Schreib, was dich bewegt: Dein kostenloses Blog auf Üblog.de.
  Shonen-Ai Board
Fashionably Queer


Impressum
 
Sie sind nicht eingeloggt.
LoginLogin Kostenlos anmeldenKostenlos anmelden
BeiträgeBeiträge MembersMitglieder SucheSuche HilfeHilfe StatStatistik
ChatChat VotesUmfragen FilesDateien CalendarKalender BookmarksBookmarks
Shonen-Ai Board
29 Treffer gefunden
Suchdauer: 0,02 Sekunden
Shonen-Ai Board Anfang   zurück   weiter   Ende
   Betreff   Autor   Datum 
No new posts U.S., Japanese Publishers Unite Against Manga Scan Sites
U.S., Japanese Publishers Unite Against Manga Scan Sites Coalition with Japan's Digital Comic Association plans legal action on 30 scanlation sites The 36 publishers in Japan's Digital Comic Association and several American publishers are forming a coalition to combat the "rampant and growing problem" of scanlations — illicit digital copies of manga either translated by fans or scanned directly from legitimate English releases. The coalition asserts that "scanlation aggregator" sites "now host thousands of pirated titles, earning ad revenue and/or membership dues at creators' expense while simultaneously undermining foreign licensing opportunities and unlawfully cannibalizing legitimate sales." Google lists one site on its list of the 1,000 most-visited sites on the web. An unnamed spokesperson for the coalition also pointed to smartphone applications designed to read such sites as an escalation of the problem. The coalition is reportedly threatening legal action against 30 scanlation sites, whose names were not revealed. The organization currently includes Japanese publishers Kodansha, Shogakukan, Shueisha, Square Enix, and the Tuttle-Mori Agency, as well as North American manga publishers Vertical Inc., Viz Media, Tokyopop, and Yen Press. Source: Publishers Weekly Update: According to a press release issued by Viz Media on Tuesday, the coalition's members include Square Enix, Viz Media, TOKYOPOP, Vertical, Inc., the Tuttle-Mori Agency, Yen Press, and the members of the Digital Comic Association: Akane Shinsha, Akita Shoten, ASCII Media Works, East Press, Ichijinsha, Enterbrain, Okura Shuppan, Ohzora Shuppan, Gakken, Kadokawa Shoten, Gentosha Comics, Kodansha, Jitsugyo No Nihonsha, Shueisha, Junet, Shogakukan, Shogakukan Shueisha Production, Shodensha, Shonen Gahosha, Shinshokan, Shinchosha, Take Shobo, Tatsumi Shuppan, Tokuma Shoten, Nihon Bungeisha, Hakusensha, Fujimi Shobo, Fusosha, Futabasha, France Shoin, Bunkasha, Houbunsha, Magazine House, Media Factory, Leed sha, and Libre Shuppan. [url=http://www.animenewsnetwork.com/news/2010-06-08/u.s-japanese-publishers-unite-against-manga-scan-sites]Quelle[/url]
[LJ][Stories][Weinrot]
lelis 12.06.10, 11:07
No new posts Seito Kaichou ni Chuukoku
Am 27.11. kommt ein neuer BL Anime: Seito Kaichou ni Chuukoku. Basiert auf dem gleichnamigen Manga von [url=http://www.mangaupdates.com/series.html?id=22192]MONCHI Kaori[/url] Inhalt des Mangas: Even as he tries to keep the student council president - who flaunts his powerful, man-seducing charm - out of trouble, Vice President Chiga-kun finds himself being drawn to the president's strength and power. Chiga-kun wonders how he, being such an intelligent individual, can be so unwillingly taken with a boy who is so country and simple... But watch out, because the president has a temper! Hier ist die offizielle Seite: http://www.primetime.gs/seitoinfo.html
[LJ][Stories][Weinrot].
lelis 16.11.09, 17:15
No new posts Bara – Rosen aus Japan
Ich hatte schon mal einen Bara Thread aufgemacht, aber der wurde Anfang November bei dem Hardware-Crash hier bei Carookee leider gelöscht. Also noch einmal: Bara ist japanisch und bedeutet Rose, jedoch wird der Ausdruck auch für einen bestimmten Mangastil benutzt. Und zwar handelt es sich dabei meist um Manga von Schwulen für Schwule. Der Stil unterscheidet sich von herkömmlichen Boys Love hauptsächlich dadurch, dass die Burschen eine Kante maskuliner aussehen, sprich: Muskeln, muskeln und Muskeln, mehr Körperbehaarung und *flüster* größere Pipimänner. Die Bezeichnung stammt von einem Magazin "Barazoku" (Rosen Clan), welches Gay-Stories enthielt mit Fokus auf maskulinen Männern. [url=http://baralover.110mb.com/main.htm]Ab 18!![/url] [img]http://baralover.110mb.com/matsu_gang.jpg[/img] [img]http://i200.photobucket.com/albums/aa61/lelis0o/Slash%20Bilder/kowmei_sword.jpg[/img]
[LJ][Stories][Weinrot].
lelis 13.03.09, 22:04
No new posts Was hast du getan!?
So, das Spiel habe ich geklaut, aber die Sätze ergeben so geil Sinn, dass ich es selbst nicht nach bauen könnte. Funktioniert so ähnlich, wie das Würfelspiel nur ohne Würfel. 1.Wie viele Buchstaben hat dein Namen? 2 - Heute 3 - An Weihnachten 4 - Gestern 5 - Vor einem Jahr 6 - An meinem Geburtstag 7 - Letzten Samstag 8 - Letzte Woche 9 - An meinem 6. Geburtstag 10 - Am Geburtstag meiner besten Freundin 11 - Am 11 September 2. Anfangsbuchstabe deines Vornamens A - ging ich angeln mit B - war ich shoppen mit C - landete ich im Bett mit D - bin ich fremd gegangen mit E - wurde ich zum Essen eingeladen von F - bekam ich ein Kind von G - bekam ich einen Heiratsantrag von H - wurde ich geschwängert von I - hab ich geduscht mit J - wurde ich verfolgt von K - musste ich flüchten vor L - musste ich aufräumen bei M - wurde ich gekitzelt von N - hab ich kotzen müssen wegen O - hatte ich gruppensex mit P - wurde ich angezeigt von Q - wurde ich betrogen von R - wachte ich auf neben S - lag ich stöhnend unter T - wollte ich kuscheln mit U - war ich auf einer öffentlichen Toilette mit V - wurde ich geküsst von W - hab ich mir gewünscht Sex zu haben mit X - dachte ich nach über eine Beziehung mit Y - wurde mir meine Unterwäsche gestohlen von Z - habe ich die Unterwäsche geklaut von 3. Tag deines Geburtstags 1 - ein paar Männern, die 2 - einem Clown, der 3 - einer alten Oma, die 4 - Bill von Tokio Hotel, der 5 - Michael Jackson, der 6 - einem 78-Jährigen Opa, der 7 - zwei Lesben, die 8 - Stefan Raab, der 9 - meinem Klassenlehrer, der 10 - jemaden den ich nicht kannte, der 11 - einem McDonalds-Mitarbeiter, der 12 - meinem dicken Nachbarn, der 13 - meinem Vater, der 14 - meiner Mutter, die 15 - einer Nutte, die 16 - meiner besten Freundin, die 17 - meinem kleinen Bruder, der 18 - meinem besten Freund, der 19 - meinem Schatzi-Pupsi-Hasilein, das 20 - einem Schornsteinfeger, der 21 - einem Metzger, der 22 - einem Bauer, der 23 - Naddel, die 24 - Schneewittchen, das 25 - der Kelly Family, die 26 - Heidi Klum und Seal, die 27 - einem Stripper, der 28 - einer Stripperin, die 29 - Alexander Klaws, der 30 - einem Transvestiten, der 31 - dem Weihnachtsmann, der 4. Geburtsmonat Januar - geil ist/sind, Februar - einen Ständer hatte/hatten, März - einen Knackarsch hat/haben, April - aussieht/aussehen wie der Osterhase, Mai - eine Granate im Bett ist/sind, Juni - noch dümmer ist/sind als sie/er aussieht/aussehen, Juli - hässlich ist/sind, August - nach Scheiße stinkt/stinken, September - alle 5 Minuten anfängt/anfangen zu lachen, Oktober - sexsüchtig ist/sind, November - impotent ist/sind, Dezember - dreimal die 1. Klasse wiederholen musste/mussten, 5. Farbe deines Oberteils,welches du gerade trägst schwarz - und ich fands prickelnd. weiß - und ich würds wieder tun. grau - und ich war sexuell erregt. rot - und ich wurde dazu gezwungen. orange - und es war so schöööön. blau - und es machte mich glücklich. grün - und ich weiß nicht warum. gelb - und ich fühlte mich sexy. lila - und ich war ein anderer Mensch. rosa - und ich bekam ein Kind.... braun - und ich wollte mehr... Bei mir kommt raus: Gestern ging ich angeln mit Heidi Klum und Seal, die impotent sind und ich war sexuell erregt. *g* Warum auch immer! ^^;
[LJ][Stories][Weinrot].
lelis 19.01.09, 09:54
No new posts Hyakujitsu no Bara (Maiden Rose)
Scheint so als gäbe es 2009 noch einen neuen BL Anime: "Hyakujitsu no Bara" (Maiden Rose). Der Manga stammt von Inariya Fusanosuke. Die Kinns finde ich immer ein bisschen schlimm, sonst sieht es aber cool aus: http://www.primetime.gs/baramov.html
[LJ][Stories][Weinrot].
lelis 16.01.09, 18:21
No new posts Takakura Row
Ich belästige gerade verschiedene Anlaufstellen mit dieser Frage und da wollte ich diese Seite auch nicht verschonen. Ist ja auch mal nett, das ganze auf deutsch zu formulieren. Also Row Takakura war eine der ersten Mangaka die ich toll fand. Ihr Zeichenstil ist mM echt klasse, auch wenn ihre Geschichten schon mal ein bisschen krass sein können (rape, gang bang etc. …). Allerdings habe ich jetzt mal wieder geschaut, ob's was neues von ihr gibt und habe festgestellt, dass das seit 4 Jahren nicht der Fall ist. Außer ein paar Novel Illustrationen habe ich nichts Neues gefunden. Weiß hier zufällig jemand, was dahinter steckt? Falls nicht ist der Thread natürlich auch dazu da über sie zu diskutieren und Meinungen abzugeben. ^^
[LJ][Stories][Weinrot].
lelis 30.11.08, 12:52
No new posts Gay Dirty Dancing [größtenteils geklaut]
Okay, wie an anderer Stelle angekündigt, hier mein umgemodeltes Dirty Dancing. Ich kann den Film wirklich auswendig. Er hat meine gesamte Pubertät geprägt. ^^ Jetzt hat sich mein Geschmack freilich etwas geändert, darum kam ich auf die Idee, den Film meinem Geschmack anzupassen. Es ist aber sehr viel geklaut: Viele Dialoge (Zitate), die Namen der Charaktere (Manchmal ein wenig abgewandelt), das Setting (auch wenn 40 Jahre in die Zukunft versetzt). Aber es gibt kleine Änderungen im Plot, um ihn der Thematik ein wenig anzupassen und bei den Charakteren auch, deshalb kann man es laut Definition auch nicht als Fanfiktion bezeichnen. Allerdings, wer den Film kennt, wird keine großen Überraschungen erleben. ^^ Part: 1/3 ___________________________ Es war kurz nach meinem 17. Geburtstag, als mein Vater beschloss, dass es für seinen zweiten Sohn an der Zeit war sich für Mädchen zu interessieren. Folgende Faktoren gaben ihm Anlass an meiner Fähigkeiten diesbezüglich zu zweifeln: Erstens ich beschäftigte mich die meiste Zeit mit meinem Computer und Science-Fiction Romanen. Zweitens ich war noch nicht ausgewachsen, unsportlich und mager, da ich das Essen meist vergaß. Drittens ich trug eine sehr hässliche und äußerst unmodische Brille. Viertens ich war nicht gerade auf die Gesellschaft anderer, insbesondere nicht die des anderen Geschlechts, erpicht und galt daher, völlig unberechtigt, als schüchtern. Pragmatisch wie mein Vater war, ging er die Punkte systematisch an. Als erstes besorgte er mir Kontaktlinsen. Die Dinger waren furchtbar, doch er zwang mich sie zu tragen, bis ich mich daran gewöhnt hatte. Sein Bestreben, aus mir einen akzeptablen jungen Mann zu machen, durchschaute ich dabei nicht gleich. Im ersten Moment war ich nur verwirrt und dachte, er hätte einen wissenschaftlichen Artikel gelesen, in dem es hieß, dass Kontaktlinsen irgendeinen Vorteil gegenüber Brillen hätten. Stutzig wurde ich erst, als er mir von den neuen Plänen unseren Familienurlaub betreffend erzählte. „Eine Ferienanlage?“, fragte ich verdutzt nach. „Ich dachte, wir wollten nach Frankreich und uns Sehenswürdigkeiten ansehen?! Warum eine Anlage?“ „Es ist ein sehr komfortables Center in der Natur mit einem breiten Angebot an Freizeitaktivitäten“, erklärte mein Vater steif. Von meinem Bruder kam ein begeistertes Raunen, während er die Broschüre durchsah. Das war kein gutes Zeichen. Eric war ein Jahr älter und das absolute Gegenteil von mir. Eigentlich hatte er nicht einmal am Familienurlaub teilnehmen wollen. Ich schluckte und wandte mich abrupt an meinen Vater. „Warum hast du es dir anders überlegt?“ „Deine Mutter findet die Idee auch gut. Sie und Eric sind ohnehin nicht so sehr für Museen zu haben wie du und ich. Ich dachte, es wäre an der Zeit etwas Neues auszuprobieren“, legte mein Vater mir sachlich dar. „Es wird dir sicher gefallen. Du kannst viele junge Leute kennen lernen. Außerdem gibt es dort Tanzkurse.“ „Tanzkurse?“, wiederholte ich mit hochgezogenen Brauen. „Wieso sollte ich Tanzen lernen wollen?“ „Mädchen…“, grinste Eric breit. „Weißt du, Honey, das sind diese Wesen, die da unten etwas anders gebaut sind als unsereins und sie riechen auch besser.“ Darüber ließe sich freilich streiten, doch dazu hatte ich momentan überhaupt keine Lust. Ich schnaubte verdrießlich: „Haben die da wenigstens Strom?“ „Es gibt dort äußerst komfortable Bungalows, Honey“, brummte mein Vater. „Aber dein Computer bleibt hier!“ Mist. Ich machte ein mürrisches Gesicht. Das konnte ja ein toller Sommer werden. Und mir fiel nichts ein, um ihn noch abzuwenden. Daher befand ich mich vier Wochen später in unserem Kombi auf dem Highway in Richtung Kellermans Paradise; so die Bezeichnung der Ferienanlage. Schrecklich. Unsere Eltern hatten vorne im Wagen heitere Lieder angestimmt, die sie nun um die Wette grölten, während ihre beiden Söhne sich gegenseitig anschwiegen. Ich konnte nicht einmal lesen, weil mir davon während der Autofahrt immer schlecht wurde. Inzwischen war übrigens der Plan meines Vaters vollkommen offenbar geworden. Kurz vor diesem Trip hatte er meine Mutter mit mir losgeschickt und mich völlig neu einkleiden lassen. Außerdem hatte er mich zum Friseur geschickt, damit ich irgendwas mit meinen braunen Zotteln anfing. Demonstrativ hatte ich mir daraufhin nur die Spitzen schneiden lassen. Sie reichten mir immer noch über die Ohren. Doch die Friseurin hatte sich herausgenommen, sie in Form zu schneiden und mir einen akzeptablen Haarschnitt zu verpassen. Mist. Nun, ich war ziemlich verändert. Und ich fühlte mich nicht sonderlich wohl damit. „Da ist ja Doc!“, wurde mein Vater von einem dicken, älteren Herrn begrüßt. Wir waren nicht mal aus dem Auto gestiegen. Er kam überraschend wendig für sein Gewicht angesprungen und schüttelte meinem Vater kräftig die Hand. Anscheinend kannten sie sich, denn mein Vater lachte dröhnend und schlug dem Mann mit seiner freien Hand auf die fleischige Schulter: „Max! Was macht die Leber?“ „Besser, besser! Dank Ihnen!“, wies sich der Kerl als Patient meines Vaters aus. So war das also. Sehr wahrscheinlich hatte er meinen Vater hierher eingeladen. Ihm hatte ich also alles zu verdanken. Hass. „Darf ich Ihnen meine Familie vorstellen? Meine Frau, Doris, mein Ältester, Eric und das ist Francis.“ „Angenehm. Prächtige Söhne, die Sie da haben. Und eine so wunderschöne Frau! Sie werden sich hier gewiss wohl fühlen. Sollte es Ihnen an irgendwas fehlen, wenden Sie sich umgehend an mich, meine Liebe“, schleimte der Kerl. Meine Mutter lächelte und reichte ihm graziös die Hand: „Nett Sie kennen zu lernen.“ „Die Freude ist ganz auf meiner Seite. Lassen Sie mich für Ihr Gepäck sorgen“, bat der dicke Max und wandte sich an einen jungen Mann in der Nähe. „Los! Bring die Koffer in den Bungalow 23! Sie werden von dort eine hervorragende Sicht auf den See haben.“ Da ich voraussah, dass er mit den vielen Koffern meiner Mutter überfordert sein würde und mich das Gespräch der Erwachsenen bereits jetzt ankotzte, beschloss ich dem Gepäckträger zu helfen, indem ich meine Sachen allein nahm. „Hallo, vielen Dank, suchst du hier ’nen Job?“, spottete der überrascht. Ich lächelte unsicher. Mir fiel aber keine entsprechende Erwiderung ein. Darum schulterte ich einfach meine Reisetasche und folgte ihm in unser Domizil. Entsetzt musste ich feststellen, dass es nur zwei Schlafzimmer gab, was hieß, dass ich mir eins mit Eric teilen musste. Mist. „Danke für deine Hilfe“, grinste der Angestellte noch breit. „Ich bin übrigens Billy.“ „Honey!!!“, krähte da auch schon mein Bruder, der unser Zimmer ebenfalls entdeckt hatte. „Denk gar nicht erst dran! Das Bett am Fenster bekomm’ ich!“ Ich seufzte leise. Das Grinsen auf Billys Gesicht war noch eine Spur breiter geworden: „Na dann, man sieht sich, Honey.“ „Bye.“ Ich wurde rot und verfluchte im Stillen meinen Bruder. Er nannte mich immer so und dachte sich nichts dabei. Auch meine Eltern nannten mich so, ohne auf meine Würde zu achten, wenn wir auf andere Menschen trafen. Normalerweise störte es mich nicht. Aber manchmal… Als ich zurück in unser Zimmer trat, schob Eric gerade einen Playboy unter seine Matratze. Beinahe wäre ich an der Tür zurückgeprallt. Das war doch nicht sein Ernst!? „Wenn die Mädels hier halten, was ich mir verspreche, werde ich ihn nicht brauchen“, klärte mich mein Bruder nicht einmal beschämt auf. Ich grunzte undeutlich und beschloss in diesem Zimmer so wenig Zeit wie möglich zu verbringen. Ab sofort. Das Gelände war so groß, dass ich es nur schwer überblicken konnte. Eigentlich lagen fast alle Bungalows am See. Unserer war nichts Besonderes. Es gab eine große Wiese mit verschiedenen Ständen und Freizeitangeboten. Gerade hüpfte eine Horde bunter Urlauber einer gertenschlanken Aerobiclehrerin hinterher. Kopfschüttelnd ging ich weiter und kam zum Hauptgebäude. Es bestand hauptsächlich aus Fenstern, weshalb ich zunächst von außen einen Blick hineinwarf. Überall standen fein gedeckte Tische: Wie ein fünf Sterne Restaurant. So etwas hatte ich nicht erwartet. Ich hatte ohnehin selten Lust auf Essen. In diesem schicken Ambiente jedoch, würde mir aus Angst mich zu blamieren auch das letzte bisschen Appetit vergehen. Ich wollte mich schon abwenden, als ich auf die Menschen hinter den Fenstern aufmerksam wurde. Ich hatte einen Gesprächsfetzen aufgefangen und die Stimme sofort wieder erkannt. Auch wenn er plötzlich gar nicht mehr schleimig sondern zutiefst herrisch klang, es war Max. Vor dem dicken Mann stand eine Gruppe junger Leute im Kellnerdress. Anscheinend empfingen sie gerade die letzten Instruktionen, wie sie sich den Gästen gegenüber zu verhalten hatten. „Ich habe euch aus den besten Colleges des Landes ausgesucht. Warum habe ich das gemacht? Ich erwarte erstklassige Arbeit von euch und zwar mit Köpfchen. Ich möchte, dass sich meine Gäste wohl fühlen. Also behandelt sie wie Könige!“, befahl Max sehr eindringlich. „Kümmert euch um sie! Und um ihre Töchter und Söhne! Seit nett, führt sie herum, macht ihnen schöne Augen! Allen! Damit meine ich auch die Hässlichen!“ Sie wirkten sehr adrett und sahen ausnahmslos gut aus. Aber irgendwie wirkten sie auch falsch. Ich würde es ihnen nicht so einfach machen. Gerade wollte ich mich abwenden, als die Tür zur Halle aufgestoßen wurde. Eine Gruppe anderer junger Leute kam herein. Keine Kellner, - so viel stand fest. Es schienen die Animateure und andere Angestellte zu sein, mit weniger Niveau als die feinen Collegestudenten. Ich fand sie auf Anhieb sympathisch. Doch Max’ Miene verfinsterte sich. „Und ihr! Euch will ich privat nicht bei den Gästen sehen! Kümmert euch um ihre Bewegung und ihren Spaß, aber lasst ansonsten die Finger von ihnen!“, befahl er kalt. Sein Blick fixierte einen großen schlanken Kerl mit Sonnenbrille und spöttischem Lächeln. „Das gilt insbesondere für dich, Johnny. Ich weiß ihr Tänzer habt andere Regeln, aber die gelten hier nicht! Ihr bringt den Töchtern nur Mambo und Chacha bei... und sonst gar nichts! Weitere Nachhilfe verboten! Keine Verabredungen, keine krummen Touren und wer die Finger nicht still hält, fliegt im hohen Bogen, - verstanden!?“ „Schon klar“, lächelte der seinen Chef frostig an. „Bringt ihnen das Tanzen bei, aber lasst die Pfoten von ihnen. Immer dasselbe.“ „Du!“, knurrte jener schon im Gehen begriffen. „Ich behalte dich und deine Bande im Auge!“ „Wirst du das überleben, Johnny? Du Tintenfisch hast deine Finger doch überall…“, kam es aus der Riege der Kellner höhnisch. Der Tanzlehrer zuckte lässig mit den Schultern: „Kein Problem für mich. Kümmere du dich nur um deine hässlichen Gurken, klar?“ Ich riss mich endgültig von der Szene los. Das war also der Kerl, der mir tanzen beibringen sollte. Nun, den hatte ich mir anders vorgestellt. Irgendwie deutlich weniger… cool. Ich würde mich in seiner Nähe scheußlich blamieren. Am Abend saßen wir tatsächlich in dem feinen Speisesaal und genossen unser erstes Mahl. Uns war eine persönliche Kellnerin zugewiesen worden. Natürlich eine Frau. Sie studierte außerdem Medizin in Yale. Mein Vater war begeistert. Da sie auch noch hübsch war, - mein Bruder ebenfalls. Doch zunächst war Roberta damit beschäftigt uns aufzuwarten. Es war unglaublich viel. Unmöglich das ganze Zeug zu schaffen. Etwas bedauernd starrte meine Mutter, die ebenfalls kein großer Esser war, auf ihren noch zur Hälfte gefüllten Teller. „Eine Schande was alles übrig geblieben ist, in Europa verhungern doch immer noch Kinder.“ „Ich glaube, du meinst Afrika, Mom“, murmelte ich verlegen und hoffte, dass sie keiner der anderen Gäste gehört hatte. „Ach ja, richtig Honey.“ Sie lächelte mich warm an. „Gefällt es dir hier? Du hast dich doch schon umgeguckt, nicht wahr?“ „Es ist okay“, brummte ich. Tatsächlich hatte ich einen Ort gefunden, an dem man einigermaßen ungestört zu sein schien. Ein abseits gelegener Schuppen, der eigentlich nur für Personal zugänglich war. „Es wird Ihnen sicherlich gefallen, junger Mann“, beteuerte plötzlich der dicke Max neben mir. Beinahe erschrocken zuckte ich zusammen. An seiner Seite befand sich ein dämlich grinsendes Mädchen. Auch sie war ein wenig fülliger und hatte ein Gesicht, das reichlich mit Sommersprossen verziert war. Ich hatte auch ein paar um die Nase herum, aber wahrlich nicht so viele. Nicht sonderlich hübsch. „Darf ich Ihnen meine Nichte Nelly vorstellen?“, lächelte der dicke Max selig. „Sie wird das Paradise einmal übernehmen, wenn ich nicht mehr bin. Sie hat ein ausgezeichnetes Organisationstalent und ist schon jetzt eine große Hilfe, dabei ist sie erst siebzehn.“ „Ach, unser Honey ist auch siebzehn“, freute sich mein Vater. Ungläubig starrte ich ihn an. Nicht nur, dass er Honey gesagt hatte: Er hatte gerade versucht mich diesem Mädchen anzupreisen. Am liebsten hätte ich ihm unter dem Tisch einen Tritt versetzt. „Oh tatsächlich!?“ Das Mädchen strahlte. „Magst du mir bei der Show heute Abend helfen? Es wird bestimmt ein Riesenspaß.“ „Aber sicher, nicht wahr, Honey!?“ Der Blick meines Vaters duldete keinen Widerspruch. Ich holte tief Luft und nickte dann ergeben. Obwohl ich mir nichts Schlimmeres vorstellen konnte, als bei einer Show mitzuhelfen, kam es schlimmer: Ich wurde Teil der Show. Ein Messerwurfamateur fand in mir sein unwilliges Opfer, fesselte mich an eine Zielscheibe und warf mir seine Messer um die Ohren. Nun, ich überlebte. Danach beschloss ich den Schuppen im angelegenen Wald zu besuchen, um den restlichen Urlaub dort zu verbringen. Auf dem Weg traf ich Billy. Er trug drei riesige Wassermelonen. Da ich einmal damit angefangen hatte, fand ich keinen Grund mehr ihm nicht beim Tragen zu helfen. „Hey, Honey!“ Ich schien ihn wieder überrascht zu haben. Er sah sich hektisch um. Ehe er mir eindringlich in die Augen sah: „Was machst du hier? Gäste haben keinen Zutritt!“ „Wieso nicht?“ „Na ja, irgendwo muss sich das Personal doch von ihnen erholen dürfen…“, grinste er und sah mich spöttisch von oben herab an. Mir war nicht nach diskutieren. Gerade wollte ich ihm die Melone zurückgeben, als er es sich anders überlegte. „Na ja, eigentlich gehörst du ja schon fast zum Personal. Erst Kofferschleppen und dann mit Messern beworfen werden… Armer Honey. Komm schon mit! Aber verpetz uns ja nicht bei deinem Daddy, klar?“ Wir liefen über einen schmalen Steg und befanden uns dann unmittelbar vor den Schuppen. Laute Musik tönte uns entgegen. Ich runzelte die Stirn. Also war das hier doch nicht das ruhige Plätzchen, das ich mir erhofft hatte. Von diesem Bild verabschiedete ich mich ganz, als ich hinter Billy das Innere betrat. Es war gerammelt voll und alle tanzten. Schwer einen Überblick zu bekommen und als erstes war ich froh Billy einfach nur mit meiner Melone folgen zu dürfen und sie abzulegen. Doch dann musste ich mich umsehen. Himmel, wo war ich gelandet? Tanzten sie? Oder veranstalteten sie eine wilde Orgie? Die Mädchen trugen nur kurze Röcke und bauchfrei, während die Männer oben ganz nackt waren. Es war ziemlich heiß hier drin. Ob Grund oder Folge der Freizügigkeit vermochte ich nicht zu sagen. „Was denn? Du guckst als hättest du noch nie jemand tanzen gesehen“, zog mich Billy auf. Ich schenkte ihm einen kurzen Blick: „Das ist Tanzen?“ Für mich sah es eher so aus, als würden sie zusammenkleben und kämen nicht mehr voneinander los. Ich hörte Billys spöttisches Lachen, als mein Blick von etwas oder sollte ich sagen, jemand anderen abgelenkt wurde. Der coole Tanzlehrer. Johnny. Wow. Er tanzte eigentlich mit allen aber mit niemand bestimmten. Umwerfend. Auch er trug kein Hemd und hatte einen athletischen geschmeidigen Körper. Ich schluckte und konnte nur noch ihn ansehen. Seine anrüchigen Bewegungen, sein anziehendes doch kühles Lächeln und natürlich seinen Körper. „Ach, das ist Johnny, mein Cousin. Er hat mir die Stelle besorgt. Macht hier den Tanzlehrer. Kann man schon neidisch werden. Alle Bräute fliegen auf ihn“, klärte mich Billy auf, der meinem Blick gefolgt war. Wie aufs Stichwort sah Johnny zufällig in unsere Richtung. Unsere Blicke trafen sich. Ich wurde rot und sah schnell auf meine Füße. Als ich wieder wagte aufzusehen, tanzte er sich gerade durch die Menge direkt auf uns zu. Mein Herz begann bei der Feststellung augenblicklich zu rasen, während mein Verstand diese Tatsache mit allen Ressourcen zu verleugnen suchte. Meine Denkfähigkeit ließ schlagartig nach und machte mich zu einem glotzenden Vollidioten. „Hey Billy, wer ist’n der da?“, erkundigte er sich lässig und musterte mich durchdringend. Wahnsinnsaugen! Ich wäre beinahe geschmolzen. Billys Antwort holte mich auf den Teppich zurück: „Das ist Honey, ein Doktorsöhnchen. Scheint aber ganz okay zu sein. Er hat mir geholfen.“ „Ich habe eine Wassermelone getragen“, hörte ich mich blubbern. Erst im nächsten Moment ging mir die Dummheit des Gesagten auf. Ich schämte mich zu Tode. Johnnys Blick traf mich halb amüsiert halb überheblich. Er nickte Billy noch einmal zu und trat dann wieder auf die Tanzfläche. Mist. Wie hatte ich nur so etwas Dämliches sagen können? Ich habe eine Wassermelone getragen!? Wie uncool. „Willst du auch tanzen?“, schlug Billy vor. Ich sah ihn aus großen entsetzten Augen an und schüttelte schnell den Kopf. Billy lächelte: „Ach komm schon, Honey...“ „Tu dir keinen Zwang an“, murmelte ich und machte eine einladende Geste zu den Tanzenden. Billy grinste und schüttelte ebenfalls den Kopf. Er wandte sich ab und unterhielt sich mit seinen Leuten. Ich war außen vor, doch mir gefiel die Atmosphäre hier. Wesentlich weniger steif als unter den Gästen. Nun, eigentlich überhaupt nicht steif. Das Gegenteil von steif. Trotzdem war ich wieder allein. Aber das war okay. Mein Blick suchte den Tanzlehrer. Er hatte schwarzes Haar und ein wirklich attraktives Gesicht. Unsere Blicke begegneten sich abermals. Er lächelte leicht und strebte dann zurück in meine Richtung. Mein Mund wurde trocken. „Magst du nicht tanzen?“, erkundigte er sich freundlich. Mir kam der Verdacht, dass er sich nur um mich kümmerte, weil ich ein Gast war und hier ganz allein stand. Das tat meinem Selbstbewusstsein nicht gut, doch viel hatte ich davon ohnehin nie besessen. Ich zuckte mit den Schultern: „Ich kann nicht tanzen.“ „Dann wird es Zeit, dass du es lernst“, fand er bestimmt und zog mich, ehe ich mich versah, mit sich. Meine Gelenke froren zu Eis. Doch darauf achtete er gar nicht. Er wirbelte mich einmal herum und stand dann unmittelbar hinter mir. Gut: so konnte er wenigstens nicht mein panisch aufgelöstes Gesicht sehen. Schlecht: er stand viel zu dicht und das war mir viel zu bewusst und gefiel mir viel zu gut. Seine Hände legten sich auf mein Becken. Sie waren angenehm warm, aber nicht schwitzig. Dann hörte ich seine Stimme direkt an meinem Ohr: „Nicht so steif, geh locker runter in die Knie, na los!“ Holzig tat ich, was er wollte und wäre beinahe fortgeschnellt, da mein Hintern ihn unvermittelt berührte. Ich konnte mich gerade noch beherrschen es nicht zu tun. „So und jetzt hör auf die Musik und spür, was ich mache, okay?“, befahl er freundlich. Seine Hände führten mein Becken dabei weiter im Takt der Musik. Wieder hörte ich seine Stimme dicht an meinem Ohr: „Achte mehr auf die Musik und verlagere das Gewicht im Takt von einem Bein aufs andere. Nicht schwer, oder?“ Ich nickte wie betäubt. Tatsächlich hörte ich überhaupt keine Musik mehr. Ich spürte nur noch, was sein Körper machte und was seine Hände von mir verlangten und orientierte mich allein daran. Es funktionierte ganz gut. Als das Lied vorbei war, ließ mich Johnny los. Erleichtert und enttäuscht wankte ich auf der Stelle, bis ich es schaffte mich zu ihm umzudrehen. Er sah mich undurchsichtig an, ehe er einfach fort ging. Ich hatte ein Steifen und tat selbiges, wenn auch in die andere Richtung. Als ich bei dem Bungalow meiner Familie ankam, lag der bereits im Dunkeln. Leise schlüpfte ich ins Badezimmer und danach ins Bett. Beim Frühstück legte mein Vater das Tagesprogramm für uns fest. Eric machte ihm schnell begreiflich, dass er andere Pläne hatte und seilte sich mit Roberta zum Golf spielen ab. Ich hatte allerdings keine so dringlichen Pläne und wurde daher ganz von meinen Eltern vereinnahmt. Mist. Als erstes meldeten sie mich tatsächlich zu einem Tanzkurs an. Zum Glück wurde der nicht von Johnny, sondern von einer Tanzlehrerin geleitet. Sie war wirklich hübsch und ich erkannte in ihr die Aerobiclehrerin vom Vortag. Fröhlich zeigte sie unserem ungeordneten Haufen die Grundschritte eines Lateinamerikanischen Tanzes. Die Krönung des Vormittags war mein Tanz mit einer etwa 80jährigen Frau. Wir tanzten ungefähr auf einem Niveau und ich war tatsächlich größer als sie. Von daher war ich ganz zufrieden. Mein Vater weniger. Auch wenn die Alte ihn tüchtig für seinen höflichen Sohn lobte. Zur Bestrafung schickte er mich nach dem Essen mit meinem Bruder zum Bogenschießen. Er wusste, dass ich diese sportlichen Aufgaben, die Kraft erforderten, hasste. Ich war einfach nur grottenschlecht. Außerdem ließ Eric keine Gelegenheit aus, um mich bloßzustellen. Er hatte sogar wieder Roberta dabei, die mich in Schutz nahm, was noch erniedrigender war. Ich verdrückte mich noch bevor die Veranstaltung zu Ende war. Auf dem Weg zurück in unseren Bungalow traf ich Penny. Die Tanzlehrerin. Sie lächelte mir strahlend entgegen. „Hi Honey, nicht wahr?“ „Hm“, machte ich. Ich hatte aufgegeben allen diesen Namen auszureden. Anscheinend stieß er auf großen Anklang und alle konnten ihn sich sofort merken. „Hi.“ „War das heute Morgen deine erste Tanzstunde?“, wollte sie wissen. Ich nickte verstimmt. Sie musste ja nicht noch Salz in die Wunde streuen. Doch sie lächelte nur freundlich: „Dafür warst du richtig gut!“ „Danke, aber du musst nicht lügen. Mein Vater hat mich dazu gezwungen.“ „Ach so?“, machte sie verdutzt. „Na dann… Aber ich meinte es Ernst.“ „Danke“, murmelte ich. „Aber du tanzt wirklich gut.“ „Tja, meine Mutter hat mich rausgeworfen als ich 16 war! Seitdem hab ich immer nur getanzt, das ist das einzige was ich kann und machen wollte“, erzählte sie mir freigiebig. Ich stutzte etwas. Doch was ich dann sagte, war ehrlich gemeint: „Ich beneide dich darum.“ Tatsächlich. Sie machte das, was ihr gefiel und dazu hatte sie einen wunderbaren Tanzpartner. Ich hatte sie und ihn gestern im Schuppen auch tanzen gesehen. Sie hatten toll zusammen ausgesehen. Jetzt musterte sie mich skeptisch: „So…“ Ich wusste nicht, ob ich etwas Falsches gesagt hatte. Jedenfalls schien sie kein Interesse an einem längeren Gespräch mit mir zu haben und verschwand. Ich zuckte mit den Schultern und folgte auch meinem ursprünglichen Bestreben. Es war zu meinem Entsetzen Nelly, die mich aus meinem Science-Fiction Roman riss und wieder mit sich schleifte. Vielleicht hatte ihr Onkel sie auf Anfrage meines Vaters dazu gezwungen, vielleicht litt sie aber auch nur an Geschmacksverirrung und erwartete von mir das Gleiche. Jedenfalls nahm sie mich mit zum abendlichen Tanz. Ich hätte kotzen können. Anscheinend war wirklich ein Großteil der Aktivitäten hierauf ausgelegt. Immerhin konnte ich schon ein paar Grundschritte von der ersten Stunde. Trotzdem war es äußerst peinlich, im Vergleich zu den Leuten, die sich sonst so auf die Tanzfläche trauten. Da waren sogar kleine Kinder, die besser tanzen konnten als wir. Aber Nelly schien sich nicht daran zu stören. Sie lächelte mich so süßlich an, dass ich Bauchschmerzen bekam. „Weißt du schon auf welches College du gehen wirst?“, wollte sie wissen. „Nein“, murmelte ich undeutlich. „Ich werde auf eine Hotelfachschule gehen“, verkündete sie stolz. Was für eine Überraschung. Ich wünschte mich ganz weit fort. „Ach so?“ „Ja, mein Onkel hat sie für mich ausgesucht. Er setzt große Erwartungen in mich und ich habe nicht vor ihn zu enttäuschen.“ „Mhm“, murmelte ich und konzentrierte mich mehr auf meine Füße. Ihr Gesülze rauschte einfach an mir vorbei. Plötzlich brach der langsame Walzer ab und es wurde etwas Schnelleres gespielt. Wir standen ohnehin am Rand, doch nun drängten alle dorthin, um Platz zu machen. Johnny und Penny hatten sich in die Mitte der Tanzfläche gestellt und boten einen Wettbewerbsreifen Mambo. Mir fielen beinahe die Augen raus. Er war einfach spitze. Okay, Penny auch. Sie sahen toll aus. Ich seufzte schwer. „Angeber“, fühlte sich Nelly durch mein Seufzen bestätigt. Ich musterte sie überrascht. Tatsächlich hatte sie doch die ganze Zeit angegeben, seit wir zusammen tanzten. Die beiden dort auf der Tanzfläche zeigten lediglich was sie konnten. Und das war eine Menge. Mein Blick richtete sich wieder auf die Tanzenden. „Sind die auch in echt ein Paar?“, kam mir ein spontaner Gedanke über die Lippen. „Das ist schon lange her.“ Plötzlich stand Billy in unserer Reichweite und hatte sich unversehens eingemischt. Dafür erntete er von Nelly einen giftigen Blick. Anscheinend trug er wieder einmal Melonen durch die Gegend und hatte sich von dem Bild der Tänzer anziehen lassen. Ich verarbeitete seine Information schnell. Es war egal wie lange es her war. Allein die Tatsache, dass Johnny etwas mit dieser Frau gehabt hatte, dämmte meine ohnehin geringen Chancen noch einmal drastisch. Aber aus der Ferne anhimmeln konnte ich ihn dennoch. Ich sah ihnen weiter zu. Ziemlich abrupt auf einen entschiedenen Wink des dicken Max hin, lösten sie ihre Formation auf und suchten sich aus dem Publikum zwei andere Partner. Die Wahl von Penny fiel dabei ausgerechnet auf meinen Bruder. Es war ein Genuss seinen stolpernden Schritten zuzusehen. Ich konnte dem aber nicht allzu lange frönen, da Nelly mich nun ebenfalls wieder in Beschlag nahm. Und ich war zu höflich um mich herauszureden. Außerdem schien mein Vater sehr zufrieden mit mir zu sein. Also fügte ich mich meinem Schicksal. Ich musste nicht einmal mehr auf meine Füße sehen. „Magst du etwas essen? Hast du Hunger? Komm doch mit in die Küche und ich sehe einmal nach, was für Reste wir noch haben“, schlug Nelly plötzlich vor. Ich sah sie mit großen Augen an. Es war nach zehn Uhr abends. Wenn ich irgendetwas nicht hatte, dann war das Hunger. Doch ich fügte mich wiederum. Ganz offensichtlich wollte sie etwas essen. „Es ist schon sehr praktisch, wenn deinem Onkel der Laden gehört“, prahlte sie, während wir die nächtlichen Wege entlang schritten. Ich schritt - sie stampfte mehr. Außerdem hatte ich keine Ahnung, was ich darauf erwidern sollte. Ich nickte. „Kann sein.“ Gerne hätte ich jetzt einen Ausflug in den Schuppen gemacht. Doch irgendetwas sagte mir, dass es keine gute Idee gewesen wäre, ihn vor Nelly zu erwähnen. Doch mir fiel nichts ein, um sie loszuwerden. Schweigend brütete ich vor mich hin, bis wir die Küche erreicht hatten. Es war dunkel hier drin. Dennoch sah ich die Schatten, die um den Kühlschrank herumwuselten und sich nun eiligst zurückzogen. Ich hatte den eifrigen Billy und einen anderen der Bediensteten erkannt. Nelly hatte sie nicht bemerkt. Eine weitere Eingebung verriet mir, dass das auch besser so war. „Oh, ähm, Nelly… Mir ist gerade etwas eingefallen!“, haspelte ich in meiner akuten Einfallslosigkeit. „Weißt du, Essen um diese Uhrzeit ist eigentlich eine ganz schlechte Idee, weißt du, mein Vater hat gesagt, dass, weil man sich in der Nacht in einer Art Sparmodus befindet, die Sachen, die man jetzt isst direkt auf die Figur gehen.“ „Und?“, wunderte sich Nelly. „Weißt du… ähm… eigentlich fände ich das sehr schade… du hast eine wirklich tolle Figur und so… ähm…“ Ich begann zu schwitzen. „Vielleicht sollten wir doch wieder zum Tanz gehen.“ „Oh gut, wenn du meinst.“ Sie errötete flüchtig. Sie hatte das doch nicht wirklich als Kompliment aufgefasst? Mist. Hinter ihrem Rücken gab ich den Gestalten in der Küche einen Wink, damit sie wussten, dass ich es ihretwegen getan hatte und es keinesfalls ernst meinte. Schlimm genug, dass mich alle Honey nannten. Ich wollte wirklich nicht, dass sie dachten, ich würde den Namen zu Recht tragen. Zögernd nahm ich Nellys Arm und zog sie davon. Allerdings beließ ich es bei drei weiteren Tänzen, ehe ich mich mit der Entschuldigung, schrecklich müde zu sein, zurückzog. Ich wollte noch zum Schuppen gehen. Johnny und Penny waren nämlich nicht mehr auf der Tanzfläche, woraus ich schloss, dass ich ihn dort wieder sehen würde. Leise schlich ich mich dorthin und stahl mich beinahe unbemerkt hinein. Keiner störte sich an meiner Anwesenheit. Ich beobachtete interessiert die Tanzenden. Sie waren alle klasse. Schließlich stieß ich auf Billy. Vielmehr stieß er auf mich. Breit grinsend sah er auf mich herab. „Na, hast du dich von Nellys ‚ähm… toller Figur’ losreißen können?“ „Dir ist schon klar, dass ich dir damit nur den Arsch retten wollte?“, knurrte ich beleidigt. „Ja, schon klar, Honey“, spottete Billy. „Aber deine Bemühungen um das Mädel sind echt heiß. Warum gibst du dich mit diesem Brechmittel ab?“ „Mein Vater…“, murmelte ich undeutlich und wich seinem intensiven Blick aus. „Armer Honey“, lästerte Billy harmlos und tätschelte meine Schultern. „Wer ist arm?“ Allein bei dem Klang seiner Stimme, zuckte ich nervös zusammen und bekam Herzrasen. Meine Ohren wurden heiß. „Honey hat uns gerettet, als wir Alk stibitzt haben“, verkündete Billy seinem Cousin munter. „Er kam gerade mit der schrecklichen Nichte vom Boss um die Ecke und hat sie erfolgreich abgelenkt. Allerdings wird er sie jetzt wohl nie wieder los.“ „Ach so.“ Er klang nicht gerade interessiert. Ich wusste nicht, ob ich darüber froh sein sollte oder nicht. Johnnys graue Augen ruhten für einen Moment abschätzend auf mir. Dann wandte er sich an Penny, die neben ihm stand. Sie unterhielten sich kurz und mischten sich schließlich unter die Tanzenden. Einfach wunderbar wie wenig Interesse er für mich aufbrachte. Ich atmete angespannt aus. „Ihr habt Alkohol geklaut?“ „Na klar, oder denkst du, die würden sich wegen ein bisschen Essen so angehen? Die Reste können sie den Gästen doch eh nicht mehr vorsetzen“, klärte mich Billy großspurig auf. Ich runzelte die Stirn: „Aber du bist doch noch gar nicht 21, oder?“ „Oh, mach dir deswegen bloß nicht ins Hemd, Honey. Gönn uns den Spaß, okay?“ „Hm.“ „Willst du auch etwas trinken? Wir haben Wein und Rum abgestaubt und eine Art Bowle draus gemacht“, bot er mir an. Ich schüttelte den Kopf: „Ich trinke keinen Alkohol.“ „Ach komm, sei kein Muttersöhnchen.“ „Nein, danke, ich geh lieber schlafen“, verabschiedete ich mich kleinlaut. „Mach das… Geh und spiel mit deinen Puppen…“, spottete Billy gemein und setzte noch eins drauf. „Honey“ Trotz dieser Blamage kam ich am nächsten Abend wieder. Es faszinierte mich ihnen beim Tanzen zuzusehen. Auch wenn ich jetzt wusste, dass ein Teil ihrer guten Stimmung künstlich hervorgerufen wurde. Ich hatte eine natürlich Abneigung gegen Alkohol. Mein Vater hatte mich oft genug gezwungen, mir die Alkoholiker in der Obdachlosenstation anzusehen, die nur noch an ihre nächste Flasche denken konnten, sonst schon völlig von ihrer Demenz dahin gerafft waren und sich in die Hose pinkelten, um es eine Minute darauf wieder vergessen zu haben. Nein, ich war wirklich nicht scharf auf den Stoff. Aber mir gefiel bis zu einem gewissen Grad, was er mit den anderen anstellte. Sie lachten und tanzten völlig ausgelassen. „Hey Mann, Greg? Greg, komm zu dir!“, hörte ich Johnnys Stimme als die Musik plötzlich aussetzte. Die Besorgnis darin war nicht zu überhören. Mühsam schob ich mich zu ihr durch. Es war nicht schwer zu erkennen, was mit diesem Greg los war. Eine akute Intoxikation durch Alkohol. „Wir müssten einen Arzt rufen… Er hat einen Schock“, erhob ich meine Stimme, gegen das allgemeine Gemurmel. „Sie schmeißen ihn raus, wenn das hier rauskommt!“, widersprach Johnny heftig. „Er kann sterben, wenn ihm der restlicher Mageninhalt auch noch ins Blut gerät!“, entgegnete ich ebenso heftig. Jetzt war ich ganz bei mir. Es war mir egal, was der tolle Typ von mir dachte. Sollten sie mich doch für ein Muttersöhnchen halten. Ich kannte mich als Sohn eines Arztes besser aus. „Weißt du nicht eventuell, was man dagegen tun kann?“, wollte Billy wissen, der sich inzwischen auch in die erste Reihe vorgeboxt hatte. Ich zögerte und ging im Kopf alle Möglichkeiten durch. Wenn er nicht bewusstlos gewesen wäre, hätte ich ihn in eine Schocklage gelegt oder ihn gezwungen sich zu übergeben, aber so… Erst einmal drehte ich ihn in die Seitenlage, falls er dennoch kotzen musste. Dann richtete ich mich an Billy: „Lauf zu meinem Dad, vielleicht kann ich ihn überzeugen, dass er keinem etwas sagt.“ „Okay“, erklärte sich Billy schnell bereit und war auch schon fort. Ich ignorierte mein Umfeld und konzentrierte mich auf den Puls des Betrunkenen. Er war immerhin vorhanden. Die Zeit verging nur sehr langsam, bis mein Vater endlich kam. Bis dahin tat ich mein Möglichstes kompetent zu erscheinen, damit keine Panik ausbrach. Allerdings war ich unendlich froh als mein Vater auftauchte und ich ihm die Verantwortung überlassen konnte. Ohne viel Fragen zu stellen, hieß er die Umstehenden zurückzutreten und machte sich daran den Bewusstlosen zu versorgen. Ich zog mich in den Hintergrund zurück. Erst als wir den Betrunkenen in sein Quartier brachten, beachtete mein Vater mich wieder. Sein Blick wirkte grimmig: „Kannst du mir verraten, was du bei diesem Besäufnis zu suchen hattest?“ „Ich habe nicht getrunken“, beteuerte ich sogleich, dann rang ich mich zu noch mehr durch. „Du musst es doch nicht Max melden? Der Junge wird sonst rausgeschmissen.“ „Zu Recht“, fand mein Vater aufgebracht. „Und so etwas passiert hier hinter dem Rücken der Gäste?“ „Es geht wohl auch niemanden etwas an, was wir in unserer Freizeit machen“, mischte sich Johnny ein. Die Augen meines Vaters trafen ihn vernichtend. „Es geht uns also nichts an, wenn sich Minderjährige in einem Schuppen tot saufen?“ „Er ist ja nicht tot. Ja, er hat es übertrieben, aber das ist doch seine Sache“, reagierte Johnny unerschrocken. Nicht viele setzten sich gegen meinen Vater durch oder versuchten es überhaupt. Ich warf meinem Vater einen kurzen Blick zu und wusste schon, dass das die falsche Taktik war. „Was hast du also vor, Dad?“, wollte ich vorsichtig wissen. „Natürlich muss ich mit Max reden.“ „Aber unterliegt es nicht deiner ärztlichen Schweigepflicht?“ „Es ist nur eine vorbeugende Maßnahme“, entgegnete mein Vater bestimmt. „Und was ich mit dir mache, der du mit von der Partie warst, weiß ich noch nicht.“ „Wie gesagt, ich habe nichts getrunken.“ „Wo hattet ihr den Alkohol überhaupt her?“ Sein Blick fiel auf Johnny, der wohl mit zu den Älteren zählte. Dann schien er nicht weiter überlegen zu wollen. Er ignorierte die Tatsache, dass der Tanzlehrer nicht einmal entfernt angetrunken erschien. Er schnaufte aufgebracht und ging weiter. „Dad, bitte, du kannst kaum dafür sorgen wollen, dass alle ihren Job verlieren, nur weil sie etwas getrunken und getanzt haben“, drang ich weiter auf ihn ein. „Nein, aber der Junge hier hat es eindeutig übertrieben. Wenn er einfach so davonkommt, wird er nichts lernen. Er braucht einen Denkzettel und alle anderen auch“, versuchte mein Vater mir zu erklären. Ich verstand, was er meinte. Das war typisch für ihn. „Und was willst du Max sagen? Er wird den Schuppen dicht machen.“ „Das dürfte dich nicht interessieren, denn du wirst ohnehin nicht mehr hingehen.“ „Hm, aber was ist mit den anderen?“, wollte ich wissen. „Sie müssen doch auch irgendwo sein dürfen. Dad, überleg es dir doch noch mal.“ „Es wird sich nicht noch einmal jemand so betrinken“, beteuerte Johnny ebenfalls. „Dafür werde ich sorgen.“ „Gut, dann also auf Ihre Verantwortung“, knurrte mein Vater. „Sollte ich noch einmal wegen so einem Fall geholt werden, ist der Schuppen dicht. Und der Junge… Ich werde ihn krankschreiben und auf eine Entziehungskur schicken. Dann wird er nicht gefeuert. Das ist wohl auch der einzige Weg, wie man euch Jungen zur Vernunft bringen kann.“ Ich machte ein entsetztes Gesicht. Jedoch wusste ich, dass wenn er einmal so einen Entschluss gefasst hatte, niemand ihn noch umstimmen konnte. Kleinlaut verabschiedete ich mich von Billy und verzog mich dann in unserem Bungalow. Am nächsten Tag wusste ich nicht, wie ich mich verhalten sollte. Ich traute mich kaum nach draußen. Vor dem Speisesaal traf ich auf Billy. Er sandte mir einen bedauernden Blick zu und nahm mich dann zur Seite. „In den Schuppen solltest du erst einmal nicht mehr kommen. Die anderen sind nicht so gut auf dich zu sprechen.“ „Aber… ich hab doch Greg nur helfen wollen. Und er ist nicht gefeuert worden“, entgegnete ich trotzig, obwohl ich bereits mit so etwas gerechnet hatte. Ich hatte die angespannte Stimmung schließlich schon am Vorabend gespürt. „Das ist doch egal. Er ist weg und dass ist, was alle so wütend macht“, klärte mich Billy auf. Ich runzelte die Stirn: „Ich hatte nicht gewusst, dass Greg allen so fehlen würde. Aber wenn er gestorben wäre, wäre er schließlich auch nicht mehr da.“ „Ich weiß das. Darum rede ich ja auch noch mit dir“, bekannte Billy. „Aber die anderen, besonders die, die für die Show proben, denken da nicht so klar. Sie sind zu besorgt.“ „Was denn für eine Show?“ „Sag bloß, das weißt du nicht?“, wunderte sich der junge Mann. „Jedes Jahr findet hier in der Nähe ein großer Wettbewerb statt. Es treten Tanzgruppen gegeneinander an und die Gewinner bekommen einen ganzen Batzen Geld. Johnny und seine Freunde üben schon seit Monaten dafür. Greg hatte einen wichtigen Part, aber es besteht keine Chance auf die Schnelle noch ein Ersatz aufzutreiben. Erst recht nicht hier, wenn alle arbeiten müssen.“ „Oh“, machte ich begreifend. „Das wusste ich wirklich nicht.“ „Nun, jetzt weißt du es, deshalb sind alle so stinkig. Aber du kannst nichts dafür. Es ist Gregs Schuld. Nimm ’s dir also nicht so zu Herzen.“ „Hm.“ Ich fühlte mich trotzdem todunglücklich. „Vielleicht sollte ich mich bei Johnny entschuldigen?“ „Wofür denn? Du hast doch nur geholfen“, entgegnete Billy verständnislos. „Johnny hätt’s drauf ankommen lassen und Greg gegebenenfalls lieber abnippeln lassen. Er ist halt ein Arschloch. Jetzt ist er wütend, aber da kannst du wirklich nichts für.“ „Wirklich sehr schmeichelhaft, deine Sicht von mir“, knurrte plötzlich die Stimme des besagten Arschloches hinter uns. Wir zuckten beide zusammen. Doch Billy war nicht sonderlich betroffen. „Hey Johnny, ist doch die Wahrheit. Wollte den Jungen nur davon abhalten, dir auf die Nerven zu fallen.“ „Wie gnädig von dir.“ Der Aussage war nicht zu entnehmen, ob sie ernst gemeint war oder ironisch. Ich drehte mich also vorsichtig um, um es an seinem Gesichtsausdruck abzulesen, doch der war ebenso wenig lesbar. Neben ihm stand Penny. Sie zog eine resignierte Miene. „Es bringt doch nichts sich aufzuregen. Fakt ist, Honey wollte nur helfen und kann nichts dafür. Aber einen neuen Tänzer brauchen wir dennoch.“ „Wen denn? Wir brauchen Greg. Keiner der anderen hat die Zeit seinen Part einzustudieren. Außerdem haben wir selbst dann noch eine Lücke zu füllen“, entgegnete Johnny ungeduldig. „Gibt es denn wirklich keinen, der für ihn einspringen könnte?“, mischte ich mich vorsichtig ein. „Nein, es gibt keinen! Oder willst du es etwa versuchen?“, bellte mich Johnny an. Ich war zu verblüfft von diesem Angriff, als dass mir sofort eine Antwort eingefallen wäre. So entstand ein kurzes Schweigen. Das gab Billy und Penny die Gelegenheit sich für den Vorschlag zu erwärmen. „Das ist die Idee!“, rief Penny aus. „Billy könnte Gregs Part übernehmen und Honey tanzt für Billy. Wenn ihr jeden Tag übt, müsstet ihr es noch schaffen bis zum Wettbewerb.“ „Billys Part ist nicht viel leichter als der von Greg“, entgegnete Johnny empört. „Lass es ihn doch wenigstens versuchen. Ist doch besser als sofort aufzugeben“, trat Billy für die Idee ein. „Aber ich kann doch gar nicht tanzen“, legte ich Widerspruch ein. „Habt ihr’s gehört? Er kann nicht tanzen“, klammerte sich Johnny an meine Aussage, doch die anderen schienen nicht mehr für logische Argumente zugänglich zu sein. Was ihn dazu brache sich zu lauter wiederholen. „Er kann’s einfach nicht!“ TBC _____________ Danke für's Lesen. Falls ihr Fehler gefunden habt, sagt mir bitte bescheid, wo. ^^ Anosnten freue ich mich natürlich über jegliches Feedback.
[LJ][Stories][Weinrot]
lelis 27.06.08, 23:36
No new posts Akira Norikazu
Leider gibt es noch nicht so viele Sachen von ihr, aber dennoch wollte ich sie hier mal erwähnen und weiterempfehlen. Bisher erschienen sind von ihr: Hachimitsu Darling Heart Strings Kyou, Hana no Gotoshi Ore no Shita de Agake Taking Home Trigger Twin's Labyrinth Eine Probe ihres Könnens: [img]http://i200.photobucket.com/albums/aa61/lelis0o/25-18.jpg[/img] [img]http://i200.photobucket.com/albums/aa61/lelis0o/25-21.jpg[/img] (gibt's auch scanlated) Ihr Makel: Blumen. Sie malt furchtbar gerne Blumendeko an den unpassensten Stellen. ^^ Aber daran gewöhnt man sich.
[LJ][Stories][Weinrot]
lelis 21.06.08, 15:18
No new posts Der Terror der Einzelbände
Ich habe mir wegen einer verschwundenen mal das Newsletter von Carlsen aus meinem Spam gefischt, das dort auch zufällig gelandet war. Hatte mich schon gewundert, wo es geblieben ist. ^^; Nun ja zur Sache. Es gibt einen Extraabschnitt zu den neuen Boys Love Manga, keine Überraschung, hat uns alle schon Sammy-chan rausgesucht und gepostet. Aber beim Überfliegen ist mir mal aufgefallen, dass hinter JEDEM Titel der Vermerk "Einzelband" steht. o_O; Ich habe prinzipiell nichts gegen oneshots, im Gegenteil, sie haben ein absehbares Ende und sind nicht so in die Länge gestreckt wie so manch ein langer Manga (z.B. Peach Girl). Aber wenn ich mir jetzt mal ansehe, welche meiner BL Manga ganz vorne auf der Favoritenliste stehen, dann sind es die längeren, einfach weil sie mehr in die Tiefe gehen (z.B. LM, Kizuna, Zetsuai...). Warum kommen jetzt fast nur noch Oneshots? Sind wir schon an die Grenzen des Japanischen Marktes gestoßen mit den paar längeren Serien, die wir haben? Wollen die deutschen Verläge nicht noch mal so eine Biblos-Pleite erleben und nehmen daher keine längeren Serien? Verkaufen sich OS besser? Oder was ist der Grund? [b]Was glaubt ihr und was bevorzugt ihr? Oneshot oder Serien?[/b]
[LJ][Stories][Weinrot]
lelis 25.05.08, 16:38
No new posts Yaya Sakuragi ^^
So, mit "Mizu no kioku" ist für sie vielleicht kein überzeugender Start auf dem deutschen Markt gelungen, nichtsdestotrotz wollte ich mal sagen: Yaya Sakuragi ist toll! [img]http://i200.photobucket.com/albums/aa61/lelis0o/Smilies/more/adorexu7.gif[/img] Ich hoffe es kommen noch viele andere Werke von ihr nach Deutschland! Yay! Zum Beispiel, der von Sky'la schon angesprochene Oneshot Calorie - Netsuryou [img]http://i200.photobucket.com/albums/aa61/lelis0o/Smilies/more/6f428754.gif[/img] Sie hat einen wirklich interessanten und hübsch anzusehenden Zeichenstil und immer sehr süße Plots, die sowohl humorvoll als auch mal schmutzig werden können. Ihre Seme sind einfach göttlich. Weitere Werke von ihr: Koi Cha no Osahou => Mein erster von ihr. :) Nee, Sensei Ouji sama no Renai Jijyou Plus 20cm no Kyori Renai Kyoutei Nukegake Nashi! Soba Ni Oitene Yume Musubi, Koi Musubi => auf den bin ich sehr gespannt, zurzeit scanlated ihn Dangerous Pleasure.
[LJ] [Stories] [Videos] [Weinrot]
lelis 28.03.08, 15:42
No new posts Ikoku Irokoi Romantan
Den ersten Anime zu einem Manga von Ayano Yamane gibt's jetzt mit englischen Untertitel zum Download bei Aarinfantasy. Falls wer die Geschichte nicht kennt: Es geht um einen jungen Yakuza der sich auf seiner Hochzeitsreise irgendwo vor Italien befindet und an dem der Kapitän des Schiffes deutlich mehr Gefallen findet als seine eigentliche Braut. Sehr lustig und wirklich wundervoll umgesetzt. Natürlich nicht ganz so toll wie der Manga selbst, aber um Längen besser als die Umsetzung von No Money. [img]http://benippon.com/shop/i/4877346236.jpg[/img]
[LJ] [Stories] [Videos]
lelis 04.01.08, 11:40
No new posts Unmoralisches Angebot
Huhu, ich hab da mal eine Frage. Zur Situation: Also stellt euch vor ihr seid große Ayano Yamane Fans auf der einen Seite und bettelarme Studenten auf der anderen (okay, das ist übertrieben, aber mehr Geld ist schon nicht schlecht). Okay und dann habt ihr zufälligerweise alle 3 Bände von Finder Series von einem Verlag der extreme Probleme hat, die neu auf den englischen Markt zu schmeißen. Gleichzeitig gibt es tatsächlich Leute, die sie unbedingt haben wollen. Die Bände werden ab 200 Dollar aufwärts gehandelt. [b]Würdet ihr sie für den Preis verkaufen?[/b] Weitere zu bedenkende Faktoren: pro Verkauf: - Der Bebeautiful Verlag ist scheiße - irgendwann kriegt vielleicht ein anderer Verlag die Rechte oder sie kommen gar in Deutschland raus kontra: - es ist so geil sie zu haben - Ayano Yamane ist so toll - evt. gibt's nie auf deutsch oder noch mal auf englisch Hilfe!!!
[LJ] [Stories] [Videos]
lelis 02.01.08, 16:33
No new posts BL von Yuu Watase? BL VON YUU WATASE!?
Sorry, dass ich dafür extra einen neuen Thread aufmache, aber ich bin immer noch ganz von den Socken. ^^; Yuu Watase! Shojo Mangaka hoch 2 macht BL!? Ich hab meinen Augen nicht getraut, als ich grad die Scanlation gefunden habe! Und sie macht ihre Sache nicht schlecht! Es gibt bislang nur ein Kapitel aber da schon einmal Sex, wenn auch nicht allzu explizit. ^^; "Sakura Gari" heißt das gute Stück. Es ist noch ziemlich neu, deshalb kann man noch nicht viel sagen, aber ich wollte es dennoch mal hier kundtun! BL von You Watase!!! Und sieht auch von der Story sehr interessant aus. Spielt nach dem ersten Weltkrieg. [img]http://img505.imageshack.us/img505/6908/sakuragarisoumasxd6.jpg[/img]
[LJ] [Stories] [Videos]
lelis 17.10.07, 12:18
No new posts Fireangels-Verlag und Co...
In letzter Zeit laufen mir immer wieder diese kleinen Verlage über den Weg, die homoerotische Sachen drucken, egal ob Manga oder Romane. Ich hab mir von denen noch nichts gekauft, weil mich meist die Cover schon abschrecken, weil sie nicht besonders professionell aussehen. Aber anscheinend boomt der Markt. Fireangels, Papiertiger, Dead Soft Verlag, Männerschwarm Verlag und wie sie alle heißen... Habt ihr schon was von denen gelesen? Wenn ja, wie ist die Qualität? Wenn euch jemand von denen fragen würde, würdet ihr eure Geschichten bei denen veröffentlichen?
lelis 01.10.07, 19:40
No new posts Bist du ein Fujoshi?
[i]Jap. 腐女子. Wörtlich: verdorbene(s) Mädchen. Ein Wortspiel, das auf einem homonymen Wort für Frau (jap. 婦女子 ) basiert. Ironische Selbstbezeichnung der Leserinnen von Yaoi Dōjinshi. Das weibliche Gegenstück zum männlichen Otaku.[/i] (Wikipedia) Ich bin grad auf der Suche nach einem Semesterarbeitsthema und versuche gerade abzustecken, ob es sich lohnt, mich mit Otaktismus in Deutschland und im Allgemeinen auseinander zu setzen. Dabei bin ich auf dieses Wort gestoßen und fand es sehr süß. Die Umfrage würde mich mal sehr interessieren, bitte antwortet ehrlich. Danke!
lelis 30.09.07, 14:34
No new posts Ougi Yuzuha
Seit gestern bin ich völlig verrückt nach dieser Frau! Ihre Geschichten Brother und Star na Koi/Ni Ai kannte ich schon länger und fand die ziemlich heiß, auch wenn mich die haltung der langen Hälse der Charas etwas steif vorkam, aber auch ziemlich cool. Aber gestern hab ich mich dann mal auf die Suche nach weiteren Geschichten von ihr gemacht und wurde fündig. Ich find ihren Zeichenstil echt genial und ihr Stories niedlich und teils richtig lustig. Echt mal wieder eine tolle Yaoi Zeichnerin. Werke: Abiru Junjou Brother 1+2 Darling Pure Love in Roppongi Star na Koi & Star ni Ai Rising Storm (auf englisch erschienen, bzw. soll wieder erscheinen) Am liebsten mag ich Abiru Junjou eine Lehrer/Schüler Geschichte. Der Lehrer ist echt megaheiß und der Schüler total süß. Außerdem versucht der Lehrer sich den Schüler zunächst vom Hals zu halten, was ich besser finde, als wenn er ihm pädophil hinterher sabbert. Außerdem hat die Geschichte ein bisschen Dramatik ist abwechslungsreich und lustig. :D
lelis 30.09.07, 14:06
No new posts German Visual Kei
*räuper* Nun ja, hallo erst einmal, ^^; Es geht um die ominöse neue Band aus Berlin "Cinema Bizarre", ihres Zeichens sind sie Visual Keis seit sie 10 sind und haben sich auf irgendeiner Manga Con kennengelernt und beschlossen eine Band zu gründen. Auf Youtube habe ich sie auch gefunden: [url=http://www.youtube.com/watch?v=JKyeGvsy9EM]hier klicken[/url] Meine kleine Schwester hat mich auf sie angesetzt und zu ihr passt das Thema wohl auch viel mehr als zu mir (*sich gerade furchtbar alt fühlt*), aber da ich nun mal die mit Internet bin, darf ich sie auf den neusten Stand setzen... (ich bin eine liebe große Schwester). Was meine Schwester dann zum Quietschen gebracht hat (mein schlechter Einfluss *hust*), war das sie wo auch immer (ich glaub ne Teeniezeitschrift) gelesen hat, dass der Sänger sich ein Haustier hält... ähm nämlich einen der anderen Bandmitglieder. :D Ich seh es schon auf mich zu kommen, ein zweiter Tokyo Hotel Wahn der Deutschland durchströmt und die FF Seiten zum Überquellen bringt. @[email protected] Aber was haltet ihr denn davon? Und habt ihr nähere Infos zu ihnen? Edit: ich war mir nicht ganz sicher wohin mit dem Thread, weil sie nicht aus Japan kommen, habe ich sie auch nicht in den J-Pop-Rock Thread stecken wollen.
lelis 21.08.07, 16:59
No new posts "Ich suche Scanlation" -Threat
Huhu, ich hab keine Lust für jede Scanlation, die ich suche einen neuen Thread aufzumachen (könnte nämlich häufiger vorkommen ^^; ) und einen dieser Art scheint es hier noch nicht zugeben. Also ist es meiner Ansicht nach durchaus sinnvoll mal einen allgemeinen Thread aufzumachen, wo man die gesuchten Stücke aufgeben kann. Anlass ist folgener: Ich hatte meine Scanlation auf DVD gebrannt, weil ich auf meinem PC Platz brauchte, dabei ist ausgerechnet bei einer meiner liebsten Mangaka (Asami Tohjoh) ein Fehler unterlaufen und all ihre Scanlation lassen sich nicht öffnen. Mittlerweile habe ich glaube ich alle von ihr die ich damals hatte nur bin ich auf 2 Sachen gestoßen, die ich noch nicht kannte und überhaupt keinen Anhaltspunkt habe. Und zwar: Thunderbolt Boys: Excite (scheint die Fortsetzung von Denkou no Sekka Boys zu sein) Urimasu! (K.A.) Waru Amai Mitsu (K.A.) Weiß nicht, ob's die überhaupt schon als Scans gibt. Weiß einer mehr?
lelis 21.05.07, 20:08
No new posts Mizu No Kioku
Mich wundert, dass es hierzu anscheinend (ich hab gesucht und nichts gefunden) keinen Threat gibt! Dabei ist [b]Yaya Sakuragi[/b] doch soooo genial!!! Also es ist ein Band mit mehreren Kurzgeschichten. Ich kenne nur eine, aber irgendwo bei Carlsen gibt es auch noch Inhaltsangaben. Und bei animexx eine ganz (zu) detailierte: http://animexx.onlinewelten.com/aidb/manga-deutschland.phtml/3490_Mizu_No_Kioku_-_Memories_of_Water Weshalb ich eigentlich nach dem Threat gesucht hatte, war weil der Manga doch schon im November rauskommen sollte und immer noch nicht da ist und ich vor Ungeduld schon wieder platze und ich voll sauer auf Carlsen bin (vonwegen als wiedergutmachung für LM und KMT gedacht). Wie können die einen neuen Manga ankündigen und ihn dann auf UNBESTIMMT verschieben!? *fauch*
lelis 11.01.07, 13:31
No new posts Help! I need somebody...
... der mir sagen kann, was es an Noboru Takatsuki Scanlation so gibt. Explizit interessiert mich woher dieses Bild stammt: [img]http://img513.imageshack.us/img513/7156/unbenannt1kopieqa4.jpg[/img] Ist eines der typischen Hochuuami Bilder, nur hat Hochuuami meines Wissens nach keine Scans von Takatsui. Die einzige Scanlation,die ich von ihr gefunden hab ist "trial love". Ansonsten finde ich nur illustruierte Drama CDs und BL-Games. Also: Hilfe! [img]http://www.anikaos.com/anime_animated_gifs/pucca_love/images/pucca_garu_32.gif[/img]
lelis 04.11.06, 18:50
No new posts JUNJO ROMANTICA
Habe gerade das Newsletter von Carlsen erhalten... Zunächst einmal: Erscheinungstermine der Ex-Biblos-Titel noch offen, also immer noch nichts neues bei Kiss me Teacher und Love Mode. :( ABER als Trost für uns arme leidene Shonen-Ai-Fans gibts 3 neue Manga für uns! Und Junjo Romantica on Shungiku Nakamura ist einer davon. *freu* Muahaha... und er ist freigeben ab 16! Ich kenn ihn nur teilsweise als Scan, aber ich fand ihn sehr lustig, soweit ich mich dran erinnern kann! Juhu! [img]http://images.amazon.com/images/P/1598167197.01._SS500_SCLZZZZZZZ_V64747320_.jpg[/img]
lelis 13.10.06, 18:46
No new posts Ayano Yamane
Wir haben zwar an verschiedener anderer Stelle über sie gesprochen, aber ich als erklärter Fan muss jetzt doch mal dafür sorgen, dass sie auch hier auftaucht! (Jemand überrascht? *ggg*) Also ihr Zeichenstil ist einmalig. Ihre Charaktere wundervoll. Ihre Geschichten spannend und voller -Szenen. ^^" Ihre wohl bekanntesten Werke sind: Finder Series (Viewfinder), Crimson Spell und Ikoku Irokoi Romantan. Sie hat aber auch viele DJ zu z.B. Slam Dunk und Final Fantasy 8 gezeichnet.
lelis 12.10.06, 16:19
No new posts seme vs. uke =^.^=
Nein, hier geht's nicht darum zu sagen, welchen Stellungstyp man im Manga favorisiert! Hier wirds noch ein wenig konkreter. Gesehen hab ich das mal in irgendeinem anderen Forum, allerdings waren das da wirkliche Typen (Position im Bett unbekannt... ;) ) Ich fand's da sehr lustig, außerdem bekommt man so viele hübsche Typen zu Gesicht. :D Also so geht's: Man stelle am Anfang zwei Bilder rein (einen Uke und einen Seme (Lelis-Spielregel)) und die treten gegen einander an. Ihr könnt dann für einen der Beiden stimmen, also schreibt als Antwort, wenn ihr die Erste seit 0(linkes Bild):1(rechtes Bild). Als zweite dann 1:1 oder 0:2... usw. Hat einer der beiden... sagen wir 3 Stimmen, hat er gewonnen und der/diejenige, die die letzte Stimme abgegeben hat, darf sich den nächsten Gegner aussuchen (möglichst einen den er/sie besser findet, als den Sieger und natürlich den gegenteiligen Part im Bett) und reinstellen (am besten zusammen mit dem Sieger, für den direkten Vergleich) und das Spiel geht von vorn los. Ich mach also mal den Anfang: Links: Uke, Rechts: Seme. [img]http://img182.imageshack.us/img182/3755/ukelg8.jpg[/img][img]http://img218.imageshack.us/img218/8463/semeca7.jpg[/img] Sind noch Fragen offen? Dann raus damit! Ansonsten viel Spaß! [[b]EDIT: Zusatzregel:[/b] Wenn derjenige der die Siegesstimme abgegeben hat, nicht innerhalb von 3 Tagen ein neues Bild reinsetzt oder sich dazu äußert,ob es jemand anderes machen soll, ist diese Aufgabe wieder frei für jedermann.]
lelis 12.10.06, 08:09
No new posts Kazusa Takashima
Also, Kazusa Takashima, in Deutschland hauptsächlich bekannt durch ihren one-shot Wild Rock. Natürlich hat sie aber auch noch andere Stories gezeichnet, z.B. Man's best friend (inu mo akureba), Harlem Beat und last client. Ich finde ihren Zeichenstil toll. Er ist recht klar und sie schafft es sowohl fenimine als auch maskuline Charaktere schön zu gestalten. Öhm, ja, das war meine Meinung, jetzt seid ihr dran!! Was haltet ihr von der Mangaka, ihrem Zeichenstil, welche Geschichten von ihr könnt ihr empfehlen oder sollten auf dem deutschen Markt erscheinen?
Als könnte ich Vampiren wiederstehen... *g* Jetzt beiße ich zurück: http://spielwelt14.monstersgame.net/?ac=vid&vid=28069419

lelis 03.09.06, 12:21
No new posts Shota: Pervers oder niedlich?
:D Also, ich bin durch den Liebespaare Thread darauf gekommen dieses Thema mal zur Diskussion freizugeben, beschäftigen tut es mich allerdings schon etwas länger, da sich gerade in letzter Zeit mein Shota-Ordner mehr und mehr füllt (zunächst total unabsichtlich). Irgendwie finde ich das Thema aber ziemlich brenzlig bzw. zwiespältig, im Sinne von Kinderpornographie (extrem krasse Sicht) oder Verführung Minderjährige (etwas näher dran)... Anderseits sind die total kawaii und es ist eben reine Fiktion. :confused: Hm, was meint ihr denn dazu? :) Um das ganze Mal mit Paragraphen zu untermauern, kurz etwas trockendes für Zwischendurch: § 182 StGB Sexueller Mißbrauch von Jugendlichen (1) Eine Person über achtzehn Jahre, die eine Person unter sechzehn Jahren dadurch mißbraucht, daß sie 1. unter Ausnutzung einer Zwangslage oder gegen Entgelt sexuelle Handlungen an ihr vornimmt oder an sich von ihr vornehmen läßt oder 2. diese unter Ausnutzung einer Zwangslage dazu bestimmt, sexuelle Handlungen an einem Dritten vorzunehmen oder von einem Dritten an sich vornehmen zu lassen, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft. (2) Eine Person über einundzwanzig Jahre, die eine Person unter sechzehn Jahren dadurch mißbraucht, daß sie 1. sexuelle Handlungen an ihr vornimmt oder an sich von ihr vornehmen läßt oder 2. diese dazu bestimmt, sexuelle Handlungen an einem Dritten vorzunehmen oder von einem Dritten an sich vornehmen zu lassen, und dabei die fehlende Fähigkeit des Opfers zur sexuellen Selbstbestimmung ausnutzt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
Als könnte ich Vampiren wiederstehen... *g* Jetzt beiße ich zurück: http://spielwelt14.monstersgame.net/?ac=vid&vid=28069419

lelis 28.08.06, 21:10
No new posts Desktopbilder und mehr... ^^
Ich bin mal so dreist und mache einen neuen Threat auf. ^^" Also, worum es gehen soll: Um eure Desktops! Was habt ihr drauf? Hab ihr es selbst gemacht? Man könnte hier auch Avatare reinstellen, die man selbst gemacht hat oder Signaturen... Finde das ist auch eine Art Fanart, auch wenn man es nicht unbedingt selbst gezeichnet hat. Deshalb habe ich den Threat hier rein gestellt. Nachdem ich gerade einen gebastelt habe, würde mich auch interessieren, was ihr davon haltet. :) Feedback! Feedback!
Als könnte ich Vampiren wiederstehen... *g* Jetzt beiße ich zurück: http://spielwelt14.monstersgame.net/?ac=vid&vid=28069419

lelis 07.07.06, 21:48
No new posts WILD ZERO! oder Rock n Roll! ^^
Man mag mich für total bescheuert halten, aber ich finde den Film cool! :D Habe ihn gestern im Rahmen 'Schlechtester Film aller Zeiten' bei einem DVD Abend gesehen und muss, sagen er hat es mir sehr angetan! ;) Also, um was geht es? Guitar Wolf ist eine japanische Rock n Roll Band, mit den Mitgliedern Guitar Wolf, Drum Wolf und Bass Wolf. Und sie haben auch einen totalen Fan (Ace). Ace will auch einmal so cool werden, wie sein Idiol Guitar Wolf (und der ist definitiv cool, man kann sagen was man will, er ist COOL). Nachdem Ace durch einen Zufall Guitar Wolf das Leben rettet, macht ihn der zu seinem Rock n Roll Blutsbruder. *g* Aufgrund einer Alieninvasion werden die Menschen der Stadt in der das nächste Konzert von Guitar Wolf stattfindet zu Zombies. Ace lernt ein nettes Mädchen kennen, und obwohl er eigentlich voll der Verlierer ist, rettet er sie gleich zweimal, das zweite Mal vor den Zombies. @[email protected] Sie laufen fort und er gesteht 'ihr' seine Liebe, um gleich darauf feststellen zu müssen, dass 'sie' ein Kerl ist. Daraufhin läuft Ace vor 'ihm' weg und überlässt ihn quasi den bösen Zombies. Doch dann hat Ace eine Vision von Guitar Wolf, der sich lässig vor ihn stellt und schreit: "ACE! Liebe kennt keine Grenzen! Weder Nationalität noch Geschlecht! ROCK N ROLL!" (oder so was in der Art :D). Worauf Ace erneut beschließt seine Liebe zu retten. Der Film ist einfach nur so lustig! Total doof, aber saugeil! Alle Charaktere sind voll abgedreht, ob nun der Manager, der die ganze Zeit in Hotpants herumrennt und ständig seine Perücke wechselt, oder diese Superfrau, die ein Zombie nach dem anderen den Kopf wegballert, weil sie ihre Kleidung kaputt gemacht haben. Meine Empfehlung für alle, die sich für nichts zu schade sind und auch über dumme Sachen lachen können.
lelis 07.06.06, 15:00
No new posts Ai no Kusabi
Tja, kennt den einer diesen Anime? Ich hab ihn von einer Freundin bekommen und war total von den Socken, als ich ihn sah. Zugegeben, ich musste mir das erste Viertel zweimal ansehen, um erst einmal zu raffen worum es geht, aber das beweist nur (abgesehen davon, dass mein Englisch lausig ist), dass er einen komplexen und vorallem guten Plot hat. Die Yaoi-Szenen darin übersteigen meiner Meinung nach sogar noch die von Haru wo daite ita. Genial! Und die Charakter sind auch lecker: [img]http://ainokusabi.atspace.com/gallery/both14.jpg[/img]
lelis 06.04.06, 01:31
No new posts konnichiwa!!!
Hallo! Dies ist mein erster Beitrag in diesem vielversprechenden Forum! ^.^ Bevor ich hier losposte (denn das habe ich vor *hehehe*) wollte ich mich mal kurz vorstellen! Vielleicht sag ich mal kurz, wie ich zu Shonen Ai/ Yaoi gekommen bin: Lustigerweise über Lunen Lunae; obwohl es dort nur am Rande vorkam, dachte ich nur: MEHR DAVON! Und hab mir gleich Zetsuai etc. gekauft. Mittlerweile lese ich eigentlich ausschließlich dieses Genre und meine Lieblingsmangaka ist Ayano Yamane! In meiner Freizeit, wenn ich mal gerade nicht nach neuen Scans im Netz suche *g*, schreib ich homoerotische Geschichten (weil ich nicht so gut zeichnen kann, dass es für Mangas reicht). Was gibts denn noch zu sagen? Öhm, naja, ich hoffe eine schöne Zeit hier! dozo yoroshiku!
lelis 06.04.06, 00:46
 
 
20 von 29 Ergebnisse Anfang   zurück   weiter   Ende
Search

powered by carookee.com - eigenes profi-forum kostenlos