Schreib, was dich bewegt: Dein kostenloses Blog auf Üblog.de.
Benutzerinformationen       Anzeige In diesem Forum schalten!     e-Book-Shop für Auswanderer      Paraguay-Podcast-Radio
  Auswandern

Zur Homepage von Auswandern-aktuell.de
 
Sie sind nicht eingeloggt.
LoginLogin Kostenlos anmeldenKostenlos anmelden
BeiträgeBeiträge SucheSuche HilfeHilfe
VotesUmfragen
Die Sache mit den paar tausend EUR – eine wahre Geschichte

Anfang   zurück   weiter   Ende
Autor Beitrag
gringo
Top-User *****


Beiträge: 199
Ort: Deutschland / Peru



New PostErstellt: 03.10.09, 00:46  Betreff: Die Sache mit den paar tausend EUR – eine wahre Geschichte  drucken  Thema drucken  weiterempfehlen

Also ... ich habe noch ein altes, kostenloses Bankkonto aus Studienzeiten, daß ich jedoch seit Jahren nicht mehr genutzt habe. Der Kontostand war zuletzt immer auf Null. Und so war es auch, als ich in´s Ausland ging. Und da ich keine Kontobewegungen ausführte oder Einzahlungen erwartete, habe ich mich auch nie darum gekümmert, die Briefe von der Bank, welche die Kontoauszüge enthielten, zu öffnen.

Seit kurzem wieder zurück in Deutschland begann ich dann, den liegen gebliebenen „Papierkram“ der letzten Jahre aufzuarbeiten, und sah hierbei auch die besagten Kontoauszüge durch.

Dabei stellte ich nun mit Erstaunen fest, daß das Konto seit ca. 20 Monaten einen Stand von mehreren tausend EUR aufwies. Konnte nur eine Fehlüberweisung sein, also informierte ich sofort die Bank. Die teilte mir dann mit, daß bis heute weder die Bank noch der rechtmäßige Eigentümer dieser Summe das Geld vermißt oder reklamiert hätten.

Nachdem die Bank Rücksprache mit dem Eigentümer des fehlgeleiteten Geldes gehalten hatte, erhielt ich die lapidare Kurzmitteilung, ich möge den Geldbetrag samt Zinsen wieder auf das Konto des Eigentümers, Herrn X zurück überweisen.

Kein einziges Wort des Danks. Weder von der Bank noch von Herrn X.

Es ist zwar nicht mein Ding, falsch zu spielen, aber je leerer mein Glas Rotwein gerade wird, um so mehr sagt mir der Teufel auf der linken (oder war´s die rechte) Schulter, ich hätte in DIESEM konkreten Fall das Geld abheben, das Konto schließen und die Kohle in Brasilien verprassen sollen!

Merke:
Undank ist der Welten Lohn! Und besudeltes Ehrgefühl schmerzt am meisten.



nach oben
Benutzerprofil anzeigen Private Nachricht an dieses Mitglied senden
Anna_kl
User mit Goldstatus!!!


Beiträge: 760
Ort: Namibia



New PostErstellt: 03.10.09, 08:39  Betreff: Re: Die Sache mit den paar tausend EUR – eine wahre Geschichte  drucken  weiterempfehlen

Armer Gringo. Das kann ich gut verstehen. Ich würde mich genauso fühlen, wenn mir das passiert wäre. Anscheinend scheint der Eigentümer das Geld nicht zu brauchen und auch keine Manieren zu haben. Banken haben ja sowieso keine Manieren, das wäre glatt eine Überraschung gewesen, wenn sich das geändert hätte. Aber wenn mir ein Mensch nach 20 Monaten ehrlich das Geld zurückerstatten würde, das mir verlorengegangen ist, würde ich mich doch wenigstens bedanken. Vielleicht sind ein paar tausend Euro für diesen Menschen nur ein Taschengeld, so wie wenn unsereiner 50 Cent auf der Straße verliert. Schade. Und dann wundert man sich, daß die ganzen Tugenden verlorengehen: Ehrlichkeit, Höflichkeit, Respekt. Wenn es niemandem etwas bedeutet ...



nach oben
Benutzerprofil anzeigen Private Nachricht an dieses Mitglied senden
arnego2
User mit Goldstatus!!!


Beiträge: 750
Ort: Karibikinsel Margarita



New PostErstellt: 03.10.09, 17:59  Betreff: Re: Die Sache mit den paar tausend EUR – eine wahre Geschichte  drucken  weiterempfehlen

    Zitat: Anna_kl
    Und dann wundert man sich, daß die ganzen Tugenden verlorengehen: Ehrlichkeit, Höflichkeit, Respekt.
Hallo
mich wundert es nicht, es ist das Erbe der gewaltlosen Erziehung, des Fernsehens und dem Gedanken "meinen Kinder solle es besser gehen".

Wir sind aufgewacht weil wir durch die schlechte Erfahrungen gelernt haben. Den Kinder heutzutage erlaubt man ja nichts mehr. Internet bring auch nichts, chatting etc.

M-f-G
Arnego2


____________________
paquetes-hoteles-margarita.com/
nach oben
Benutzerprofil anzeigen Private Nachricht an dieses Mitglied senden Website dieses Mitglieds aufrufen
TomPE
*


Beiträge: 7


New PostErstellt: 14.10.09, 21:37  Betreff: Re: Die Sache mit den paar tausend EUR – eine wahre Geschichte  drucken  weiterempfehlen

Ja, leider, Gringo. Ehrlichkeit wird heutzutage fast nie mehr belohnt, sondern eher bestraft, zum Dank darfst Du Dir dann noch Stockschläge von der Gegenseite holen. Ich kann direkt mitfühlen, wie verar... Du Dir vorkamst. Früher gab es auch mal eine alleingültige Finderlohn-Regelung, an die sich die Menschen auch hielten. Wobei das ja keine "Sache" war, die irgendwo auf der Straße verloren wurde ;-)

Eine kleine Geste wäre dennoch nicht verkehrt gewesen, zumal Du ja auch wußtest, wie die Person hieß - allerdings hast Du vermutlich aus Datenschutzgründen keine weiteren Infos erfahren, umgekehrt womöglich auch nicht.

Viele Grüße
Tom

nach oben
Benutzerprofil anzeigen Private Nachricht an dieses Mitglied senden
holzhiasl
Top-User ****


Beiträge: 103
Ort: Chosica, Lima, Peru



New PostErstellt: 24.10.09, 19:02  Betreff: Re: Die Sache mit den paar tausend EUR – eine wahre Geschichte  drucken  weiterempfehlen

Hallo an alle,

also mir gings Ende 2000 ähnlich. Kam gerade von 7 Jahren in Peru zurück und erhiehlt sogleich einen Brief von der Dres... Bank, dass ich noch 240 D-Mark auf einem alten Konto habe. Tolle Bank, tolle Geste. War allerdings mein Geld. Ich war sehr angetan und erfreut über dieses Verhalten und möchte auch diese Seite mal erwähnen.

@ Gringo: Hauptsache Du vergisst nicht, dem Vogel auch seine bis jetzt angefallenen Zinsen zurückzuvergüten .

Hochmut kommt vor den Fall - oder ist es nun Ehrlichkeit? Wie man an den Tagen seit dem Tod Dominik Brunners sehen kann - ein posthumes Bundesverdienstkreuz hat auch nicht für mehr Zivilcourage gesorgt.

Lass es Dir einfach eine Lehre sein UND MACH ES NÄCHSTES MAL ANDERS

holzhiasl



Wer allein arbeitet, addiert. Wer zusammen arbeitet, multipliziert.
nach oben
Benutzerprofil anzeigen Private Nachricht an dieses Mitglied senden Website dieses Mitglieds aufrufen
kewlmigration
*


Beiträge: 5


New PostErstellt: 17.11.09, 10:20  Betreff: Re: Die Sache mit den paar tausend EUR – eine wahre Geschichte  drucken  weiterempfehlen

Naja ... wer zu ehrlich ist verliert - das ist leider meistens so!
Die Zeile "mit Zinsen wieder auf das Konto überweisen" macht mich allerdings stutzig! Heisst das du müsstest wie bei einem Kredit Zinsen für Geld bezahlen, dass du weder gefordert noch gebraucht hast ?

Oder sind damit die geringen Zinsen des Giro-Kontos gemeint, die das Geld in den vergangenen Jahren etwas "vermehrt" haben.

Man könnte desweiteren Meinen in einem solchen Fall wäre soetwas wie Finderlohn fällig. Meines Wissens gibt es dafür sogar gesetzliche Richtlinien.

nach oben
Benutzerprofil anzeigen Private Nachricht an dieses Mitglied senden
Aum
* * *


Beiträge: 42


New PostErstellt: 01.08.12, 10:45  Betreff: Re: Die Sache mit den paar tausend EUR – eine wahre Geschichte  drucken  weiterempfehlen

Schoenen Gruss von Aum! Die Menschen sind in der heutigen Zeit fast alle nur mies!!! Deshalb haette ich die Kohle, die ploetzlich auf dem alten Konto war, eiskalt eingesackt !!! Danach das Konto geloescht und mir den Wunsch nach Sonne und Waerme erfuellt. (Reise). Das Gleiche, sollte ich z.b. ne viertel Million finden. Dann auf Lebenszeit!!!! Das ist meine Einstellung zu den heutigen Leuten! Vor 30-70 Jahren haette ich eine andere Moral gehabt. Ich habe mich den Schw..... angepasst. Traurig aber wahr.
Aum

nach oben
Benutzerprofil anzeigen Private Nachricht an dieses Mitglied senden
Sortierung ndern:  
Anfang   zurück   weiter   Ende
Seite 1 von 1
Gehe zu:   
Search

powered by carookee.com - eigenes profi-forum kostenlos

Ein dickes Dankeschön an die Moderatoren dieses Forums, die ihre private Zeit opfern,
um Ihnen und mir bei der Gestaltung dieses Portals zu helfen...