Forum der BiGKU
Bürgerinitiative Gesundheit u. Klimaschutz Unterelbe/Brunsbüttel
 
Sie sind nicht eingeloggt.
LoginLogin Kostenlos anmeldenKostenlos anmelden
BeiträgeBeiträge SucheSuche HilfeHilfe
ChatChat VotesUmfragen FilesDateien CalendarKalender

Anfang   zurück   weiter   Ende
Autor Beitrag
Arne

Beiträge: 539

New PostErstellt: 10.12.08, 15:17     Betreff: CH: "Protestieren gegen Kohlekraftwerke, bevor es zu spät ist", linth24.ch - 09.12.2008

USA - Der ganze Westen: Das komplett...

Kanton Glarus - Dienstag, 9. Dezember 2008

Protestieren gegen Kohlekraftwerke, bevor es zu spät ist

Von: WWF Glarus

Die SN Enerige Schwanden plant die Beteiligung an einer Stromproduktion, die mit Kohle aus Südamerika in einem riesigen Kohlekraftwerk in Brunsbüttel produziert wird. Von dieser Anlage aus Norddeutschland soll dreckiger Strom ins Glarnerland fliessen.

Die 900 Mitglieder des WWF Glarus erhalten dieser Tage eine Postkarte mit der Aufforderung, die Online-Petition “NEIN zu Kohlekraftwerken” unter www.wwf-gl.ch zu unterzeichnen. Die Bittschrift können alle – keine Beschränkung bezüglich Alter, Wohnort und Nationalität – unterschreiben. Die Online-Aktion läuft bis Ende Dezember.

Die Unterzeichnenden lehnen Kohlestrom ab und wehren sich gegen die Investitionspläne der SN Energie. Sie ersuchen die Gemeindräte von Schwanden und Wald ZH sowie die Behörden der Städte St. Gallen, Rorschach, Rapperswil-Jona, Arbon, Romanshorn dringend, ihre Mitglieder im Verwaltungsrat der SN Energie aufzufordern, den Entscheid für eine Beteiligung am klimafeindlichen Kohlekraftwerk Brunsbüttel rückgängig zu machen.

Kohlekraftwerke sind die klimaschädlichste Art der Stromerzeugung, was auch für neue Anlagen gilt. Ein mittelgrosses Kohlekraftwerk stösst rund 10 Mio. Tonnen CO2 pro Jahr aus – ein Fünftel der Emissionen der ganzen Schweiz. Die klimaschädlichen CO2-Emissionen müssen bis 2050 weltweit um 50% gesenkt werden. Das wird durch Neuinvestitionen in Kohlekraft unmöglich gemacht.

Anstelle von Atom- oder Kohlekraftwerken soll in Stromeffizienz und erneuerbare Energien investiert werden. Die Zukunft der Stromerzeugung liegt bei einer Kombination von vielen dezentralen Anlagen, welche den Strom regional aus erneuerbaren Energien wie zum Beispiel Biomasse (Holz, Abfälle), Wind, Erdwärme, Sonne oder Wasserkraft erzeugen. Dies würde zudem zusätzliche Arbeitsplätze in der Region statt im Ausland fördern.

URL: http://www.linth24.ch/lokale-informationen/gemeinden/niederurnen/conf/529eff2df0/news/aktuell/protestieren-gegen-kohlekraftwerke-bevor-es-zu-spaet-ist.htm





nach oben
Benutzerprofil anzeigen Private Nachricht an dieses Mitglied senden
Sortierung ändern:  
Anfang   zurück   weiter   Ende
Seite 1.524 von 1.761
Gehe zu:   
Search

powered by carookee.com - eigenes profi-forum kostenlos

Layout © Karl Tauber