Schreib, was dich bewegt: Dein kostenloses Blog auf Üblog.de.
Sie sind nicht eingeloggt.
LoginLogin Kostenlos anmeldenKostenlos anmelden
BeiträgeBeiträge SucheSuche HilfeHilfe StatStatistik
VotesUmfragen FilesDateien CalendarKalender
Freies Politikforum für Demokraten und Anarchisten

PLATTFORM FÜR LINKE GEGENÖFFENTLICHKEITEN

gewaltverherrlichende, rassistische, sexistische oder faschistische Beiträge werden kommentarlos gelöscht!
Auch trollende Stalker und/oder stalkende Trolle haben hier keine Chance.
Regeln für's Forums-Miteinander sind unter Wichtiges zum Forum nachzulesen.

 
Hi Torsten!

Anfang   zurück   weiter   Ende
Seite: 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7
Autor Beitrag
Torsten

Beiträge: 163
Ort: Dresden


New PostErstellt: 02.01.06, 09:45  Betreff: Re: Hi Torsten!  drucken  weiterempfehlen

    Zitat: bjk
    Die Grundsicherung ist eins davon und ziemlich genau ausgearbeitet.
Ziemlich - bis auf alle wesentlichen Punkte. Z.B. von den Kapitalismusverbesserungsspinnern von attac.

    Zitat:
    Der Traum vom Grundeinkommen
    Der Kapitalismus ist schön und das Leben darin erstrebenswert. Er hat nur ein paar Mängel, die aber ohne Weiteres zu beseitigen sind, wenn nur die Richtigen kommen und ein durchdachtes Konzept zur Beseitigung bestimmter Mißstände vorlegen.

    Um einen dieser Mißstände - zunehmende Verarmung und Verelendung durch einen rasanten Sozialabbau - zu beseitigen, ist lediglich erforderlich, Jeder und Jedem ohne Bedürftigkeitsprüfung und Arbeitszwang ein Grundeinkommen von knapp 1000,- Euro zu gewähren. Das erlaubt auch gleichzeitig, weitere Fliegen mit derselben Klappe zu schlagen. Durch vermehrte Kaufkraft würde die Wirtschaft angekurbelt und zunehmenden Tendenzen des Lohndumping das Wasser abgegraben. Wer würde schon für einen Sklaventreiber arbeiten, wenn er für das gleiche (oder etwas weniger) Geld zuhause bleiben kann?

    Die Finanzierung ist auch ganz einfach, aus Steuern und nur unwesentlich teurer als die bisherigen Leistungen für die Zielgruppen, welche dann leistungsfrei (=ohne Lohnarbeit) dieses Grundeinkommen erhalten.

    Alternativ existieren mehrere ähnliche Modelle von Grundeinkommen (ohne Bedürftigkeitsprüfung) oder Grundsicherung (mit Bedürftigkeitsprüfung), von denen nur noch das beste herausgearbeitet werden muß, um diese segensreiche Regelung dann praktisch umzusetzen.

    Eine Vision zeigt, wie es denn wäre, wenn die gesellschaftlichen Reichtümer der BRD gleichverteilt würden: 30 Wochenarbeitsstunden für alle Arbeitsfähigen, Monatsnetto 1800,- Euro zzgl. 300,- Euro Kapitalerträge verschiedener Art, wohnen in Wohneigentum mit niedrigen Betriebskosten, 78000,- Euro Kapitalanlagen und 150000,- Euro Geldvermögen (soweit ich die Fakten richtig behalten habe).

    Wir brauchen eine neue Ethik, nicht das alte "Wer nicht arbeitet, soll auch nicht essen", sondern die Freiheit, sein Grundeinkommen ohne Armutsgefahr auch ohne Arbeit zu erhalten.

    Der Sozialstaat ist kaputt und muß wieder aufgebaut werden.

    Zudem ist nur notwendig, die vorhandene Arbeit unter den Arbeitsfähigen aufzuteilen, um der Arbeitslosigkeit den Garaus zu machen.

    Soweit die (etwas überspitzt dargestellten) Aussagen der drei Referenten Johannes Beisiegel (attac-AG "Genug für Alle", Kiel), Werner Schmiedecke (attac Dresden) und Ronald Blaschke (Netzwerk Grundeinkommen, Dresden) auf der Veranstaltung "Grundeinkommen" am 7.3.2005 im Haus an der Kreuzkirche in Dresden. Sie stellten das Ganze als sehr weit gediehenes Konzept vor, dem nur noch der letzte Schliff und die Umsetzung fehlt.

    Solche Ideen sind nicht ganz neu. Marx und Engels setzten sich mit ihnen schon vor über 150 Jahren auseinander:

    "2. Der konservative oder Bourgeoissozialismus

    Ein Teil der Bourgeoisie wünscht den sozialen Mißständen abzuhelfen, um den Bestand der bürgerlichen Gesellschaft zu sichern.

    Es gehören hierher: Ökonomisten, Philanthropen, Humanitäre, Verbesserer der Lage der arbeitenden Klassen, Wohltätigkeitsorganisierer, Abschaffer der Tierquälerei, Mäßigkeitsvereinsstifter, Winkelreformer der buntscheckigsten Art. Und auch zu ganzen Systemen ist dieser Bourgeoissozialismus ausgearbeitet worden.

    Als Beispiel führen wir Proudhons »Philosophie dela misere« an.

    Die sozialistischen Bourgeois wollen die Lebensbedingungen der modernen Gesellschaft ohne die notwendig daraus hervorgehenden Kämpfe und Gefahren. Sie wollen die bestehende Gesellschaft mit Abzug der sie revolutionierenden und sie auflösenden Elemente. Sie wollen die Bourgeoisie ohne das Proletariat. Die Bourgeoisie stellt sich die Welt, worin sie herrscht, natürlich als die beste Welt vor. Der Bourgeoissozialismus arbeitet diese tröstliche Vorstellung zu einem halben oder ganzen System aus."

    [Marx/Engels: Manifest der kommunistischen Partei, S. 89. Digitale Bibliothek Band 11: Marx/Engels, S. 2661 (vgl. MEW Bd. 4, S. 488)]
Fortsetzung (vor Allem mit den Gegenargumenten) auf http://www.weltformel.gmxhome.de/weltformel/texte/TGE2.HTML

Nur so nebenbei bemerkt: Ohne zu arbeiten essen ist doch gegenwärtig optimal umgesetzt, nämlich von den Kapitalisten. Allerdings haben die, welche solche Schmarotzer ernähren, natürlich etwas dagegen. Mit Recht.


[editiert: 02.01.06, 09:48 von Torsten]
nach oben
Benutzerprofil anzeigen Private Nachricht an dieses Mitglied senden Website dieses Mitglieds aufrufen
bjk

Beiträge: 7339
Ort: Berlin


New PostErstellt: 03.01.06, 06:31  Betreff: Re: Hi Torsten!  drucken  weiterempfehlen

    Zitat: Torsten
    Nur so nebenbei bemerkt: Ohne zu arbeiten essen ist doch gegenwärtig optimal umgesetzt, nämlich von den Kapitalisten. Allerdings haben die, welche solche Schmarotzer ernähren, natürlich etwas dagegen. Mit Recht.
... hi Torsten, Grundsicherung heißt doch nicht essen ohne zu arbeiten! Ich sagte doch schon, es braucht intelligentere Konzepte! Schon mal vom Trio Grottian, Narres und Roth gehört und deren Ausführungen unter anderem über Grundeinkommen und Definierung von Arbeit an sich? Hab jetzt leider - wie fast immer in den letzten Wochen - zuwenig Zeit, um detaillierter darauf einzugehen. Wir bleiben aber am Ball !

Nur noch soviel, Dein Irrtum besteht unter anderem darin, daß Du Kapitalisten offenbar gleichsetzt mit den diversen Vorstellungen von Grundeinkommen ohne jeden Vorbehalt und anarchische Denke bzw. Elemente davon, z.B. arbeitslos und Spaß daran, mit Schmarotzen gleichsetzt. Der eigentliche tiefere Sinn erschließt sich wegen Deiner dogmatischen Vorurteile nicht - aber Dir kann geholfen werden ...

Bis später
bjk
nach oben
Benutzerprofil anzeigen Private Nachricht an dieses Mitglied senden Website dieses Mitglieds aufrufen
Pejder
New PostErstellt: 22.01.06, 01:34  Betreff: Re: Hi Torsten!  drucken  weiterempfehlen

Tja Torsten, Deine Art von Kommunismus hat mehr Menschen zu Friedenszeiten vernichtet als Beide Weltkriege zusammen: Ich denke an die Katastrofen, die Mao ze dong in China verursacht hat, an den Mordgeilen Stalin und an Lenins Kulaken-Ausrottung: Dabei will ich gar nicht mit dem Holocaust vergleichen, denn der haelt diesen Vergleichsdaten in der Masse gar nicht stand wohl aber in der Grausamkeit!!!

Dein ewiges Gefasel von Schmarozzern disqualifiziert Dich von Gesellschaftstheoremen ganz allgemein wie auch von Sozialismus zu reden!!!

  1. Schmarozzer sind zunaechst erst einmal Diejenigen, welche die natuerlichen Lebensgrundlagen zerstoeren, um Menschen zu zwingen als Arbeitskraft fuer technologie- und Luxus- -Geile Bonzen und Mitlaeufer zur Verfuegung zu stehen.

  2. Die Unterschiedlichen Gesellschaften durch die Zeiten haben das angerichtet, was wir heutzutage vorfinden: Vergiftete Gewaesser sterbende Waelder, verseuchter (saurer) Regen, viele (auch radioaktiv) verseuchte Bodenflaechen und Beseitigung riesiger Mischwaldgebiete.

Auch Verkarstung und andere Schaeden an der Natur wie auch die Verschmutzung der Luft und die Verpestung der Luft in industriegebieten wie auch die Smogerscheinungen in Ballungsgebieten gehen zu Euren Lasten, die Ihr fuer diesen Techno-Wahn immer mehr Arbeitswillige sucht um die Menschheit noch schlimmer unter Krupp, anderen Atemwegserkrankungen, und all den anderen zivilisationsbedingten Krankheiten leiden zu lassen, damit ein paar Bonzen oder Arbeitsgeil- Kranke sich gewissen Luxus erlauben koennen:

Nein Torsten die Schmarozzer seid Ihr! Ja auch Du: Je mehr Du Arbeitest, desto mehr schmarotzzt Du: Denn mit Deinen Industrien zerstoerst Du unsere Lebensressourcen!!!

Jeder der nicht an Eurer Arbeitsgeilheit erkrankt ist, hat von Euch einen Entschaedigung zu erhalten fuer die Zerstoerung der natuerlichen Lebensgrundlage: Wer in der von Euch zerstoerten Welt nicht fuer Euch Arbeiten will hat einen Anspruch darauf, die Nahrung von Euch gestellt zu bekommen, die er sich nicht mehr aus der von Eucch zerstoerten Natur besorgen koennen.

Darueberhinaus stelle ich hier einmal einen Beitrag ein, den ich vor etlichen Jaren verfasst habe:

Peter Stoll: Arbeit und ArbeitsWahn

Wenn Der Mensch die abhaengige (Lohn-) Arbeit als LebensInhalt betrachtet,
und sich ohne Arbeit HundsElend fuehlt, dann ist das ein sicheres Anzeichen
fuer eine Psychische Stoerung, die als Wahn bezeichnet werden muss!!!

Auch wenn der BesitztumsDrang so maechtig wird, dass ErhohlungsPhasen nicht eingehalten werden, welche nicht allein der Erhaltung der Arbeitskraft wegen eingehalten werden muessen, sondern auch der Erhaltung der koerperlichen und seelischen Gesundheit wegen notwendig sind: Auch dann muss von ArbeitsWahn gesprochen werden!!!

Die Anzahl der Ueberstunden, welche allein wegen der Erhoehung oder (und) Erhalts des Lebensstandards geleistet werden, verschleissen viele Menschen fruehzeitig, und werden gesellschaftlich nur geduldet, weil ein kurzer Rentenbezug in Krankheit (Auch wenn Krankheit die Krankenkassen belastet) die Rentenkassen welche NOCH (Mit den WTO-GATS-Regeln bald nicht mehr) weniger belastet, als ein langer gesunder RentenVerlauf, denn die gesellschaftlichen Garantien werden dann weniger ausgeschoepft wodurch ArbeitsWahnsinnige billiger fuer die Gesellschaft sind, welche in der BRD nach Frei-Marktwirtschaftlichen (kapitalistischen) Mustern funktioniert!!!

Die Autonome Existenz der Menschen ist nicht abhaengig vom Einkommen, und daher nicht an die Arbeit anzukoppeln!!!

Der Mensch muss auch nicht zu seinem Wesen finden, Er existiert bereits, und sein Wesen wird nicht durch produktive Taetigkeit geformt, sondern durch die gesamte Summe seiner Erlebnisse!!!

Das Wesen “ArbeitsTier“, welches allein durch schoepferische ArbeitsProzesse gebildet wird, ist Kein Mensch: Es ist ein moderner Sklave, dem alles menschliche Fremd ist!!!

Den dummen aber Folgenschweren Spruch DEUTSCHER FASCHISTEN "Arbeit macht Frei" haben leider allzu Viele Menschen vergessen - Oder ist es viel mehr so, dass alzuviele
Menschen diesen FaschoSpruch als Lebensweisheit uebernommen haben???

Etwa in den Abwandlungen:

"Arbeit ermoeglicht groessere Freiheiten"
"Von Arbeit muss man leben koennen",
"Arbeit muss sich wieder lohnen",
"Arbeit muss her" etc...

All das sind dumme Sprueche!!!

Wenn in einer GesellschaftsOrdnung ein Konsenz besteht, wie sich Menschen in die GesellschaftsOrdnung einzufuegen haben, dann kann weder der Zwang zur Arbeit noch die Wirtschaftlichkeit der Arbeit als Orientierung des gesellschaftlichen Handelns dienen.

Die Gesellschaft der BRD wandelt sich zur Zeit aufgrund abgeschlossener Vertraege mit rechtlichen Bindungen von VerfasssungsRang, aus einer "Frei-Marktwirtschaftlichen (kapitalistischen) Form mit sozialer Komponente" (wie immer diese Komponente auch zu bewerten war) in eine Andere "Frei-Marktwirtschaftliche (kapitalistischen) Form ohne soziale Komponente" (Will heissen: einer sozialen Komponente, welche auf GegenLeistung des Emfaengers sozialer Leistungen beruht und im Grunde eine verachtenswerte Herabstufung der Arbeitskraftwertigkeit bedeutet!!!)

Oberste Richtlinie jeder Gesellschaft muss der Schutz der Umwelt und der
Lebensraeume wie auch die natuerlichen Lebensressourcen sein.

Die bestehenden Gesellschaften sind verantwortlich zu machen, und haben die Verantwortung zu tragen, fuer die von vergangenen Gesellschaften und von ihnen selber angerichteten Schaeden.

Zerstoerte LebensGrundlagen berechtigen zu Entschaedigung, welche von den Gesellschaften zu leisten sind, welche fuer sich Gebiete abstecken um sie zu bewirtschaften. Auch fuer die nicht willkommenen geschaedigten Gebiete haben die Gesellschaften die Verantwortung zu tragen.

Den Gesellschaften, wird es nicht einfallen freiwillig auf ProfitOrientierung zu verzichten, und hier muessen die Forderungen der Menschen in die richtige Richtung finden!!!

Was aber ist die richtige Richtung???

Der Geldbeutel, der Fernseher, die Oper, Mc Donald???????

Neben dem Schutz der natuerlichen Ressoucen, muss auch der Schutz der Menschlichen Ressourcen zu den hoechsten Guetern einer Gesellschaft gehoeren!!!

Das bedeutet, dass:

"Arbeit um jeden Preis"

oder

"ehrlicher Haende Arbeit"

nie wieder eine moralische oder zentrale Bedeutung gewinnen darf!!!

"ehrlicher Haende Arbeit" stammt aus den Zeiten der
kirchlichen Fron-Dienste: Verwerfliche Versklavung!!!!

Die Arbeitskraft hat dem Schutz der Gesellschaft zu unterliegen, und nicht irgendwelchen Tarif-Autonomien, und schon gar nicht eingeschlichenen ortsueblichen Tarifen: Es geht nicht darum "Arbeit muss her" zu fordern; Es geht um die Forderung, die vorhandene Arbeit den "Arbeitssuechtigen" und den "unter Zwang Uebestunden-Schiebenden" zu entreissen, und unter dem Gesichtspunkt des Schutzes den die Arbeitskraft des Menschen verdient unter den Arbeitswilligen aufzuteilen!!!

Eine Moeglichkeit waere:
Reduzierung auf die theoretischen Anforderungen der ArbeitsZeit, welche aus den Ueberstundenstatistiken und den Statistiken der Arbeitgeber ueber nicht genutzte Kapazitaeten ersichtlich sind; Diese haben fuer das Jahr 2001 ergeben, dass bei einer Reduzierung der ArbeitsZeit auf 6 Stunden bei einer 5 TageWoche bei Ausnahmslosem UeberstundenVerbot die Arbeitslosenzahl nur noch eine halbe Million in der gesamten BRD betraegt.

Eine Unternehmens-Besteuerung wie zu Ludwig Erhards Zeiten unter Aufhebung der MehrwertSteuer und anderer SonderSteuern und eine Anhebung der unteren Loehne auf das Niveau der mitleren Loehne bei Absenkung der Spitzen-Loene auf das Nivaue der mittleren Loehne bringt genug EinkommensAbstand zu Entschaedigungszahlungen an die Wenigen, welche sich nicht den Luxus der Gesellschaft leisten wollen, und mit wesentlich geringerem Einkommen, und trotzdem hoeheren Zahlungen als die jetzige Sozialhilfe fuer die Unmoeglichkeit Gesellschaftsungebunden zu Leben entschaedigt werden wollen!!!

Die Gesellschaften in denen die Menschheit heute lebt, werden derartiges nicht mitmachen wollen, und deshalb muss jede Forderung welche gestellt wird: am Beduerfnis der Menschen ausgerichtet werden, nicht am Beduerfnis der Gesellschaft!!!

Eine Gesellschaft hat NUR dort eine Existenzberechtigung, wo die Gesellschaft den Menschen allgemein, also auch und in erster Linie den Kranken und Schwachen die Vorteile bringt, dass alle Menschen gleichwertig zu leben vermoegen!!!

Eine Gesellschaft, die diesen Anspruch nicht erfuellt, und gewisse PersonenGruppen bevorzugt, muss mit allen Mitteln bekaempft werden: Um ueberhaupt die Moeglichkeit zu haben, die schaendlichen Auswuechse in Gesellschaften bekaempfen zu koennen, kommen nur jene Mittel in Frage, welche die Gesellschaft straffrei zur Verfuegung stellt: Was will jemand leisten koennen, wenn er sich strafrechtlicher Verfolgung aussetzt???

Das aber sind wiederum nur die politischen Mittel, also Politisierung!!!

Mit diesem Mittel der Politisierung aber die Arbeitsbereitschaft zu jeweils ausgehandelten Minimalloehnen, welche Zeitaktuell als gerecht betrachtet werden, anstacheln zu wollen mit Spruechen wie:

"ehrlicher Haende Arbeit"
"Von Arbeit muss man leben koennen",
"Arbeit muss sich wieder lohnen",
"Arbeit muss her" etc...

kann ich nur als erbaermlichen Schwachsinn betrachten!!!

Genau dieses Problem der Langen Weile wenn nicht gearbeitet werden kann, oder aufgrund des Einkommens aus der Arbeit die Langeweile nicht mit der Befriedigung durch immer neue Sensationen (etwa Theater, Kino, KatrastrophenTourismus und, oder Nervenkitzel unter Einsatz des Lebens etc.) vertrieben werden kann, zeigt doch deutlich, wie sehr diese Leute am ArbeitsWahn erkrankt sind:

Diesen Leuten muss bestaendig vor Augen gefuehrt werden, dass sie Krank sind:

Psychisch Krank: Wahnsinnig: Wahnsinn ist eine Krankheit, die heilbar ist!!!

Wer diese Menschen im Glauben laesst, dass sie gesund seien, der begeht ein schweres Verbrechen an diesen Menschen, welche uns Allesamt gefaehrden mit ihrem Arbeitswahn:

Vernichtung der Umwelt, ist dabei noch der harmloseste Aspekt: Arbeitsgeile Wissenschaftler sind noch gefaehrlicher als Arbeitsgeile Lohnsklaven!!!

Auch freiwillige Arbeit sollte deshalb der Begrenzung auf eine maximale Zeit Unterworfen sein.

Die Politisierung hat eben nicht darauf abzuzielen, aufzuzeigen, dass die Folgen des Ausschlusses eines Grossteils der Menschen vom gesellschaftlichen Reichtum wieder sichtbar wird: Die Folgen sind Sichtbar, fuer JederMensch, der sehen will!!!

Das fuehrt lediglich zur Verhinderung sinvoller Politisierung!!!

Wer nicht sehen will, ist auch durch Politisierung nicht zur gleichen Art von Sehen zu bewegen, sondern verstaerkt eher seine Einflussnahme dahingehend,dass sich an seiner Weise es zu Sehen nichts aendert:

Will heissen, ein moderner Sklavenhalter setzt sich eher fuer eine Zunahme der Arbeitslosigkeit ein, als fuer die Beseitigung Derselben!!!

Die Politisierung darf nur in eine Richtung zielen:

Das Selbsbewusstsein und die Anerkennung der eigenen Wertigkeit des Lohn-Abhaengig Beschaeftigten und der Arbeitslosen, dahingehend zu staerken, dass sie nicht mehr bereit sind eine Beschaeftigung anzunehmen, wenn ihre Arbeitskraft durch die Beschaeftigungsbedingungen missbraucht wird!!!

Sind einzelne Arbeiter so "Vermessen": So zu reagieren, dann schuettet die Gesellschaft Sanktionen aus: Ist es die Mehrzahl aller Arbeiter, die eine solche Haltung annehmen, dann kann die Gesellschaft keine Sanktionen ausschuetten, weil sie (in grossem Umfang NOCH) abhaengig ist von der menschlichen Arbeitskraft!!!

Ein dahingehend veraendertes Verhaeltnis der menschlichen Sicht auf Arbeit und Arbeitskraft ist auch fuer jene Zukunft notwendig, in der die menschliche Arbeitskraft immer weniger benoetigt wird, und als Druckmittel gegenueber einer Gesellschaft keinerlei Bedeutung mehr haben kann. Was geschieht mit den Menschen dann, wenn die Gesellschaft sie nicht mehr benoetigt: Sie werden dann weder versorgt, noch finden sie dann eine Umwelt in der sie sich naehren koennen!!!

Die Zukunft des Menschen darf nicht an Arbeit geknuepft sein, sonst ist die Mehrheit aller Menschen schneller ausgerottet als sie wahrhaben will; Und zum Ausrotten der eigenen nicht mehr benoetigten Arbeiter braucht man keinen Hitlerfaschismus einzufuehren. Heutzutage geht sowas viel einfacher, und weltweit bejubelt als humanitaere Aktion, in deren Rahmen nicht mehr benoetigte Arbeiter als Cholateralschaden beklagt werden!!!

Wann die ersten Kriege ausschliesslich gefuehrt werden, um ueberfluessige Arbeiter zu beseitigen, ist zwar noch nicht abzusehen, aber dass es dazu kommen wird, kann nur durch die Arbeiter selber verhindert werden, die spaetestens HEUTE beginnen sich auf andere Werte als die "heilige Kuh Arbeit" zu besinnen!!!



Derzeitige Anschrift: Peter Stoll Schumannstr. 23 66111 Saarbrücken Telefon 0172 102 39 49
Aktuelle Adresse immer auf: h t t p : / / w w w . p s t - a u f s c h r e i . c o m


und aus anderer mehr politischer Sicht, Norbert Trenkel:


Norbert Trenkle Terrorismus der Arbeit

Arbeit ist für den westlich sozialisierten Menschen die
selbstverständlichste Sache der Welt; so selbstverständlich, daß er
im allgemeinen gar keinen Gedanken darauf verschwendet, um was es
sich eigentlich dabei handelt. Fragt man ihn, so wird er ungefähr
antworten, Arbeit sei nichts anderes als zweckorientiertes,
anstrengendes körperliches oder geistiges Tun und als solches ewige
Notwendigkeit des menschlichen Daseins. Vielleicht geht er gar so
weit, in der Arbeit das Wesen des Menschseins zu sehen, also das, was
ihn vom Tier unterscheidet und aus der Natur heraushebt. Eine Schrift
mit dem Titel "Anteil der Arbeit an der Menschwerdung des Affens",
wie sie Friedrich Engels am Ende des 19. Jahrhunderts verfaßte, mag
den Heutigen ein wenig zu pathetisch klingen, dennoch bringt sie den
immer noch herrschenden Bewußtseinszustand auf den Punkt.
Verräterischerweise zählt in "linken" Kreisen des Deutschen
Gewerkschaftsbundes ausgerechnet diese Schrift zu den bewahrenswerten
Texten des Marxismus.
Nun wäre es absurd, abzustreiten, daß zur Erhaltung und zur
angenehmen Gestaltung des Lebens allerlei nützliche Dinge produziert
und die unterschiedlichsten Tätigkeiten verrichtet werden müssen.
Wenn Menschen essen wollen, müssen sie Getreide, Gemüse und Obst
anbauen, Tiere züchten; müssen sie Kochen und überhaupt erst einmal
Felder angelegt, Stallungen, Lagerräume und Küchen gebaut und
ausgestattet haben; müssen sie gelernt haben, wie man all dies tut;
müssen sie sich darüber einigen, wer was und wann tut und wie die
hergestellten Dinge verteilt werden usw. usf. Daran wird sich
grundsätzlich nie etwas ändern, auch wenn mit Hilfe von Wissen und
Technik der notwendige Zeitaufwand reduziert werden mag. Doch wieso
werden solche völlig unterschiedlichen Tätigkeiten in der
bürgerlichen Gesellschaft eigentlich unter einer einzigen Abstraktion
- der "Arbeit" - subsumiert?
Zunächst einmal könnte es so scheinen, als sei dies eine bloße
Denkabstraktion, die nur der begrifflichen Erfassung der Wirklichkeit
und der leichteren Verständigung dient, ganz so, wie wir "Baum" sagen
können, wenn wir Buche, Eiche oder Birke meinen. Doch gibt es einen
wesentlichen Unterschied. Die Abstraktion "Arbeit" bezieht sich
nämlich nicht auf die Inhalte der gemeinten Tätigkeiten, sondern
allein auf die gesellschaftliche Form in der sie verrichtet werden.
Was als "Arbeit" gilt, darüber entscheiden nicht stofflich-sinnliche
Kriterien, wie etwa die Frage danach, welche Handgriffe verrichtet
und welche Produkte hergestellt werden oder welchen konkreten Nutzen
sie für die Menschen haben. Entscheidend ist nur, ob eine Tätigkeit
unmittelbar in den abstrakt-gesellschaftlichen Zusammenhang der
Warenproduktion eingeht: und das Merkmal hierfür ist, ob sie für Geld
verrichtet wird oder nicht. Deshalb kann auch eine bestimmte
Tätigkeit, je nach Kontext, einmal als Arbeit gelten und ein anderes
Mal nicht. Niemand wird beispielsweise den Unterschied leugnen
können, der zwischen dem Tapezieren und Streichen des eigenen
Wohnzimmers und derselben Tätigkeit als Angestellter eines
Malerbetriebs besteht. Der Tätigkeitsinhalt ist beide Male exakt der
gleiche. Aber im ersten Fall geht es mir um die Befriedigung eines
ganz bestimmten sinnlichen Bedürfnisses (dem nach einem schöneren
Wohnzimmer); im zweiten Fall dagegen stehe ich im Dienste eines
völlig unsinnlichen Zwangs: dem gesellschaftlich-totalitären Zwang
zum Geldverdienen. Vor diesem Zwang sind alle Tätigkeiten gleich,
ganz unabhängig von ihrem Inhalt. Was zählt ist nur ihre
Marktgängigkeit. Erst dadurch werden sie zur "Arbeit".
Im sogenannten finsteren Mittelalter wäre niemand auf die absurde
Idee verfallen, die Aktivitäten eines Schmiedes, einer Bäuerin, eines
Ritters oder einer Nonne unter eine einzige abstrakt-allgemeine
Kategorie zu subsummieren. Das macht erst dort Sinn, wo die Menschen
dazu gezwungen werden, ihre Lebensenergie als "Arbeitskraft" für
einen ihnen gleichgültigen und äußerlichen Zweck zu verkaufen: den
blinden Selbstzweck der Kapitalakkumulation. Im Marxismus figurierte
die Arbeit immer als Gegensatz des Kapitals. Sie ist dies auch, aber
nur insofern sie einen Interessenpol innerhalb des gemeinsamen
Bezugssystems der kapitalistischen Warenproduktion repräsentiert.
Wenn "Arbeit" die Form ist, in der die Menschen ihre Lebensenergie
verkaufen müssen um zu überleben, dann muß ihnen der konkrete Inhalt
ihres Tuns letztlich genauso gleichgültig sein, wie dem Kapitalisten,
der sie anheuert. Ob sie Pestizide herstellen oder Autobahnen bauen,
Bettler aus der Fußgängerzone vertreiben oder Soap-Operas drehen - es
ist ihr "Job" und der "muß getan werden". Das schließt persönliche
Vorlieben und ethische Skrupel natürlich keinesfalls aus. Aber das
gilt für die Kapitalisten genauso. Immer wird es welche geben, die
keine Waffen produzieren wollen, aber immer finden sich auch genug
andere, die gerne ihr Geld damit verdienen. Die viel beschworene
moderne Wahlfreiheit bezieht sich immer nur auf Optionen innerhalb
des vorausgesetzten Fetischsystems von Arbeit und Kapital.
Wenn der Zwangscharakter der Arbeit den Meisten heute gar nicht mehr
bewußt wird, dann verweist dies nur darauf, wie sehr er bereits
verinnerlicht ist. Man sollte aber nie vergessen, daß es auch in
Europa über Jahrhunderte hinweg offener Gewaltanwendung, ja eines
regelrechten Krieges gegen die Bevölkerungsmehrheit bedurfte, bis die
Menschen bereit waren, regelmäßig ihre Lebensenergie in den
Manufakturen und Fabriken abzuliefern. Derselbe blutige Prozeß
wiederholte sich dann mit einiger Zeitverzögerung in den Kolonien und
in den Ländern nachholender Weltmarktmodernisierung - ohne dort
jedoch die gleiche Tiefendimension der Verinnerlichung zu erreichen
wie in Mitteleuropa. Hier ist den Menschen die "Arbeit" so sehr zur
zweiten Natur geworden, daß sie sich kaum noch eine andere Form
gesellschaftlicher Reichtumsproduktion vorstellen können. Ein
erschreckendes Indiz hierfür ist, daß so ziemlich alle Tätigkeiten
(auch solche, die keinesfalls direkt der Warenproduktion dienen)
mittlerweile wie selbstverständlich als "Arbeit" wahrgenommen werden.
Selbst noch die Auseinandersetzung mit einer geliebten Person wird
zur "Beziehungsarbeit" und sogar im Schlaf verrichten wir
"Traumarbeit". Das sind nicht nur sprachliche Ausrutscher, sondern
Hinweise darauf, wie tief die gesellschaftlich dominante Struktur bis
in die individuelle Psyche reicht. Deshalb erweisen sich auch in der
Krise der Arbeitsgesellschaft die kapitalistisch geprägten Subjekte
als das vielleicht größte Hindernis für die Aufhebung des
herrschenden Fetischsystems. Sie wollen nicht aufhören zu arbeiten,
auch wenn längst offen zutage liegt, daß die Kapitalakkumulation an
ihre absoluten Grenzen stößt.
Das Verrückte an dieser fundamentalen Krise ist, daß sie keinesfalls
auf materiellen Mangel zurückgeht, sondern im Gegenteil auf eine
ungeheuer fortgeschrittene Produktivität. Unter anderen
gesellschaftlichen Bedingungen könnte diese ohne weiteres dafür
genutzt werden, alle Menschen der Welt in ausreichendem Maße mit
materiellen Gütern zu versorgen und außerdem noch einen gewaltigen
Zeitfonds für Muße und kreativ-spielerische Betätigung jeder Art
freizusetzen. Unter dem Zwangssystem der Warenproduktion und der
abstrakten Arbeit jedoch führt der erreichte Stand der Produktivkraft
unweigerlich zum Ausschluß einer immer größeren Zahl von Menschen vom
Zugang zu den elementarsten Existenzmitteln. Jede noch so gut
gemeinte Absicht der "Umverteilung" ist unter den gegebenen
Bedingungen letzlich zum Scheitern verurteilt, weil das Kriterium zur
Beteiligung am gesellschaftlichen Produkt die Verausgabung von Arbeit
bleibt. Darum kommen auch Gedanken wie etwa die eines
"Grundeinkommens" oder "Bürgergeldes" nicht herum, denn sie setzen
die Abschöpfung von Wert aus dem betriebswirtschaftlichen
Vernutzungsprozeß lebendiger Arbeitskraft in der Warenproduktion
voraus. Soll dieser Prozeß nicht abgewürgt werden (und das wäre das
Ende der ganzen Münchhausiade), kann die monetäre Umverteilung in der
Praxis nur auf eine Almosenzuteilung noch unter Sozialhilfeniveau
hinauslaufen. Und auch eine Arbeitszeitverkürzung oder -
flexibilisierung (in welcher Variante auch immer) kann allenfalls
einen kleinen Teil der Herausgefallenen temporär wieder ins System
der Arbeit integrieren - und dies meist nur bei erheblich
verschlechtertem Geldeinkommen.
All dies läßt sich auf den fundamentalen und immanent unlösbaren
Grundwiderspruch der modernen Warenproduktion zurückführen, der darin
besteht, daß sie einerseits auf das massenhafte In-Bewegung-Setzen
von Arbeit angewiesen ist, weil sie ihren verrückten, unsinnlichen
"Sinn" der Kapitalakkumulation nur auf diese Weise erfüllen kann.
Denn das Kapital ist nichts anderes als die fetischistische
Darstellung von vergangener oder "toter Arbeit" (Marx), von Arbeit,
die im betriebswirtschaftlichen Verwertungsprozeß verausgabt wurde.
Andererseits erzwingt aber die Marktkonkurrenz eine permanente
Steigerung des betriebswirtschaftlichen Produktivitätsniveaus, also
gerade ein Überflüssigmachen von Arbeitskraft, und untergräbt so
ständig die eigene ökonomische Existenzgrundlage. Bis in die
siebziger Jahre konnte der Kapitalismus diesen Grundwiderspruch durch
territoriale Expansion und durch die Erschließung neuer
arbeitsintensiver Branchen und Bereiche entschärfen (z.B.
Autoproduktion). Mit dem Ende des Fordismus ist jedoch diese
Aufschubstrategie an ihre Grenzen gestoßen; denn die
mikroelektronischen und informationstechnologischen
Produktivitätspotentiale sorgen für ein massives Abschmelzen der
Arbeit in den produktiven Kernsektoren der Verwertung, für die es
keine auch nur annähernde Kompensation mehr gibt. Die angeblich neuen
zukunftsträchtigen Sektoren der "Beschäftigung", insbesondere im
sogenannten Dienstleistungsbreich, erweisen sich bei näherem Hinsehen
sehr schnell als Chimäre.
Soweit dort tatsächlich eine Expansion stattgefunden hat und nicht
nur durch statistische Tricks vorgetäuscht wird, ist das keinesfalls
ein Anzeichen für eine auch nur temporäre Lösung des kapitalistischen
Dilemmas. Erstens basieren die "Beschäftigungserfolge" teils direkt,
teils indirekt auf der enormen Aufblähung des Kredit- und
Spekulationsbereichs, der längst zum Hauptmotor der Weltkonjunktur
geworden ist. Entgegen der landläufigen Meinung stellt die
Abwanderung von Kapital in diese Sphäre nämlich nicht etwa ein
Hemmnis für produktive Investitionen dar, sondern bietet primär eine
willkommene Ausweichmöglichkeit für Gelder, die in der Realwirtschaft
nicht mehr "rentabel" angelegt werden können. Die basale
Verwertungskrise wird zwar auf diese Weise nicht gelöst, aber dennoch
für eine Weile aufgeschoben. Je länger freilich dieser Aufschub
währt, je mehr sich die Spekulation verselbständigt, desto gewaltiger
wird auch der Rückschlag auf die Realakkumulation, die Sozialsysteme
und die Staatsfinanzen sein (die Ereignisse in Südostasien sind nur
ein schwacher Vorschein hiervon).
Solange das Spiel allerdings noch funktioniert, tragen die Rückflüsse
wesentlich zum Erhalt und zur Schaffung von "Arbeitsplätzen" bei, die
ansonsten niemals finanziert werden könnten. Dies gilt nicht nur für
den Staatssektor, der längst auf Gedeih und Verderb am Kredittropf
hängt, sondern ebenso und in zunehmendem Maße für einen großen Teil
der privat-kapitalistischen "Beschäftigung"; denn die
Spekulationsgewinne werden ja teilweise auch wieder für den Kauf von
Konsumgütern, Gebäuden und Dienstleistungen verausgabt und setzen
damit Arbeit in Bewegung. Vor allem in den USA, wo viele Kleinanleger
ihr Vermögen in Aktien angelegt haben, sind die Börsengewinne in den
letzten Jahre ein entscheidender Konsummotor gewesen. Und wenn der
US-Staatshaushalt 1999 zum ersten Mal seit 30 Jahren ein leichtes
Plus aufweisen wird, dann liegt das vor allem an den abgeschöpften
Spekulationsgewinnen. Wie der ehemalige US-Notenbankgouverneur
Lawrence Lindsey vorgerechnete, hat die Clinton-Regierung insgesamt
225 Mrd. Dollar entsprechender Zusatzeinnahmen bis zum Jahr 2002 fest
eingeplant (vgl. Wirtschaftswoche 13.11.97). "Manna vom Himmel" nennt
Lindsey dies ironisch; allerdings handelt es sich um einem höchst
profanen Himmel, der ziemlich bald einstürzen dürfte.
Zweitens sind aber bekanntlich die meisten neuen "Arbeitsplätze"
insbesondere im tertiären Sektor nur deshalb überhaupt
konkurrenzfähig, weil die Löhne extrem niedrig sind, die sozialen und
arbeitsrechtlichen Sicherungen weitgehend oder völlig ausgebaut
wurden und kaum noch Steuern und Abgaben gezahlt werden. Die
mangelnde ökonomische Produktivität wird so durch eine extreme
Ausbeutung der Arbeitskraft und durch die Verschiebung von Kosten auf
den Staat oberflächlich (und nur partiell) auf der monetären Ebene
ausgeglichen. Doch der die Krise induzierende Grundwiderspruch kann
dadurch nicht gelöst werden. Denn vom Standpunkt der
Kapitalverwertung zählt nicht einfach, daß überhaupt Arbeitskraft
verausgabt wird, sondern ob und wieviel Wert sie darstellt. Das
Kriterium dafür ist die auf dem gegebeben Stand der Produktivkraft
gesellschaftlich notwendige Arbeitszeit für die Herstellung eines
bestimmten Produkts. Daher wird der Maßstab des Werts von den
produktiven Kernsektoren der Weltmarktproduktion bestimmt. Dem kann
sich auch der Billiglohnsektor nicht entziehen, der immer dieser
Konkurrenz ausgesetzt bleibt.
So können etwa 500 Arbeitsstunden einer Stoff-Zuschneiderin in einer
Hinterhof-Schwitzbude durchaus weniger Stückzahlen abwerfen und daher
auch weniger Wert darstellen, als eine einzige Arbeitsstunde an einem
laserbestückten Textilroboter. Analoges gilt für den breiten Bereich
kommerzieller Dienstleistungen, die zwar selbst keinen Wert
"produzieren", aber dennoch systemisch unentbehrlich sind, weil Waren
nun einmal auch verkauft werden müssen. Der gesamte Kleinst- und
Straßenhandel, der vor allem in den Ländern der "Dritten Welt" einen
großen Teil des informellen Sektors ausmacht, muß sich letztlich an
den durchrationalisierten Supermarktketten messen lassen, die mit
einem Bruchteil des Personal einen viel höheren Warenumschlag
tätigen. In der entwicklungstheoretischen Diskussion der 70er Jahre
war dieses Phänomen als "versteckte Arbeitslosigkeit" bekannt, weil
hier, volkswirtschaftlich gesehen, überflüssige Arbeitszeit
verausgabt wird. Es galt als Übergangsphänomen in den Ländern der
Dritten Welt, das im Zuge einer anvisierten (und mittlerweile
gescheiterten) kapitalistischen Modernisierung verschwinden sollte.
Im Zynismus des neoliberalen Diskurses hingegen gilt es als das
höchste der Gefühle, wenn nun auch in den westlichen Metropolen die
Menschen zunehmend dazu gezwungen werden, ihre Arbeitskraft
kapitalistisch unterproduktiv und daher zu den miserabelsten
Bedingungen zu verkaufen. Hauptsache sie arbeiten überhaupt.
Dieser Terrorismus der Arbeit kann zwar ökonomisch letztlich nicht
aufgehen, doch als Krisenverwaltungsstrategie ist er momentan in
erschreckendem Maße erfolgreich. Wie zu Beginn der kapitalistischen
Warenproduktion wird der Arbeitszwang wieder ganz offen propagiert
und eingesetzt, nun aber nicht mehr, um den Menschen die
Fabrikdisziplin einzubleuen und sie für die "Armeen der Arbeit" zu
rekrutieren, sondern als Disziplinierungsmittel für eine Bevölkerung,
die vom Standpunkt der Verwertung eigentlich überflüssig ist. Dienten
die neuzeitlichen Arbeitshäuser der Durchsetzung einer neuen Form
gesellschaftlicher Reproduktion gegen den Widerstand großer Teile der
Bevölkerung, so hat der aktuelle von Neoliberalen, Sozialdemokraten
und Rechtsradikalen gleichermaßen propagierte Zwang zur Arbeit keinen
anderen Zweck, als die Aufrechterhaltung dieser historisch längst
überholten Form. Das Schlimmste ist, daß damit offenbar ein
tiefverwurzeltes Massenbedürfnis bedient wird. Wo sich überhaupt
Proteste regen, stehen die Menschen nicht gegen, sondern für die
Arbeit auf - soweit sich ihre Wut nicht gleich in rassistischen,
antisemitischen und sozialdarwinistischen Projektionen äußert.
Während die Krise unaufhaltsam voranschreitet, klammern sie sich
verzweifelt an die masochistische Illusion, ihre Lebensenergie
weiterhin zu immer miserableren Bedingungen verkaufen zu dürfen. Wenn
es nicht gelingt, diese fatale Fixierung aufzubrechen und ein
Bewußtsein dafür zu schaffen, daß die historisch geschaffenen
Potentiale gesellschaftlicher Reichtumserzeugung aus den
fetischistischen Formen von Arbeit und Kapital herausgelöst werden
müssen, wird die Krise der Arbeitsgesellschaft die sozialen und
natürlichen Lebensgrundlagen restlos zerstören.
nach oben
Sortierung ndern:  
Anfang   zurück   weiter   Ende
Seite: 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7
Seite 7 von 7
Gehe zu:   
Search

powered by carookee.com - eigenes profi-forum kostenlos

Layout © subBlue design
. . . zum Politikmagazin auf diesen Button klicken >> bjk's Politikmagazin . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .