Schreib, was dich bewegt: Dein kostenloses Blog auf Üblog.de.
  Forum der BiGKU
Bürgerinitiative Gesundheit u. Klimaschutz Unterelbe/Brunsbüttel
 
Sie sind nicht eingeloggt.
LoginLogin Kostenlos anmeldenKostenlos anmelden
BeiträgeBeiträge SucheSuche HilfeHilfe
ChatChat VotesUmfragen FilesDateien CalendarKalender
CH: "SN Energie gibt Kritik an die Kohlekraftgegner weiter", Tagblatt - 26.01.2009

Anfang   zurück   weiter   Ende
Autor Beitrag
Arne

Beiträge: 539

BI Teilnehmernummer: 98

New PostErstellt: 26.01.09, 10:08  Betreff: CH: "SN Energie gibt Kritik an die Kohlekraftgegner weiter", Tagblatt - 26.01.2009  drucken  weiterempfehlen

Ostschweiz: 26. Januar 2009

SN Energie gibt Kritik an die Kohlekraftgegner weiter

Einerseits zeigt sich die SN Energie fortschrittlich und bietet ihren Kunden neu einen Ökostrom-Mix an. Andererseits will sich die Firma an einem umweltschädlichen Kohlekraftwerk in Norddeutschland beteiligen – für die SN Energie nur ein scheinbarer Widerspruch.

Die Kritik an der geplanten Beteiligung der SN Energie an einem Kohlekraftwerk im norddeutschen Brunsbüttel ist gross. Sich in Zeiten des Klimaschutzes an einem Kraftwerk zu beteiligen, das zehn Mio. Tonnen CO2 pro Jahr ausstossen dürfte – ein Fünftel des Schweizer CO2-Ausstosses – löst Kopfschütteln aus. Die Grünen, die SP und der WWF gaben den Einwohnern in den von der SN Energie versorgten Städten St. Gallen, Rapperswil-Jona, Rorschach, Arbon, Romanshorn und Wald (ZH) mit einer Kartenaktion die Gelegenheit, ihrem Unmut Ausdruck zu geben.

Protestaktion kein Erfolg

Doch das Resultat ist ernüchternd, trotz der Sensibilisierung durch eine «10 vor 10»-Sendung und andere Medien. Der Rücklauf betrug in Romanshorn nur 3,3 Prozent aller EW-Kunden, in St. Gallen lag er gemäss SN Energie bei 800 Haushaltungen oder etwa 2 Prozent. Auch die Online-Petition des WWF wurde verlängert, weil die Zahl der Teilnehmenden unbefriedigend war.

Adrian Inauen, Leiter Energie bei der SN Energie, erstaunt dies nicht. «Viele kritisieren und lehnen sich auf, aber wenn es dann ums eigene Handeln geht, ist Schluss.» Dies zeigte sich auch bei der Nachfrage nach Aquapower. Mit diesem Produkt könnte ein durchschnittlicher Haushalt für nur etwa 100 Franken pro Jahr ganz auf Atomstrom verzichten. «Wir haben Aquapower in den letzten acht Jahren mit viel Aufwand vermarktet. Eine HSG-Studie ging von einem Potenzial von bis zu 40 Prozent aus – erreicht haben wir gut 4 Prozent», bilanziert Adrian Inauen.

Neues Ökostromangebot

Aber vielleicht ist das Thema Klimawandel inzwischen so präsent, dass mehr Leute ins eigene Portemonnaie greifen? Jedenfalls hat die SN Energie in ihren Gemeinden in diesen Tagen ein kundenfreundliches Angebot lanciert. Jeder kann sich aus vier Angeboten seinen eigenen Strommix auswählen und genau definieren, wie viel dieser kosten darf. Wer den bisherigen Mix aus Wasser- und Atomkraft bezieht, lässt alles beim alten. Wer Aquapower bestellt, zahlt 2 Rappen pro Kilowattstunde drauf. Windenergie kostet 7 Rappen mehr, Solarenergie 75 Rappen, Start nach Vereinbarung.

Auch SAK bietet Alternative an

Zum Vergleich: die St. Gallisch-Appenzellischen Kraftwerke (SAK) bieten ihren Kunden drei fixe Module an. 100 Prozent Wasserkraft für ebenfalls 2 Rappen Aufpreis, 80 Prozent Klein-Wasserkraft mit 18 Prozent Biomasse- und 2 Prozent Solarenergie für 8 Rappen zusätzlich und 50 Prozent Klein-Wasserkraft mit 30 Prozent Biomasse- und 20 Prozent Solarenergie für 24 Rappen Mehrkosten pro Kilowattstunde.

Für die SN Energie ist das neue Angebot laut Adrian Inauen kein Geschäft: Beim Wasser wären eher gegen 3 Rappen kostendeckend, beim Wind sind die Schwankungen so extrem, dass ein Durchschnittswert angenommen wurde und beim Solarstrom verdient man auch nichts. Wird damit der Atomstromfreund zum Quersubventionierer? «Nein, noch nicht», sagt Adrian Inauen, dazu seien die Abweichungen sowie die gelieferten Alternativstrommengen zu gering. Hingegen sei das Angebot gut für das Image.

Tatbeweis von Kritikern

Sollte die Nachfrage nach grünem Strom wider Erwarten das Angebot übersteigen, würde dies den betroffenen Kunden mitgeteilt. Aber das wäre nach den bisherigen Erfahrungen ein Wunder. Den Tatbeweis, dass sie nicht nur Ökostrom fordern, sondern auch kaufen, müssen die meisten Atom- und Kohlestromskeptiker erst noch erbringen.

Quelle: http://www.tagblatt.ch/aktuell/ostschweiz/tb-os/SN-Energie-gibt-Kritik-an-die-Kohlekraftgegner-weiter;art138,1245016




[editiert: 26.01.09, 10:11 von Arne]
nach oben
Benutzerprofil anzeigen Private Nachricht an dieses Mitglied senden
Sortierung ndern:  
Anfang   zurück   weiter   Ende
Seite 1 von 1
Gehe zu:   
Search

powered by carookee.com - eigenes profi-forum kostenlos

Layout © Karl Tauber