Schreib, was dich bewegt: Dein kostenloses Blog auf Üblog.de.
  Forum der BiGKU
Bürgerinitiative Gesundheit u. Klimaschutz Unterelbe/Brunsbüttel
 
Sie sind nicht eingeloggt.
LoginLogin Kostenlos anmeldenKostenlos anmelden
BeiträgeBeiträge SucheSuche HilfeHilfe
ChatChat VotesUmfragen FilesDateien CalendarKalender
E.ON Hanse will aus Algen Biodiesel machen. WZ vom 19.09.2013

Anfang   zurück   weiter   Ende
Autor Beitrag
Claudia

Beiträge: 4532

BI Teilnehmernummer: 106

New PostErstellt: 20.09.13, 00:14  Betreff: E.ON Hanse will aus Algen Biodiesel machen. WZ vom 19.09.2013  drucken  weiterempfehlen

E.ON Hanse will aus Algen Biodiesel machen

Hamburg/Quickborn /mlo

Das weltweit erste Haus mit Algenfassade gehört zu den Hits der
Internationalen Bauausstellung in Hamburg. Mikroalgen wandeln dort CO2
mittels Sonnenlicht in Wärme für die Wohnungen um und wachsen zudem zu
einer Biomasse heran, die als Energiequelle taugt. Nun wollen die Macher
ihre Grundidee auf spektakuläre Weise erweitern. An der Technischen Uni
Hamburg-Harburg haben Wissenschaftler und der
Quickborner Energieversorger E.ON Hanse gestern ein Projekt zur Gewinnung
von Treibstoff aus Algen vorgestellt. E.ON-Hanse-Personalvorstand
Udo Bottländer: „Die Erforschung von Kraftstoffen aus Algen ist sehr
wichtig für die Energieversorgung der Zukunft. Wer diese Option
erschließen will, muss schon heute tätig sein.“


Zu diesem Zweck erweitert E.ON seine Algenforschungsanlage in Hamburg-Reitbrook,
die bereits die Voraussetzungen für das Algenhaus gelegt hat. Mit im
Boot sitzen Algentüftler der Unis in Hamburg, Erlangen und Busan
(Südkorea). Zwei Millionen Euro sollen in das Projekt fließen.


Die Eigenschaften der Mikroalgen beflügeln seit langem die Fantasie von Forschern und Energieexperten. Die anspruchslosen Mini-Organismen können CO2
binden und in Rekordtempo in Biomasse umwandeln, deutlich schneller als
etwa Mais oder Raps. Diese Algenmasse soll nun in einer Art
Bioraffinerie zu Biodiesel werden, der schließlich Motoren antreiben
kann. „Das klimaschädliche CO2 wird gewissermaßen im Kreis gefahren“, sagt E.ON-Projektleiter Thomas Brauer.


Noch steckt die Algenkultivierung in Photobioreaktoren freilich in den Kinderschuhen. Forscher und Anwender suchen im E.ON-Hanse-Forschungszentrum erst noch nach einer wirtschaftlich attraktiven, vollständigen Wertschöpfungskette.




[editiert: 20.09.13, 00:14 von Claudia]
nach oben
Benutzerprofil anzeigen Private Nachricht an dieses Mitglied senden
Sortierung ndern:  
Anfang   zurück   weiter   Ende
Seite 1 von 1
Gehe zu:   
Search

powered by carookee.com - eigenes profi-forum kostenlos

Layout © Karl Tauber