Schreib, was dich bewegt: Dein kostenloses Blog auf Üblog.de.
Sie sind nicht eingeloggt.
LoginLogin Kostenlos anmeldenKostenlos anmelden
BeiträgeBeiträge SucheSuche HilfeHilfe StatStatistik
VotesUmfragen FilesDateien CalendarKalender
Freies Politikforum für Demokraten und Anarchisten

PLATTFORM FÜR LINKE GEGENÖFFENTLICHKEITEN

gewaltverherrlichende, rassistische, sexistische oder faschistische Beiträge werden kommentarlos gelöscht!
Auch trollende Stalker und/oder stalkende Trolle haben hier keine Chance.
Regeln für's Forums-Miteinander sind unter Wichtiges zum Forum nachzulesen.

 
Großdemo in Berlin: "Wir zahlen nicht für eure Krise" 2010

Anfang   zurück   weiter   Ende
Seite: 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10 ...
Autor Beitrag
zystein


New PostErstellt: 20.06.10, 19:50  Betreff: Re: Demo gegen Bullengewalt und Prügelzei am 19.6. 16h Hermannplatz  drucken  weiterempfehlen

aber ja, sorgfältig schauen, frame by frame, then calculate: schiefer Wurf!

Aber Du scheinst mir eh einer derjenigen zu sein, du nur sehen, was sie sehen wollen, um anderen zu erzählen was sie sehen sollen.
nach oben
maxdata
New PostErstellt: 20.06.10, 19:45  Betreff: Re: Demo gegen Bullengewalt und Prügelzei am 19.6. 16h Hermannplatz  drucken  weiterempfehlen

also wenn Du bei ca. 30 sekunden das ding nicht angeflogen siehst?
nach oben
zystein


New PostErstellt: 20.06.10, 16:35  Betreff: Re: Demo gegen Bullengewalt und Prügelzei am 19.6. 16h Hermannplatz  drucken  weiterempfehlen

@andre, sehr genau, und damit richtet sich der Blick auf die "Schreibtischtäterebene"...


Cilip http://www.cilip.de/ausgabe/56/castor.htm
    Zitat:
    Demonstrative Definitionsmacht der Politik
    "Mit anderen Worten, bei diesem dritten CASTOR-Transport ging die Bundesregierung mit Hilfe der Landesregierung Niedersachen, die wiederum Bundesgrenzschutz (BGS) und andere Länderpolizeien zu Hilfe rief, darauf aus, eine politisch einseitige Entscheidung polizeilich durchzusetzen. Statt Politik: Polizei. Somit war von vornherein klar, daß die Polizei nicht primär das Grundrecht auf Demonstration schützen und vor gewaltförmigem Ausufern bewahren sollte. Statt dessen diente sie einer politischen Demonstration des Durchsetzungsvermögens regierungsamtlicher Entscheidungen. Politisch-regierungsamtliche Demonstration durch polizeilich stellvertretende Gewalt stand so von vornherein gegen die politisch-bürgerliche Demonstration. Die Konfrontation war bewußt und gewollt angelegt."
    ...
    Chance als Bürgerpolizei versäumt...
Will sagen: die Strategie "Polizei als Politikersatz" wird seit Jahren verfolgt. Sie vergegenständlicht sich auch durch die Aufstellung entsprechender "Politikersatz-Truppen".

auf youtube kommentiert jemand treffend:
http://www.youtube.com/watch?v=rM0Ygh3555k&feature=related
    Zitat:
    Ich bin weder links noch rechts, aber warum geht die Polizei jedesmal in die Demonstrationen rein und provoziert????
    Ein Schelm wer denkt, dass sie in dem Wespennest absichtlich rumbohren, nur damit die Wespen rauskommen und sie stechen um danach eine rechtliche Absicherung zu haben das Nest zerstören zu können....
wenn er/sie wüsste, welche politische Brisanz das hat. Denn es ist nichts anderes als die Beschreibung - regelmäßig(!) - sichtbar* werdenden "staatlich verkleideten" Terrors.

*(während die Motive wie bei "false flag" zunächst unsichtbar bleiben)

Anmerkung bezüglich:
    Zitat:
    show me or draw me a sprengsatz!
http://www.youtube.com/watch?v=IjEUQ37nlIc
Auf diesem Flugbahn-Video ist deutlich zu sehen, dass der Böller (aka "Splitterbombe") definitiv nicht aus dem auf die gegenüberliegende Straßenseite abgedrängten Block geworfen wurde (Bilder 0:33, 0:34).

Hierüber in diesem Kontext und bezüglich "Verhandlungen" im Vorfeld zur Demoanmeldung UNBEDINGT mal nachdenken, Sehr gut!:
http://www.youtube.com/watch?v=BExeRkACu3U&feature=related


[editiert: 20.06.10, 20:52 von zystein]
nach oben
Andre

Beiträge: 84

New PostErstellt: 20.06.10, 15:42  Betreff: Re: Demo gegen Bullengewalt und Prügelzei am 19.6. 16h Hermannplatz  drucken  weiterempfehlen

Einen recht interessanten Einblick in die potentiellen Hintergründe des "Bombenanschlags" vermittelt dieser Eintrag in wikipedia:

http://de.wikipedia.org/wiki/Strategie_der_Spannung

Während der gesamte Eintrag sehr lesenswert ist, finde ich den Eintrag unter "Ziel" besonders bemerkenswert:

Das hervorstechende Merkmal einer Strategie der Spannung ist die Schaffung eines Klimas der Verunsicherung und Angst in der Zivilbevölkerung. Die Wahrnehmung der Schuld an absichtlich inszenierten oder indirekt geförderten Verbrechen wird durch geheimdienstliche oder konspirative Methoden wie Desinformation, Streuung entsprechender Gerüchte und Fälschung von Beweisen auf eine bestimmte politische, ethnische oder religiöse Gruppe gelenkt. Deren Diskreditierung bzw. politische und moralische Schwächung stellt üblicherweise eines der Hauptziele der Strategie dar. Ein weiteres Ziel ist die Induzierung des Wunsches nach einer „starken Hand“ bzw. die Stärkung der Toleranz für repressive Maßnahmen des Staates (Einschränkung von Bürgerrechten, verstärkte Überwachung, „Anti-Terror-Maßnahmen“) in der Bevölkerung bis hin zur Ausrufung des Ausnahmezustands, um die vermeintlich gefährdete innere Sicherheit wiederherzustellen.
Ein wesentliches Element der Strategie ist die Kriminalisierung der absichtlich als Täter beschuldigten gegnerischen Gruppe. Ihre Mitglieder können dann mit legalen Mitteln verfolgt und in den Untergrund gezwungen werden. Auf diese Weise lassen sich beliebige Gruppen oder Personen schnell und effizient von der Teilnahme am politischen Leben ausgrenzen. Von der gezielt in Angst versetzten und desinformierten Öffentlichkeit wird dies als vermeintliche Steigerung der inneren Sicherheit begrüßt und in der Regel bedingungslos unterstützt.
...

nach oben
Benutzerprofil anzeigen Private Nachricht an dieses Mitglied senden
Andre

Beiträge: 84

New PostErstellt: 20.06.10, 12:45  Betreff: Re: Demo gegen Bullengewalt und Prügelzei am 19.6. 16h Hermannplatz  drucken  weiterempfehlen

Vor dem Hintergrund der vorsätzlich durchstochenen Traktor-Reifen durch die Polizei kann man vielleicht noch besser verstehen, dass manche Bauern beim Auftauchen von Polizei einfach nur noch rot sehen ...

http://www.youtube.com/watch?v=9YJrh98mL3Y

Beachtet auch den Einsatz von SEK-Kräften gegen den einen(!), noch dazu unbewaffneten(!) Bauern bei ca. 1:25 ...
Sein "Verbrechen" besteht darin, ohne Führerschein Traktor zu fahren ...

Machtdemonstration "im Kleinen" ...

nach oben
Benutzerprofil anzeigen Private Nachricht an dieses Mitglied senden
maxdata
New PostErstellt: 19.06.10, 12:59  Betreff: Re: Demo gegen Bullengewalt und Prügelzei am 19.6. 16h Hermannplatz  drucken  weiterempfehlen

Nach einem Laternenumzug wurde ein Familienvater mit seinem 12-järigen Sohn von Zivilpolizisten, die sich nicht auswiesen, mit gezogener Pistole überfallen und schwer misshandelt.



woher weiss man denn, dass es ein polizist war?!
nach oben
Gastritis
New PostErstellt: 19.06.10, 11:56  Betreff: Re: Demo gegen Bullengewalt und Prügelzei am 19.6. 16h Hermannplatz  drucken  weiterempfehlen

Original Wortlaut der Gorleben-Resolution, die vom Kreistag am 11.12.2006 verabschiedet wurde
Stellungnahme des Landkreises Lüchow-Dannenberg zum Castortransport im November 2006

Der Landkreis Lüchow-Dannenberg stellt fest, dass der Castortransport ins Zwischenlager Gorleben auch 2006 nur durch einen massiven, teilweise sehr aggressiven Polizeieinsatz unter vielfacher Nichtbeachtung elementarer Grund- bzw. Bürgerrechte durchgesetzt werden konnte.

Der Landkreis widerspricht energisch den Darstellungen von Niedersachsens Innenminister Schünemannund Polizeieinsatzleiter Niehörster, die eine „deutlich höhere Schlagzahl von Gewaltaktionen" festgestellt haben wollen. Insbesondere die von ihnen genannte Zahl von 800 gewaltbereiten Castorgegnern (von angeblich 3500 CastorgenerInnen insgesamt) entbehrt jeglicher Grundlage und diskreditiert die berechtigten Sorgen und den Widerstand der Menschen im Wendland gegen die Bedrohung, die von den in Betrieb befindlichen und geplanten Atomanlagen ausgehen.

Vielmehr sind auf Seiten der Demonstranten 150 Verletzte zu verzeichnen, deren Verletzungen deutlich machen, mit welchen Mitteln gegen Menschen vorgegangen wurde, die sich allenfalls ordnungswidrig verhielten.
Als üble Entgleisung sieht der Landkreis die Aussagen von Niehörster, es handele sich bei den Aktionen der Bevölkerung gegen den Castortransport und den Maßnahmen der Polizei um „einen tollen Sport".
Wer sich so äußert, offenbart fehlende Reife für eine Einsatzleitung und bedarf offenbar zunächst einmal grundsätzlicher Schulung.

Der Landkreis verurteilt den Einsatz von Hunden und Pferden gegen Menschen ebenso wie den Wasserwerfer-, Pfefferspray-, Schlagstockgebrauch. Mehrfach kam es zu brutalen Übergriffen von Greiftrupps der Polizei, die bei ihren Hetzjagden z.B. bei Harlingen keinerlei Rücksicht nahmen auf Alter, Geschlecht und körperlichem Zustand von Menschen. Diese Mittel wurden auch außerhalb des sogenannten Verbotskorridors für öffentliche Versammlungen eingesetzt.

Etliche Maßnahmen der Polizei waren derartig unangemessen, was Art, Zeitpunkt und Örtlichkeit angeht, dass einige speziell erwähnt werden sollen:

* So wurden in Pudripp 2 Tage vor Eintreffen der Castoren fast 40 Traktoren mehrere Tage beschlagnahmt, die vorher daran gehindert wurden, den Ort zu verlassen, obwohl sie es wollten. Im weiteren Verlauf der Maßnahme wurden alle Anwesenden erkennungsdienstlich behandelt, auch Kinder und Unbeteiligte. Diese Maßnahmen waren rechtswidrig.
* Anwälte wurden in Ausübung der Tätigkeit für ihre Mandantinnen verhaftet.
* Ebenso ein Feuerwehrmann, der in Metzingen durch Sirene zu einem akuten Brand gerufen wurde und pflichtgemäß auf dem Weg zum Einsatz war. Er wurde gehindert, zum Feuerwehrgerätehaus zu eilen und statt dessen zu Boden geworfen, gefesselt und mit dem Gesicht auf die Straße gedrückt.
* Nach einem Laternenumzug wurde ein Familienvater mit seinem 12-järigen Sohn von Zivilpolizisten, die sich nicht auswiesen, mit gezogener Pistole überfallen und schwer misshandelt.


Die Liste ließe sich beliebig fortsetzen.


http://www.akte-nix.de/castor/gorleben2006.htm
nach oben
Urmel

Beiträge: 11

New PostErstellt: 19.06.10, 00:48  Betreff: Re: Demo gegen Bullengewalt und Prügelzei am 19.6. 16h Hermannplatz  drucken  weiterempfehlen

Ich war Augenzeuge des Übefrfalls, und ich war nicht der einzige, der sich an einen Kriegsfilm aus Vietnam erinnert fühlte.

Es war aber auch sehr beeindruckend, zu sehen wie diese bewaffneten Schläger und und blindwütigen Zerstörer nach ihrer blindwütigen Zerstörungsorgie vor einer Phalanx aus unbewaffenten aber wütenden Bauern panikartig zu ihren Helikoptern flüchteten.

Zum Wendland möchte an dieser Stelle gerne sinngemäs aus einem Live-Interview zitieren, welches "der Graf" (Christian Bernstorff) nach dem Castor (ich glaube das war auch '97 wie dieser Vietnam-Überfall auf die Trecker) dem "Deutschlandradio" gab:

Frage der Moderartorin;(nach dem üblichen dümmlichen Gefasel)
"Ja und diese vermumten Gewaltbereiten, haben sie da Erkenntnisse, woher die kamen?
Antwort Christian Graf Bernstorff:
"Doch das wissen wir sehr genau, die brutalsten kamen aus Berlin und Sachsen Anhalt"... kurze Pause...
"und sie hatten Polizeiuniformen an!"
--Pause... (wie gesagt Live Interviem im Rundfunk)
Moderatorin: "Äh".. "also das meinte ich..." "allso...."
Der Graf ganz trocken: "Ich meine das ganaus so" .. (oder so ähnlich Ich kann mich nicht mehr an der Ende erinnern.)

Gruß Urmel

Ps: Die Aktion ist sogar von der Klassenjustiz für Illegal erklärt worden, Schadenersatz bekamen aber nur die Bauern, die fristgerecht eine Klage auf Schadenersatz eingereicht hatten, das waren die wenigsten.

Da eine Trecker-reifen etwa soviel kostet wie z.b. zwanzig Six-Pack-Reifen gibt es da noch ein deutlich unausgeglchenes Konto.
Also bei Überstunden ist es ja übrlich die Abzubummeln,
Bei Reifen halten viele einen Natural-Ausgleich für sehr gerecht...
Der wurden noch lange nicht hergestellt...

nach oben
Benutzerprofil anzeigen Private Nachricht an dieses Mitglied senden
Gastritis
New PostErstellt: 18.06.10, 20:21  Betreff: Re: Demo gegen Bullengewalt und Prügelzei am 19.6. 16h Hermannplatz  drucken  weiterempfehlen

Seit 30 Jahren kriegt man in Deutschland nur auf die Fresse, weil Politik mit der Knute durchgeprügelt wird. (West-)Deutschland war und ist weder golden noch wirklich demokratisch.
Mittlerweile knüppelt die zweite [gelöscht wg. möglicher Strafrelevanz, bjk, Admini]-Generation, genannt "Polizei".
Das sind die, die unseren Zielen immer in den Weg gestellt werden und hinterher von "bloß die Pflicht tun" rumjaulen. Daher müssen wir die wohl als erstes zum Teufel jagen! Also junge [gelöscht wg. möglicher Strafrelevanz, bjk, Admini]: überlegt euch genau, ob ihr zu den Bullen geht, um auf die feige, asoziale Art der Krise zu entkommen!



ES REICHT! WEHRT EUCH!
Treten wir dem System kräftig in Arsch. Alle zusammen! Ich bin dafür!

(Schorsch Kamerun)

Nicht ist vergessen, wie zum Beispiel damals:

Polizei-Überfall auf Blockade-Trecker in Splietau
Stellungnahme der
Bäuerlichen Notgemeinschaft
zum Polizeiüberfall auf die Treckerblockade in Splietau am 6. März, 12.00 Uhr

Zeitgleich mit der Abfahrt der Castor-Transporte vom Verladebahnhof - zu einem Zeitpunkt also, da bereits feststand, daß die Transportroute nicht über Splietau führen würde - fand ein Polizeiüberfall auf die friedliche Treckerblockade der Bäuerlichen Notgemeinschaft in Splietau statt.

Truppentransporthubschrauber des BGS hatten sich im Tiefflug von Südosten gehähert und auf einer Koppel am Rande des Ortes Einsatzkräfte der Landespolizei Niedersachsen abgesetzt. Diese durchschnitten dann die Zäune der Koppeln, und begannen, überfallartig und ohne Vorwarnung die Reifen unserer Trecker zu zerstören. Als ein Anwohner die noch anwesenden Bauern alarmieren konnte, waren bereits die Reifen von 30 Traktoren zerstört, in den meisten Fällen mehr als einer pro Fahrzeug. Die Polizisten stachen dabei in der Regel mit Messern und Schraubenziehern sofort in die Reifen. Die Behauptung der Polizei, man habe nur zugestochen, wenn es nicht möglich gewesen sei, Luft abzulassen, ist eine Lüge. Offensichtlich kam es der Polizei darauf an, die Traktoren auf Dauer fahrunfähig zu machen und nachhaltige Schäden zu verursachen. (Insgesamt ca. 60.000 DM).

Uns Bäuerinnen und Bauern wurde dabei keine Gelegenheit gegeben, die Traktoren von der Straße zu fahren, es gab keine vorherige Aufforderung, die Straße zu räumen. Es gelang ihnen zwar, die Polizisten wieder zu vertreiben, wobei es aber nur der Besonnenheit auf der bäuerlichen Seite zu verdanken ist, daß es bei diesem Einsatz keine Verletzten gab. Denn einige der Polizisten waren bei ihrem Reifengemetzel bereits sehr tief in die aus ineinander verkeilten Treckern bestehende Blockade eingedrungen, konnten nur unter Schwierigkeiten Kontakt zu ihren Komplizen halten und sich wieder zurückziehen. Weil aber die Bauern bewußt auf die Anwendung von Gewalt verzichteten, obwohl es vielen von ihnen angesichts der an ihren Traktoren angerichteten Schäden sehr schwer fiel, konnten sie eine Eskalation der Gewalt verhindern.

Die Bäuerinnen und Bauern der Bäuerlichen Notgemeinschaft verurteilen diesen gewalttätigen Polizeiüberfall nach Wildwestmanier, der nach Aussage eines der beteiligten Beamten direkt vom Einsatzleiter Dautert persönlich angeordnet wurde, auf das schärfste. Denn der Charakter der ganzen bäuerlichen Blockadeaktion war zu jeder Zeit betont friedfertig und gewaltfrei. (So haben wir beispielsweise den Versuch einiger Demonstranten, sich in der Nähe unserer Blockade mit Pflastersteinen zu munitionieren, unterbunden.) Und zum Zeitpunkt des Überfalls bestand überhaupt keine militärische Notwendigkeit mehr, die Traktoren gewaltsam stillzulegen, da die Castorbehälter sich bereits auf der abgeschirmten Transportstrecke befanden. Für uns liegt der Verdacht nahe, daß Dauterts Motive für diesen Überfall zumindest teilweise im persönlichen Vergeltungsbedürfnis liegen könnten. Denn insgesamt war die friedliche Blockade der Hauptstrecke ein großer Erfolg.

http://www.castor.de/nix3/nix3live.html


[editiert: 18.06.10, 23:17 von bjk]
nach oben
zystein


New PostErstellt: 18.06.10, 18:44  Betreff: Re: Demo gegen Bullengewalt und Prügelzei am 19.6. 16h Hermannplatz  drucken  weiterempfehlen

    Zitat: Andre
    http://www.moneybastards.de/

    http://www.youtube.com/watch?v=s9lOAHGXXXA

    bei dem es sich vor allem auch lohnt, mal die Min 8:47 anzusehen, wo eine ältere Dame von einem Polizisten einfach vorsätzlich umgestossen wird, dass sie stürzt, liegen bleibt und KEINER der Polizei sich um sie kümmert ... (ein paar Demonstranten eilen gleich zu ihr, um zu helfen ...)
Stimmt, hatte ich ich auch übersehen!!
Dieser überall zu beobachtende "sportliche Einsatz-Eifer" kann nur noch als fanatisch bezeichnet werden: Staatsterror ist das, bei dem Gewalt offenbar nicht das letzte, sondern das ERSTE Mittel ist!
Hier noch von mir eine Videoauswahl-Empfehlung für unsere Linkliste.
Wer es noch nicht kennt, sehenswert eingedenk des morgigen Tages!

Ein Panorama-Bericht über die Schläger in Uniform:
http://www.youtube.com/watch?v=UL6MAeFy42I&feature=related

außerdem und als Liste:
http://www.youtube.com/watch?v=s9lOAHGXXXA
http://www.polizeigewalt.de/
http://de.indymedia.org/2009/09/260797.shtml
http://www.moneybastards.de/
http://www.youtube.com/watch?v=s9lOAHGXXXA
http://www.youtube.com/watch?v=UL6MAeFy42I&feature=related

mfg
zystein
nach oben
Andre

Beiträge: 84

New PostErstellt: 18.06.10, 17:33  Betreff: Re: Demo gegen Bullengewalt und Prügelzei am 19.6. 16h Hermannplatz  drucken  weiterempfehlen

Ein paar nette Impressionen von der Demo am 12.6. in Berlin hier:

http://www.moneybastards.de/

Die Seiten 10-12 zeigen besonders gut wie gut Kapitalismus-kritische Demos von der Polizei "beschützt" werden ...

Ebenso wie das Video
http://www.youtube.com/watch?v=s9lOAHGXXXA

bei dem es sich vor allem auch lohnt, mal die Min 8:47 anzusehen, wo eine ältere Dame von einem Polizisten einfach vorsätzlich umgestossen wird, dass sie stürzt, liegen bleibt und KEINER der Polizei sich um sie kümmert ... (ein paar Demonstranten eilen gleich zu ihr, um zu helfen ...)

Für meinen Geschmack ein klarer Fall von versuchtem Totschlag ... (sie schlug auf dem Boden auf, der Kopf ein paar cm neben der Bordsteinkante)
Doch das ist natürlich kein Thema für die Nachrichten ... denn ... was hat diese Frau da überhaupt zu suchen? ...

nach oben
Benutzerprofil anzeigen Private Nachricht an dieses Mitglied senden
Sortierung ndern:  
Anfang   zurück   weiter   Ende
Seite: 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10 ...
Seite 4 von 28
Gehe zu:   
Search

powered by carookee.com - eigenes profi-forum kostenlos

Layout © subBlue design
. . . zum Politikmagazin auf diesen Button klicken >> bjk's Politikmagazin . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .