Schreib, was dich bewegt: Dein kostenloses Blog auf Üblog.de.
  Forum der BiGKU
Bürgerinitiative Gesundheit u. Klimaschutz Unterelbe/Brunsbüttel
 
Sie sind nicht eingeloggt.
LoginLogin Kostenlos anmeldenKostenlos anmelden
BeiträgeBeiträge SucheSuche HilfeHilfe
ChatChat VotesUmfragen FilesDateien CalendarKalender
Wenn es auf Strom Rabatte gibt. WZ vom 15.10.2013

Anfang   zurück   weiter   Ende
Autor Beitrag
Claudia

Beiträge: 4532

BI Teilnehmernummer: 106

New PostErstellt: 16.10.13, 00:03  Betreff: Wenn es auf Strom Rabatte gibt. WZ vom 15.10.2013  drucken  weiterempfehlen



Wenn es auf Strom Rabatte gibt

Die Umlage für erneuerbare Energien steigt – aber nicht alle Unternehmen in Schleswig-Holstein sind davon betroffen

Kiel/Lübeck

Energie in Deutschland wird immer teurer. Die Preise für Strom
steigen – auch getrieben durch Fördermechanismen der Energiewende. Heute
soll die Höhe der neuen EEG-Umlage bekannt
gegeben werden. Schätzungen und Spekulationen gingen zuletzt davon aus,
dass die Umlage auf 6,3 Cent steigen würde. Bisher sind 5,277 Cent
Ökostrom-Umlage über den Strompreis zu zahlen.
Dabei teilen Ausnahmeregelungen die Unternehmenslandschaft zunehmend in
Gewinner und Verlierer. Während stromintensive Großunternehmen oftmals
profitieren können, haben mittelständische Betriebe mehrheitlich das
Nachsehen und werden durch steigende Strompreise belastet.


„Wir haben ein Gesetz, das praktisch einen Erhöhungsautomatismus für
Verbraucher und unsere kleinen und mittleren Handwerksbetriebe
vorsieht“, kritisiert daher Andreas Katschke, Hauptgeschäftsführer der
Handwerkskammer Schleswig-Holstein, das Konzept
der Umlage. Das sei einfach nicht gerecht, so Katschke weiter, der dann
auch die Ausnahmeregelungen der Umlage kritisiert. „Warum werden immer
mehr Unternehmen von der Umlage befreit und andere, wie das Handwerk,
zahlen dafür die Zeche?“


In Zahlen lesen sich diese Ausnahmen laut Unterlagen des Bundesamts
für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle inzwischen wie folgt: Im Jahr 2013
waren in Schleswig-Holstein 47 Unternehmen beziehungsweise die sogenannten Abnahmestellen, also einzelne Firmenstandorte, von der EEG-Umlage
befreit – Papierfabriken, Stahlproduzenten, Schlachtbetriebe befanden
sich darunter. 2012 waren es gerade einmal 20 Betriebe dieser Art und
sogar nur 18 in 2011.


Die Befreiung von der EEG-Umlage sind jedoch nur ein Teil der Rechnung, die Verbraucher am Ende bezahlen müssen. „Neben der Erhöhung der EEG-Umlage
gehen wir auch von einer Steigerung der regional unterschiedlichen
Netznutzungsentgelte um durchschnittlich zehn Prozent im kommenden Jahr
aus“, sagt Jan Lengerke vom Vergleichsportal Verivox. Die
Netznutzungsentgelte machen gegenwärtig rund ein Viertel des
Strompreises aus. Genau wie die EEG-Umlage werden auch die Ausnahmen bei den Netzentgelten inzwischen von der Europäischen Union geprüft.


Angaben der Bundesnetzagentur zufolge hat beispielsweise die
Textilkette H & M für ihren Standort in Lübeck eine Teilbefreiung
vom Netznutzungsentgelt erhalten, ebenso die Hotelkette Accor in Lübeck.
Die Regenbogen AG mit Sitz in Kiel, Betreiber verschiedener
Campingplätze in Deutschland, profitiert den Unterlagen zufolge
ebenfalls von der Regelung. Hinzu kommen auf Grund ihrer Kühlhäuser und
dem damit einhergehenden Stromverbrauch zahlreiche Bäckereien und
Schlachtbetriebe im Land.


Nachfragen bei Stadtwerken im Land und der Schleswig-Holstein-Netz
AG zufolge, summierten sich die Ausnahmen in 2012 auf einen Betrag von
rund zwei bis drei Millionen Euro. Allein bei der Schleswig-Holstein AG, die bereits 80 Prozent des Stromnetzes in Schleswig-Holstein
verwaltet, beliefen sich die entgangenen Erlöse durch Ausnahmen auf
410 000 Euro. Bundesweit kosteten die Ausnahmen 805 Millionen Euro. Für
2013 sollen diese Kosten Prognosen zufolge auf mehr als eine Milliarde
steigen. Und auch in Schleswig-Holstein gehen
Branchenexperten davon aus, dass in Zukunft noch weitaus mehr
Unternehmen von den Stromrabatten profitieren dürften. Allein zum
gegenwärtigen Stand liegen laut einer Übersicht der Bundesnetzagentur
noch 48 offene Anfragen aus dem Norden für eine Befreiung vom
Netznutzungsentgelt für das Jahr 2013 vor – gestellt haben sie
Unternehmen wie beispielsweise die Kreissparkasse Herzogtum-Lauenburg, das Insel-Camp Fehmarn oder der Hansa-Park.


Wirtschafts- und Industrieverbände im Land tun sich schwer mit einer
Bewertung der gegenwärtigen Situation. Studien zufolge haben gerade
stromintensive Branchen in jüngerer Zeit verstärkt neue Arbeitsplätze
geschaffen. Über den Reformbedarf beim Thema herrscht dennoch Einigkeit.
Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Schleswig-Holstein
drängt seit Längerem zusammen mit anderen IHKs in Norddeutschland auf
Korrekturen bei der Energiegesetzgebung der Bundesregierung. „Wir
brauchen eine grundsätzliche Neuausrichtung des EEG, in der sich auch
Impulse für die energetische Gebäudesanierung wiederfinden“, fordert
auch Katschke von der Handwerkskammer.


Manche Unternehmer haben bereits Konsequenzen aus der Situation
gezogen. Günter Strätker aus Kaltenkirchen beispielsweise hat kürzlich
eine komplette Produktionslinie aus seinem Werk nach China verkauft.
Grund: Die Strompreise wurden ihm hierzulande zu hoch.
Till H. Lorenz





Zutaten der EEG-Umlage /sh:z
Die EEG-Umlage
setzt sich momentan aus fünf Zutaten zusammen: Für 2013 betrug die Höhe
5,277 Cent pro Kilowattstunde. Davon entfielen 49 Prozent auf die
Förderung der erneuerbaren Energien. Der Merit-Order-Effekt
– also die Ausfinanzierung der Differenz zwischen dem Preis an der
Strombörse und der festgelegten Vergütung – schlägt mit 19 Prozent zu
Buche, Tendenz steigend. Die Entlastung privilegierter Verbraucher macht
inzwischen 25 Prozent aus, Tendenz steigend. Die Marktprämie wird
gezahlt, wenn Erzeuger von erneuerbaren Energien ihren Strom direkt
einspeisen. Sie macht vier Prozent aus. Drei Prozent sind
Liquiditätsreserve.




nach oben
Benutzerprofil anzeigen Private Nachricht an dieses Mitglied senden
Sortierung ndern:  
Anfang   zurück   weiter   Ende
Seite 1 von 1
Gehe zu:   
Search

powered by carookee.com - eigenes profi-forum kostenlos

Layout © Karl Tauber