GEMEINSAM gegen das SCHORNSTEINFEGER-SONDER-RECHT
SFR-REFORM
  SchornsteinFegerRechts-Reform
Forum zur Wahrung der Bürgerrechte
Das Forum diente dem Informations- und Meinungsaustausch zum Thema Schornsteinfeger-Recht. Es sollte denjenigen, die an einer Reform dieses einmaligen Monopols interessiert sind, auch eine Möglichkeit bieten, sich lokal und überregional zu verknüpfen und gemeinsame Aktionen vorzubereiten.
Wegen einer chronischen Internet-Allergie wird es vom ursprünglichen Admin aktuell nicht gepflegt.
Wenn jemand die Verwaltung des Forums übernehmen möchte, der Admin freut sich auf einen entsprechenden ANRUF.
 
Sie sind nicht eingeloggt.
LoginLogin Kostenlos anmeldenKostenlos anmelden
BeiträgeBeiträge SucheSuche HilfeHilfe
VotesUmfragen FilesDateien CalendarKalender BookmarksBookmarks

Anfang   zurück   weiter   Ende
Autor Beitrag
Admin
Administrator

Beiträge: 608


New PostErstellt: 31.10.10, 18:26     Betreff: Re: Alles Gute und viel Erfolg

Hewlett Packard SD534EE Tintenpatron...
Die Nachricht mit dem Geschoss aus dem Zweiten Weltkrieg zeigt doch lediglich, dass man Risiken NIE VÖLLIG AUSSCHLIESSEN kann.

Ich würde von keinem Schornsteinfeger, egal ob Gebiets-Zwangs-Handwerksbehörde oder ob frei beauftragter Handwerker, erwarten, dass sich dieser als Kampfmittelräumdienst betätigt. Niemand würde den Gärtner dafür veranwortlich machen, wenn unter der Grasnarbe noch alte Weltkriegsmunition schlummern sollte.

Ich glaube es muss an dieser Stelle nochmals unterstrichen werden, dass weder zukünftig Schornsteine verboten werden sollen, noch dass jemand fordert, den Beruf des Schornsteinfegers abzuschaffen. Es geht lediglich um die RECHTLICHE Sonderstellung dieses Handwerks. Es geht darum, dass sich der Gesetzgeber immer noch nicht entscheiden kann, ob der Bezirksschornsteinfeger denn nun Handwerker oder Quasi-Behörde (=Kontrolleur) sein soll. Es geht nicht darum, sich gegen SINNVOLLE Kontrollen zu sperren.

SINNVOLL bedeutet aber, dass Prüfumfang und Prüfzyklen einem realistischen Risiko entsprechen müssen. Und es sollte eine Selbstverständlichkeit sein, dass derjenige, der für das Kehren zuständig sein soll, nicht zugleich Kontrolleur in eigener Sache sein darf. Wenn nur ein minimales Gefährdungspotential besteht, dass im Rahmen des ALLGEMEINEN LEBENSRISKOS liegt, hat sich der Staat zuden (nach meiner Meinung) aus dem frei gestalteten Leben des Bürgers herauszuhalten. Erst wenn die Öffentlichkeit ERHEBLICH gefährdet werden könnte, darf ein Staat, der sich als FREIHEITLICH versteht, in das Selbstbestimmungsrecht des Individuums eingreifen.

Und wenn der Gesetzgeber eine technische Überprüfung vorschreibt, gibt es keinen nachvollziehbaren Grund, warum der Bürger nicht frei den fachlich qualifizierten Prüfer oder eine Prüforganistaion (z.B. TÜV, DEKRA u.ä.) selbst wählen darf. Und wenn schon eine Prüfung des technischen Zustands gesetzlich vorgeschrieben wird, gibt es keinen nachvollziehbaren Grund, warum sich der Gesetzgeber auch noch darin einmischen will, wie der Bürger diesen sicheren Zustand erreicht. Kurzum: Wenn der Gesetzgeber z.B. eine Kontrolle des Schornsteins alle zwei oder fünf Jahre auf Rußfreiheit vorschreiben würde, kann es ihm völlig egal sein, wer den Schornstein gereinigt hat. Wichtig ist doch nur, dass keine Brandgefahr von Rußablagerungen ausgeht.

Es geht primär also nicht gegen die Schornsteinfeger, sondern gegen eine Lobby-POLITIK. Sobald das unhaltbare GEBIETS-MONOPOL ersatzlos abgeschafft wurde und notwendige Kontrollen durch frei gewählte NEUTRALE Prüfer möglich sind, können die Schornsteinfeger doch als NORMALE Handwerker ihre Dienstleistungen anbieten. Es kann den auf Erhalt ihrer Privilegien bedachten Schornsteinfegern lediglich angelastet werden, dass sie sachlich falsch mit den Ängsten der Bevölkerung umgehen. Schlagworte wie "Öffentliche Sicherheit" werden ins Feld geführt, um das Einkommensniveau zu erhalten. Ein Hinterfragen, was genau denn die Sicherheit beeinträchtigen könnte, wird bestenfalls mit Theorien und Plattitüden beantwortet.

Wenn von Vogelnestern in Schornsteinen auch nur annähernd das Risiko ausgehen würde, dass die Schornsteinfeger gern anführen, man müßte in Deutschland ernsthaft überlegen, ob frei lebende Vögel überhaupt noch erlaubt werden können. Oder sollten ehemalige Bezirksschornsteinfeger vielleicht lieber zum Bezirks-Vogelwart umgeschult werden? Oder könnten die arbeitslos werdenden Feger vielleicht auch quartalsweise die Bremsschläuche der Kraftfahrzeuge auf Marder-Biss prüfen. Ist doch auch ein erhebliches Risiko.

Aber Scherz beiseite: Schickt das Gebiets-Monopol ersatzlos in die Mülltonne. Wenn Kontrollen, dann durch frei zu wählende Prüfer, die nicht selbst mit Wartung oder Reinigung betraut sind. Schornsteinfeger möchte ich künftig nur noch als ganz normale Handwerker in den gelben Seiten des Branchenfernsprechbuchs finden !!!



Thomas W. Müller
Wiesbaden (OT Mz-Kostheim)
Tel.: (06134) 56 46 20
Mail:


____________________
Thomas W. Müller
Wiesbaden (OT Mz-Kostheim)
Tel.: (06134) 56 46 20
Mail:

Aus technischen und persönlichen Gründen werden MAILS aktuell NICHT regelmäßig abgerufen und bearbeitet. Bei aktuellen Fragen daher bitte ANRUFEN !
Ich freue mich über persönliche Kontakte


GEGEN Sonder-Rechte für Schornsteinfeger / Kaminkehrer,
FÜR die Verfassung, Grundrechte und Bürgerrechte.


[editiert: 31.10.10, 18:30 von Admin]
nach oben
Benutzerprofil anzeigen Private Nachricht an dieses Mitglied senden Website dieses Mitglieds aufrufen
Sortierung ändern:  
Anfang   zurück   weiter   Ende
Seite 501 von 513
Gehe zu:   
Search

powered by carookee.com - eigenes profi-forum kostenlos

Design © trevorj