Schreib, was dich bewegt: Dein kostenloses Blog auf Üblog.de.
  Forum der BiGKU
Bürgerinitiative Gesundheit u. Klimaschutz Unterelbe/Brunsbüttel
 
Sie sind nicht eingeloggt.
LoginLogin Kostenlos anmeldenKostenlos anmelden
BeiträgeBeiträge SucheSuche HilfeHilfe
ChatChat VotesUmfragen FilesDateien CalendarKalender
Neue Trasse soll auf den Prüfstand. WZ vom 11.07.2012

Anfang   zurück   weiter   Ende
Autor Beitrag
Claudia

Beiträge: 4532

BI Teilnehmernummer: 106

New PostErstellt: 11.07.12, 23:25  Betreff: Neue Trasse soll auf den Prüfstand. WZ vom 11.07.2012  drucken  weiterempfehlen

Neue Trasse soll auf den Prüfstand

Kiel /ky

Energieminister Robert Habeck will prüfen lassen, ob von den
geplanten Hochspannungsleitungen von Kiel und Lübeck nach Göhl in
Ostholstein eine verzichtbar ist. „Untersucht werden soll, ob durch den
Verzicht die Versorgungssicherheit gefährdet ist“, sagte der Grünen-Politiker
gestern zum Netzentwicklungsplan. Dieser beinhaltet für die nächsten
Jahre den Strombedarf in Deutschland, die Produktion und die Wege, die
der Strom nehmen soll. Die Netzbetreiber sollen nun klären, ob der
Verzicht auf eine der genannten 380-KV-Leitungen technisch möglich und sinnvoll wäre.


Denn der Streit um die neuen Stromtrassen im Land ist entbrannt.
Während Anwohner und Naturschützer im Neu- und Ausbau der Trassen große
Risiken sehen, fordern Landbesitzer höhere Entschädigungszahlungen.
Statt der vom Netzbetreiber Tennet gebotenen Einmal-Zahlung
wollen sie eine jährliche Pacht. Weil der Konzern das nicht zahlen
will, hat der Bauernverband erstmal die Verhandlungen abgebrochen.
„Notfalls gehen wir bis zur Enteignung“, sagte ein Sprecher des
Bauernverbandes Schleswig-Holstein.


Alle Beteiligten wissen, dass massive Proteste und zähe Verhandlungen
am Ende den Zeitplan für die Energiewende gefährden könnten und die
Kosten erhöhen. Schon jetzt klagt Tennet, dass Kapital zur Finanzierung
des Trassenbaus fehlt. Der Konzern will erreichen, dass die
Bundesnetzagentur gestattet, die Mehrkosten auf die Netzentgelte
umzulegen. Die werden von den Stromanbietern bezahlt, die wiederum ihre
Mehrkosten auf die Endverbraucher abwälzen können.


Dazu gehören schon heute 40 000 Euro pro Trassenkilometer, der Gemeinden
zustehen, deren Gebiet von einer neuen Höchstspannungsleitung überzogen
wird, genau so wie Entschädigungen für Landbesitzer.



nach oben
Benutzerprofil anzeigen Private Nachricht an dieses Mitglied senden
Sortierung ndern:  
Anfang   zurück   weiter   Ende
Seite 1 von 1
Gehe zu:   
Search

powered by carookee.com - eigenes profi-forum kostenlos

Layout © Karl Tauber