Forum der BiGKU
Bürgerinitiative Gesundheit u. Klimaschutz Unterelbe/Brunsbüttel
 
Sie sind nicht eingeloggt.
LoginLogin Kostenlos anmeldenKostenlos anmelden
BeiträgeBeiträge SucheSuche HilfeHilfe
ChatChat VotesUmfragen FilesDateien CalendarKalender

Anfang   zurück   weiter   Ende
Autor Beitrag
Claudia

Beiträge: 4532

New PostErstellt: 10.04.13, 23:58     Betreff: Re: Wohin mit dem Atommüll? WZ vom 10.04.2013

High Hopes (Limited Edition) inkl. D...
WZ vom 10.04.2013

Kommentar von Seite 2:

 
 
Atomgesetz wasserdicht verpacken

Bund und Länder einigen sich auf einen Kompromiss zur Suche nach einem Endlager für nukleare Abfälle

Kay Müller

Auslaufen darf da nichts. Das neue Atomgesetz, das Bund und Länder
gestern auf den Weg gebracht haben, muss vor allem eines sein:
wasserdicht. Und das gilt nicht nur für die Sicherheit des nuklearen
Grabes, nach dem nun an mehreren Standorten in Deutschland gefahndet
werden soll, sondern vor allem für die Finanzierung der Suche. Wenn die
nicht wasserdicht verpackt wird, sind am Ende die Bürger die Dummen.


Denn noch ist völlig unklar, ob und wie viele der Kosten, die bei der
Suche nach einem Endlager für den atomaren Müll aus Kernkraftwerken
entstehen, von den Energiekonzernen ohne Klagen hingenommen werden. Und
wenn Gorleben aus der Endlagersuche ausscheiden sollte, werden die
Konzerne zumindest prüfen lassen, ob sie die 1,6 Milliarden Euro, die
für die Erkundung des Salzstocks draufgegangen sind, nicht vor Gericht
zurückzufordern können. Denn im Klagen haben die Konzerne Übung: Für die
Abschaltung einiger deutscher Kernkraftwerke nach der
Reaktorkatastrophe von Fukushima fordern sie bereits Schadenersatz in
Milliardenhöhe.


Die neue Kommission, auf die Bund und Länder sich jetzt geeinigt
haben, muss also die Endlagersuche rechtlich unangreifbar machen – was
die Kostenübernahme angeht. Das wird wohl bedeuten, dass eines der nun
anvisierten Suchgebiete den Atommüll definitiv aufnehmen muss, egal wie
stark der Widerstand der Menschen vor Ort sein wird. Denn eine weitere
Endlagersuche werden die Energiekonzerne nie im Leben hinnehmen. Und sie
werden versuchen, so viele Kosten wie nur möglich auf die Allgemeinheit
umzulegen – etwa wenn sie die Endlagersuche als „gesetzesvorbereitende
Maßnahme“ werten. Denn dafür steht der Steuerzahler gerade. Aber der
sollte nun wirklich nicht die Entsorgung des Mülls bezahlen, an dessen
Produktion die Konzerne sich über Jahrzehnte eine goldene Nase verdient
haben. Das wäre mehr als ein Wassereinbruch. Das wäre eine
Flutkatastrophe.







nach oben
Benutzerprofil anzeigen Private Nachricht an dieses Mitglied senden
Sortierung ändern:  
Anfang   zurück   weiter   Ende
Seite 281 von 1.625
Gehe zu:   
Search

powered by carookee.com - eigenes profi-forum kostenlos

Layout © Karl Tauber