Schreib, was dich bewegt: Dein kostenloses Blog auf Üblog.de.
Sie sind nicht eingeloggt.
LoginLogin Kostenlos anmeldenKostenlos anmelden
BeiträgeBeiträge SucheSuche HilfeHilfe StatStatistik
VotesUmfragen FilesDateien CalendarKalender
Freies Politikforum für Demokraten und Anarchisten

PLATTFORM FÜR LINKE GEGENÖFFENTLICHKEITEN

gewaltverherrlichende, rassistische, sexistische oder faschistische Beiträge werden kommentarlos gelöscht!
Auch trollende Stalker und/oder stalkende Trolle haben hier keine Chance.
Regeln für's Forums-Miteinander sind unter Wichtiges zum Forum nachzulesen.

 
Berliner Montagsdemo

Anfang   zurück   weiter   Ende
Autor Beitrag
bjk

Beiträge: 7339
Ort: Berlin


New PostErstellt: 28.01.09, 03:42  Betreff:  Berliner Montagsdemo  drucken  Thema drucken  weiterempfehlen

Ja, es gibt sie noch, die Berliner Montagsdemo - und in über hundert anderen Städten der BRD auch! Seit dem ersten bundesweiten Sternmarsch am 3. Oktober 2004 mit damals über 25.000 TeilnehmerInnen treffen wir uns in jedem Herbst zur gemeinsamen Großen Herbstdemo in Berlin. Der Fotobericht der letzten Herbstdemo in 2008 ist unter  http://www.carookee.com/forum/freies-politikforum/3/23069647.0.30115.html nachzulesen.

Das Berliner Bündnis Montagsdemo gründete sich bereits am 7.November 2003 in Berlin Neukölln, um aktiven Widerstand gegen Agenda 2010 und Sozialabbau zu leisten und organisiert seit 2004 auch alle Herbst-Großdemos.

Am vergangenen Montag, den 26. Januar, nahm ich nun nach mehrmonatiger Pause mal wieder an der allwöchentlichen Montagsdemo-Kundgebung auf dem Alex vor der Weltzeituhr teil. Von den einst vielen tausend aktiven MitstreiterInnen der Jahre 2003 bis 2005 sind ein eiserner Kern von 30 - 50 Personen geblieben, zum größten Teil sind es die gleichen engagierten Unbeirrbaren, welche die Montagsdemo seinerzeit gegründet hatten.

Diese Menschen haben meinen allergrößten Respekt, opfern sie doch schon jahrelang absolut ehrenamtlich viel Herzblut und Freizeit für eine Sache, die uns alle betrifft - den einen mehr, die andere weniger!!! Von den Medien - leider auch den linken - zumeist totgeschwiegen. Von der Partei, die sich DIE LINKE nennt, verleumdet und von den Passanten bestenfalls milde belächelt, halten sie aus und kämpfen weiter, jeden Montag, bei Wind und Wetter, mit Gleichgesinnten bundesweit vernetzt. Das gibt Mut und die Kraft, weiterzumachen, auch wenn nicht nur hier in Berlin ausgerechnet diejenigen wegbleiben, für die wir gemeinsam kämpfen. Nämlich für die Hartz-IV-AlmosenempfängerInnen, für die UnterschichtlerInnen, für die von Altersarmut Betroffenen, für die von der Gesellschaft Ausgestoßenen und Diskriminierten, die Kaputtgemachten und und und!!!

Am vergangenen Montag gab es trotz beißender Kälte wieder schöne Kulturbeiträge wie z.B. Songs mit Gitarrenbegleitung, Gedichtvortrag usw. Wie immer gab's am Offenen Mikro interessante Redebeiträge über Politik allgemein, insbesondere aktuell vom Zumwinkel-zwei-Klassen-Justizskandal, der in der Runde große Empörung auslöste. Auch das Migrantenelend wurde angesprochen. Kurz, allen Aktiven und ZuhörerInnen war ihr ungebrochener Mut und die Zuversicht zum Weiterkämpfen anzumerken. Es war wieder beeindruckend.

Bernd Kudanek alias bjk


Fotoimpressionen


001 -

002 -

003 -

004 -

005 -

006 -

007 -

008 -

009 -

010 -

011 -

012 -

013 - http://file1.carookee.com/forum/WISP/file/3616994/13.jpg\" border=0>

015 -

016 -

017 -

018 -

019 -

020 -





Es ist allerhöchste Zeit, Art. 1, Abs. 1 und Art. 20, Abs. 4, GG, Geltung und Wirkung zu verschaffen!


[editiert: 26.10.09, 10:50 von bjk]
nach oben
Benutzerprofil anzeigen Private Nachricht an dieses Mitglied senden Website dieses Mitglieds aufrufen
bjk

Beiträge: 7339
Ort: Berlin


New PostErstellt: 23.06.09, 12:17  Betreff:  Re: Berliner Montagsdemo  drucken  weiterempfehlen

Auch wenn in den Medien schon seit langem kaum noch über Montagsdemos berichtet wird, es gibt sie noch! Auch in Berlin!

Waren es in den Jahren 2004 und 2005 noch Tausende, die das "Berliner Bündniss Montagsdemo" zu Protesten gegen Sozialraub und Demokratieabbau jeden Montag auf die Straße brachte, so sind es heute immerhin noch regelmäßig um die 50 hochengagierte AktivistInnen, die unbeirrt jeden Montag auf dem Alex an der Weltzeituhr die von der Schröder/Fischer-Regierung eingeleiteten und von der Merkel/Steinmeier-Koalition fortgeführten Sozialverbrechen anprangern. Natürlich hat es im Laufe der Jahre innerhalb des Bündnisses einige personelle Veränderungen gegeben, "alte" Kämpen haben sich rar gemacht und/oder sind ganz weggeblieben, teils aus Resignation, teils aus Gründen im Privatbereich oder weil sie sich auf andere gesellschaftspolitische bzw. soziale Projekte konzentrieren wollten.

Trotzdem hat sich über die Jahre der kämpferische Charakter des "Berliner Bündniss Montagsdemo" erhalten. Junge Moderatoren wuchsen mit ihrer "Aufgabe" und gestalten den Ablauf der wöchentlichen Kundgebungen interessant wie eh und je, die Redebeiträge am offenen Mikro behandeln sowohl aktuelle Ereignisse und politische Hintergrundinformationen aus Sicht der jeweiligen RednerInnen wie auch spezielle persönliche Probleme besonders mit den Reichsarbeitsdienstämtern, die sich in vernebelndem Gehirnwasch-Neusprech seit Florian Gersters Zeiten in 2004 Arbeitsagenturen nennen. Eine Rednerin wies deshalb gestern am offenen Mikro darauf hin, daß das Bündnis deshalb jetzt auch "Solidarisches Begleiten im Jobcenter" anbietet.

Am offenen Mikro - übrigens blieben dann viele Passanten stehen und lauschten, waren Finanzkrise und Auswirkungen auf die Beschäftigten, z.B. bei Arcandor, Hauptthema. Besonders Wilhelm empörte sich über das Verhalten eines ver.di-Funktionärs und der Hertie.Betriebsräte, die nach seiner Schilderung mit Genehmigung oder besser auf Wunsch der Geschäftsleitung eine einstündige Placebo-Protest-Kundgebung mit der Belegschaft arrangierten aber jeden weitergehenden Protest - wie z.B. eine aus dem Publikum angeregte Spontandemo - eiligst verhinderten. Dieses (Un-)Verhalten des Gewerkschaftsfunktionärs und der Betriebsräte zeige deutlich, wo die Gewerkschaften stehen. Deshalb braucht sich niemand wundern, weshalb in der BRD noch immer kein politischer Streik, also ein Generalstreik, möglich ist. Die Macht der Straße wird von den Herrschenden und ihren Vasallen in der Gewerkschafts-Funktionärskaste so sehr gefürchtet, wie vom Teufel das Weihwasser.

Zwischen den vielen interessanten Redebeiträgen am offenen Mikro trugen sowohl Nümmes als auch Klaus politische Lieder mit Gitarrenbegleitung vor. - Gegen 19 Uhr wurde dann die Montagsdemo-Kundgebung beendet. Waren übrigens noch in den Jahren 2006 und 2007 jedesmal ganze Hundertschaften bürgerkriegsmäßig ausstaffierte Polizeischläger-Einheiten für die "gefährlichen" Montagsdemos abgestellt, ist es jetzt nur noch eine einzige Polizeiwanne, die etwas abseits parkend die Montagsdemo-Kundgebungen überwacht.

Bernd Kudanek



Fotoimpressionen


01 -
auf dem Alex, gegenüber der Weltzeituhr

02 -
dieses Transpi gab's schon 2004

03 -
Dieter Ilius am offenen Mikro

04 -

05 -
Karl Nümmes

06 -

07 -

08 -

09 -

10 -

11 -

12 -

13 -

14 -
Klaus trägt seinen Montagsdemo-Song vor

15 -

16 -
die junge Frau am offenen Mikro bietet "Solidarisches Begleiten zum Jobcenter" an



Es ist allerhöchste Zeit, Art. 1, Abs. 1 und Art. 20, Abs. 4, GG, Geltung und Wirkung zu verschaffen!
nach oben
Benutzerprofil anzeigen Private Nachricht an dieses Mitglied senden Website dieses Mitglieds aufrufen
Sortierung ndern:  
Anfang   zurück   weiter   Ende
Seite 1 von 1
Gehe zu:   
Search

powered by carookee.com - eigenes profi-forum kostenlos

Layout © subBlue design
. . . zum Politikmagazin auf diesen Button klicken >> bjk's Politikmagazin . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .