Forum der BiGKU
Bürgerinitiative Gesundheit u. Klimaschutz Unterelbe/Brunsbüttel
 
Sie sind nicht eingeloggt.
LoginLogin Kostenlos anmeldenKostenlos anmelden
BeiträgeBeiträge SucheSuche HilfeHilfe
ChatChat VotesUmfragen FilesDateien CalendarKalender

Anfang   zurück   weiter   Ende
Autor Beitrag
Claudia

Beiträge: 4532

New PostErstellt: 13.12.12, 23:28     Betreff: 50 Einwände gegen Pläne von Bayer. WZ vom 13.12.2012



50 Einwände gegen Pläne von Bayer

MDI-Anlage: Erörterungstermin im März

Brunsbüttel

Das Bayerwerk im ChemCoastPark soll mit der Produktionserweiterung
des Schaumstoffvorprodukts MDI eine neue Ausrichtung bekommen. Der
Konzern investiert in das Vorhaben rund 120 Millionen Euro. Zu diesem
Projekt sind innerhalb der Abgabefrist bis 6. Dezember 50 Einwendungen
beim zuständigen Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche
Räume (LLUR) eingegangen. Dazu wird Bayer im März bei einem
Erörterungstermin Stellung nehmen.


Die Einwendungen kommen sowohl aus der Region als auch aus dem
übrigen Bundesgebiet. „Einen schon jetzt erkennbaren Schwerpunkt“, so
der Leiter der Öffentlichkeitsarbeit des Brunsbütteler Werks, Günter
Jacobsen, „bilden Nachfragen zu Sicherheitsthemen.“


Dr. Klaus Gebauer, Standort- und Produktionsleiter: „Die geplante
neue Produktionsanlage ist ein Meilenstein hinsichtlich
Energieeffizienz, Umweltverträglichkeit und Produktivität und erfüllt
höchste Sicherheitsstandards.“ Außerdem könne Bayer MaterialScience auf
eine langjährige Erfahrung in Konzeption und Betrieb von MDI-Anlagen
zurückblicken. Gebauer: „Selbstverständlich nehmen wir Sorgen und
Bedenken ernst, und wir sind zuversichtlich, die jetzt noch offenen
Fragen bei dem für März 2013 vorgesehenen Erörterungstermin zu aller
Zufriedenheit beantworten zu können.“


Die Umstellung des Standorts auf die alleinige Produktion von MDI wird das Brunsbütteler Werk neben Shanghai und dem US-amerikanischen Werk in Baytown zum Globalplayer machen. „Wir spielen dann in der Championsleague der MDI-Produktion
weltweit“, sagt Gebauer über die Neuausrichtung am Standort
Brunsbüttel. Zudem sei dies ein wichtiger Schritt zur Sicherung der rund
600 Arbeitsplätze, darunter 100 Auszubildende. Die Bauphase wird
zwischen 2014 und 2016 liegen.


MDI wird für harte Schaumstoffe benötigt. Die finden ihren Einsatz unter
anderem in Dämmstoffen. Ein Wachstumsmarkt, so Gebauer. Die jetzige
Produktion wird von 200 000 auf 420 000 Jahrestonnen mehr als
verdoppelt. Die Produktion von TDI für weiche Schaumstoffe geht komplett
an das Werk in Dormagen.
Ralf Pöschus







nach oben
Benutzerprofil anzeigen Private Nachricht an dieses Mitglied senden
Sortierung ändern:  
Anfang   zurück   weiter   Ende
Seite 325 von 1.625
Gehe zu:   
Search

powered by carookee.com - eigenes profi-forum kostenlos

Layout © Karl Tauber