Schreib, was dich bewegt: Dein kostenloses Blog auf Üblog.de.
Sie sind nicht eingeloggt.
LoginLogin Kostenlos anmeldenKostenlos anmelden
BeiträgeBeiträge SucheSuche HilfeHilfe StatStatistik
VotesUmfragen FilesDateien CalendarKalender
Freies Politikforum für Demokraten und Anarchisten

PLATTFORM FÜR LINKE GEGENÖFFENTLICHKEITEN

gewaltverherrlichende, rassistische, sexistische oder faschistische Beiträge werden kommentarlos gelöscht!
Auch trollende Stalker und/oder stalkende Trolle haben hier keine Chance.
Regeln für's Forums-Miteinander sind unter Wichtiges zum Forum nachzulesen.

 
Abschalten! - Demo für Atomausstieg sofort!

Anfang   zurück   weiter   Ende
Autor Beitrag
bjk

Beiträge: 7339
Ort: Berlin


New PostErstellt: 27.03.11, 12:55  Betreff:  Abschalten! - Demo für Atomausstieg sofort!  drucken  Thema drucken  weiterempfehlen



Im Bündnis http://anti-atom-demo.de haben als Träger http://www.ag-schacht-konrad.de/ , http://www.attac.de/startseite/?L=2 , http://www.ausgestrahlt.de/ , http://www.naturfreunde.de/cms/de/2_Aktiv/index.php?Kennung=af3b163c3a5122d1a3e81797ba5ca2cf&LN=4018&OF=de&PF=1222 , http://www.contratom.de/ , http://www.campact.de/campact/home , http://www.bund.net/ , http://www.robinwood.de/ und http://www.friedenskooperative.de/ die gestrigen Anti-Atom-Großdemos in Berlin, Hamburg, Köln und München organisiert. Die gesamte Initiative wurde von vielen  weiteren Organisationen -  aufgeführt unter http://anti-atom-demo.de/start/aufruf/als-organisation-unterstuetzen/ - unterstützt.

In Berlin startete die Großdemo ungewohnt ziemlich pünktlich ab 12 Uhr vom Potsdamer Platz. Der Grund war, der Potsdamer Platz faßte schon vor 12 Uhr nicht mehr all die Menschenmassen, die sich zum Protest gegen die in Anbetracht des Fukushima-GAUs geradezu kriminell zynischen AKW-Sicherheitslügen der korrumpierten Regierung und ihren Kungeleien mit den skrupellos agierenden Profithaien der Energiekonzerne entschlossen hatten. Die Veranstalter hatten mit mindestens 50.000 Personen gerechnet, teilgenommen haben aber nach meiner Beobachtung tatsächlich weit mehr als die jetzt veröffentlichten 120.000 Menschen. Auf diese Zahl hat die Polizei nach anfänglicher Schätzung am gestrigen Nachmittag von nur 50.000 am Abend auf besagte 120.000 TeilnehmerInnen nach oben “korrigiert”, weil die erste offiziell bekanntgegebene Zahl durch die Polizei-Pressestelle offenkundig die Protestbewegung herunterspielen wollte oder sollte. Demo-Insider kennen das aus ähnlichen Polizeiangaben über linke Demos zur Genüge. Die Verantwortlichen des Anti-Atom-Bündnisses haben mehr oder weniger kritiklos diese tendenziösen Polizeiangaben übernommen. Vermutlich waren sie selber von der zwar erhofften aber kaum für möglich gehaltenen Resonanz überrascht und hatten keine eigenen ZählerInnen vor Ort.




Die meines Erachtens viel zu niedrig angegebene TeilnehmerInnenzahl von ca. 120.000 kann schon deshalb nicht stimmen, weil die Demo ziemlich genau um 13:15 Uhr in Höhe der Neuen Nationalgalerie, vom nur ca. 200 m entfernten Potsdamer Platz mit unübersehbar nachdrängenden Menschenmassen (Fotos 60 -66) noch im vollen Gange war, als die Demospitze um 13:15 Uhr nach Pressemeldungen schon die Siegessäule erreicht hatte. Ein Blick auf die Routen-Karte der Demo zeigt, daß die Strecke Potsdamer Platz bis Siegessäule, also ca. 2 Straßenkilometer, bereits gegen 13:15 Uhr dicht an dicht voll von DemonstrantInnen war. Ein einfacher Überschlag reicht deshalb schon, um festzustellen, daß allein zu dieser Zeit insgesamt sehr viel mehr als nur 120.000 Menschen zwischen Potsdamer Platz und Siegessäule unterwegs waren. Natürlich haben außer mir längst nicht alle sich später die mehr oder weniger wohlfeilen Sonntagsreden von DGB-Sommer und anderen angetan, sondern haben sich rechtzeitig auf den Heimweg begeben, statt sich später in überfüllte U- und S-Bahnzüge oder Busse zu quetschen. Es mögen ja dann an der Abschlußkundgebung durchaus nur noch 120.000 Menschen von ursprünglich mindestens der doppelten Menge teilgenommen haben.

In Anbetracht der heutigen Schicksals-Wahlen für SchwarzGelb in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg ist das eher hilflose Bemühen der Herrschaftsmedien offenkundig, die Anti-Atom-Protestbewegung möglichst herunterzuspielen und als Familientag zu verharmlosen, wenn sie denn schon nicht zu verschweigen und/oder zu kriminalisieren ist. Die LohnschreiberInnen der konservativ-liberalisierenden Edelkampfblätter, so z. B. im Berliner “Der Tagesspiegel” unter http://www.tagesspiegel.de/meinung/anti-atombewegung-nur-fast-wie-frueher/3992646.html und http://www.tagesspiegel.de/berlin/anti-atomkraft-demo-ende-der-geduld/3992746.html , reihen viele Buchstaben mehr oder weniger kunstvoll aneinander, um als willige Musterschüler bei dem Teil ihrer nur konsumierenden Leserschaft die herrschaftspolitisch vorgegebene Linie möglichst unauffällig in den Vordergrund zu rücken. Doch die kundige Leserschaft durchschaut die tendenziöse Meinungsmache, einige Leserbriefe beweisen das, wobei ich gerne erfahren würde, wieviele störende Lesermeinungen (z. B. meine) von der TS-Reda unterdrückt und gar nicht erst veröffentlicht werden. Auch der Zwangsglotzen-Sender rbb hat sein Publikum gestern in der Abendschau bei der Demo-Berichterstattung fast nur mit “Interviews” von 5 – 10jährigen Kindern und ihren darob glücklich strahlenden Eltern berieselt. Die den Herrschenden gefährlich werdende Anti-Atom-Bewegung wird medial gezielt als eine einzige große Eiapopeia-Familien-Idylle zwischen Atom-Opas und -Omis und ihren EnkelInnen in bunten lustigen Umzügen dargestellt bzw. ins harmlos Lächerliche gezogen.

Mit insgesamt 74 Bildern habe ich das Demogeschehen zwischen 11:50 und 13:45 Uhr dokumentiert. Die meisten Aufnahmen knipste ich vom erhöhten Podest der “Neuen Nationalgalerie” mit Blick auf die Potsdamer Straße und den Potsdamer Platz.




... ich tue was Linke tun, Ungerechtigkeit bekämpfen!
von Yossi Wolfson


[editiert: 27.03.11, 16:33 von bjk]
nach oben
Benutzerprofil anzeigen Private Nachricht an dieses Mitglied senden Website dieses Mitglieds aufrufen
bjk

Beiträge: 7339
Ort: Berlin


New PostErstellt: 27.03.11, 16:43  Betreff:  Fotobericht von "Abschalten! - Demo für Atomausstieg sofort!" in Berlin  drucken  weiterempfehlen


74 Fotoimpressionen


Sämtliche Demo-Fotos dürfen bei namentlicher Nennung des Knipsers und Angabe der Quelle für nichtkommerzielle Zwecke gerne heruntergeladen, gespeichert und weiterverbreitet werden


001 -
am Potsdamer Platz gegen 11:45 Uhr

002 -

003 -

004 -

005 -

006 -
Uwe Hiksch, Bund der Naturfreunde, fordert Vertreter von Parteien mit ihren Flaggen dazu auf, sich aus der Demospitze hinter den Fronttranspis zu entfernen, denn als OrganisatorInnen dieser Demo waren Parteien hier vor Ort ausdrücklich unerwünscht, auch wenn sie als MitstreiterInnen willkommen sind. Ihr Platz innerhalb der Demo sei aber rechtzeitig vor Beginn einvernehmlich geklärt worden.

007 -
eins der beiden vorgesehenen Front-Transpis

008 -
ein grüner Anti-Atom-Luftballon symbolhaft inmitten pure brutale Konzernmacht austrahlender Konsumtempel als hoffnungsfrohes Sinnbild für möglichst baldigen Ausstieg aus Atomenergie und Konsumrausch

009 -

010 -
kurz nach 12 Uhr, die Demo formiert sich auf der Potsdamer Straße zum Start in Richtung Brandenburger Tor

011 -

012 -
Uwe Hiksch gibt das Startzeichen

013 -
ein freundschaftliches Hallo zum Fotografen

014 -
eine schier unüberschaubare Menschenmenge setzt sich in Bewegung

015 -

016 -

017 -
kurzer Stop und dann geht's gleich richtig los

018 -
angeführt vom Sensenmann

019 -
aus allen Richtungen, hier aus Richtung "Neue Nationalgalerie", reihen sich MitstreiterInnen ein

020 -
mit anderen FotografInnen habe ich um 12:10 Uhr das Podest der Neuen Nationalgalerie "in Beschlag" genommen, um freie, leicht erhöhte Foto-Sicht auf den vom Potsdamer Platz losmarschierenden Demozug zu haben

021 -

022 -
in 50er Reihen, die ganze Breite der Potsdamer Straße ausnützend, artikulieren die Menschen ihren Protest

023 -

024 -
Man sieht uns nicht, fühlt uns nicht, und riechen kann man uns gar nicht - die Wünsche von uns Kindern = Keine AKW

025 -

026 -

027 -

028 -

029 -
US-Atomwaffen befinden sich noch immer und mit Duldung aller bisherigen BRD-Regierungen in Rheinland-Pfalz

030 -
Sympathie für das Atom endet wie das alte Rom

031 -

032 -

033 -

034 -

035 -

036 -

037 -

038 -

039 -
Erfüllungsgehilfin Merkel stößt höhnisch grinsend mit den zufriedenen Energiechefs auf den gelungenen Atomkraft-Verlängerungs-Coup an

040 -

041 -

042 -

043 -

044 -

045 -

046 -
Anspielung auf die "freiwillig" beorderten Reparaturtrupps nach dem Super-GAU 1986 in Tschernobyl, die trotz Zwang in einem großartigen, betroffen machenden Einsatz ihr Leben für das Leben von Millionen Menschen aufs Spiel gesetzt und geopfert haben! Diesen Hunderttausenden gebührt ein ehrenvoller Platz in der Atomgeschichte.

047 -
der "Menschenwurm" nimmt kein Ende

048 -

049 -

050 -
Atomverbrecher werden angeklagt

051 -

052 -

053 -
durch radioaktive Strahlung erst die Schwester, dann den Sohn verloren und bald wahrscheinlich auch den Mann - und wegen der kürzlichen Nacht-und-Nebel-Aktion, AKW-Laufzeitverlängerung sprich Profitmaximierungsverlängerung, hat sich fröhlich eine grinsende Atom-Mafia zugeprostet

054 -

055 -

056 -
wie schon auf jeder Liebknecht-Luxemburg-Demo ( http://www.carookee.com/forum/freies-politikforum/1/27336950#27336950 Fotos 95 + 96) zeigen auch meine Freunde vom Motorradclub Kuhle Wampe ( http://www.kuhle-wampe.de/clubs/berlin/ ) (Vereins-)Flagge gegen Atomkraft

057 -
die Linkspartei Berlin hält sich an einem roten Transpi fest - Gesine Lötzsch, Parteivorsitzende DIE LINKE, im Gespräch mit einem Grünling, schräg hinter ihr Klaus Lederer, der um seine (Über-)Lebensplanung sprich den schönen Mitregierungsposten im Berliner Senat, kämpft, denn die Abgeordnetenhauswahl findet im diesjährigen September statt und läßt die Berliner GenossInnen nicht sehr fröhlich dreinblicken - wobei Gesine Lötzsch dafür am allerwenigsten kann.

058 -

059 -

060 -
jetzt ist es 13:15 Uhr und noch immer strömen vom Potsdamer Platz unüberschaubare Menschenmassen, dabei ist die Demospitze längst an der über 2 km entfernten Siegessäule angekommen - von wegen nur 120.000 Personen!

061 -

062 -
auch die Friedensglockengesellschaft Berlin ( http://www.berlin-friedensglocke.de/friedensglockengesellschaft-berlin-ev/die-friedensglocke/index.html ) ist - wie könnte es anders sein - dabei, sie veranstalltet die alljährlichen Gedenken zu den Atombombenabwürfen auf Hiroshima und Nagasaki in Berlin ( http://www.carookee.com/forum/freies-politikforum/2/26678402.0.30115.html )

063 -

064 -
fröhliche Merkeldämmerung wird heraufbeschworen

065 -

066 -
Warum hast Du das gemacht, Angela Merkel?!

067 -
mittlerweile, um 13:35 Uhr, habe ich das Podest der Neuen Nationalgalerie verlassen und begebe mich wieder zurück zum Potsdamer Platz, das "Schwanzende"der Demo ist bald erreicht

068 -

069 -

070 -

071 -

072 -
Blick zurück auf die Demo in Richtung "Neue Nationalgalerie", es ist jetzt 13:45 Uhr, mittlerweile müßte die Demospitze am Ort der Abschlußkundgebung eingetroffen sein und damit eine geschlossene, mindestens 3 km lange Kette von in 50er Reihen formierter DemonstrantInnen gebildet haben. Nach meiner Schätzung wären das mehrere hunderttausend Menschen und nicht bloß 120.000!

073 -
noch immer kommen NachzüglerInnen um sich dem Anti-Atom-Protest anzuschließen

074 -





... ich tue was Linke tun, Ungerechtigkeit bekämpfen!
von Yossi Wolfson


[editiert: 27.03.11, 17:43 von bjk]
nach oben
Benutzerprofil anzeigen Private Nachricht an dieses Mitglied senden Website dieses Mitglieds aufrufen
Peter Nowak
New PostErstellt: 01.04.11, 22:32  Betreff: Re: Abschalten! - Demo für Atomausstieg sofort!  drucken  weiterempfehlen

Hallo Bernd,
habe erst jetzt die Zeit gefunden, mir diesen wundervollen Bericht anzusehen. Herzlichen Dank dafür.
nach oben
Sortierung ndern:  
Anfang   zurück   weiter   Ende
Seite 1 von 1
Gehe zu:   
Search

powered by carookee.com - eigenes profi-forum kostenlos

Layout © subBlue design
. . . zum Politikmagazin auf diesen Button klicken >> bjk's Politikmagazin . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .