Schreib auch du, was dich bewegt: Jetzt direkt kostenlos veröffentlichen auf 
  Bundesvereinigung JEMAH e. V.
Jugendliche und Erwachsene mit angeborenem Herzfehler
Unsere Diskussionsforen befassen sich mit den Hauptthemen unseres Selbsthilfevereins.
Konstruktive Teilnahme ist herzlich willkommen.

Auf Missbrauch wird mit Ausschluss vom Forum und ggf. mit strafrechlicher Verfolgung reagiert.
Ansprechpartner für alle Probleme und Anregungen bezüglich des Forums ist [email protected]
 
Sie sind nicht eingeloggt.
LoginLogin Kostenlos anmeldenKostenlos anmelden
BeiträgeBeiträge SucheSuche HilfeHilfe
ChatChat VotesUmfragen FilesDateien BookmarksBookmarks
Geplante OP - Europa, USA

Anfang   zurück   weiter   Ende
Autor Beitrag
meg
Dauerschreiber


Beiträge: 189
Ort: Rheinland


New PostErstellt: 18.07.17, 01:09  Betreff: Geplante OP - Europa, USA  drucken  Thema drucken  weiterempfehlen

Ich suche dringend Kontakt zu Betroffenen, die bereits eine geplante Herz-OP in Europa oder den USA hatten oder bei die sich mit dem Gedanken spielen ein ausländischen Herzzentrum zu nutzen.

Meine drängensten Fragen sind:
> In welchen Land und Zentrum/Klink habt ihr euch durch welchen Chirurgen operieren lassen?
> Warum habt ihr euch für die jeweilige Klinik entschieden?
> Wann war der Eingriff?
> Wie war das postoperative Management?
> Wie geht es euch heute?

oder:
Warum überlegt ihr ins Ausland zu gehen und wohin soll es sein?

Warum denke ich ans Ausland?
Zur Ebstein-Korrektur wird heutzutage die Cone-Prozedur empfohlen. Die 2007 von Da Silva entwickelt wurde.
Diese OP-Technik wurde z. B. im Jahr 2016 in ganz Deutschland nur 25! in Worten "fünfundzwanzig" mal angewendet - alle Krankheitsbilder der Trikuspidalklappe, alle Altersbereiche eingeschlossen!
Selbst Da Silva selber operiert in dieser Technik pro Jahr auch nur einen kleinen zweistelligen Bereich.
Aber die Mayo Clinic hat pro Jahr ca. 190! Ebstein-OPs mit Cone-Prozedur!!

Nach Sozialgesetzbuch darf mir die Krankenkasse die Kosten einer USA-OP nicht erstatten, da diese ja auch Deutschland möglich ist. Nach Erfahrung und Erfolg fragt das Sozialgesetzbuch leider nicht!! Aber mit Stererstattung (Außergewöhnliche Belastung), Alters-/Vorsorge, Kredit und Sponsor wäre es machbar.

Aber ich müsste alles alleine organsieren! Seit die meisten Kinder erfolgreich in Deutschland operiert werden können, gibt es leider nicht mehr wie in den 90ern die Service-Unternehmen (quasi Reisebüros), die alles für uns Patienten regeln.

...und schon wieder falle ich durch ein Raster und habe den 'falschen' Herzfehler!

Liebe Grüße!
Meg



nach oben
Benutzerprofil anzeigen Private Nachricht an dieses Mitglied senden
meg
Dauerschreiber


Beiträge: 189
Ort: Rheinland


New PostErstellt: 09.08.17, 02:12  Betreff: Re: Geplante OP - Europa, USA  drucken  weiterempfehlen

Ich hole einfach mal meine Anfrage nach vorne, weil ich es unmöglich finde, dass immer noch die Spamnachricht von "Doris22" als letzter Post rangiert.



LG, Meg



nach oben
Benutzerprofil anzeigen Private Nachricht an dieses Mitglied senden
Sortierung ndern:  
Anfang   zurück   weiter   Ende
Seite 1 von 1
Gehe zu:   
Search

powered by carookee.com - eigenes profi-forum kostenlos

Layout © subBlue design