Forum des Vereins Endurofreunde Haselgrund e.V.
Informations-Plattform der Endurofreunde Haselgrund e.V. ehemals MC-Haselgrund

NEWS:

  • unter Dateien findet Ihr unser Fotoalbum !

  • Fahrer Portrait – Jeder Aktive pflegt seine Daten BITTE selbst

 
Sie sind nicht eingeloggt.
LoginLogin Kostenlos anmeldenKostenlos anmelden
BeiträgeBeiträge SucheSuche HilfeHilfe StatStatistik
VotesUmfragen FilesDateien CalendarKalender BookmarksBookmarks
DEM Rund um Zschopau 2018

Anfang   zurück   weiter   Ende
Autor Beitrag
Atzi
Administrator

Beiträge: 1270
Ort: Viernau


New PostErstellt: 28.10.18, 16:35  Betreff: DEM Rund um Zschopau 2018  drucken  weiterempfehlen

Nachdem ich ja Streitberg und das Ackerrennen als Training genutzt habe bin ich also mal nicht ganz ohne Vorbereitung zu einem Rennen
Freitag morgen um 9:30 am Fuße vom Weberhang angekommen habe ich mich mit meinem Kumpel Sascha Kumant getroffen um mit ihm und Tina die Prüfungen anzuschauen. Wir sind dann also gleich SP1 gelaufen. Start war unten am Weberhang. Nach einer 90° Kurve ging es direkt in die Auffahrt. Etwa in der Hälfte ging es nach links weg in die Umfahrung. Diese war allerdings recht lang, schlammig und auch teilweise mit Wurzeln und Ästen in den Rückespuren und somit keine wirkliche Alternative. Oben ging es auf direktem Weg zur MC-Strecke Venusberg, die auch fast komplett und recht flüssig zu fahren war. Über den Hügel ging es dann nach vorne auf die bekannte Wiese der Venusberg-Prüfung. Dort war Ziel. Der kleine Steinbruch unterhalb der Strecke war nicht dabei und auf der Wiese war auch relativ wenig abgesteckt.
Danach haben wir uns den Prolog angeschaut der ja am Freitag Abend noch von der A Lizenz gefahren wurde. Samstag war das Gelände der Fa Klädtke dann SP4. Nach ein paar Kurven übers Gelände ging es über 3 kleine Tables und dann in den Prolog. Dieser war allerdings komplett offen. Also beide Spuren. Neu war dort eine Holz-Hängebrücke. Die Matrix (schräg angeordnete Baumstämme in Radabstand hintereinander) war allerdings am Samstag zwischendrin mit Sand aufgefüllt und somit gut zu fahren. Nach dem Prologteil ging es noch ein paar Reine hoch u runter und durch ein betoniertes ehemaliges Wasserbecken.
SP3 war in Hohndorf eine Ackerprüfung. Megageil. Der Boden war ein Traum. Grip ohne Ende. Recht schnell gesteckt und mit großer Schnecke.
SP2 Truschbach- Rund um die dortige Strecke. Start in dem kleinen Wald, nach oben zur Strecke und dann über Baumstämme...wieder im Radabstand und dann über Reifen. Danach durch verschiedene Waldstücke und über die Wiesen. Am Ende dann noch wenige Meter durchs Bachbett und über eine kleine Auffahrt wieder nach oben zum Ziel (auch hier ohne den Steinbruch).

Start für mich war in der E3B um 09:14. Also recht spät (Start erster Fahrer 8:00). Los gings gleich über etwas Wald und Straße Richtung Venusberg. Dort konnten wir die Taschen ablegen und weiter zum Fuß des Weberhangs. Dort angekommen ein riesiger Stau am Start der SP. Das hat dann geschlagene 10-15min gedauert bis ich in die Prüfung fahren konnte. Somit war klar...Es wird eng mit der Zeit zu ZK1. Meine Prüfung verlief wenig spektakülär. An der Schlüsselstelle des Weberhangs musste ich kurz auf der dort verankerten Leiter stoppen da ein anderer Fahrer im Weg war. Dank der Leiter konnte ich aber wieder gut anfahren. Am Ende der SP wieder mit meiner Gürteltasche ausgestattet begann die Hetzjagt gegen die Uhr. Ich hab ziemlich angezogen. Leider war für mein Gefühl recht viel Straße in der Etappe und mit Temperaturen unter 10°C wars nicht so angenehm. In der Auffahrt Weißbach habe ich dann gleich mal die A-Lizenz Spur genommen da der Fahrer vor mir sich noch Tips zur Auffahrt beim Streckenposten geholt hat und somit im Weg rum stand.
An der Auffahrt Dittmannsdorf dann wieder Stau und noch 3 Minuten bis zu meiner Stempelzeit. Somit war eigentlich klar das es wohl nicht mehr zu schaffen ist. Nach etwas anstehen habe ich dann aber ganz rechts am Band eine Lücke im Stau entdeckt und konnte mit einem Schwung an ca. 7 Fahrern vorbei fahren. In der Auffahrt haben dann auch nochmal mindestens 5 Fahrer gestanden. Ich bin recht weit gekommen bis mir von einem der Weg versperrt und somit der Schwung genommen wurde. Nach kurzem quer stellen vom Motorrad konnte ich aber in eine andere Spur einfädeln und es ging problemlos weiter. An der ZK angekommen lief meine Minute. Nach kurzer Überlegung ohne Tanken durch zu fahren habe ich mich doch für Sprit entschieden und somit eine Minute Strafzeit kassiert. Direkt danach ging es in SP2 Truschbach. Dort hatte ich einen kleinen Umfaller in den Baumstämmen aber ansonsten wars OK. Ich bin dann trotzdem auf der Etappe weiter "Vollgas" gefahren denn ich wusste ja nicht wie es am Ende ausgeht mit der Zeit. Hübler Wald und Börnicher Schlammloch waren gut zu bewältigen. Nichts neues bzw. besonderes. SP3 Krumhermersdorf war wie bereits erwähnt richtiges Ackerglühen! Meine 300ter lief da ziemlich oft Vollgas und hat somit nach der Prüfung auch gestunken wie Hölle...geil!!!! Nach einem kurzen Stück Feld gings in SP4 Prolog. Da lief es auch relativ flüssig für mich und ich konnte alles ohne größere Probleme überwinden. Im Rundenziel an ZK2 angekommen hatte ich dann ca. 8min Zeit.
Runde 2 verlief ähnlich. Dank A Zeit hatten wir allerdings 4 Minuten weniger. Da es dieses mal keinen Stau gab war es aber gut zu schaffen wenn man nicht auf der Etappe gebummelt hat. Am Weberhang mussten die Streckenposten kurz mit anfassen denn mein Hinterrad hat leider die Leiter nicht getroffen und somit war der Schwung weg. An der ZK hatte ich dann fast 10min. SP2 habe ich total versaut. Ich bin wieder in den Baumstämmen hängen geblieben aber es ging einfach nicht weiter. Ich habe dann meine Motorrad aus den Stämmen raus heben müssen und neu Anlauf geholt. Dort habe ich sicherlich fast 1 Minute liegen gelassen. SP3 ging wieder Problemlos und Vollgas. In der Prologprüfung hatte ich dann ebenfalls einen kleinen Sturz in den Baumstämmen.
Platz 26 von 75 gestarteten und 62 gewerteten ist jetzt nicht der absolute Hit aber ich hatte sehr viel Spaß bei der Veranstaltung.
Mein absolutes Highlight war meine körperliche Verfassung während dem Rennen! Ich hatte keinerlei Probleme mit Kraft und Ausdauer. Keinen plötzlichen "Zusammenbruch" und immer genug reserven Am Ende der Prüfungen. Somit hatte ich wirklich Spaß bis ins Ziel. Alles was ich vermasselt habe lag entweder an fehlender Fahrpraxis oder Fahrtechnik Zeitlich habe ich mich in den Prüfungen aber auch etwas zurückgehalten. Einen richtigen Rythmus hatte ich dort den ganzen Tag nicht und bin somit eher auf Sicherheit gefahren.
Fazit: Fürs nächste Jahr gibts wieder ein paar Veranstaltungen als Training vorher und definitiv wieder Käsespätzle am Tag davor
Hotel ist zumindest schon reserviert!


____________________
"...Nichts ist so hart wie das Leben,wenn man sagt was man denkt muss man mehr als alles geben..."


[editiert: 28.10.18, 16:47 von Atzi]
nach oben
Benutzerprofil anzeigen Private Nachricht an dieses Mitglied senden ICQ-Nachricht an dieses Mitglied senden
Sortierung ndern:  
Anfang   zurück   weiter   Ende
Seite 1 von 1
Gehe zu:   
Search

powered by carookee.com

Layout © Karl Tauber