Schreib, was dich bewegt: Dein kostenloses Blog auf Üblog.de.
  Forum der BiGKU
Bürgerinitiative Gesundheit u. Klimaschutz Unterelbe/Brunsbüttel
 
Sie sind nicht eingeloggt.
LoginLogin Kostenlos anmeldenKostenlos anmelden
BeiträgeBeiträge SucheSuche HilfeHilfe
ChatChat VotesUmfragen FilesDateien CalendarKalender
Fracking: Albig setzt Altmaier unter Druck. WZ vom 18.02.2013

Anfang   zurück   weiter   Ende
Autor Beitrag
Claudia

Beiträge: 4532

BI Teilnehmernummer: 106

New PostErstellt: 21.02.13, 00:00  Betreff: Fracking: Albig setzt Altmaier unter Druck. WZ vom 18.02.2013  drucken  weiterempfehlen

Fracking: Albig setzt Altmaier unter Druck

Kiel / Berlin/lno/epd

Torsten Albig (SPD) hat breiten Widerstand der Länder gegen die
Gasförderung aus tiefen Gesteinsschichten angekündigt. Der schleswig-holsteinische
Ministerpräsident sagte, solange nicht zweifelsfrei geklärt sei, dass
Fracking keine Gefahr fürs Grundwasser und für die Menschen mit sich
bringe, werde er keine Zustimmung geben. Schleswig-Holstein habe mit Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg eine Bundesratsinitiative gegen Fracking gestartet und schnell bei anderen Ländern Zustimmung gefunden.


Beim Fracking verlasse er sich nicht auf die Ankündigung von
Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU), diese Methode der
Gasgewinnung sehr schwer zu machen. Beim Fracking wird mit einem Gemisch
aus Wasser, Sand und Chemikalien unter hohem Druck das Gestein
aufgebrochen. Kritiker fürchten durch die Chemie eine Verseuchung des
Grundwassers.


Altmaier will in Trinkwasserschutzgebieten das Fracking verbieten – in
allen anderen Gebieten sollen Umweltverträglichkeitsprüfungen
vorgeschrieben werden. Als Gefahren nannte der Minister die Frack-Flüssigkeit,
Erderschütterungen und Lärm. Ein Gesetz solle noch vor der
Bundestagswahl auf den Weg gebracht werden, kündigte der Minister an.
„Es kann nichts genehmigt werden, was nicht auch tatsächlich vertretbar
ist“, betonte Altmaier. Er kündigte weitere Forschungen an. In der „Welt
am Sonntag“ sagte der Minister: „Wir sollten vor einem generellen
Fracking-Verbot nicht zurückschrecken, wenn neue
Erkenntnisse es nahelegen.“ Im Augenblick sei es aber zu früh, ein
komplettes Verbot auszusprechen. Albig betonte hingegen, wer Fracking
wolle, habe nicht begriffen, was die Atomkatastrophe in Fukushima die
Menschen gelehrt habe. „Wir sollten nicht noch einmal den Fehler machen,
uns in eine Technologie zu begeben, deren Folgen wir nicht eindeutig
abschätzen können.“



nach oben
Benutzerprofil anzeigen Private Nachricht an dieses Mitglied senden
Sortierung ndern:  
Anfang   zurück   weiter   Ende
Seite 1 von 1
Gehe zu:   
Search

powered by carookee.com - eigenes profi-forum kostenlos

Layout © Karl Tauber