Forum der BiGKU
Bürgerinitiative Gesundheit u. Klimaschutz Unterelbe/Brunsbüttel
 
Sie sind nicht eingeloggt.
LoginLogin Kostenlos anmeldenKostenlos anmelden
BeiträgeBeiträge SucheSuche HilfeHilfe
ChatChat VotesUmfragen FilesDateien CalendarKalender

Anfang   zurück   weiter   Ende
Autor Beitrag
Claudia

Beiträge: 4532

New PostErstellt: 14.04.13, 00:30     Betreff: Re: Kritik an Castor-Plänen. WZ vom 12.04.2013

MERISH Kapuzenpullover Pullover Slim...
Kommentar von Seite 2:


Angst geschürt
Kommt Atommüll nach Brunsbüttel?
Kay Müller

Helikopter kreisen über den Schleusen, auf der Elbe blockieren Schlauchboote einen Atomtransporter, rund um den Hafen in Brunsbüttel werfen Demonstranten Steine – es herrschen wie bei den Castor-Transporten nach Gorleben kriegsähnliche Zustände. Natürlich bekommen die Schleswig-Holsteiner Angst davor, wenn die Landesregierung anbietet, Teile des in Deutschland produzierten Atommülls aus Sellafield in Brunsbüttel zwischenzulagern. Die dramatischen Szenen, die sich bei Großdemos um das Atomkraftwerk in Brokdorf in den 70er und 80er Jahren abgespielt haben, haben viele Schleswig-Holsteiner nicht vergessen.

Es sind Szenarien, die Innenminister Andreas Breitner jetzt auch in Brunsbüttel befürchtet und vorsorglich schon mal diskutiert. Der Minister zeigt Verständnis für die Sorgen seiner Polizisten und fordert gleichzeitig, der Bund solle die Einsätze bezahlen. Das ist alles nett, aber eben populistisch, denn keiner schaut mehr, wie wahrscheinlich es wirklich ist, dass der Atommüll und der Protest dagegen Brunsbüttel erreicht.

Die Pläne werden scheitern, bis Sommer gibt es zu viele Hindernisse.

Der Bund hat bislang Niedersachsen die Kosten für die Atommülltransporte auferlegt, er wird es bei Schleswig-Holstein nicht anders handhaben. Dann will das Land aber keinen Atommüll mehr nehmen. Das soll auch geschehen, wenn kein weiteres Land bereit ist, Teile des Schrotts zu lagern. Der vom Bundesumweltminister geforderte nationale Konsens ist damit in weiter Ferne. Obendrein ist in Brunsbüttel nach dem Umbau des Zwischenlagers zu wenig Platz für alle Castoren aus Sellafield. Und Betreiber Vattenfall hat null Interesse daran, den Müll in Brunsbüttel aufzunehmen – statt wie geplant in Gorleben. Der Transport dorthin ist in trockenen Tüchern.

Und so ist die Gefahr kriegsähnlicher Zustände in Brunsbüttel nahezu ausgeschlossen. Und das sollten die Politiker auch so deutlich sagen, statt mit den Ängsten der Menschen zu spielen.


[editiert: 14.04.13, 00:40 von Claudia]
nach oben
Benutzerprofil anzeigen Private Nachricht an dieses Mitglied senden
Sortierung ändern:  
Anfang   zurück   weiter   Ende
Seite 279 von 1.625
Gehe zu:   
Search

powered by carookee.com - eigenes profi-forum kostenlos

Layout © Karl Tauber