Schreib, was dich bewegt: Dein kostenloses Blog auf Üblog.de.
  Forum der BiGKU
Bürgerinitiative Gesundheit u. Klimaschutz Unterelbe/Brunsbüttel
 
Sie sind nicht eingeloggt.
LoginLogin Kostenlos anmeldenKostenlos anmelden
BeiträgeBeiträge SucheSuche HilfeHilfe
ChatChat VotesUmfragen FilesDateien CalendarKalender
Gasförderung: Umweltrat warnt vor Fracking. 31.05.2013

Anfang   zurück   weiter   Ende
Autor Beitrag
Claudia

Beiträge: 4532

BI Teilnehmernummer: 106

New PostErstellt: 31.05.13, 23:46  Betreff: Gasförderung: Umweltrat warnt vor Fracking. 31.05.2013  drucken  Thema drucken  weiterempfehlen




SpiegelOnline
vom 31.05.2013 um 14:23 Uhr:





Gasförderung: Umweltrat warnt vor
Fracking



Soll in Deutschland mit Hilfe von Chemikalien
unerschlossenes Erdgas gefördert werden? Der Umweltrat der Bundesregierung hält
die Risiken für zu groß. Er plädiert für Testprojekte.



Hamburg/Berlin /boj/dpa/AFP

Beim umstrittenen Fracking, der Förderung von unterirdischem Schiefergas, gibt
es aus Sicht von Umweltexperten der Bundesregierung noch viele offene Fragen -
vor allem über die Risiken der Technik. Fracking sei "im kommerziellen
Umfang derzeit wegen gravierender Wissenslücken nicht zuzulassen", heißt
es in einer am Freitag in Berlin vorgestellten Stellungnahme des
Sachverständigenrats für Umweltfragen (SRU).



Das
wissenschaftliche Gremium, das die Bundesregierung in Sachen Umweltschutz
berät, kommt zudem zu der Einschätzung, dass Fracking energiepolitisch nicht
notwendig sei und keinen maßgeblichen Beitrag zur Energiewende leisten könne.
Eine Gewinnung von Schiefergas in Deutschland senke weder die Gaspreise, noch
erhöhe sie die Versorgungssicherheit.



Geoforscher sind
zuversichtlicher


Geoforscher hingegen halten die Technologie prinzipiell auch in Deutschland für
praktikabel,  sofern sie außerhalb von
Trinkwasserzonen eingesetzt wird. Der Umweltrat setzt nun auf Tests: Fracking
solle "zunächst nur im Rahmen von Pilotprojekten, die aussagekräftige
Erkenntnisse zu den Risiken des Frackings ermöglichen" zugelassen werden,
heißt es im SRU-Gutachten.



Nach Ansicht des Sachverständigenrats ist die
Technologie erst dann verantwortbar, "wenn Pilotprojekte zu einem
positiven Ergebnis führen". Die Kosten für die Pilotprojekte und
Probebohrungen müssten "selbstverständlich" von der Industrie
getragen werden, sagt der SRU-Vorsitzende Martin Faulstich.



Beim Fracking wird Wasser mit Chemikalien
unter hohem Druck in das Gestein gepresst, so dass die Ausbeute deutlich höher
wird. In den USA hat der flächendeckende Einsatz dieser Technik zu einer
deutlich höheren Gasförderung und einem massiven Preisverfall von Erdgas
geführt. Kritiker dagegen befürchten, dass der Einsatz von gefährlichen Stoffen
zu unvertretbaren und nicht beherrschbaren Risiken für die Umwelt führt.



Ungeklärt
sind laut SRU die umweltverträgliche Entsorgung der anfallenden Abwässer, die
Sicherheit der Bohrlöcher und Förderanlagen hinsichtlich des
Grundwasserschutzes, die langfristigen Folgen des Fracking sowie die
Klimabilanz von Schiefergas. Es sei noch nicht einmal erforscht, ob Erdgas aus
Schiefergestein eine bessere CO2-Bilanz habe als Kohle, sagte Faulstich.



Die Koalition plant eine Neuregelung zur
Gasförderung aus tiefen Gesteinsschichten. Eine Befassung des Kabinetts war
aber mehrmals verschoben und der Regierungsentwurf wiederholt verschärft
worden. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte erst am Dienstag den Schutz
des Trinkwassers hervorgehoben. "Wir müssen alles tun, damit wir
Umweltrisiken nicht eingehen." Bei dem geplanten Gesetz zum Fracking gehe
es darum, Genehmigungen künftig zu erschweren."



Innerhalb der EU gibt es unterschiedliche
Positionen zum Fracking. So setzt Polen verstärkt auf die Technologie, während
andere Staaten ein Verbot oder ein Moratorium erlassen haben. In den USA wird
Fracking in großem Stil betrieben.



Quelle: http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/sru-gutachten-umweltrat-warnt-vor-fracking-in-deutschland-a-903050.html



nach oben
Benutzerprofil anzeigen Private Nachricht an dieses Mitglied senden
Claudia

Beiträge: 4532

BI Teilnehmernummer: 106

New PostErstellt: 02.06.13, 21:48  Betreff: Re: Gasförderung: Umweltrat warnt vor Fracking. 31.05.2013  drucken  weiterempfehlen

WZ vom 01.06.2013:



Fracking: Jetzt kommt die Woche der Entscheidung

Ein neues Gutachten über die Risiken der umstrittenen Fördertechnik setzt Schwarz-Gelb unter Druck

Berlin/Kiel

Kurz bevor die Bundesregierung über die Zukunft des Fracking in Deutschland entscheiden will, hat ihr Umwelt-Sachverständigenrat
sich gestern gegen die umstrittene Methode zur Förderung von
unterirdischem Schiefergas ausgesprochen. „Die Technologie ist wegen
gravierender Wissenslücken über die Umweltauswirkungen derzeit nicht im
kommerziellen Umfang zuzulassen“, mahnen die Experten in einem
Gutachten, das sie gestern in Berlin vorstellten. Lediglich
„Pilotprojekte zur Klärung der offenen Fragen“ seien akzeptabel.


Pläne auch im Norden

Beim Fracken wird Wasser mit Chemikalien versetzt und mit hohem Druck
in Schieferschichten gepresst, in denen Gas eingeschlossen ist. Das
Gestein wird dann durchlässig und das Gas kann entweichen. Auch in
Schleswig-Holstein prüfen Unternehmen in einigen Regionen, ob sich die Methode lohnt – in Nordfriesland, Schleswig-Flensburg, Rendsburg-Eckernförde, Dithmarschen, Plön, Segeberg, Pinneberg, Stormarn und im Herzogtum Lauenburg. In diesen Kreisen und in Schleswig-Holsteins Landesregierung stoßen die Pläne allerdings auf Ablehnung.


Das neue Gutachten bestätigt die Bedenken im Norden. Insbesondere
sehen die Fachleute Risiken, weil weder „die umweltverträgliche
Entsorgung der Abwässer“ noch „die Langfristfolgen der Eingriffe“
ausreichend untersucht seien. Zudem könne Fracking „keinen Beitrag zur
Energiewende leisten“, sagt Sachverständigenratschef Martin Faulstich.
Und zu billigeren Preisen werde die Technik hierzulande – anders als in
den USA – wegen der geringen förderbaren Mengen auch nicht führen.


Mit der Studie setzen die Umweltexperten die schwarz-gelbe
Koalition in Berlin unter Druck. Die will nächste Woche entscheiden, ob
sie noch vor der Bundestagswahl einen Anlauf für eine Neuregelung des
Fracking startet oder das Vorhaben endgültig fallen lässt. Die Pläne von
Umweltminister Peter Altmaier (CDU) und Wirtschaftsminister Philipp
Rösler (FDP) sehen weitreichende Auflagen, aber kein Verbot des Fracking
vor. So sollen die Wasserbehörden ein Vetorecht erhalten und
Wasserschutzgebiete tabu sein. Zudem wird eine
Umweltverträglichkeitsprüfung vorgeschrieben. Da aber nicht nur die
Zustimmung des rot-grün dominierten Bundesrats
sehr fraglich ist, sondern selbst in der Union rund 60 Abgeordnete
skeptisch sind, hat das Bundeskabinett die Entscheidung schon mehrmals
verschoben. Selbst Kanzlerin Angela Merkel hatte kürzlich von „äußerster
Vorsicht“ im Umgang mit Fracking gesprochen.


Dabei wären die Koalitionspläne durchaus eine Verschärfung der
jetzigen Rechtslage. Die erlaubt Fracking nämlich grundsätzlich ohne
große Bedingungen. „Diesen Zustand beenden wir mit dem Gesetz“, wirbt
der nordfriesische CDU-Bundestagsabgeordnete und
Umweltpolitiker Ingbert Liebing für die Neuregelung. Fracking würde
nach den Plänen der Regierung „ausgeschlossen, solange es noch
irgendwelche Risiken gibt“, sagt er.


Habeck will ein Verbot

Schleswig-Holsteins grünem Umweltminister
Robert Habeck reicht das allerdings nicht. Er will ein komplettes Verbot
und hat dazu eine Bundesratsinitiative eingebracht. Die sieht vor, dass
keine „human- oder ökotoxischen Stoffe“ zur Förderung eingesetzt werden
dürfen. CDU-Mann Liebing hält dieses Schwert
allerdings für stumpfer als die Berliner Pläne: „Die Anforderung von
Habeck ist nach Ansicht der erdgasfördernden Industrie längst erfüllt –
darum bringt sein Antrag gar nichts.“


Aus der Wirtschaft kommt sogar generelle Kritik an allen Bedenken gegen das Fracken. Das Gutachten der Umwelt-Sachverständigen
sei ein „problematisches Signal“, sagt der Chef des Industrieverbands
BDI, Markus Kerber. Durch die ablehnende Haltung drohe „die Entwicklung
neuer, weltweit gefragter Technologien in Deutschland ausgeschlossen zu
werden“. Und die Handelskammer in Kiel fordert die Landesregierung auf,
„keine Initiativen zu ergreifen, die das Fracking verbieten oder
erschweren“.
Henning Baethge





Erdgasgewinnung durch Fracking

 






nach oben
Benutzerprofil anzeigen Private Nachricht an dieses Mitglied senden
Sortierung ndern:  
Anfang   zurück   weiter   Ende
Seite 1 von 1
Gehe zu:   
Search

powered by carookee.com - eigenes profi-forum kostenlos

Layout © Karl Tauber