Eigenes Forum mit App? Jetzt kostenlos bei Teamturn. Teamturn Euer Forum.
  WELCOME!

Glitter Text Generator at TextSpace.net
 
Sie sind nicht eingeloggt.
LoginLogin Kostenlos anmeldenKostenlos anmelden
BeiträgeBeiträge SucheSuche HilfeHilfe
ChatChat VotesUmfragen FilesDateien CalendarKalender BookmarksBookmarks
Schon wieder ein Famielien Drama

Anfang   zurück   weiter   Ende
Autor Beitrag
Cindy
Co-Admina

Administrator

Beiträge: 2350
Ort: Stuttgart/Esslingen

Herkunft deines Partners:: Kosovo / /Vushtrri
Beziehungsstatus:: Super Verliebt/ Verheiratet


New PostErstellt: 24.01.11, 17:02  Betreff: Schon wieder ein Famielien Drama  drucken  Thema drucken  weiterempfehlen

Motiv weiterhin unklar

Zu den genauen Hintergründen der Tat hat die Polizei bisher nur wenige Erkenntnisse. "Ich gehe davon aus, dass den Schüssen ein Streit voraus gegangen ist, sonst würde man so eine Wahnsinnstat ja nicht begehen", sagte der Polizeisprecher. Worum es in dem Streit ging, sei aber noch völlig unklar. "Die Familie ist unbescholten, uns ist nicht bekannt, dass es dort jemals Streitereien gegeben hat, zu denen wir gerufen wurden."

Die siebenköpfige Familie wohnte in einer Wohnung am Rande von Plochingen, einer 15.000-Einwohner-Stadt vor den Toren Stuttgarts.

http://www.rtl.de/medien/information/rtlaktuell/12b2a-0-51ca-10/frau-toetet-mann-kinder-sehen-zu.html

Mutter erschießt Mann - Kinder sehen zu

24.01.11
Die Polizei findet die Leiche des Familienvaters in der WohnungDie Polizei findet die Leiche des Familienvaters in der Wohnung in Plochingen

Frau offenbar im Schützenverein

Vor den Augen ihrer fünf kleinen Kinder hat eine 41 Jahre alte Frau ihren sechs Jahre älteren Ehemann in Plochingen in Baden-Württemberg mit einer Pistole erschossen. Die Kinder im Alter von sieben Monaten bis zwölf Jahren mussten mit ansehen, wie ihre Mutter die tödlichen Schüsse auf ihren Vater abgab, sagte ein Polizeisprecher.

Nach der Tat fuhr die Frau mit den fünf Kindern zu ihren Eltern. Von dort aus wurde die Polizei über die Tat informiert. In der Wohnung der Familie in der Kleinstadt Plochingen fanden die Beamten die Leiche des 47-Jährigen.

Die Frau war nach ersten Erkenntnissen der Polizei im Schützenverein und daher legal im Besitz der Waffe. Die Kinder des Paares befinden sich in seelsorgerischer Betreuung.

Und alles hier bei mir ums Eck wohne nicht weit weg davon




____________________






[editiert: 24.01.11, 17:04 von Cindy]
nach oben
Benutzerprofil anzeigen Private Nachricht an dieses Mitglied senden YIM-Nachricht an dieses Mitglied senden
ajshe74

Administrator

Beiträge: 5543
Ort: Niedersachsen

Herkunft deines Partners:: -
Beziehungsstatus:: Single
Alter:: 36


New PostErstellt: 24.01.11, 19:44  Betreff: Re: Schon wieder ein Famielien Drama  drucken  weiterempfehlen

Mich würde interessieren, welche Gründe sie hatte, ihn zu erschießen. Wer weiß, was der ihr angetan hat...


____________________



Traue nie den leuchtenden Augen eines Mannes-es könnte die Sonne sein, die durch sein hohles Hirn scheint...
nach oben
Benutzerprofil anzeigen Private Nachricht an dieses Mitglied senden Website dieses Mitglieds aufrufen
Marvin2008
Experte


Beiträge: 539



New PostErstellt: 25.01.11, 14:17  Betreff: Re: Schon wieder ein Famielien Drama  drucken  weiterempfehlen

Weiß man schon mehr?
nach oben
Benutzerprofil anzeigen Private Nachricht an dieses Mitglied senden
Cindy
Co-Admina

Administrator

Beiträge: 2350
Ort: Stuttgart/Esslingen

Herkunft deines Partners:: Kosovo / /Vushtrri
Beziehungsstatus:: Super Verliebt/ Verheiratet


New PostErstellt: 25.01.11, 14:39  Betreff: Re: Schon wieder ein Famielien Drama  drucken  weiterempfehlen

Ja hier lesst selber

Familiendrama

Mutter schießt aus Sorge um die Kinder

Plochingen (hir) - Den Schüssen, mit denen am Sonntag eine 41-Jährige in Plochingen ihren Ehemann getötet hat, ist offensichtlich ein Streit des Vaters mit zwei Söhnen vorausgegangen. Der 47-Jährige habe gedroht, den Kindern etwas anzutun, hat die Polizei herausgefunden. Wie weit sich die Drohung auch gegen die Frau richtete, ist unklar

Mutter schießt aus Angst um ihre Kinder

PLOCHINGEN: Streit zwischen Vater und zwei Söhnen vor dem Familiendrama - Mann bedroht Zweijährigen

 

In diesem Haus hat am Sonntag eine 41-Jährige ihren Ehemann erschossen. Ein Richter hat gestern den Haftbefehl gegen sie erlassen. Foto: dpa
vergrößern

In diesem Haus hat am Sonntag eine 41-Jährige ihren Ehemann erschossen. Ein Richter hat gestern den Haftbefehl gegen sie erlassen. Foto: dpa

 

Von Hans-Joachim Hirrlinger

Die Familie W. wohnt mit ihren fünf Kindern im Alter zwischen sieben Monaten und zwölf Jahren am Rand des Wohngebietes Lettenäcker, das dort von gutbürgerlichen Reihenhäusern geprägt wird. Doch trotz der Wohnidylle mit Albblick müssen es dramatische Szenen gewesen sein, die sich am Sonntag vor der Tat gegen 11 Uhr in dem Einfamilienhaus abgespielt haben. Erste Ermittlungen der Kriminalpolizei ergaben, dass der Vater mit seinen beiden ältesten Söhnen, die sieben und zehn Jahre alt sind, in Streit geriet, als er am Vormittag nach Hause kam. Der Streit, über den sich die Polizei gestern noch nicht äußern wollte, eskalierte im Wohnzimmer. Nach den Erkenntnissen der Polizei wollte die Mutter ihn schlichten. Sie trat zwischen die Streitenden. Doch der Vater habe gedroht, die Kinder umzubringen, schildert Polizeisprecher Michael Schaal das Ergebnis der ersten Vernehmungen der 41-Jährigen. Wie weit sich die Drohung auch gegen die Frau gerichtet haben könnte, stand noch nicht fest.

 

Vater drückt Zweijährigen gegen Tür

Als der Vater seinen zweijährigen Sohn hoch nahm und ihn gegen die geschlossene Balkontür drückte, fürchtete die Mutter wohl nach Angaben der Polizei, dass ihr Mann die Kinder verletzen könnte. Die 41-Jährige sei aus Angst um ihre Kinder in den Keller gegangen und habe eine Pistole aus dem Waffenschrank geholt, in dem mehrere Gewehre und Pistolen lagen. Im Wohnzimmer schoss sie mit einer Sportpistole des Kalibers neun Millimeter mehrmals auf den 47-Jährigen. Wie viele Schüsse abgegeben wurden und wo sie den Mann trafen, wollte die Polizei gestern nicht sagen.

Schaal betont: Die Waffen lagen ordnungsgemäß in einem verschlossenen Waffenschrank. Ob die Pistole, wie vorgeschrieben, ungeladen war und deshalb erst mit Patronen geladen werden musste, war der Polizei gestern nicht bekannt. Das Ehepaar war Mitglied in einem Schützenverein, beide waren legal im Besitz von Schusswaffen. Anschließend fuhr die Mutter mit ihren fünf Kindern zu ihren Eltern im benachbarten Stadtteil Stumpenhof. Von dort aus verständigte die Großmutter der Kinder um 11.18 Uhr über Notruf das DRK. Aus der Notrufzentrale ging die Information sofort an die Polizei weiter. Auf dem Boden des Wohnzimmers fanden die Rettungskräfte und die Polizei den Mann tot liegend. Die 41-Jährige wurde dann bei ihren Eltern festgenommen.

Über den Streit, der der Tat voraus ging, schweigt Polizeisprecher Schaal ebenfalls noch. „Das ist noch nicht spruchreif.“ Die aggressiv aufgeladene Situation vom Sonntagvormittag habe jedoch eine längere Vorgeschichte. „Da steht ziemlich viel persönliches Leid im Raum.“ Gestern wurde die Vernehmung vertieft. Die Staatsanwältin beantragte dann Haftbefehl gegen die Frau.

Die fünf Kinder, die den Tod ihres Vaters mit ansehen mussten, sind bei Verwandten untergekommen. Sie werden nach diesen traumatischen Erlebnissen von der Notfallnachsorge betreut. Für die Stadt Plochingen erklärte gestern Bürgermeister Frank Buß: „Unser Mitgefühl haben die fünf Kinder, die das entsetzliche Geschehen miterleben mussten, und die Angehörigen.“ Er prüfe, wie man den Kindern helfen könne.

KOMMENTAR

Unter Verschluss

Von Hans-Joachim Hirrlinger

Der Tod eines 47-Jährigen in Plochingen zeigt, dass Waffenbesitz zuhause solche Taten begünstigt. Die Schwelle von der Absicht bis zum Schuss ist einfach zu kurz, wenn man nur zum Waffenschrank gehen, die Waffe laden und dann schießen kann. Wäre das nicht so und läge die Pistole in der Waffenkammer des Schützenvereins, hätten Schüsse im Affekt keine Chance. Ein ähnlicher Fall hat sich vor etwa zehn Jahren in Denkendorf ereignet. Nun wiederholte sich zumindest der Gang zum Waffenschrank im Keller. Die juristische Bewertung der näheren Umstände obliegt ohnehin dem Staatsanwalt und einem Gericht.Das Bundesinnenministerium hat 2009, als im Nachgang zum Amoklauf von Winnenden und Wendlingen das Waffenrecht verschärft wurde, erklärt: „Die Verpflichtung, Waffen gesichert gegen fremden Zugriff aufzubewahren, wird immer wieder verletzt.“ Wenn das schon für „fremden Zugriff“ wie den des Jugendlichen im Fall Winnenden gilt, um wieviel mehr betrifft es den Griff eines Berechtigten in emotionalen Zwangslagen? Nach Zahlen des Landratsamtes verfügen im Landkreis Esslingen 3500 Menschen zuhause über 18 000 Waffen. Das sind im Durchschnitt mehr als fünf Waffen pro Eigentümer. Berechtigt mit Waffenbesitzkarte sind in der Regel Sportschützen, Jäger und Waffensammler. Das 2009 verschärfte Waffenrecht räumt den Behörden das Recht ein, auch ohne konkreten Verdacht die korrekte Aufbewahrung zuhause zu kontrollieren. Bei bisher über 500 Kontrollen im Landkreis wurden fast drei Viertel beanstandet.Das ist zwar sinnvoll gegen den Missbrauch durch Dritte, geht aber nicht weit genug, wie auch der aktuelle Fall zeigt. Zumindest Faustfeuerwaffen gehören im Verein unter Verschluss. Sie dürfen nicht erreichbar sein, sonst fällt es zu leicht, Konflikte mit der Waffe zu beseitigen.

Ein Streit zwischen dem Vater und seinen ältesten Söhnen ging dem Familiendrama am Sonntagvormittag in Plochingen voraus. In dem Einfamilienhaus im Grieshaberweg am Rand des Neubaugebiets Lettenäcker erschoss die 41-jährige Mutter gegen 11 Uhr ihren 47-jährigen Ehemann nach Angaben der Staatsanwaltschaft Stuttgart und der Polizei vermutlich aus Angst um ihre Kinder.




____________________




nach oben
Benutzerprofil anzeigen Private Nachricht an dieses Mitglied senden YIM-Nachricht an dieses Mitglied senden
Sortierung ndern:  
Anfang   zurück   weiter   Ende
Seite 1 von 1
Gehe zu:   
Search

powered by carookee.com - eigenes profi-forum kostenlos

Layout © Karl Tauber