Schreib, was dich bewegt: Dein kostenloses Blog auf Üblog.de.
Sie sind nicht eingeloggt.
LoginLogin Kostenlos anmeldenKostenlos anmelden
BeiträgeBeiträge SucheSuche HilfeHilfe StatStatistik
VotesUmfragen FilesDateien CalendarKalender
Freies Politikforum für Demokraten und Anarchisten

PLATTFORM FÜR LINKE GEGENÖFFENTLICHKEITEN

gewaltverherrlichende, rassistische, sexistische oder faschistische Beiträge werden kommentarlos gelöscht!
Auch trollende Stalker und/oder stalkende Trolle haben hier keine Chance.
Regeln für's Forums-Miteinander sind unter Wichtiges zum Forum nachzulesen.

 
Aber die Kirche tut doch so viel Gutes ... ... ...

Anfang   zurück   weiter   Ende
Seite: 1, 2, 3, 4
Autor Beitrag
bjk

Beiträge: 7342
Ort: Berlin


New PostErstellt: 03.04.06, 08:54  Betreff:  Re: Aber die Kirche tut doch so viel Gutes ... ... ...  drucken  weiterempfehlen





Christlicher Werteterror in NRW-Schulen?



[b]zitiert aus:
http://www.vbe-nrw.de/downloads/PDF%20Dokumente/schulges2.pdf


Referentenentwurf - Stand: 24.01.2006

Referentenentwurf eines 2. Schulrechtsänderungsgesetzes
Art. 1 - Änderung des Schulgesetzes NRW


Das Schulgesetz für das Land Nordrhein-Westfalen (Schulgesetz NRW –SchulG) vom 11. Februar
2005 (GV. NRW. S. 1029 wird wie folgt geändert:

[...]

2. § 2 wird wie folgt geändert:
a) Nach Absatz 1 wird folgender Absatz 2 eingefügt:

"(2) Ehrfurcht vor Gott , Achtung vor der Würde des Menschen und Bereitschaft zum
sozialen Handeln zu wecken, ist vornehmstes Ziel der Erziehung. Die Jugend soll
erzogen werden im Geist der Menschlichkeit, der Demokratie und der Freiheit, zur
Duldsamkeit und zur Achtung vor der Überzeugung des anderen, zur Verantwortung
für Tiere und die Erhaltung der natürlichen Lebensgrundlagen, in Liebe zu
Volk und Heimat, zur Völkergemeinschaft und zur Friedensgesinnung."






... die Verwandte bzw. die Fortsetzung der fundamentalchristlich-besitzbürgerlichen Denkart ist der Nationalsozialismus
... wen wundert's ernsthaft, wenn von "christlichen" PolitikerInnen massivst faschistisches Gedankengut in Verniedlichungsform sogenannter "Rückbesinnung" auf christlich-abendländische Werte gefordert wird?
... wen wundert ernsthaft das (erwünscht-geduldete?) Erstarken neonazistischer Umtriebe in fundamentalchristlichen Demokraturen?

bjk



Mensch bleiben muß der Mensch ...
von Tegtmeier


[editiert: 03.04.06, 09:48 von bjk]



Dateianlagen:

Kirche in Nazizeit.jpg (35 kByte, 400 x 463 Pixel)
speichern

kirche_im_nationalsozialismus.jpg (58 kByte, 600 x 388 Pixel)
speichern

nach oben
Benutzerprofil anzeigen Private Nachricht an dieses Mitglied senden Website dieses Mitglieds aufrufen
bjk

Beiträge: 7342
Ort: Berlin


New PostErstellt: 27.11.05, 13:25  Betreff:  "Erbauliches" zum 1. Advent ...  drucken  weiterempfehlen




kopiert aus: http://www.geocities.com/RainForest/3612/opfer.html


Wie viele Menschen wurden seit biblischen Zeiten von Christen ermordet?

OPFER DES CHRISTLICHEN GLAUBENS

"WUNDERSAME TATEN ZUM RUHME UND ZU EHREN GOTTES"


Die Geschichte der Christlichen Kirche ist mit jenem ganz besonderen Saft geschrieben, dem auch in ihrer Lehre die finsterste Bedeutung zukommt.
- Hans Wollschläger



Im Folgenden sind nur Ereignisse aufgezählt, die auf Befehl oder unter Beteiligung kirchlicher Autoritäten geschahen, sowie Taten, die im Namen des Christentums begangen wurden. Und diese Liste ist bei weitem nicht vollständig.

Heiden in der Antike


* Kaum war im römischen Reich durch den imperialen Erlaß des Jahres 315 das Christentum offiziell erlaubt, begann man schon damit, heidnische Tempel zu zerstören und die heidnischen Priester zu erschlagen.
* Zwischen dem Jahr 315 und dem 6. Jahrhundert erschlug man Tausende von heidnischen Gläubigen.
* Beispiele zerstörter Tempel: das Aeskulap-Heiligtum in Aegaea, der Aphrodite-Tempel in Golgatha, Aphaka am Libanon, Heliopolis.
* Christliche Priester wie etwa Markus von Arethusa oder Kyrill von Heliopolis wurden sogar als "Tempelzerstörer" berühmt. [DA468]
* Auf Ausübung der heidnischen Gottesdienste stand seit 356 die Todesstrafe. [DA468]
* Der christliche Imperator Theodosius (408-450) ließ sogar Kinder hinrichten, weil sie mit Überresten heidnischer Statuen gespielt hatten. [DA469]
Nach Auskunft christlicher Chronisten aber "befolgte er gewissenhaft jede christliche Lehre..."
* Im sechsten Jahrhundert schließlich erklärte man Heiden für völlig rechtlos.
* Im frühen vierten Jahrhundert wurde auf Betreiben christlicher Priester der Philosoph Sopatros hingerichtet. [DA466]
* Die weltberühmte Gelehrte und Philosophin Hypatia von Alexandria wurde 415 von einem christlichen Mob unter der Führung eines Predigers namens Petrus mit Glasscherben regelrecht zerstückelt, anschließend warf man ihren Leichnam in einen Abort.
[DO19-25]

Mission

* Karl der Große ließ 782 etwa 4500 Sachsen, die sich nicht zum Christentum bekehren lassen wollten, den Kopf abschlagen. [DO30]
* Die Stedinger Bauern in Norddeutschland, die ihre erdrückende Steuerlast nicht mehr ertragen wollten, wurden am 27. Mai 1234 von einem Kreuzesheer niedergemetzelt, ihre Höfe mit frommen Katholiken besetzt. Dabei kamen zwischen 5 000 und 11 000 Männer, Frauen und Kinder ums Leben. [WW223]
* Schlacht von Belgrad im Jahr 1456: etwa 80 000 Türken wurden hier abgestochen. [DO235]
* 15. Jahrhundert in Polen: Christliche Ordensritter plündern 1019 Kirchen und 17987 Dörfer. Wieviele Menschen dabei umkamen, ist nicht bekannt. [DO30]
* 16. und 17. Jahrhundert. Englische Truppen "befriedeten und zivilisierten" Irland. Dort gab es nur gälische "Wilde", "unvernünftige Tiere ohne jede Ahnung von Gott oder guten Manieren, die sogar in Gütergemeinschaft ihr Vieh, ihre Frauen, Kinder und alle anderen Dinge teilten."
Einer der erfolgreicheren Militärs, ein gewisser Humphrey Gilbert, Halbbruder von Sir Walter Raleigh, ließ "die Köpfe all jener (wer sie auch sein mochten), die am Tage getötet worden waren, von den Körpern abtrennen und rechts und links des Weges auslegen" ("the heddes of all those (of what sort soever thei were) which were killed in the daie, should be cutte off from their bodies... and should bee laied on the ground by eche side of the waie").
Dieser Versuch, die Iren zu zivilisieren, bewirkte dann in der Tat "großes Entsetzen im Volk, als sie die Köpfe ihrer toten Väter, Brüder, Kinder (!), Verwandten und Freunde auf dem Boden sahen" ("greate terrour to the people when thei sawe the heddes of their dedde fathers, brothers, children, kinsfolke, and freinds on the grounde").
Zehntausende gälischer Iren fielen diesem Blutbad zum Opfer. [SH99, 225]

Kreuzzüge (1095-1291)

* Der Erste Kreuzzug begann 1095 auf Befehl des Papstes Urban II. [WW11-41]
* Zwischen dem 12.6.1096 und dem 24.6.1096 kamen bei Gemetzeln in Ungarn, bei Wieselburg und Semlin, Tausende ums Leben (alles Christen, einschließlich der Kreuzfahrer). [WW23]
* Vom 9.9.1096 bis zum 16.9.1096, bei der Belagerung der türkischen Residenzstadt Nikaia, erschlugen französische Kreuzritter abermals Tausende (sie sollen dort kleine Kinder in Stücke gehauen oder lebendig gebraten haben). [WW25-27]
* Um den 26.9.1096 beteiligten sich deutsche Kreuzritter bei der Eroberung der Festung Xerigordon, an ähnlichen Veranstaltungen.
* Bis zum Januar 1098 wurden insgesamt 40 Hauptstädte und 200 Burgen erobert. Die Zahl der Opfer ist nicht bekannt. [WW30]
* Am 3.6.1098 eroberten die Kreuzfahrer Antiochia. Dabei wurden zwischen 10 000 und 60 000 Türken erschlagen. Aus der Chronik des Raimund von Aguilers, Zeltkaplan des Grafen von Toulouse:
"Auf den Plätzen häuften sich die Toten dermaßen, daß ob des furchtbaren Gestankes es niemand ertragen konnte, dort zu verweilen: keinen Weg mehr gab es durch die Stadt, der nicht über Leichen führte." [WW33]
* Am 28.6.1098 brachte man wieder 100 000 Türken, einschließlich ihrer Frauen und Kinder, um.
Wie der christliche Chronist berichtet, fanden die Christen im türkischen Lager nicht nur reiche Beute, darunter "unzählige Bücher, in welchen die gotteslästerlichen Riten der Sarazenen und Türken aufgeschieben waren mit ganz fluchwürdigen Schriftzeichen", sondern auch "Weiber, zarte Kinder, Säuglinge; die einen hieben sie nieder, die anderen zertraten sie mit den Hufen ihrer Pferde und füllten die Felder mit jämmerlich zerfetzten Leichen". So wollte es Gott. [WW33-35]
* Am 11.12.1098 wurden bei der Eroberung der Stadt Marra (Maraat an-numan) wieder Tausende umgebracht. Wegen der darauf einsetzenden Hungersnot wurden "die schon stinkenden Leichen der Feinde vom Christenvolke verzehrt", berichtete der christliche Chronist Albert Aquensis. [WW36]
* Am 15. Juli 1099 wurde schließlich Jerusalem gestürmt, mehr als 60 000 Menschen wurden dabei umgebracht (Juden, Moslems, Männer, Frauen, Kinder). [WW37-40]
Aus einem Augenzeugenbericht: "dort [vor dem Tempel Salomonis] entstand ein solches Gemetzel, daß die Unseren bis zu den Knöcheln ihrer Füße im Blute der Feinde wateten", und wiederum Albert schrieb: "Weiber, die in betürmten Palästen und Gebäuden Zuflucht gesucht hatten, machten sie nieder mit der Schärfe des Schwerts; Kinder, Säuglinge noch, traten sie mit dem flachen Fuß den Müttern vom Busen oder rissen sie aus den Wiegen, um sie sodann gegen Mauern oder Türschwellen zu schmettern." [WW38]
Der Erzbischof Wilhelm von Tyros fügt noch hinzu: "Glücklich und vor übergroßer Freude weinend zogen die Unseren alsdann zu unseres Erlösers Jesu Grab, es zu verehren, und trugen ihre Dankesschuld ab... Und es war nicht nur der Anblick der Leichen, der zerhackten, entstellten, verstümmelten, welcher dem Beschauer bange werden ließ; wahrhaft beklemmend wirkte auch das Bild der Sieger selbst, die vom Scheitel bis zur Sohle von Blute troffen, und ein Grauen packte alle, die ihnen begegneten." [WW39-40,TG79]
* Der christliche Chronist Eckehard von Aura hielt fest, daß noch im folgenden Sommer 1100 "in ganz Palästina die Luft vom Leichengestank verpestet war. Von solchen Gemetzeln hat keiner je im Heidenvolke vernommen..."
Der Erste Kreuzzug hatte über eine Million Menschen das Leben gekostet: "Gedankt sei Gott!" [WW41]
* In der Schlacht von Askalon, am 12.8.1099 wurden 200 000 Heiden "im Namen des Herrn Jesu Christi" zu Tode gemetzelt. [WW45]
* Vierter Kreuzzug: Am 12.4.1204 plünderten Kreuzfahrer (das christliche!) Konstantinopel, die Zahl der Opfer ist nicht überliefert. [WW141-148]
* Die übrigen Kreuzzüge zusammengefaßt: bis zum Fall von Akkon 1291 etwa 20 Millionen Opfer (im Heiligen Land und Arabisch/Türkischen Gebieten). [WW224]

Hinweis: Alle Zahlen nach christlichen Chronisten.

Ketzer und Atheisten

* Schon im Jahr 385 u.Z. wurden die ersten Christen als Ketzer durch andere Christen hingerichtet, nämlich der Spanier Priscillian mitsamt sechs seiner Anhänger, die in Trier geköpft wurden. [DO26]
* Die Manichäische Ketzerei: Zwischen 372 u.Z. und 444 u.Z. wurden die Manichäer, eine quasi christliche Sekte, bei denen Geburtenkontrolle praktiziert wurde und die daher mehr Verantwortungsbewußtsein zeigten als fromme Katholiken, im Verlauf mehrerer großangelegter Kampagnen im ganzen Römischen Reich vollständig ausgerottet. Viele Tausende Opfer. [NC]
* Die Albigenser fielen dem ersten Kreuzzug zum Opfer, der sich von Anfang an gegen Christen richtete. [DO29]
Diese, auch unter dem Namen Katharer bekannt, sahen sich selbst als gute Christen, erkannten aber weder den Papst an noch das römisch-katholische Verbot der Empfängnisverhütung, und sie wollten auch keine Kirchensteuern bezahlen. [NC]
Auf Befehl des Papstes Innozenz III (dem größten Massenmörder vor Hitler) begann der Kreuzzug 1209. Die Stadt Beziérs (im heutigen Südfrankreich) wurde am 22.7.1209 zerstört, alle Einwohner umgebracht, einschließlich der Katholiken, die die Auslieferung der Ketzer verweigert hatten. Die Zahl der Toten wird zwischen 20 000-70 000 geschätzt. [WW179-181]
* Nach der Einnahme von Carcassonne am 15.8.1209 erschlug man wiederum Tausende, und vielen weiteren Städten erging es ähnlich. [WW181]
* In den folgenden 20 Jahren Krieg wurde das Land verwüstet, fast alle Katharer (immerhin etwa die Hälfte der Bevölkerung des Languedoc, im heutigen Südfrankreich) erschlagen, gesteinigt, ersäuft, verbrannt. [WW183]
* Nach dem Ende des Krieges (1229) wurde 1232 die Inquisition gegründet, um die überlebenden Ketzer in ihren Verstecken aufzuspüren und zu vernichten. Den letzten der Katharer, Guillaume de Belibaste, verbrannte man 1324 auf dem Scheiterhaufen. [WW183,LM]
* Etwa eine Million Opfer allein unter den Katharern. [WW183]
* Weitere Ketzereien: Waldenser, Paulikianer, Runcarier, Josephiten, und viele mehr. Die meisten dieser Sekten wurden ausgerottet (einige Dutzend Waldenser gibt es m.W. heute noch, obwohl sie 600 Jahre lang verfolgt wurden). Nach meinen Schätzungen sind weitere hunderttausend Opfer nicht zu gering angesetzt (einschließlich der Spanischen Inquisition, aber ohne die Neue Welt).
* Der spanische Inquisitor Tomas de Torquemada soll persönlich 10 220 Menschen zum Tod auf dem Scheiterhaufen verurteilt haben. [DO28,DZ]
* Johannes Hus, ein Kritiker des Ablaßhandels, wurde 1415 auf dem Scheiterhaufen verbrannt. [LI475-522]
* Michael Sattler, Vorsteher einer Täufergemeinde, wurde als Ketzer am 20. Mai 1527 in Rottenburg a.N. auf dem Scheiterhaufen verbrannt. Einige Tage darauf exekutierte man seine Frau und weitere Anhänger. [KM]
* Den Universitätsprofessor B.Hubmaier endete 1538 in Wien auf dem Scheiterhaufen. [DO59]
* Giordano Bruno, ein Dominikanermönch, bestieg am 17.2.1600, nach siebenjähriger Kerkerhaft, den Scheiterhaufen auf dem Campo dei Fiori in Rom.
* Mitte des siebzehnten Jahrhunderts wurde der Atheist Thomas Aikenhead, ein knapp zwanzigjähriger schottischer Student, auf Betreiben der Geistlichkeit gehängt. [HA]

Hexen

* Von den frühesten Tagen des Christentums bis zum Jahr 1484 wurden vermutlich mehrere Tausend Hexen hingerichtet.
* In der eigentlichen Ära der Hexenprozesse (1484-1750) endeten nach Schätzungen moderner Historiker mehrere Hunderttausend am Galgen oder auf dem Scheiterhaufen, etwa vier Fünftel von ihnen Frauen. [WV]
* Eine (natürlich nicht vollständige) Liste mit namentlich bekannten Opfern findet man hier:
The Burning of Witches - A Chronicle of the Burning Times

Religionskriege und Reformation

* 15. Jahrhundert: Kreuzzüge gegen die Hussiten, Tausende kamen dabei um. [DO30]
* 1538 befahl Papst Paul III. einen Kreuzzug gegen das abgefallene England, und erklärte alle Engländer zu Sklaven Roms. Zum Glück schlug das Unternehmen fehl. [DO31]
* 1568 beschloß das Spanische Inquisitionstribunal die Beseitigung von drei Millionen aufständischer Holländer in den (damals spanischen) Niederlanden. Zwischen 5000 und 6000 Protestanten wurden von den spanischen Truppen des katholischen Spanien ertränkt: "ein Desaster, von dem die Bürger von Emden zuerst erfuhren, als mehrere tausend breitkrempige holländische Hüte den Fluß hinabtrieben." [DO31,SH216]
* 1572 wurden in Frankreich 20 000 Hugenotten auf Befehl des Papstes Pius V. ermordet. Bis ins 17. Jahrhundert flohen 200 000 weitere. [DO31]
* 17. Jahrhundert: Katholiken erschlugen den Führer der Protestanten, Gaspard de Coligny. Nach dem Mord verstümmelte der Mob seinen Leichnam, "sie schnitten ihm den Kopf ab, seine Hände, seine Genitalien,... und warfen ihn in den Fluß [...aber] dann erschien er es ihnen nicht einmal wert, Fischfutter zu werden, also wurde er wieder herausgezogen und seine Überreste zu den Galgen von Montfaulcon geschleppt, 'um dort als Futter und Nahrung für Raben und Krähen zu enden'." [SH191]
* 17. Jahrhundert: Das protestantische Magdeburg wird von katholischen Truppen geplündert und verwüstet, etwa 30 000 Protestanten erschlagen. "In einer einzigen Kirche fand man fünfzig geköpfte Frauen," berichtete der Dichter Friedrich Schiller, "und Kleinkinder, die noch an den Brüsten ihrer leblosen Mütter saugten." (meine Übersetzung aus dem Englischen) [SH191]
* 17. Jahrhundert: Der Dreißigjährige Krieg (Protestanten gegen Katholiken) dezimiert etwa 40% der Bevölkerung, vor allem in Deutschland. [DO31-32]

Juden

* Schon im 4. und 5. Jahrhundert brannten Christen Synagogen nieder.
* In der Mitte des vierten Jahrhunderts wurde die erste Synagoge auf Befehl des Bischofs Innozenz von Dertona, Norditalien, zerstört. Die erste Synagoge, die niedergebrannt wurde, hatte in der Nähe des Euphrat gestanden. Den Befehl zu ihrer Zerstörung erteilte der Bishof von Kallinikon im Jahr 388. [DA450]
* 694 beschließt das 17. Konzil von Toledo, die Juden zu versklaven, ihr Eigentum zu konfiszieren, und ihre Kinder zur Taufe zu zwingen. [DA454]
* 1010 ließ der Bishop von Limoges die Juden der Stadt, die sich nicht zum Christentum bekehren wollten, vertreiben oder umbringen. [DA453]
* 1096 Zu Beginn des Ersten Kreuzzugs wurden Tausende Juden erschlagen, im Ganzen vielleicht 12.000. Unter anderem waren betroffen: Worms am 18.5.1096, Mainz am 27.5.1096 (1100 Personen), Köln, Neuss, Altenahr, Wevelinghoven, Xanten, Moers, Dortmund, Kerpen, Trier, Metz, Regensburg, Prag (alle in Deutschland außer Metz und Prag). [EJ]
* 1147 Ebenfalls zu Anfang des Zweiten Kreuzzugs erschlug man in den franösischen Orten Ham, Sully, Carentan, und Rameru mehrere Hundert Juden. [WW57]
* 1189/90 Die jüdischen Gemeinden Englands plünderte man aus Anlaß des Dritten Kreuzzugs. [DO40]
* 1235 wurden in Fulda 34 jüdische Männer und Frauen umgebracht. [DO41]
* 1257 und 1267 beseitigte man die jüdischen Gemeinden von London, Canterbury, Northampton, Lincoln, Cambridge, und anderen Städten. [DO41]
* 1290 sollen in Böhmen 10 000 Juden umgebracht worden sein. [DO41]
* 1337 Ausgehend von Deggendorf verbreiteten sich hysterische antijüdische Pogrome über 51 Städte in Bayern, Österreich und Polen. [DO41]
* 1348 verbrannte man die Juden von Basel und Straßburg, insgesamt zweitausend Menschen. [DO41]
* 1349 wurden in mehr als 350 Städten Deutschlands alle Juden ermordet, zumeist lebendig verbrannt. In diesem einzigen Jahr wurden mehr Juden von Christen ermordet, als in Hunderten von Jahren antiker römischer Christenverfolgung zum Opfer gefallen waren. [DO42]
* 1389 schlachtete man in Prag 3 000 Juden ab. [DO42]
* 1391 ermordete man unter Führung des Erzbischofs Martinez in Sevilla etwa 4 000 Juden und verkaufte weitere 25 000 als Sklaven. [DA454]
Sie waren leicht zu erkennen gewesen, denn man hatte alle Juden ab dem Alter von zehn Jahren gezwungen, ein farbiges "Schandabzeichen" an der Kleidung zu tragen, der historische Ursprung des späteren "Judensterns" der Nazizeit.
* 1492, im selben Jahr, als Kolumbus die Segel setzen ließ, eine Neue Welt zu erobern, wurden am 30.6.1492 mehr als 150 000 Juden aus Spanien vertrieben, viele von ihnen kamen unterwegs um. [MM470-476]
* 1648 brachte man in den sog. Chmielnitzki Massakern in Polen etwa 200 000 Juden um. [DO43]

(Mir wird übel ...) so geht das weiter und weiter, Jahrhundert um Jahrhundert, geradewegs bis hin zu den Öfen von Auschwitz.

Ureinwohner


* Bereits mit Christoph Kolumbus, einem ehemaligen Sklavenhändler, der später Karriere als Heiliger Kreuzfahrer machen sollte, begann die Eroberung der Neuen Welt, wie üblich zum Zwecke der Verbreitung des Christentums.
* Schon wenige Stunden nach der Landung auf der ersten bewohnten Insel, auf die er in der Karibik stieß, ließ er sechs Eingeborene gefangennehmen und fortschaffen, die, so schrieb er, "gute Diener und Knechte abgeben müßten, ... [und] die man leicht zum Christentum bekehren könnte, denn wie mir schien, gehörten sie gar keiner Religion an." [SH200]
Während Kolumbus so die Ureinwohner als "Götzendiener" bezeichnete und als "Sklaven, soviel auch immer die Spanische Krone geliefert haben möchte," beschrieb sein Kumpan Michele de Cuneo, ein italienischer Edelmann, die Eingeborenen als "Tiere", denn "sie essen, wenn sie Hunger haben," und sie "lieben sich ganz offen, wann immer ihnen danach ist." [SH204-205]
* Auf jeder Insel die er betrat, rammte Kolumbus ein Kreuz in den Boden, "und verlas die erforderliche Verlautbarung" - das Requerimiento - um die Insel im Namen seiner Katholischen Herren für Spanien in Besitz zu nehmen. Und "niemand erhob Einspruch." Sollten die Indianer freilich ihre Zustimmung verweigern (oder vielleicht schlicht kein Wort Spanisch verstehen?), hieß es im Requerimiento weiter:

"Hiermit garantiere ich, daß wir mit Gottes Hilfe und aller Macht in Euer Land eindringen werden, gegen Euch Krieg führen werden, ... um Euch dem Joch und der Herrschaft der Kirche zu unterwerfen ... wir werden Euch jeden erdenklichen Schaden zufügen soviel wir nur immer vermögen, gerade so wie widersetzlichen Vasallen, die ihren Herrn nicht anerkennen und nicht gehorchen wollen, sondern widersprechen." [SH66]

* Entsprechend lauteten auch die Worte von John Winthrop, dem ersten Gouverneur der Massachusetts Bay Colony: "justifieinge the undertakeres of the intended Plantation in New England ... to carry the Gospell into those parts of the world, ... and to raise a Bulworke against the kingdome of the Ante-Christ." [SH235]
(Übers.: ...rechtfertigt die Unternehmung der geplanten Pflanzung in Neuengland, ... das Evangelium in jene Teile der Welt zu bringen, ... und daselbst ein Bollwerk gegen das Reich des Antichrist zu errichten.)
* Im Schnitt gingen schon zwei Drittel der Ureinwohner an den von Europäern eingeschleppten Pocken zugrunde, bevor es überhaupt zu Gewalttätigkeiten kam. Das allerdings war den Christen selbstverständlich "ein wunderbares Zeichen der unermeßlichen Güte und Vorsehung Gottes!"
So schrieb zum Beispiel der Gouverneur der Massachusetts Bay Colony 1634, "was die Eingeborenen betrifft, so sind sie fast alle an den Pocken gestorben, und so hat denn der HERR unseren Anspruch auf unseren Besitz geklärt." [SH109,238]
* Allein auf der Insel Hispaniola, nach den ersten Besuchen durch Kolumbus, betrauerten die eingeborenen Arawak, ein vergleichsweise harmloses und glückliches Volk, das auf einer Insel üppiger Ressourcen lebte, einem wahren Paradies, bald fünfzig Tausend Tote. [SH204]
* Die überlebenden Indianer fielen spanischen Angriffen, Morden, Vergewaltigungen und der Versklavung zum Opfer.
* Einer der Täter berichtete: "So viele Indianer waren tot, daß man sie gar nicht zählen konnte. Über das ganze Land verstreut lagen überall tote Indianer. Der Gestank war durchdringend und pestilenzialisch." [SH69]
* Der indianische Häuptling Hatuey floh mitsamt seinem Volk, wurde aber gefangengenommen und lebendig verbrannt. Als "sie ihn auf den Scheiterhaufen banden, bat ihn ein Franziskanerbruder inständig, er möge Jesus sein Herz öffnen, damit seine Seele in den Himmel eingehen könne, anstatt in die Verdammnis hinabzufahren. Hatuey erwiderte, wenn der Himmel der Ort sei, an den die Christen kämen, ziehe er die Hölle vor." [SH70]
* Was dann mit seinem Volk geschah, beschrieb ein Augenzeuge:
"Den Spaniern gefiel es, sich allerlei absonderliche Grausamkeiten einfallen zu lassen... Sie machten auch breite Galgen, so, daß die Füße beinahe die Erde berührten [um der Erstickung vorzubeugen], hingen zu Ehren des Erlösers und der zwölf Apostel je dreizehn und dreizehn Indianer an jeden derselben, legten dann Holz und Feuer darunter, und verbrannten sie lebendig." [SH72, DO211]
Bei anderen Gelegenheiten erfand man weitere Lustbarkeiten:
"Die Spanier hackten den einen den Arm ab, anderen die Hüfte oder ein Bein, um manchen mit einem Schlag den Kopf abzutrennen, nicht anders als Metzger, die Schafe für den Markttag schlachten. Sechshundert, einschließlich des Kaziken, wurden so abgeschlachtet wie wilde Tiere.... Vasco [de Balboa] ließ vierzig von ihnen von Hunden zerreißen." [SH83]
* Die "Bevölkerung der Insel, die auf etwa acht Millionen zur Zeit von Kolumbus Ankunft geschätzt wird, war so bereits um die Hälfte oder gar zwei Drittel gesunken, noch ehe das Jahr 1496 zu Ende ging." Schließlich, nachdem die Einwohner der Insel völlig ausgerottet waren, sahen sich die Spanier "gezwungen", ihre Sklaven von anderen Karibikinseln zu importieren, die jedoch bald dasselbe Schicksal erlitten. So "wurden die Millionen von Ureinwohnern der Karibik in weniger als einem Vierteljahrhundert effektiv liquidiert." [SH72-73]
"In weniger als der normalen Lebensspanne eines einzigen Menschen wurde damit eine ganze Kultur von Millionen Menschen, die für Tausende von Jahren in ihrer Heimat ansässig gewesen waren, ausgerottet." [SH75]
* "Und darauf wandten die Spanier ihre Aufmerksamkeit dem Festland von Mexiko und Zentralamerika zu. Das Gemetzel hatte noch kaum begonnen. Die edle Stadt Tenochtitlán [Mexico City] kam als nächstes." [SH75]
* Hernando Cortez, Francisco Pizarro, Hernando DeSoto und Hunderte anderer spanische Konquistadoren plünderten und zerstörten süd- und mittelamerikanische Zivilisationen im Namen ihres Herrn Jesus Christus (DeSoto plünderte außerdem noch Florida - die "Blühende").
* "Als sich das 16. Jahrhundert dem Ende zuneigte, hatten sich etwa 200 000 Spanier in Amerika angesiedelt. Zu diesem Zeitpunkt waren wahrscheinlich schon mehr als 60 000 000 Ureinwohner tot." [SH95]

Natürlich verhielten sich die ersten Siedler auf dem Gebiet der heutigen U.S.A. kein bißchen anders.

* Obwohl kaum einer der Siedler ohne indianische Hilfe den Winter überlebt hätte, machten sie sich schon bald daran, die Indianer zu vertreiben und auszurotten.
Der Krieg nordamerikanischer Indianer untereinander war eine vergleichsweise harmlose Angelegenheit, gemessen an dem, was in Europa üblich war, und diente eher dem Ausgleich von Beleidigungen, keineswegs aber dem Erobern von Land. So wunderten sich denn auch die christlichen Pilgerväter: "ihre Kriege sind bei weitem nicht so blutig..." ("their Warres are farre less bloudy"), und daher gebe es "auf beiden Seiten kein großes Gemetzel" ("no great slawter of nether side").
Tatsächlich könne "es vorkommen, daß sie sieben Jahre Krieg führen und dabei nicht einmal sieben Mann umkommen", ("they might fight seven yeares and not kill seven men".)
Außerdem war es bei Indianern üblich, die Frauen und Kinder des Gegners zu verschonen. [SH111]
* Im Frühsommer 1612 fanden einige englische Siedler das Leben der zumeist freigiebigen und freundlichen Indianer so verlockend, daß sie Jamestown verließen - "die Müßiggänger ... flüchteten zu den Indianern" ("being idell ... did runne away unto the Indyans"), um bei diesen zu leben (womit vermutlich auch einem sexuellen Notstand abgeholfen wurde).
Doch "Gouverneur Thomas Dale ließ sie zusammentreiben und exekutierte sie: 'Einige ließ er hängen, einige verbrennen, andere aufs Rad flechten, wieder andere wurden auf Pfähle gespießt, und einige erschossen.' ('Some he apointed to be hanged Some burned Some to be broken upon wheles, others to be staked and some shott to deathe')." [SH105]
Selbstverständlich blieben derlei elegante Maßnahmen den Engländern vorbehalten: "Das war die Verfahrensweise bei jenen, die sich wie Indianer verhielten. Für diejenigen aber, die dabei gar keine Wahl hatten, eben weil sie die Urbevölkerung von Virginia waren," machte man gleich tabula rasa:
"als ein Indianer von einem Engländer beschuldigt wurde, eine Tasse gestohlen zu haben und sie nicht wieder hergab, war die englische Reaktion darauf Gewalt: man attackierte die Indianer und brannte ihr ganzes Dorf nieder." [SH105]
* Auf dem Gebiet des heutigen Massachusetts verübten die Pilgerväter der Kolonien einen Völkermord, der als Krieg der Pequots in die Geschichte eingegangen ist. Die Mörder waren jene puritanischen Christen Neuenglands, die selbst vor religiöser Verfolgung aus ihrer alten Heimat England geflohen waren.
* Als man einen Engländer tot auffand, der möglicherweise von Kriegern der Narragansett umgebracht worden war, wollten die Puritaner Blut sehen. Obwohl der Häuptling der Narragansetts um Schonung bat, bliesen sie zum Angriff.
Irgendwie scheinen sie unterwegs aber aus dem Auge verloren zu haben, auf was sie eigentlich aus gewesen waren, denn als sie später von einigen Pequot begrüßt wurden, die selbst seit langem mit den Narragansetts in Fehde lagen, griffen die puritanischen Truppen die Pequots an und brannten ihre Dörfer nieder.
Der Kommandant der Puritaner, John Mason, schrieb nach einem der Massaker:
"Und fürwahr, solchen Schrecken brachte der Allmächtige über ihre Seelen, daß sie vor uns flohen, geradewegs in die Flammen, wo viele von ihnen zugrunde gingen ... Gott kam über sie und hohnlachte über seine Feinde, die Feinde seines Volkes, und ließ sie zu einem Feuerofen werden ... So richtete der HERR die Heiden, und häufte die Toten auf": Männer, Frauen, Kinder.
("And indeed such a dreadful Terror did the Almighty let fall upon their Spirits, that they would fly from us and run into the very Flames, where many of them perished ... God was above them, who laughed his Enemies and the Enemies of his People to Scorn, making them as a fiery Oven ... Thus did the Lord judge among the Heathen, filling the Place with dead Bodies") [SH113-114]
* Und so "gefiel es denn dem HERRN, unsere Feinde ins Hinterteil zu treten, und uns ihr Land zum Erbteil zu geben" ("the Lord was pleased to smite our Enemies in the hinder Parts, and to give us their land for an inheritance". [SH111].
* Da Mason davon ausgehen konnte, daß seine Leser ihre Bibel kannten, brauchte er nicht noch die Worte zitieren, die sich hier anschließen:
"Aus den Städten dieser Völker jedoch, die der Herr, dein Gott, dir als Erbbesitz gibt, darfst Du nichts, was Atem hat, am Leben lassen. Vielmehr sollst du [sie] der Vernichtung weihen, so wie es der Herr, dein Gott, dir zur Pflicht gemacht hat..." (5.Mose 20).
* Sein Kumpan Underhill erinnerte daran, wie "eindrucksvoll und trübselig der blutige Anblick für die jungen Soldaten war" ("how great and doleful was the bloody sight to the view of the young soldiers"), doch, so versicherte er seinen Lesern, "manchmal bestimmt die Heilige Schrift nun einmal, daß Frauen und Kinder mitsamt ihren Eltern untergehen müssen" ("sometimes the Scripture declareth women and children must perish with their parents"). [SH114]
* Andere Indianer fielen Giftanschlägen zum Opfer. Die Siedler richteten sogar Hunde speziell darauf ab, Indianer zu jagen und kleine Kinder von den Armen ihrer Mütter zu reißen und zu zerfleischen. Um sie mit ihren eigenen Worten zu zitieren: "Bluthunde um sie zu jagen und Mastiffs, sie zu ergreifen" ("blood Hounds to draw after them, and Mastives to seaze them"). Hierbei hatten sich die Puritaner von den Methoden ihrer spanischen Zeitgenossen inspirieren lassen.
So ging das fort, bis die Pequot nahezu ausgerottet waren. [SH107-119]
* Die Handvoll Überlebender wurde dann "unter die Siedler verteilt, um in Knechtschaft zu leben. John Endicott und sein Pastor schrieben an den Gouverneur und erbaten sich ihren 'Anteil' an den Gefangenen, 'insbesondere eine junge Frau oder ein Mädchen, und einen Knaben, wenn es beliebt', ('a young woman or girle and a boy if you thinke good')." [SH115]
* Andere Indianerstämme erlitten dasselbe Geschick.
* So kommentierten die frommen Ausrotter: "Gottes Wille, der uns zuguterletzt doch Grund gibt zu sagen: 'Wie herrlich ist seine Güte! Wie herrlich ist seine Pracht!" ("God's Will, which will at last give us cause to say: How Great is His Goodness! and How Great is his Beauty!")
"Und so brachte sie denn unser Herr Jesus dazu, sich vor ihm zu verneigen und Staub zu lecken!" ("Thus doth the Lord Jesus make them to bow before him, and to lick the Dust!") [TA]
* Wie noch heute, war das Lügen zur höheren Ehre Gottes, oder zu ihrem Vorteil gegenüber Heiden, für die damaligen Christen erlaubt: "Friedensverträge wurden bereits mit der Absicht unterzeichnet, sie zu brechen. So riet etwa der Staatsrat von Virginia, wenn die Indianer 'nach dem Vertragsabschluß erst beruhigt sind, haben wir nicht nur den Vorteil sie zu überraschen, sondern auch ihren Mais zu schneiden.'" ("[when the Indians] grow secure uppon the treatie, we shall have the better Advantage both to surprise them, & cutt downe theire Corne.") [SH106]
* Im Jahre 1624 hackten etwa sechzig schwerbewaffnete Engländer 800 wehrlose indianische Männer, Frauen, und Kinder in Stücke. [SH107]
* Bei einem einzigen Massaker während des "King Philip's War" von 1675-1676 wurden etwa "600 Indianer umgebracht. Der angesehene Pastor der Zweiten Kirche von Boston, Cotton Mather, bezeichnete das Massaker später als 'Grillpartie' ('barbeque')." [SH115]
* Um zusammanzufassen: Vor der Ankunft der Engländer hatte die Bevölkerung der Abenaki im westlichen New Hampshire und Vermont etwa 12 000 gezählt. Weniger als ein halbes Jahrhundert waren noch etwa 250 am Leben geblieben - eine Vernichtung von 98%. Das Volk der Pocumtuck hatte mehr als 18 000 gezählt, fünfzig Jahre später war ihre Zahl auf 920 gefallen - 95% waren tot. Das Volk der Quiripi-Unquachog hatte etwa 30 000 gezählt, nach fünfzig Jahren blieben gerade noch 1500 am Leben - 95% waren tot. Das Volk der Massachusetts hatte mindestens 44 000 Personen gezählt, nach fünfzig Jahren lebten kaum noch 6000 - 81% waren tot. [SH118]
Dies sind nur einige Beispiele der Vielzahl von Stämmen, die vor der Ankunft der Christen in Nordamerika lebten. All dies geschah noch vor der großen Pockenepidemie der Jahre 1677 und 1678. Und das Blutbad hatte gerade erst begonnen.
* All das war erst der Beginn der Kolonisation durch Europäer, vor der eigentlichen Zeit des sogenannten Wilden Westens.
* Im ganzen kamen wahrscheinlich mehr als 150 Millionen Indianer (in Nord- und Südamerika) zwischen 1500 to 1900 ums Leben, im Durchschnitt etwa zwei Drittel durch von Eurpoäern eingeschleppte Pocken und andere Epidemien (wobei nicht unerwähnt bleiben sollte, daß seit etwa 1750 Indianer durch infizierte Geschenke auch absichtlich angesteckt wurden). Damit bleiben noch immer 50 Millionen, deren Tod direkt auf Gewalt, unmenschliche Behandlung oder Sklaverei zurückzuführen ist.
* Und in etlichen Ländern, wie zum Beispiel Brasilien und Guatemala, setzt sich das - auf kleiner Flamme sozusagen - bis heute fort.

Weitere ruhmreiche Stationen der Geschichte der U.S.A.

* Pastor Solomon Stoddard, eine der angesehensten religiösen Autoritäten von Neuengland, "ersuchte 1703 ganz formell den Gouverneur von Massachusetts, den Kolonisten die finanziellen Mittel zur Verfügung zu stellen, um große Hundemeuten zu erwerben und die Hunde darauf abrichten zu können, 'Indianer so wie Bären zu jagen'." [SH241]

* Das Massaker von Sand Creek, Colorado, 29. November 1864. Colonel John Chivington, ein früherer Methodistenprediger und noch immer im Gemeindevorstand ("Ich brenne darauf in Blut zu waten") ließ ein Dorf der Cheyenne mit etwa 600 Bewohnern - fast nur Frauen und Kinder - zusammenschießen, obwohl der Häuptling eine weiße Fahne schwenkte: etwa 400-500 Tote.
Ein Augenzeuge berichtete: "Da waren etwa dreißig bis vierzig Squaws, die sich schutzsuchend in einem Loch versteckten; sie schickten ein kleines Mädchen, etwa sechs Jahre alt, mit einer weißen Fahne an einem Stock, heraus. Sie war erst ein paar Schritte weit gekommen, da wurde sie getroffen und erschossen. Später wurden alle Frauen in dem Loch getötet..." [SH131]
Noch mehr blutige Einzelheiten. (engl.)

* Um 1860 "kommentierte der Geistliche Rufus Anderson das Blutbad, das die Urbevölkerung der Insel Hawaii bis dahin schon um mindestens 90 Prozent dezimiert hatte. Er konnte darin keine Tragödie erkennen: das zu erwartende totale Aussterben der Urbevölkerung von Hawaii war schließlich ganz natürlich, sagte der Missionar, in etwa vergleichbar 'mit der Amputation kranker Glieder am Körper'." [SH244]

Kirchliche Greuel im 20. Jahrhundert

* Katholische Vernichtungslager
Überraschend wenige wissen, daß die Vernichtungslager der Nazis in Europa zur Zeit des zweiten Weltkriegs keineswegs die einzigen waren. In den Jahren 1942-1943 gab es auch in Kroatien zahlreiche Vernichtungslager, die von den Katholischen Ustaschi unter ihrem Diktator Ante Paveliç betrieben wurden, einem praktizierenden Katholiken, der regelmäßig den damaligen Papst besuchte. Es gab sogar Konzentrationslager speziell für Kinder!
In den kroatischen Konzentrationslagern wurden vor allem christlich-orthodoxe Serben, aber auch eine beträchtliche Zahl von Juden ermordet. Am berüchtigtsten war das Lager Jasenovac, sein Kommandant war zeitweilig ein gewisser Miroslav Filipoviç, ein Franziskanerpater, der als "Bruder Tod" gefürchtet war. Wie die Nazis verbrannten hier die katholischen Ustaschi ihre Opfer in Öfen, allerdings lebend, anders als die Nazis, die ihre Opfer wenigstens zuvor vergast hatten. Aber die meisten ihrer Opfer wurden schlicht erschlagen, erstochen, und erschossen, man schätzt ihre Gesamtzahl auf immerhin etwa 300 000 bis 600 000, und das in einem ja vergleichsweise kleinen Land. Viele der Mörder waren Franziskanermönche, die damals oft mit Maschinenpistolen bewaffnet waren. Diese kroatischen Greueltaten waren derart entsetzlich, daß selbst einige Offiziere vom Sicherheitsdienst der SS (!), die das Geschehen beobachtet hatten, bei Adolf Hitler Beschwerde einreichten (was diesen allerdings nicht weiter interessierte). Der damalige Papst aber wußte von diesen Greueln, und tat nichts, um sie zu verhindern. [MV]
(Nachtrag des Autors: Vor dem Hintergrund dieser Geschichte wirkte die Berichterstattung der Medien über den jüngsten Balkankonflikt manchmal geradezu gespenstisch, fielen da doch die Namen von Orten wie Banja Luka, oder Flüssen wie der Save, wo man gelegentlich noch heute Gebeine der ein halbes Jahrhundert zuvor Ermordeten finden kann).

* Katholischer Terror in Vietnam
Im Jahr 1954 hatten vietnamesische Freiheitskämpfer - der Viet Minh - endlich die französische Kolonialregierung in Nordvietnam besiegt, die bis dahin von den U.S.A. schon mit mehr als 2 Milliarden Dollar unterstützt worden war. Obwohl die Sieger religiöse Freiheit für alle proklamierten - die meisten nicht buddhistischen Vietnamesen waren katholisch -, veranlaßten großangelegte antikommunistische Propagandakampagnen eine Vielzahl von Katholiken, in den Süden des Landes zu fliehen. Mit Hilfe der katholischen Lobby in Washington, und mit Unterstützung durch Kardinal Spellman, dem Sprecher des Vatikan in der amerikanischen Politik, der später die amerikanischen Streitkräfte in Vietnam als "Truppen Christi" bezeichnen sollte, wurde ein Staatsstreich geplant, um demokratische Wahlen im Süden des Landes zu unterbinden. Wahrscheinlich wären nämlich aus solchen Wahlen auch im Süden die kommunistischen Viet Minh als Sieger hervorgegangen. Statt dessen ernannte man den fanatischen Katholiken Ngo Dinh Diem zum Präsidenten von Südvietnam. [MW16ff]
Diem sorgte dafür, daß Hilfsmittel aus den U.S.A., Nahrungshilfen und Medikamente, technische und sonstige Unterstützung nur Katholiken zugute kamen. Buddhisten und buddhistische Dörfer wurden entweder ignoriert oder mußten für die Hilfen bezahlen, die die Katholiken aber umsonst erhielten. Die einzige offiziell geförderte Religion war die römisch-katholische Kirche.
Die antikommunistische Hysterie entfaltete sich in Vietnam noch brutaler als ihr U.S. amerikanisches Gegenstück, die politische Hexenjagd der McCarthy Ära. 1956 erließ Präsident Diem eine Verfügung, in der es hieß:

"Individuen, die die nationale Verteidigung oder die allgemeine Sicherheit gefährden, können durch die Behörden in ein Konzentrationslager eingewiesen werden."

Angeblich um den Kommunismus zu bekämpfen, wurden so tausende buddhistischer Demonstranten und Mönche in "Sicherheitsverwahrung" genommen. Aus Protest übergossen sich Dutzende buddhistischer Lehrer und Lehrerinnen, aber auch Mönche mit Benzin und verbrannten sich selbst (man beachte, daß hier Buddhisten sich selbst verbrannten: im Gegensatz dazu neigen Christen eher dazu, andere zu verbrennen, siehe dazu auch den letzten Absatz).
In der Zwischenzeit hatten sich einige der Gefängnislager - in denen längst auch protestanische Christen und sogar Katholiken einsaßen - zu regelrechten Todeslagern entwickelt. Man schätzt, daß in dieser Zeit des Terrors (1955-1960) mindestens 24 000 Personen bei Unruhen verwundet, etwa 80 000 Menschen hingerichtet, 275 000 festgenommen und gefoltert worden sind, und etwa 500 000 waren in Konzentrations- oder Gefangenenlager verschleppt worden. [MW76-89].
Zur Unterstützung einer solchen Regierung verloren darüberhinaus im Verlauf des nächsten Jahrzehnts tausende amerikanischer Soldaten ihr Leben.

* Virus Catholicus
Am 1. Juli 1976 starb die 23 Jahre alte Pädagogikstudentin Anneliese Michel: sie hatte sich im wahrsten Sinne des Wortes zu Tode gehungert. Monatelang schon war sie von dämonischen Visionen und Erscheinungen heimgesucht worden. Ebenfalls monatelang hatten zwei katholische Priester - und zwar mit offizieller Genehmigung des Bischofs von Würzburg - das arme Mädchen außerdem noch mit Exorzismen und Teufelsaustreibungen gepeinigt und gequält. Als sie im Krankenhaus von Klingenberg starb, war ihr Körper übersät von blutigen Wunden. Ihre Eltern, beide fanatische Katholiken, wurden wegen unterlassener Hilfeleistung - insbesondere weil sie keinen Arzt konsultiert hatten - zu sechs Monaten Haft verurteilt. Doch keiner der Priester wurde gemaßregelt. Im Gegenteil: inzwischen wird das Grab von Anneliese Michel regelmäßig von ähnlich gläubigen katholischen Pilgern aufgesucht und verehrt (im siebzehnten Jahrhundert war Würzburg für seine ausgedehnten Hexenverbrennungen berüchtigt).
Dieser eine Fall ist nur die Spitze eines Eisbergs solch gefährlichen Aberglaubens und ist nur aufgrund des tödlichen Ausgangs bekanntgeworden. [SP80]

* Massaker in Ruanda
Im Jahr 1994 wurden in dem kleinen afrikanischen Land Ruanda innerhalb weniger Monate mehrere hunderttausend Zivilisten abgeschlachtet. Scheinbar handelte es sich dabei um einen Konflikt zwischen den ethnischen Gruppen der Hutu und der Tutsi (Watussi).
Geraume Zeit hörte ich nur Gerüchte über eine Verstrickung des katholischen Klerus in die Greueltaten. Seltsame Dementis wurden in katholischen Kirchenpostillen abgedruckt, und das, bevor irgendjemand katholische Kirchenangehörige offiziell der Mittäterschaft beschuldigt hatte.
Doch am 10. Oktober 1996 brachte der Rundfunksender S2 - der dem Christentum alles andere als kritisch gegenüber steht - in der Nachrichtensendung S2 Aktuell um 12 00 die folgende Meldung:

"Sowohl anglikanische, vor allem aber katholische Priester und Nonnen stehen unter der schweren Beschuldigung, sich aktiv an der Ermordung von Menschen beteiligt zu haben. Besonders das Verhalten eines katholischen Geistlichen hat die Öffentlichkeit nicht nur in der ruandischen Hauptstadt Kigali monatelang beschäftigt. Er war Seelsorger an der Kirche zur Heiligen Familie und soll Tutsis auf die grausamste Art umgebracht haben. Unwidersprochen sind Zeugenaussagen, wonach der Geistliche mit einer Pistole im Gürtel marodierende Hutu-Milizen begleitet hat. Tatsächlich ist es in seiner Pfarrei zu einem blutigen Massaker an Tutsis gekommen, die sich schutzsuchend in dieses Gotteshaus geflüchtet hatten. Selbst heute, zwei Jahre später, gibt es noch viele Katholiken in Kigali, die wegen der nach ihrer Meinung erwiesenen Mittäterschaft eines Teils der Priester keinen Schritt mehr über die kirchlichen Schwellen setzen. Es gibt in Ruanda kaum eine Kirche (!), in der nicht geflohene Menschen - Frauen, Kinder, alte Leute - im Anblick des Kreuzes brutal erschlagen, abgeschlachtet worden sind. Augenzeugen berichten, Geistliche hätten in Verstecken untergetauchte Tutsis verraten und sie an die machetenartigen Messer der Hutu-Milizen geliefert.
Es gibt inzwischen auch erdrückende Beweise dafür, daß sich ganz offenbar auch katholische Nonnen während der Zeit des Völkermords in Ruanda mit schwerer Schuld beladen haben. In diesem Zusammenhang werden immer wieder zwei Benediktinerinnen erwähnt, die inzwischen in ein belgisches Kloster geflüchtet sind, um sich dem Zugriff der ruandischen Justiz zu entziehen. Die eine hat nach übereinstimmenden Aussagen von Überlebenden die Hutu-Mörder gerufen und sie zu mehreren tausend Menschen geführt, die in ihrem Kloster Zuflucht gesucht hatten. Mit Gewalt seien die Todgeweihten aus der Kirchenanlage herausgetrieben worden und unmittelbar vor den Türen im Beisein der Nonne ermordet worden. Auch die andere Benediktinerin habe direkt mit den Mörderbanden der Hutu-Milizen zusammengearbeitet. Auch von ihr berichten Augenzeugen, sie habe kaltblütig und ohne eine Reaktion zu zeigen mitangesehen, wie Menschen abgeschlachtet wurden. Man wirft ihr sogar vor, und auch dafür gibt es Zeugnisse, daß sie den Killern Petroleum besorgt hat, mit dem die Opfer bei lebendigem Leib angezündet und verbrannt wurden." [S2]

Offenbar hat diese Nachricht einen Nachtrag erhalten. Meldung der BBC:

Priests get death sentence for Rwandan genocide
BBC NEWS April 19, 1998

A court in Rwanda has sentenced two Roman Catholic priests to death for their role in the genocide of 1994, in which up to a million Tutsis and moderate Hutus were killed. Pope John Paul said the priests must be made to account for their actions. Different sections of the Rwandan church have been widely accused of playing an active role in the genocide of 1994...

* Wie man also sieht, ist für das Christentum das Mittelalter niemals wirklich zu Ende.

* Das Entsetzlichste aber ist, daß jede Generation von Christen die Verbrechen und Greuel, die eine Generation früher von ihren Glaubensgenossen im Namen des Christentums begangen wurden, verleugnen und bestreiten, oder, falls das nicht mehr möglich ist, flugs behauptet wird: oh, aber das waren ja keine richtigen Christen! Wahre Christen sind nur diejenigen, die ihren Nächsten lieben, Gutes tun usw. usw.

Als ob das nicht Anhänger jeder beliebigen Religion von sich behaupteten.

Wenn ich heute Christen über Moral sprechen höre, wird mir übel.
Quellen
Alle Übersetzungen aus dem Englischen von mir.

[DA]
K.Deschner, Abermals krähte der Hahn, Stuttgart 1962.
[DO]
K.Deschner, Opus Diaboli, Reinbek 1987.
[DZ]
DIE ZEIT Nr.5, 1998.
[EC]
P.W.Edbury, Crusade and Settlement, Cardiff Univ. Press 1985.
[EJ]
S.Eidelberg, The Jews and the Crusaders, Madison 1977.
[HA]
Hunter, M., Wootton, D., Atheism from the Reformation to the Enlightenment, Oxford 1992.
[KM]
Schröder-Kappus, E., Wagner, W., Michael Sattler. Ein Märtyrer in Rottenburg, Tübingen, TVT Medienverlag 1992.
[LI]
H.C.Lea, The Inquisition of the Middle Ages, New York 1961.
[LM]
E.Le Roy Ladurie, Montaillou. Ein Dorf vor dem Inquisitor 1294-1324, Frankfurt/M 1982.
[MM]
M.Margolis, A.Marx, A History of the Jewish People.
[MV]
A.Manhattan, The Vatican's Holocaust, Springfield 1986.
Außerdem: V.Dedijer, The Yugoslav Auschwitz and the Vatican, Buffalo NY, 1992.
[NC]
J.T.Noonan, Contraception: A History of its Treatment by the Catholic Theologians and Canonists, Cambridge/Mass., 1992.
[S2]
Nachrichtensendung von S2 Aktuell, 10. Oktober '96, 12:00.
[SH]
D.Stannard, American Holocaust, Oxford University Press 1992.
[SP]
Nachrichtenmagazin Der Spiegel, no.49, 12/2/1996.
[TA]
A True Account of the Most Considerable Occurrences that have Hapned in the Warre Between the English and the Indians in New England, London 1676.
[TG]
F.Turner, Beyond Geography, New York 1980.
[WW]
H.Wollschläger: Die bewaffneten Wallfahrten gen Jerusalem, Zürich 1973.
(Das beste was ich je zum Thema Kreuzzüge gelesen habe. Enthält eine Zusammenstellung christlicher mittelalterlicher Chroniken. Leider nicht mehr im Druck).
[WV]
Schätzungen der Anzahl hingerichteter Hexen:

* N.Cohn, Europe's Inner Demons: An Enquiry Inspired by the Great Witch Hunt, Frogmore 1976, 253.
* R.H.Robbins, The Encyclopedia of Witchcraft and Demonology, New York 1959, 180.
* J.B.Russell, Witchcraft in the Middle Ages, Ithaca/NY 1972, 39.
* H.Zwetsloot, Friedrich Spee und die Hexenprozesse, Trier 1954, 56.







Na dann noch eine schöne, besser eine nachdenklich-besinnliche Adventszeit ... ... ...
bjk


[editiert: 27.11.05, 13:26 von bjk]
nach oben
Benutzerprofil anzeigen Private Nachricht an dieses Mitglied senden Website dieses Mitglieds aufrufen
bjk

Beiträge: 7342
Ort: Berlin


New PostErstellt: 26.11.05, 18:05  Betreff:  Wenig adventliches Gesabbel vom evangolen Bischof Huber  drucken  weiterempfehlen




kopiert aus: http://www.nachdenkseiten.de/cms/front_content.php?client=1〈=1&idcat=5&idart=1202




Eure Rede sei Ja, Ja oder Nein, Nein, was darüber ist, das ist vom Übel, sagt Matthäus in der Bibel. Der EKD-Vorsitzende Bischof Huber kann offenbar Ja und Nein zugleich sagen – und davon könnte einem Übel werden.



beflissen, devot - den "Mächtigen" gegenüber

Vom Ratsvorsitzenden der EKD, Bischof Wolfgang Huber, haben wir gerade in letzter Zeit, anlässlich der Synode der Evangelischen Kirche in Berlin viele nachdenkliche Reden und Interviews gehört, in denen er sich mahnend für die Wahrung der sozialen Gerechtigkeit ausgesprochen hat. Wenn er sich aber nicht an seine Mitchristen sondern an Politiker wendet, wird er aber offenbar selbst zum Politiker und biedert sich an. (WL)

Was ist es anderes als schiere Anbiederung und damit letztlich ein Verlust an Glaub- und Vertrauenswürdigkeit in kirchliches Engagement, wenn Bischof Huber folgende Sätze veröffentlichen lässt:

„Die große Koalition habe in ihrem Koalitionsvertrag deutlich gemacht, dass sie ihre parlamentarische Mehrheit für strukturelle Reformen nutzen wolle. Sie kündige große eigene Anstrengungen an und wolle zugleich das Vertrauen der Menschen in die Zukunftsfähigkeit ihres Landes stärken. Dafür setze sich auch die EKD ein. "Deshalb nehme ich dankbar zur Kenntnis, dass Sie sich dieser Aufgabe stellen wollen." Huber sicherte der Bundeskanzlerin die Fürbitte und aktive Unterstützung der evangelischen Kirche zu.“

Oder:

„Dem scheidenden Bundeskanzler Gerhard Schröder dankte Huber in einem Schreiben für sein Wirken "im Interesse unseres Landes und seiner Bürgerinnen und Bürger". Es sei Gerhard Schröder und seiner Regierung als besonderes Verdienst anzurechnen, die notwendige Reform der sozialen Sicherungssysteme trotz zum Teil massiven Widerstandes in Angriff genommen zu haben. "Mit großem Respekt habe ich verfolgt, wie Sie an Ihrer politischer Überzeugung auch unter Inkaufnahme schmerzlicher persönlicher Erfahrungen und möglicher politischer Rückschläge unbeirrt festhielten, ohne sich dabei aber nötigen Korrekturen zu verschließen", schreibt der Ratsvorsitzende an Gerhard Schröder.“

Weiß Huber eigentlich, wovon er redet, wenn er die aktive Unterstützung der Evangelischen Kirche für „strukturellen Reformen“ andient? Weiß er nicht, dass sich hinter „strukturellen Reformen“ im Falschsprech der Wirtschaftsliberalen nichts anderes als Sozialabbau, weniger Staat und mehr Markt, weniger Solidarität und mehr Eigenverantwortung (sprich private Vorsorge) verbirgt?

Wie „glaub“-würdig sind Hubers pastorale Worte an die Gläubigen über soziale Gerechtigkeit, wenn er Schröder als Verdienst anrechnet, die „notwendige Reform der sozialen Sicherungssysteme“ (und dazu gehört schließlich auch die Arbeitslosenversicherung und Alg II) „trotz massiven Widerstandes in Angriff genommen zu haben“? Haben nicht gerade viele Pfarrer, die vor Ort mit den Auswirkungen konfrontiert sind, diesen Widerstand mitgetragen?

Was meint eigentlich Bischof Huber damit, dass Schröder die Reform der sozialen Sicherungssysteme „in Angriff genommen“ habe. Meint er etwa, man müsse den „Angriff“ auf den Sozialstaat fortsetzen? Und das mit der „Fürbitte und aktiven Unterstützung“ der Kirche?

Fühlt sich die Amtskirche in Deutschland wirklich schon wieder so ohnmächtig, dass sie keine andere Wahl sieht, als sich den Mächtigen nur noch anzubiedern? Wo ist eine sich zur sozialen Gerechtigkeit bekennende Kirche?

Quellen:
Presseportal der EKD
Siehe aber dazu die Berichterstattung über die Synode der EKD




Tja, Pfaffen!
bjk


[editiert: 26.11.05, 18:14 von bjk]
nach oben
Benutzerprofil anzeigen Private Nachricht an dieses Mitglied senden Website dieses Mitglieds aufrufen
bjk

Beiträge: 7342
Ort: Berlin


New PostErstellt: 30.08.05, 17:39  Betreff:  Re: Aber die Kirche tut doch so viel Gutes ... ... ...  drucken  weiterempfehlen






kopiert aus: http://www.freitag.de/2005/34/05340601.php



Hans-Detlev von Kirchbach

Papst ist Pop


[b]WELTJUGENDTAG Hunderttausende waren gekommen, um ihrem Superstar zu applaudieren. Eindrücke eines Massenspektakels



"Wir rufen jetzt hier vom Stadion in Köln zum Himmel hinauf: Heiliger Vater Johannes Paul II., wir warten auf Dich! Und wir rufen nach Rom hinüber: Heiliger Vater Benedikt XVI., wir warten auf Dich!"

