Schreib, was dich bewegt: Dein kostenloses Blog auf Üblog.de.
Sie sind nicht eingeloggt.
LoginLogin Kostenlos anmeldenKostenlos anmelden
BeiträgeBeiträge SucheSuche HilfeHilfe StatStatistik
VotesUmfragen FilesDateien CalendarKalender
Freies Politikforum für Demokraten und Anarchisten

PLATTFORM FÜR LINKE GEGENÖFFENTLICHKEITEN

gewaltverherrlichende, rassistische, sexistische oder faschistische Beiträge werden kommentarlos gelöscht!
Auch trollende Stalker und/oder stalkende Trolle haben hier keine Chance.
Regeln für's Forums-Miteinander sind unter Wichtiges zum Forum nachzulesen.

 

Anfang   zurück   weiter   Ende
Autor Beitrag
Torsten

Beiträge: 163


New PostErstellt: 27.11.05, 14:27     Betreff: Re: Hi Torsten!

    Zitat: soyfer
    Denn es gibt Gründe/Ursachen, warum eines besser, das andere schlechter ist.
    Der Kommunismus ist als Idee besser, weil eine Idee der Freiheit dahintersteht, nämlich eine freie Gesellschaft und der Kapitalismus ist schlechter, weil eine Idee der Knechtschaft dahintersteht. Nämlich die Knechtschaft der nicht Besitzenden.
Soweit hast Du das richtig erkannt. Was Du nur noch nicht zuende gedacht hast, sind zwei wesentliche Punkte:

1. Die ökonomischen, das heißt die Produktions-, im juristischen Sinne Eigentumsverhältnisse, sind die Basis jeder Gesellschaftsordnung. Auf ihr baut sich der gesellschaftliche Überbau (Ideologie, staatliche Ordnung) auf. Hier unterscheiden sich die auf Privateigentum an gesellschaftlichen Produktionsmitteln beruhenden Herrschaftsformen im Kapitalismus (bürgerlich-parlamentarische Scheindemokratie und Faschismus) grundlegend von den zwei Stufen der kommunistischen Gesellschaftsformation (Sozialismus und Kommunismus), die auf (mehrheitlich) gesellschaftlichem Eigentum an gesellschaftlichen Produktionsmitteln beruhen.

Wenn für Dich die Enteignung von Großkapitalisten und Großgrundbesitzern im Interesse der Werktätigen (Sozialismus) dasselbe ist wie die Hetzjagd auf jüdische Kleinbürger und der Mord an ihnen im Interesse des Großkapitals (Faschismus), ist Dir echt nicht zu helfen.

2. Die sozialistische Gesellschaft trägt immer die Muttermale der alten kapitalistischen, welche beim Aufbau der kommunistischen schrittweise überwunden werden. Wer einen Weg sucht, die kapitalistische Gesellschaft SOFORT in die freie kommunistische zu überführen, vertagt die Veränderung unter der Behauptung, er wolle es eben besonders schnell und ohne Ungerechtigkeiten schaffen, auf den Sankt-Nimmerleins-Tag. Gesellschaftliche Veränderungen können niemals schlagartige sein, schon weil Persönlichkeitsveränderungen lange Zeiträume, im gesellschaftlichen Maßstab Generationen erfordern.



Friede sei mit Euch

Torsten
nach oben
Benutzerprofil anzeigen Private Nachricht an dieses Mitglied senden Website dieses Mitglieds aufrufen
Sortierung ändern:  
Anfang   zurück   weiter   Ende
Seite 412 von 618
Gehe zu:   
Search

powered by carookee.com - eigenes profi-forum kostenlos

Layout © subBlue design
. . . zum Politikmagazin auf diesen Button klicken >> bjk's Politikmagazin . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .