Schreib, was dich bewegt: Dein kostenloses Blog auf Üblog.de.
  Forum der BiGKU
Bürgerinitiative Gesundheit u. Klimaschutz Unterelbe/Brunsbüttel
 
Sie sind nicht eingeloggt.
LoginLogin Kostenlos anmeldenKostenlos anmelden
BeiträgeBeiträge SucheSuche HilfeHilfe
ChatChat VotesUmfragen FilesDateien CalendarKalender
In der Koalition wächst der Widerstand gegen Solarförderung. WZ vom 17.01.2012

Anfang   zurück   weiter   Ende
Autor Beitrag
Claudia

Beiträge: 4532

BI Teilnehmernummer: 106

New PostErstellt: 16.01.12, 23:50  Betreff: In der Koalition wächst der Widerstand gegen Solarförderung. WZ vom 17.01.2012  drucken  weiterempfehlen

In der Koalition wächst der Widerstand gegen Solarförderung

Hamburg/dapd

In der schwarz-gelben Koalition wächst der
Widerstand gegen die kostspielige Förderung der Photovoltaik.
Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) und der stellvertretende Chef
der Unions-Bundestagsfraktion, Michael Fuchs
(CDU), forderten am Wochenende, die Solarförderung drastisch zu
begrenzen. Zugleich kritisierten sie Bundesumweltminister Norbert
Röttgen (CDU). Einer Studie zufolge ist Deutschland bereits
Förderverpflichtungen in Höhe von 100 Milliarden Euro eingegangen.


„Ich verstehe nicht, warum bis jetzt nichts getan wurde, um zu
verhindern, dass der Strompreis durch die erneuerbaren Energien für
Bürger und Unternehmen kräftig steigt“, sagte Fuchs. Es könne nicht
sein, dass über 50 Prozent der Fördermittel in die Solarenergie gingen,
die nur rund drei Prozent zur Stromherstellung beitrage. Rösler sagte,
die Ausbaugeschwindigkeit übersteige das wirtschaftlich vernünftige Maß.
Zwischen der Höhe der Förderung und dem Beitrag der Photovoltaik zur
Stromversorgung bestehe ein „eklatantes Missverhältnis, das mir weder
volkswirtschaftlich noch energiewirtschaftlich sinnvoll oder
zukunftsfähig erscheint“, sagte er. „Das sprengt auf Dauer das System
und ist nicht zukunftsfähig.“


Rösler sprach sich dafür aus, die im Erneuerbare Energien Gesetz (EEG)
festgeschriebenen festen Einspeisevergütungen aufzugeben. Stattdessen
will der Minister die Energieversorger verpflichten, einen bestimmten
Teil ihres Stroms aus erneuerbaren Quellen zu liefern. Sie könnten die
Erzeugungsform selbst wählen. Dieses Mengenmodell werde einen
Effizienzwettbewerb auslösen, sagte Rösler. Fuchs forderte dagegen, den
Ausbau von Solarstrom auf „500 bis maximal 1000 Megawatt im Jahr“ zu
begrenzen.



nach oben
Benutzerprofil anzeigen Private Nachricht an dieses Mitglied senden
Sortierung ndern:  
Anfang   zurück   weiter   Ende
Seite 1 von 1
Gehe zu:   
Search

powered by carookee.com - eigenes profi-forum kostenlos

Layout © Karl Tauber