges
höre Geschichten, die hier so geschehn
Reise herum, hör mich um
Ich will viele Länder Sehn
Ihre Völker verstehn
nach oben
Benutzerprofil anzeigen Private Nachricht an dieses Mitglied senden Website dieses Mitglieds aufrufen
Sortierung ndern:  
Anfang   zurück   weiter   Ende
Seite 1 von 1
Gehe zu:   
Search

powered by carookee.com - eigenes profi-forum kostenlos

Design © trevorj