Kromfohrländer-Forum
ProKromfohrländer Forum für alle Kromi-Freunde und Kromi-Besitzer
Vereinsübergreifendes Forum für alle Kromfohrländer-Liebhaber. Mit vielen Tipps und Erfahrungsberichten, Beratung für Welpen- und Junghundbesitzer, Infos zu Zucht und Vererbung, Hilfe bei Erkrankungen u.v.m.
 
Sie sind nicht eingeloggt.
LoginLogin Kostenlos anmeldenKostenlos anmelden
BeiträgeBeiträge SucheSuche HilfeHilfe
ChatChat VotesUmfragen FilesDateien CalendarKalender
Herbstgrasmilben

Anfang   zurück   weiter   Ende
Autor Beitrag
Tina
Facebook-Team ProKromi


Beiträge: 10
Ort: Karben

1. Hund: Deeja vom Schloß Blankenstein


New PostErstellt: 09.09.20, 21:51  Betreff: Herbstgrasmilben  drucken  Thema drucken  weiterempfehlen

Hallo in die Runde,
hat vielleicht jemand Erfahrung mit der Bekämpfung von Grasmilben?
Bei Deeja sitzen sie an den Füßen und Beinen. Sie knabbert ab und zu daran. Juckt bestimmt schrecklich. Habe gelesen, dass diese Biester vermehrt unter Obstbäumen zu finden sind. Also wenn es Tipps gibt - her damit - bis sehr dankbar!
Liebe Grüße
Martina 




nach oben
Benutzerprofil anzeigen Private Nachricht an dieses Mitglied senden
Iris
Gold-Kromi


Beiträge: 222

1. Hund: Mila aus der Cookie Box (IGRK-Projekthund)
2. Hund: Maika & Sari (Mixe, verstorben)
3. Hund: Alma (reinrassiger Kromi, verstorben)
Mein Kromi-Verein: VRK


New PostErstellt: 11.09.20, 14:11  Betreff: Re: Herbstgrasmilben  drucken  weiterempfehlen

Hallo Martina
so wie ich informiert bin, gibt es gegen die Herbstgrasmilbe leider kein Patentrezept.
Wie auch beim Thema Zecken, Flöhe, Läuse, müssen wir damit zurecht kommen dass es die Milben gibt (Spätsommer/Herbst).
Manche Hunde reagieren kaum auf den Speichel, bei anderen löst es eine heftige Reaktion aus. 
Die Tierärzte haben in der Regel Präparate, die man gegen den Juckreiz auftragen kann. Das macht dann Sinn, wenn der Hund sehr viel schleckt und kratzt. Diese chemischen Präparate mag man nicht gerne nehmen - doch bevor sich der Hund wund schleckt und es zu Entzündungen kommt, ist es wohl kurzzeitig die bessere Alternative.
Zum Glück sind die Milben nicht das ganze Jahr aktiv.
Gut finde ich auch, dass nicht mit einem Befall in der Wohnung zu rechnen ist (wie ja bei den schrecklichen Flöhen). Und gut ist auch, dass der Hund den Menschen nicht ansteckt. Der Mensch kann auch von den Milben geplagt werden aber die holt er sich am Grashalm selber.
Wenn euer Hund also mit ein bisschen Knabbern zurecht kommt, würde ich nicht viel machen, denn nach ca. 10 bis 14 Tagen verschwindet der Juckreiz der Milbe wieder. Aber nur von der Milbe die zu dem Zeitpunkt gebissen hatte. Wenn der Hund einige Tage wieder Milbenkontakt hatte geht der Juckreiz natürlich wieder von vorne los 
Man kann die Pfoten auch waschen - allerdings bräuchte es für eine wirkliche Hilfe medizinische Shampoos mit pyrethroiden Wirkstoffen.
Manche empfehlen auch das Waschen mit Essig (Essig bitte nur verdünnt auftragen, reizt die Haut sonst sehr).
Liebe Grüße von Iris mit Mila





nach oben
Benutzerprofil anzeigen Private Nachricht an dieses Mitglied senden
Tina
Facebook-Team ProKromi


Beiträge: 10
Ort: Karben

1. Hund: Deeja vom Schloß Blankenstein


New PostErstellt: 28.09.20, 11:33  Betreff: Re: Herbstgrasmilben  drucken  weiterempfehlen

Vielen Dank liebe Iris für deine Einschätzung der Behandlungsmöglichkeit bei Grasmilbenbefall. Leider hast du dich entschieden, das Forum zu verlassen - ich habe es grade gelesen. Alles Gute für dich und Mila!
Lieben Gruß
Martina mit Deeja




nach oben
Benutzerprofil anzeigen Private Nachricht an dieses Mitglied senden
Jule
Kromi-Fan


Beiträge: 88
Ort: Solingen

1. Hund: Jule vom Steenbrook († 29. Jan. 2021)
2. Hund: Basti vom kleinen Rüdenstein

New PostErstellt: 17.02.21, 10:41  Betreff: Re: Herbstgrasmilben  drucken  weiterempfehlen

Hallo Martina,

ich habe gerade deine Frage zu Herbstgrasmilben gelesen.

Bei meiner Jule war das ganz heftig, teilweise so sehr, dass sie sich das ganze Fell abgeknabbert hat. Alle 4 Pfoten waren ständig rot.

Ich habe ihr dann täglich 1 Teelöffel Schwarzkümmelöl (wichtig: hochwertiges Bio - Öl) ins Futter gegeben.

Gegen den Juckreiz hilft Leovet BIO-HAUTÖL (kommt aus der Pferdepflege) sehr gut. Besteht aus Ringelblume (entzündunsgshemmend u. heilfördernd), Karotte (Vitamine u. ätherische Öle) und Johanniskrautöl (abschwellend, adstringierend, antibakteriell, hautberuhigend, blutbildend u. entzündungshemmend).
https://www.leovet.de/produkte/fell-langhaar/bio-hautoel.html

Bei Jule hat der ganze Spuk ca. 4 Jahre gedauert und dann hat sie nie wieder juckende Pfoten gehabt. Es war bei ihr jedoch auch sehr ausgeprägt.

Viele Grüße
Heike






nach oben
Benutzerprofil anzeigen Private Nachricht an dieses Mitglied senden
Sortierung ndern:  
Anfang   zurück   weiter   Ende
Seite 1 von 1
Gehe zu:   
Search

powered by carookee.com

Layout © Karl Tauber