So rief vor Hunderttausenden begeistert applaudierender junger Menschen aus aller Welt Kardinal Joachim Meisner in seiner Eröffnungspredigt zum Weltjugendtag den Papst im Jenseits und den im Diesseits gleichzeitig herbei. Ein herausragendes Ergebnis dieses Weltjugendtages war die mediengeschichtlich bahnbrechende Live-Übertragung der wahrscheinlich größten spiritistischen Massenseance aller Zeiten - dank Meisners intimen Umgangs mit dem Transzendenten.

Im Vorfeld des Mega-Events hatte Meisner, wegen seiner "Soldatengottesdienste" und seiner Neigung zu sprachlicher Militanz als "Sturmgeschütz Gottes" berühmt, wieder eine Breitseite gegen die Sorte Menschen abgefeuert, die ihm neben den Konfessions- und Glaubenslosen am meisten zuwider sind: die Achtundsechziger. Die Eltern der Achtundsechziger-Generation seien "metaphysische Asylanten, Obdachlose", schimpfte der Kirchenfürst am 9. August, dem dabei zugleich entfuhr, was er eigentlich von "Asylanten" und "Obdachlosen" hält. Und weil die "metaphysisch obdachlosen" Achtundsechziger-Eltern "die Jugend nicht mehr an die Quellen des Lebens" geführt hätten, mithin also zur Katholischen Kirche, komme es "zu Ersatzhandlungen wie etwa zum Griff nach Kondomen und der Pille", erkannte der Zölibatär scharfsichtig. Ach, wenn er da doch nur ein bisschen genauer auf seine eigenen Jungschäfchen aus allen Ländern des Herrn geschaut hätte. Die, denen man auf den Straßen begegnete, die man in den überfüllten Bahnen und Bussen sah, fanden auf durchaus jugendübliche Weise zueinander, nicht anders als Jugendliche überall sonst. Sie werden wohl kaum nur Bibelworte ausgetauscht haben, die 14- und 16-Jährigen, die selbstvergessen ihre Lippen aufeinander pressten. Irreal daher schon das hoheitliche "Kondomverbot".

Aber der Blick auf Jugendliche, die sich jenseits der religiösen Begeisterung ansonsten recht normal verhielten, lachten, lärmten und anscheinend auch der Liebe nicht abhold waren, wirkte auf den außenstehenden Betrachter fast beruhigend. Allzuweit her kann es denn auch bei den gläubigsten Jugendlichen im Alltag nicht sein mit wortstrenger Befolgung rigoroser Gebote, wie sie die ansonsten so enthusiastisch bejubelten Oberen von ihnen und darüber hinaus ganz selbstverständlich von der gesamten Gesellschaft einfordern. Und so war dieser WJT nicht nur ein Dokument für die weiterwirkende Macht der Kirche, sondern eben auch für den unauflöslichen Widerspruch zwischen Lehre und Leben.

Solche Brüche vermochten die perfekt organisierte Event-Performance freilich nicht zu beeinträchtigen. Ein unkundiger Beobachter hätte meinen können, in Deutschland gäbe es nur papsttreue Katholiken - jedenfalls, wenn er sich nur an den Jubelfanfaren fast aller Medien und den Ergebenheitsadressen der hochrangig versammelten Politik orientiert hätte. "Köllelujah" - so begrüßte das auflagenstärkste Kölner Boulevardblatt Express die "fröhliche Invasion"; Bild beschwor das "gütige Herz des Papstes", dem doch sein unnachsichtiger Kampf gegen Frauenrechte und Reformchristen einst das Image eines legitimen Erbwalters der Inquisition eintrug; der Express wiederum übertrumpfte die Springer-Konkurrenz zum Abschluss der Weltjugendjubelwoche mit der jauchzenden Schlagzeile "Göttlich!"

Der Enthusiasmus der jugendlichen Massen erinnerte überhaupt mehr an ein Popfestival als an Kirche im übliche Sinne. Auch wenn nicht immer "Papstwetter" herrschte, tat dies der freudigen Erhitzung keinen Abbruch. Hunderttausende säumten am Freitag die Nord-Süd-Fahrt, um ihrem Superstar zu applaudieren. Als das Papamobil unter Polizeieskorte vorbeifuhr, war die Masse nicht mehr zu halten und jubelte, ungeachtet der aus vollen Eimern niedergießenden Regenfluten, ihrem 78-jährigen Idol mit einer Verzückung zu, als wäre Elvis leibhaftig auferstanden. Beglückt tanzten die Enkelinnen und Enkel des Heiligen Vaters auf der Straße - weniger ein gemessener Reigen seliger Geister als ausgelassenes Dancing in the rain. Das hätte der ätherisch wirkende Professor für Dogmatik und kompromisslose vatikanische Glaubenshüter, der wegen seiner Wehrmachtsvergangenheit besonders von der ausländischen Presse "Panzerkardinal" tituliert wurde, sicher nie erwartet - einmal im Mittelpunkt jugendlicher Begeisterung zu stehen.

Verglichen mit solchem Überschwang erschien die Bilanz des Bischofs von Trier von fast karger Nüchternheit: "Großartige Tage der Begegnung", so die Erfolgssumme von Reinhard Marx. Dessen weitläufiger Vorfahre, ein Kirchenkritiker namens Karl Marx, hätte sich nach diesen "großartigen Tagen" sicher in seiner Diagnose bestätigt gefühlt, dass Religion das Opium des Volkes sei. Jedenfalls hätte die Euphorie der TeilnehmerInnen aus allen Weltgegenden größer kaum sein können. Wer dieses Massenspektakel gesehen hat, begreift einen wesentlichen Grund für die hartnäckige Überlebensfähigkeit irrationaler Kulte und transzendental orientierter Glaubenssysteme, und allen voran der Katholischen Kirche. Eine ehemalige Bhagwan-Jüngerin fühlte sich angesichts der im Regen jubelnden und tanzenden jugendlichen Massen und des paradierenden Papamobils gar an die Auftritte des Gurus erinnert, der gern in seinen Nobelschlitten winkend an seinen begeisterten Anhängern vorbeifuhr. Mag auch der Vergleich zwischen dem weithin längst vergessenen luxusversessenen Esoterik-Scharlatan und dem fast bedürfnislos wirkenden "Heiligen Vater" auch abwegig klingen, so verdeutlicht er doch, wie irrationale, charismatische Kulte funktionieren, jedenfalls, was die Gefolgschaft betrifft.

Es waren schließlich mehr als eine Million Menschen, die bei der Abschlussfeier auf dem Marienfeld den Glauben an Auferstehung und ewiges Leben zelebrierten. Da ging es nicht um abstrakte Theologie oder kritische Reflexion, sondern ums schiere Gefühl, gespeist aus Quellen, gegen deren verzückende Wirkung jede Vernunft anscheinend machtlos ist. Und so blieb denn auch das antiklerikale Gegenprogramm der "religionsfreien Zone", mit dem die veranstaltende Giordano-Bruno-Stiftung und etliche freigeistige Verbände einen vernehmbaren Kontrapunkt zur religiösen Vereinnahmung setzen wollten, auf ein paar hundert Interessenten beschränkt.

Doch der Realist Ratzinger wäre wohl der Letzte, der sich von der eigenen PR blenden ließe. Vor seinen Bischöfen bezeichnete er die Bundesrepublik als "Missionsgebiet". Denn der Katholizismus repräsentiert heute eine - wenn auch immer noch starke - Minderheit von etwa 30 Prozent der Bevölkerung, Säuglinge und Kleinkinder eingeschlossen. Die Gruppe der Konfessionslosen, die im Gegensatz zu den christlichen Kirchen in Politik und Medien kaum vorkommen, wird bundesweit mittlerweile fast gleichauf mit den Katholiken liegen. Doch unabhängig von demoskopischen Prozentanteilen dürfte sich der Einfluss der Katholischen Kirche auf den öffentlichen Diskurs, auf Medien und Politik, durch den Erfolg dieses Weltjugendtages auf absehbare Zeit nachhaltig stabilisiert haben.

Was kleinere Niederlagen freilich nicht ausschließt: Noch zu Beginn der Feierwoche scheiterte der kirchliche Versuch, die ohnehin ungeliebte allwöchentliche Montagsdemo auf dem Domvorplatz polizeilich verbieten zu lassen. Ganz unbegrenzt war die Macht der Kirche denn doch nicht einmal im "hillije Kölle" während des Weltjugendtages.






[editiert: 30.08.05, 17:42 von bjk]
nach oben
Benutzerprofil anzeigen Private Nachricht an dieses Mitglied senden Website dieses Mitglieds aufrufen
bjk

Beiträge: 7342
Ort: Berlin


New PostErstellt: 30.08.05, 17:32  Betreff:  Re: Aber die Kirche tut doch so viel Gutes ... ... ...  drucken  weiterempfehlen

    Zitat: nyx
    Aber stimmt es denn nicht, dass die Kirche tief verschuldet ist und deswegen Stellen streicht und Dienste zurückfährt?
    Wohin fließt denn dann die ganze Asche, und welche Möglichkeiten hat mensch, das Finanzwesen der Kirchen transparent zu machen?
Hallo nyx,

sieh's mir bitte nach, wenn ich erst jetzt antworte
und das auch "nur" mit einer URL, die aber lohnt, da mal reinzuschauen

http://www.stop-kirchensubventionen.de

vielleicht gehen Dir und anderen LeserInnen nun die Augen über

Gruß
bjk



nach oben
Benutzerprofil anzeigen Private Nachricht an dieses Mitglied senden Website dieses Mitglieds aufrufen
nyx

Beiträge: 1
Ort: jena

New PostErstellt: 21.07.05, 12:21  Betreff: Re: Aber die Kirche tut doch so viel Gutes ... ... ...  drucken  weiterempfehlen

Aber stimmt es denn nicht, dass die Kirche tief verschuldet ist und deswegen Stellen streicht und Dienste zurückfährt?
Wohin fließt denn dann die ganze Asche, und welche Möglichkeiten hat mensch, das Finanzwesen der Kirchen transparent zu machen?
Übrigens stimme ich nicht hundertprozentig mit der Aussage überein:

    Zitat:
    Mitbestimmungsrechte gibt es so gut wie nicht, die kirchlichen Mitarbeiter müssen sich nach wie vor diskriminierenden Vorschriften wie obligatorischer Kirchenmitgliedschaft, Scheidungsverbot etc. unterwerfen.
Als freier Träger hat man schon mal mehr Freiheiten denn als staatliche Einrichtung. Allerdings muss man sich auch bewähren, jedoch weniger um sich für kirchliche als für staatliche Subventionen zu legitimieren.

(achso; hallo, ich bin neu, freut mich euch lesen zu lernen.)

nach oben
Benutzerprofil anzeigen Private Nachricht an dieses Mitglied senden
bjk

Beiträge: 7342
Ort: Berlin


New PostErstellt: 19.07.05, 09:52  Betreff:  Re: Aber die Kirche tut doch so viel Gutes ... ... ...  drucken  weiterempfehlen




Für Kirchenfunktionäre ist Demokratie offenbar noch immer Teufelszeug



kopiert aus http://www.n-tv.de/557310.html


Dienstag, 19. Juli 2005

Engagement in Linkspartei

Geistlichen droht Überprüfung



Evangelische Geistliche, die sich für die neue Linkspartei engagieren, müssen mit einer Loyalitätsprüfung durch die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) rechnen. Die Prüfung gelte auch für hauptamtliche Mitarbeiter in Kirche und Diakonie, sagte der für Arbeitsrecht zuständige EKD-Referatsleiter Detlev Fey dem Bielefelder "Westfalen-Blatt". Es müsse aber zunächst abgewartet werden, wofür die neue Linkspartei stehe und welche konkreten Inhalte sie vertrete.

Nach der neuen am 1. September in Kraft tretenden "Loyalitätsrichtlinie" für die 650.000 Mitarbeiter in Kirche und Diakonie dürfen Beschäftigte keine Zweifel an der Glaubwürdigkeit der Kirche hervorrufen. Dies wäre dem Bericht zufolge der Fall, wenn sie sich außerhalb der Arbeitszeit für eine rechts- oder linksextreme Gruppierung engagierten.

Vor rund einem Jahr hatte der Ratsvorsitzende der EKD, Bischof Wolfgang Huber, bereits erklärt, nach seinem Verständnis seien Pfarramt und PDS-Mitgliedschaft unvereinbar. Er sagte in einem Zeitungs-Interview: "Ein Pfarrer kann nach meinem Verständnis weder NPD- noch PDS-Mitglied sein. Die NPD ist totalitär, fremdenfeindlich, zum Teil antisemitisch, die PDS hat kein Verständnis für Religion und freie Religionsausübung."





Dateianlagen:

Albert Einstein.jpg (9 kByte, 388 x 144 Pixel)
speichern

nach oben
Benutzerprofil anzeigen Private Nachricht an dieses Mitglied senden Website dieses Mitglieds aufrufen
bjk

Beiträge: 7342
Ort: Berlin


New PostErstellt: 10.07.05, 23:09  Betreff: Ankündigung:  Aber die Kirche tut doch so viel Gutes ... ... ...  drucken  Thema drucken  weiterempfehlen




kopiert aus: http://www.jungewelt.de/2005/07-11/022.php


Peter Wolter

Sumpfiges Imperium



Caritas und Diakonie besitzen zusammen ein Immobilienvermögen im Wert von 230 Milliarden Euro. Carsten Frerk legt exakte Zahlen über die kirchlichen Wohlfahrtskonzerne vor

Aber die Kirche tut doch so viel Gutes«, wird einem oft entgegengehalten, wenn man jemanden zum Kirchenaustritt bewegen will. Gegenüber diesem Argument verblassen alle Hinweise auf die Abermillionen Toten, die allein die katholische Kirche bis auf dem Gewissen hat. Ohne Wirkung bleibt auch der Verweis darauf, daß gerade der Vatikan sich mit fast jedem faschistischen oder faschistoiden Regime bestens versteh.. Man kann ebenso die Unterdrückung der Frauen anführen, den himmelschreienden Blödsinn bei der Begründung der Jungfrauengeburt oder der heiligen Dreifaltigkeit – es nützt nichts: Die Kirchen tun Gutes, sie haben ja die Caritas und die Diakonie. Und dafür zahlt man gerne Kirchensteuer.

Finanzstrukturen

Wieviel Gutes tun die Kirchen tatsächlich? In seinem Buch »Caritas und Diakonie in Deutschland« ist es Carsten Frerk wohl erstmals gelungen, die finanziellen Strukturen dieser beiden Mammutorganisationen der »christlichen Nächstenliebe« zu durchleuchten. Das Ergebnis vorweg: Beide zusammen setzten 2002 rund 45 Milliarden Euro um (Caritas 25 Milliarden Euro, Diakonie 20 Milliarden Euro). Die Amtskirchen steuerten dazu 828 Millionen Euro bei – eine gigantische Summe zwar, aber nur 1,8 Prozent der gesamten Finanzierung. 98,2 Prozent des Gesamtumsatzes berappt der Steuerzahler.

Es ist schon vermessen, die 1,8 Prozent Kirchenmittel als Beweis dafür zu nehmen, daß die Kirche Gutes tut. »Diese kirchlichen Gelder gehen dann übrigens (so gut wie ausschließlich) in drei Bereiche: für die Kindertagesstätteneinrichtungen (376 Millionen Euro) – dort wird der Nachwuchs der Kirchensteuerzahler erzogen –, in die Verbandsarbeit (300 Millionen Euro) – dort wird konfessionelle Gesundheitspolitik betrieben – und in die Beratungsdienste (146 Millionen Euro) – in denen dafür gesorgt wird, daß die Beratenen auch den Weg in die stationären Einrichtungen der beiden Werke finden.« Werbungskosten in Höhe von 828 Millionen Euro also – man darf schließlich nicht vergessen, daß ein Kirchenschäfchen am Ende seines Berufslebens so viel Geld an die Schwarzröcke gezahlt hat, daß man als sogenannter Durchschnittsverdiener davon locker ein Einfamilienhaus finanzieren kann.

Wohlfahrtskonzerne

Frerk ist nicht der erste, der versucht, Licht in das verschachtelte Imperium der beiden Wohlfahrtskonzerne zu bringen. Der bisher wohl bekannteste Ansatz ist das 1996 zuletzt aufgelegte Buch des Münsteraner Soziologieprofessors Horst Herrmann »Die Caritas-Legende. Wie die Kirchen die Nächstenliebe vermarkten«. Während Herrmann allerdings dabei stehenbleibt, die Rolle der Caritas in der Propaganda und der Praxis der katholischen Kirche zu durchleuchten, liefert Frerk exakte Zahlen. Er skizziert die zahllosen Verflechtungen beider Konzerne mit Stiftungen, Unterfirmen und Vereinen – alles beim Finanzamt als »gemeinnützig« registriert. Was mit den gut 44 Milliarden Euro an öffentlichen Geldern genau geschieht, bleibt im dunkeln – denn beide Wohlfahrtskonzerne stehen außerhalb der Kontrolle der Rechnungshöfe. Bis auf Bayern übrigens, der dortige Oberste Rechnungshof untersuchte in seinem Jahresbericht 1997 die »ambulanten sozialpflegerischen Dienste« und kam zu dem Schluß, in mehr als der Hälfte der Fälle sei eine staatliche Förderung im gewährten Umfang nicht notwendig gewesen. »Fazit: Bei 118 Prüfungen gab es 91 Fälle mit Rückforderungen. Von den bewilligten Zuwendungen (7,45 Millionen DM) wurden 3,89 Millionen DM zurückgefordert – eine Rückforderungsquote von 52,2 Prozent«.

Geldschwemme

Das Grundgesetz sieht die Bundesrepublik Deutschland zwar als säkularen Staat – bei näherem Hinschauen allerdings stellt man fest, daß die Amtskirchen wie Kraken die Gesellschaft umklammern. Beide Kirchen schwimmen im Geld, als Kirchenbetriebe zahlen beide Wohlfahrtskonzerne keine Steuern. Ihr gesamtes Immobilienvermögen schätzt Frerk auf rund 230 Milliarden Euro.

Die größten deutschen Autoproduzenten – VW, DaimlerChrysler und BMW – kommen hierzulande zusammen auf etwa 434 000 Mitarbeiter – nach den Kriterien der Berufsgenossenschaften beschäftigt die Caritas
715 000, die Diakonie sogar 732 000 Menschen. Mitbestimmungsrechte gibt es so gut wie nicht, die kirchlichen Mitarbeiter müssen sich nach wie vor diskriminierenden Vorschriften wie obligatorischer Kirchenmitgliedschaft, Scheidungsverbot etc. unterwerfen.

Wieviel Gutes tun die Kirchen also? Nicht viel – das, was sie tun, geschieht mit öffentlichen Geldern, über die sie unkontrolliert verfügen. Für alle diejenigen, die das ändern möchten, bietet Frerks Buch Argumente. Wünschenswert wäre z. B. eine Anleitung, wie kommunale Haushalte nach versteckten Zuwendungen an die Schwarzröcke beider Fraktionen durchkämmt werden können. Aber das wäre Thema einer neuen Publikation, die hiermit angeregt wird.

* Carsten Frerk: Caritas und Diakonie in Deutschland. Alibri-Verlag, Aschaffenburg 2005, 366 Seiten, 22,50 Euro, ISBN 3-86569-000-9
(siehe auch jW vom 22. Juni)



Dieser Artikel war nicht umsonst. Unterstützen Sie dieses Angebot mit einem Online-Abo.





[editiert: 19.04.06, 11:31 von bjk]
nach oben
Benutzerprofil anzeigen Private Nachricht an dieses Mitglied senden Website dieses Mitglieds aufrufen
Sortierung ndern:  
Anfang   zurück   weiter   Ende
Seite: 1, 2, 3, 4
Seite 4 von 4
Gehe zu:   
Search

powered by carookee.com - eigenes profi-forum kostenlos

Layout © subBlue design
. . . zum Politikmagazin auf diesen Button klicken >> bjk's Politikmagazin . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .