Schreib, was dich bewegt: Dein kostenloses Blog auf Üblog.de.
Sie sind nicht eingeloggt.
LoginLogin Kostenlos anmeldenKostenlos anmelden
BeiträgeBeiträge SucheSuche HilfeHilfe StatStatistik
VotesUmfragen FilesDateien CalendarKalender
Freies Politikforum für Demokraten und Anarchisten

PLATTFORM FÜR LINKE GEGENÖFFENTLICHKEITEN

gewaltverherrlichende, rassistische, sexistische oder faschistische Beiträge werden kommentarlos gelöscht!
Auch trollende Stalker und/oder stalkende Trolle haben hier keine Chance.
Regeln für's Forums-Miteinander sind unter Wichtiges zum Forum nachzulesen.

 
was bringt die sog. "occupy"-bewegung?

Anfang   zurück   weiter   Ende
Autor Beitrag
liselotte pulverfass

Beiträge: 14

New PostErstellt: 10.10.11, 17:17  Betreff: was bringt die sog. "occupy"-bewegung?  drucken  Thema drucken  weiterempfehlen

gesagt, getan:

am kommenden samstag, den 15.10., ruft die "occupy"-bewegung zum internationaler aktionstag auf?

mensch konnte in den vergangenen tagen verfolgen, wie endlich auch in den usa größere proteste begannen. zur info dazu:
http://www.democracynow.org/2011/10/10/headlines#1
leider auf englisch, aber es gibt dort auch bewegte bilder, die einem von hiesigen demos bekannt vorkommen.

würde gerne mal ein paar meinungen hören zu diesen neuen strömungen von aktivist_innen: "echte demokratie jetzt!", piratenpartei, etc.

inwieweit lassen diese menschen sich auf linksradikale meinungen ein?

kann mensch gemeinsame aktionen für den samstag planen, oder rennen alle wieder davon, wenn sie eine antifa-fahne sehen?

liselotte pulverfass

nach oben
Benutzerprofil anzeigen Private Nachricht an dieses Mitglied senden
piratin
New PostErstellt: 10.10.11, 17:46  Betreff: Re: was bringt die sog. "occupy"-bewegung?  drucken  weiterempfehlen

hahaha, nich mal hier seid ihr euch einig, der kudanek hat doch schon über das durcheinander gepostet. warum mußte denn dazu noch nen thread anfangen?
nach oben
liselotte pulverfass

Beiträge: 14

New PostErstellt: 10.10.11, 18:01  Betreff: Re: was bringt die sog. "occupy"-bewegung?  drucken  weiterempfehlen

hahaha?

warum sollten wir uns auch einig sein?
wir sind doch hier um zu streiten oder nich.

und nicht im kindergarten, du piratin.

nach oben
Benutzerprofil anzeigen Private Nachricht an dieses Mitglied senden
liselotte pulverfass

Beiträge: 14

New PostErstellt: 10.10.11, 18:04  Betreff: Re: was bringt die sog. "occupy"-bewegung?  drucken  weiterempfehlen

zur weiteren lektüre:

http://www.sueddeutsche.de/geld/buerger-gegen-finanzindustrie-steht-endlich-auf-und-empoert-euch-1.1158036

wutbürger 2.0?

nach oben
Benutzerprofil anzeigen Private Nachricht an dieses Mitglied senden
bjk

Beiträge: 7339
Ort: Berlin


New PostErstellt: 12.10.11, 14:42  Betreff: Re: was bringt die sog. "occupy"-bewegung?  drucken  weiterempfehlen

gelesen in: http://www.binsenbrenner.de/wordpress/2011/10/12/demokratie-ohne-teilnehmer/


Demokratie ohne Teilnehmer?

Von Frank Benedikt


Bereits von der Weimarer Republik hieß es zu ihrer Zeit, sie wäre eine “Demokratie ohne Demokraten”. Jetzt, 78 Jahre später, drängt sich zunehmend der Vergleich zur heutigen Bundesrepublik auf: Die Parteien zerfasern, neue kommen hinzu und bald könnten sches Parteien im Reichstag sitzen. Dazu gesellen sich Skandale und Skandälchen, das Postenkarusell kreist und die Wähler werden zunehmend partei- wie politikerverdrossen, zumal alle wesentlichen Entscheidungen nicht vom eigentlichen Souverän, dem Volk, sondern augenscheinlich von einem Konsortium aus Parteien, Wirtschaft und Hochfinanz getroffen werden. Gerade in der Frage der Banken- und Eurorettung, die auf Generationen hinaus dieses Land verschulden kann (und womöglich wird), treten die Partikularinteressen einiger Gruppen deutlich zu Tage. Kann man aber das Wohl Einzelner auf die Dauer über das Wohl der Gesamtheit stellen?

Bis in die Achtziger Jahre hinein wurde dies vom Volk seit den Sechzigern immer wieder verneint. Die Wahlbeteiligung war hoch und “man ging auf die Strasse”. Gegen Vietnam und Atomkraft, für Frieden und Umwelt. Man forderte “Mitbestimmung”, wollte gar mit Willy Brandts Worten “mehr Demokratie wagen”, doch dann kam “die Wende” und mit ihr der “geistig-moralische” Niedergang. Heute will man lieber “weniger Demokratie wagen” [1, 2], zumal sie als “exzessiv” verortet wurde ( http://www.heise.de/tp/artikel/29/29012/1.html ). Da ist es dann wohl besser, man schränkt die Partizipationsmöglichkeiten eher ein, als sie gar zu erweitern.

Das funktioniert ja inzwischen auch meist gut, denn wo sind die Hunderttausende oder gar Millionen, die einst gegen Kernkraft oder für Frieden auf die Strassen gingen? Altersmüde oder aber selbst im System angekommen? Manche davon treffe ich noch – im “real life” oder auch via Netz – und sie “kämpfen” immer noch. Nicht nur mit ihrem zunehmenden Alter und den sich einstellenden gesundheitlichen Problemen …

Glücklicherweise gibt es auch immer wieder Nachwuchs, und so, wie “zu meiner Zeit” die Probleme ganz wesentlich auf den Feldern Frieden und  Umweltlagen, liegen sie heute bei Frieden, Umwelt UND Wirtschaft/Sozialpolitik. Der Kapitalismus ist ganz offensichtlich aus dem Ruder gelaufen und droht seine Kinder zu fressen – das war vorhersehbar. Nicht vorhersehbar dagegen ist der wachsende Widerstand gegen diese Entwicklung, die ausgerechnet im Mutterland des Kapitalismus’, den USA, zu einer Lawine zu werden scheint ( http://www.heise.de/tp/artikel/35/35663/1.html ) und sich mit Bewegungen wie den “Empörten” in Spanien, Griechenland und anderenorts die Hand zu reichen scheint.

Diesen Samstag, den 15.10.2011,  nun wird diese sich langsam abzeichnende Bewegung aus Finanzwirtschaftskritikern und Demokratieeinfordernden erstmalig eine globale Aktion ( http://15october.net/ ) starten und sich an diversen Plätzen der Welt versammeln. Auch in Deutschland finden – in Kooperation mit attac – zahlreiche Veranstaltungen statt und das Murren selbst unter politisch eher nicht Interessierten wird zunehmend lauter, wie z.B. ich aus eigener, täglicher Erfahrung berichten kann. Es handelt sich hierbei um eine legitime Meinungsbekundung, die aus demokratischer Sicht nur zu begrüssen ist – was der Staat und einzelne Teilnehmer gegebenenfalls daraus machen, ist mit Sicherheit dann nicht den teilnehmenden Bürgern zuzuschreiben.

Damit soll ein letzter Punkt nicht ausgespart bleiben, wenn er auch für so manchen Unterstützer und gar “Linken” unbequem ist: Es gab bisher bereits zwei Platzbesetzungen in Deutschland unter dem “Empörten”-Label, beide getragen von “Echte Demokratie jetzt!”. Die eine (und erste) fand in Köln statt ( http://deinplatzkoeln.blogsport.de/2011/06/24/aufruf-zum-protestcamp-auf-dem-koelner-rudolfplatz/ ) und mußte sich auch noch von Rechtsextremen mit Gewalt konfrontiert sehen ( http://www.mbr-koeln.de/2011/07/14/koeln-rechte-gewalt-gegen-protest-camp-auf-dem-rudolfplatz/ ), war aber wohl ‘harmlos’. Die zweite, medial mehr beachtete, fand auf dem “Alex” in Berlin statt und bot – bei nur zwei Händen voll Teilnehmern – anscheinend ein buntes Spektrum vom Demokraten bis hin zum Querfrontler. Letztere war damit zumindest intern auch sehr umstritten, und Kollegen wie Frank Kopperschläger (den ich persönlich auch als Antifaschisten sehr schätze http://kopperschlaeger.net/ ) sahen sich nach einigen Tagen der Begleitung genötigt, sich zu entsolidarisieren ( http://www.facebook.com/permalink.php?story_fbid=241300992571679&id=210471548985466 ).”VTler”, “Esos” und Querfrontler, bzw. Menschen, die sich nicht klar von faschistischem Gedanken gut können/wollen, haben in einer derartigen Bewegung nichts verloren ( http://reflexion.blogsport.de/2011/08/27/das-zeltlager-auf-dem-alexanderplatz/ ). Da nützen auch unterschiedliche Wahrnehmungen unter den ‘linken’ BloggerInnen nichts, wenn sie denn so naiv-blauäugig (und wuterfüllt wie bspw. hier http://hartz-nordhausen.blog.de/2011/08/31/acampada-berlin-alexanderplatz-interview-ziele-camps-mitmachen-11756341/ ) vorgebracht werden. Die Argumente der “Gegner” sind da durchaus überzeugender und es liegt an UNS, tatsächlich etwas zu verändern. Ob diese Demokratie nun über genügend Demokraten (“Teilnehmer”)  verfügt, bestimmt doch nur Ihr.

[fb]

P.s.: Am Samstag werden meine Freunde und ich in München vor Ort sein – so wie viele Kollegen mit ihren Freunden an anderen Schauplätzen. Wir werden dann auch nicht nur berichten, sondern auch ggf. Teil sein/haben. Lokale Berichterstatter bitten wir um ihre Kooperation.


Die Termine nach Sicht:

    Global: http://map.15october.net/
    Deutschland: http://www.occupyfrankfurt.de/doku.php (Antiferengi hat das freundlicherweise aufgedröselt)
    München: http://15oktober-muenchen.de/?page_id=2

Links:

    [1] http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/58166
    [2] http://www.meinpolitikblog.de/weniger-demokratie-wagen (Kopie von – 1 -, da GFP die Artikel nach kurzer Zeit die Artikel nur noch für zahlende Leser anbietet)




... ich tue was Linke tun, Ungerechtigkeit bekämpfen!
von Yossi Wolfson
nach oben
Benutzerprofil anzeigen Private Nachricht an dieses Mitglied senden Website dieses Mitglieds aufrufen
Sortierung ndern:  
Anfang   zurück   weiter   Ende
Seite 1 von 1
Gehe zu:   
Search

powered by carookee.com - eigenes profi-forum kostenlos

Layout © subBlue design
. . . zum Politikmagazin auf diesen Button klicken >> bjk's Politikmagazin . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .