Schreib, was dich bewegt: Dein kostenloses Blog auf Üblog.de.
  Das Fachforum der Vogelzucht
Forum der Interessengemeinschaft Deutsche Haubenkanarien

Free counter and web stats

 
Sie sind nicht eingeloggt.
LoginLogin Kostenlos anmeldenKostenlos anmelden
BeiträgeBeiträge SucheSuche HilfeHilfe
ChatChat VotesUmfragen FilesDateien CalendarKalender BookmarksBookmarks
Mischlingszucht mit Mutationen

Anfang   zurück   weiter   Ende
Autor Beitrag
Andreas
Mitglied

Beiträge: 54
Ort: Bochum


New PostErstellt: 11.04.07, 16:52  Betreff:  Mischlingszucht mit Mutationen  drucken  Thema drucken  weiterempfehlen

Hi zusammen !!

Angeregt durch die immer häufiger auftretenden Mutations-Mischlinge habe ich mir in letzter Zeit mal bisschen mit deren Vererbungen beschäftigt. Außer Frage - bin ein absoluter Fan von Mutations-Mischlingen !! Nun bin ich aber an eine Punkt gekommen, wo ich selber nicht mehr weiter weiß.

Ich schmeiß jetzt mal einfach eine Mutation in die Runde: Isabell

Nun weiß ich ja aus der Kanarien-Genetik, daß Isabell geschlechtsgebunden rezessiv gegenüber den anderen klassischen Melaninen vererbt. Genauso wird es beim Stieglitz beschrieben (Der Stieglitz, Natale/Pidala).
Ist die Gesetzmäßigkeit "geschlechtsgebunden rezessiv" unabhängig von der Art ?? Könnte ich z.B. mit Passepartout-Vögel arbeiten ??
Als Beispiel:
Ich verpaare Kanarien 1,0 schwarz X 0,1 Isabell. Demzufolge bekomme ich Passepartout-Hähne (1,0 schwarz spalt achat/braun/isabell). So einen Hahn paare ich dann auf eine Isabell-Stieglitzhenne. Kann ich mit dem gleichen Farbergebnis rechnen als wenn ich anstatt der Isabell-Stieglitzhenne ein Isabell-Kanarienhenne nehmen würde ?? ( Alles reine Theorie !!! )

Weiter geht´s ... Bleiben wir bei der Mutation Isabell:

Beim Hausgimpel (Mex.Karmingimpel) soll Isabell frei rezessiv vererben.
Wie verhält es sich jetzt, wenn ich eine Art "geschlechtsgebunden rezessiv" X eine Art "frei rezessiv" und umgekehrt verpaare ?? Was für Gestztmäßigkeiten gibt es dann dabei ??
Als Beispiel: Isabell-Kanarie X Isabell-Hausgimpel und umgekehrt. Oder Isabell-Stieglitz X Isabell-Hausgimpel & umgekehrt.

Hier bin ich mit meinem Latein am Ende !! Also - wer kann mir auf meine Fragen Antworten geben oder wer hat sogar Erfahrung damit ??

Danke Euch schonmal ...



Gruß...

Andreas
nach oben
Benutzerprofil anzeigen Private Nachricht an dieses Mitglied senden
SixteenVestalVirgins
Mitglied

Beiträge: 944
Ort: Düsseldorf


New PostErstellt: 12.04.07, 14:16  Betreff: Re: Mischlingszucht mit Mutationen  drucken  weiterempfehlen

Hallo Andreas

    Zitat: Andreas
    Nun weiß ich ja aus der Kanarien-Genetik, daß Isabell geschlechtsgebunden rezessiv gegenüber den anderen klassischen Melaninen vererbt. Genauso wird es beim Stieglitz beschrieben (Der Stieglitz, Natale/Pidala).
    Ist die Gesetzmäßigkeit "geschlechtsgebunden rezessiv" unabhängig von der Art ?? Könnte ich z.B. mit Passepartout-Vögel arbeiten ??
    Als Beispiel:
    Ich verpaare Kanarien 1,0 schwarz X 0,1 Isabell. Demzufolge bekomme ich Passepartout-Hähne (1,0 schwarz spalt achat/braun/isabell). So einen Hahn paare ich dann auf eine Isabell-Stieglitzhenne. Kann ich mit dem gleichen Farbergebnis rechnen als wenn ich anstatt der Isabell-Stieglitzhenne ein Isabell-Kanarienhenne nehmen würde ?? ( Alles reine Theorie !!! )
Die Gesetzmäßigkeit der Vererbung ist natürlich unabhängig von der Art. Wichtig ist nur, ob es sich um dieselbe Mutation handelt, also ihren Sitz auf demgleichen Genort hat. Dies ist beim Stieglitz-isabell der Fall.

    Zitat: Andreas
    Beim Hausgimpel (Mex.Karmingimpel) soll Isabell frei rezessiv vererben.
    Wie verhält es sich jetzt, wenn ich eine Art "geschlechtsgebunden rezessiv" X eine Art "frei rezessiv" und umgekehrt verpaare ?? Was für Gestztmäßigkeiten gibt es dann dabei ??
    Als Beispiel: Isabell-Kanarie X Isabell-Hausgimpel und umgekehrt. Oder Isabell-Stieglitz X Isabell-Hausgimpel & umgekehrt.
Alleine aufgrund der von Dir genannten Tatsachen, handelt es sich nicht um dieselbe Mutation. Es wäre daher - abgesehen vom Namen - wie die Verpaarung zweier verschiedener Mutationen.
Anders verhält es sich da bei der Mutation Phaeo beim karmingimpel. Hier handelt es sich um dieselbe Mutation. In Reggio standen letztes Jahr schöne Phaeomischlinge.

Hier eine interessante Seite
viel Spaß beim Lesen
Schau mal weiter unten der Opalmischling aus der Verpaarung Kanarienvogel-opal mal Stieglitz-opal. Obgleich es schon recht irrsinnig ist eine derzeit noch recht seltene Mutation zu verwenden.


____________________
Gruß Oli


[editiert: 12.04.07, 14:21 von SixteenVestalVirgins]
nach oben
Benutzerprofil anzeigen Private Nachricht an dieses Mitglied senden Website dieses Mitglieds aufrufen
Andreas
Mitglied

Beiträge: 54
Ort: Bochum


New PostErstellt: 12.04.07, 16:39  Betreff:  Re: Mischlingszucht mit Mutationen  drucken  weiterempfehlen

Hi Oli !!

Danke. Wieder bisschen schlauer !!

    Zitat: SixteenVestalVirgins
    Alleine aufgrund der von Dir genannten Tatsachen, handelt es sich nicht um dieselbe Mutation. Es wäre daher - abgesehen vom Namen - wie die Verpaarung zweier verschiedener Mutationen.
OK.
Dann müßten ja zwagsläufig aus der Verpaarung Hausgimpel-Isabell X Stieglitz-Isabell im Phänotyp nur naturfarbene JV raus kommen, richtig ??

Anders herum wären dann ja nur Weibchen im Phänotyp isabellfarben, richtig ?? Vielleicht erinnerst Du Dich an den Mischling im Vogelfreund, der in Österreich auf der Bundesschau stand. Dies war ein isabellfarbener Mischling aus der Verpaarung Stieglitz X Hausgimpel. War, glaube ich, vor 2 Jahren im VF. Es war also ein Weibchen.


Korrekter Link !!


Und das mit dem France bekomme ich auch noch irgendwie hin.
Hatte mir erst kürzlich eine Demoversion eines Translators runter gezogen. Leider nur ein Tag aktiv.
Mußte was aus dem italienischen übersetzt haben.



Gruß...

Andreas


[editiert: 12.04.07, 16:40 von Andreas]
nach oben
Benutzerprofil anzeigen Private Nachricht an dieses Mitglied senden
SixteenVestalVirgins
Mitglied

Beiträge: 944
Ort: Düsseldorf


New PostErstellt: 12.04.07, 17:00  Betreff: Re: Mischlingszucht mit Mutationen  drucken  weiterempfehlen

Hi Andreas

    Zitat: Andreas
    Dann müßten ja zwagsläufig aus der Verpaarung Hausgimpel-Isabell X Stieglitz-Isabell im Phänotyp nur naturfarbene JV raus kommen, richtig ??

    Anders herum wären dann ja nur Weibchen im Phänotyp isabellfarben, richtig ?? Vielleicht erinnerst Du Dich an den Mischling im Vogelfreund, der in Österreich auf der Bundesschau stand. Dies war ein isabellfarbener Mischling aus der Verpaarung Stieglitz X Hausgimpel. War, glaube ich, vor 2 Jahren im VF. Es war also ein Weibchen.
So ist es !


Zur Sprachübersetzung: Geht doch auch über Google oder worldlingo


____________________
Gruß Oli
nach oben
Benutzerprofil anzeigen Private Nachricht an dieses Mitglied senden Website dieses Mitglieds aufrufen
Andreas
Mitglied

Beiträge: 54
Ort: Bochum


New PostErstellt: 12.04.07, 17:13  Betreff: Re: Mischlingszucht mit Mutationen  drucken  weiterempfehlen

Hi Oli !!

    Zitat: SixteenVestalVirgins
    So ist es !
Grandios !!

Dann kommen zu den verschärften Phantasien, die ich schon mit naturfarbenen Cardueliden habe, noch welche hinzu !!
Aber Phantasie & Realität sind ja dann doch zweierlei Dinge.

    Zitat: SixteenVestalVirgins
    Zur Sprachübersetzung: Geht doch auch über Google oder worldlingo
Oh, das ich auf google noch nicht selber gekommen bin.



Gruß...

Andreas


[editiert: 12.04.07, 17:18 von Andreas]
nach oben
Benutzerprofil anzeigen Private Nachricht an dieses Mitglied senden
Sortierung ndern:  
Anfang   zurück   weiter   Ende
Seite 1 von 1
Gehe zu:   
Search

powered by carookee.com - eigenes profi-forum kostenlos

Design © trevorj