Schreib, was dich bewegt: Dein kostenloses Blog auf Üblog.de.

Geld verdienen im Internet

  Auswandern

Zur Homepage von Auswandern-aktuell.de
 
Sie sind nicht eingeloggt.
LoginLogin Kostenlos anmeldenKostenlos anmelden
BeiträgeBeiträge SucheSuche HilfeHilfe
VotesUmfragen
Ausbildung ist das Wichtigste

Anfang   zurück   weiter   Ende
Autor Beitrag
Peter_KL
User mit Silberstatus!!


Beiträge: 298
Ort: Kuala Lumpur


New PostErstellt: 11.09.04, 09:47  Betreff: Ausbildung ist das Wichtigste  drucken  Thema drucken  weiterempfehlen

An alle jungen Leute!

Aloha,

okay, Ihr seid irgendwie genervt und wollt weg aus D'land.

Aber ich will eins betonen, die Ausbildung in D'land ist eine der besten der Welt, sicher unter den TOP-3 weltweit, d.h. Podiumsplatz.
Ich kenne natuerlich nicht alle Laender, insofern kann ich nicht sagen "die Beste", aber ich neige fast dazu.

Es klingt sehr asozial, aber nehmt diese Ausbildung mit und geht dann erst weg!
Wer ohne Ausbildung auswandert, wird zu 90% scheitern oder ein Leben fuehren, was auch nicht besser ist als das, was ihr derzeit bemaengelt.

Bei Lehre: Mechatroniker waere z.B. gut und international gefragt. Oder Elektronik.
Abi allein nutzt kaum etwas.

Studium: Dipl.-Ing ist gut, Maschbau, Produktion oder Elektrotechnik.
Arzt ist gut, aber nur fuer zweite bis dritte Welt-Laender.
Informatik nur bei extrem gutem Abschluss, weil das alle machen derzeit.
Pure Physik oder reine Mathematik eher nicht.
Sozialpaedagogik, Theaterwissenschaften, vergiss es.

Dr.-Ing., so habe ich es gemacht, IMHO die beste Variante, der deutsche Dr.-Ing. hat weltweit einen excellenten Ruf. Hoher Asozialitaets-Faktor, aber immerhin habe ich als Assistent wenigstens etwas Steuern gezahlt.
Allerdings ist man dann schon Anfang/Mitte 30 und evtl. schon fest liiert, was die Sache erschwert.
Heiratet nicht, macht keine Kinder, bevor ihr 120% sicher seid!

Sehr sicher ist, nach einem Studium bei einem multinationalen Konzern wie z.B. Siemens anzufangen und nach 2-3 Jahren Berufserfahrung anfangen, eine Versetzung ins Ausland zu beantragen. Solche Firmen schreiben oft internationale Stellen zuerst intern aus und geben sie natuerlich bevorzugt Leuten, die sie kennen.

Wenn ihr erstmal international taetig seid, ist bei guter Leistung der Rest kein Problem mehr, dann gibts kein zurueck mehr. Ihr lernt so viele neue Leute kennen mit interessanten Taetigkeiten, die oft auch wiederum Jobs vermitteln koennen, von denen du in D'land nie etwas gehoert haettest.

Aber mit Fach-Abi und abgebrochener Lehre,
Abi, Wehrdienst und arbeitslos,
sonstigen Hilfsjobs oder was auch immer.
Dann wird Auswandern mit an Sicherheit
grenzender Wahrscheinlichkeit scheitern.
Ist jedenfalls meine Meinung, Ausnahmen mag es geben.

Nur mal mein kleines Wort zum Tage.
Prost!

nach oben
Benutzerprofil anzeigen Private Nachricht an dieses Mitglied senden ICQ-Nachricht an dieses Mitglied senden
dasKnu
Besucher

Ort: Burgliebenau


New PostErstellt: 11.09.04, 13:14  Betreff: Re: Ausbildung ist das Wichtigste  drucken  weiterempfehlen

huhu

so jetzt muss ich doch mal fragen...wie schaut das mit nem sekundarschulzeugnis (zeugnjisdurchschnitt 1,3) aus + (hoffentlich) fachhochschulreife als Biologisch-Technische(r)-Assistent(in) aus? Ähm arbeiten halt so Mikrobiologie, bisschen gentechnik, lebensmittelprüfung und bla bla bla. Wahrscheinlich hab ich mcih doch für den falschen beruf entschieden *hoil*

liebe grüße,
babette

"Give me a place to stand and I will move the earth"
nach oben
YIM-Nachricht an dieses Mitglied senden Website dieses Mitglieds aufrufen
dasKnu
Besucher

Ort: Burgliebenau


New PostErstellt: 11.09.04, 13:15  Betreff: Re: Ausbildung ist das Wichtigste  drucken  weiterempfehlen

ah stopp...schulabschluss wäre erweiterter realschulabschluss der mich berechtigt auch mein abi zu machen (tja, dumm bloß wenn man keine 2. fremdsprache hat *tz*bösesknuffi*)

"Give me a place to stand and I will move the earth"
nach oben
YIM-Nachricht an dieses Mitglied senden Website dieses Mitglieds aufrufen
CreteFreak
* * *


Beiträge: 21
Ort: Mannheim



New PostErstellt: 12.09.04, 22:37  Betreff: Re: Ausbildung ist das Wichtigste  drucken  weiterempfehlen

Und wie siehts mit Arzthelferin aus ?

Ich nehme an recht gut, denn kranke Menschen gibt es überall.

nach oben
Benutzerprofil anzeigen Private Nachricht an dieses Mitglied senden ICQ-Nachricht an dieses Mitglied senden
Peter_KL
User mit Silberstatus!!


Beiträge: 298
Ort: Kuala Lumpur


New PostErstellt: 13.09.04, 02:40  Betreff: Re: Ausbildung ist das Wichtigste  drucken  weiterempfehlen

    Zitat: dasKnu
    >fachhochschulreife als Biologisch-Technische(r)-Assistent(in) aus? Ähm arbeiten halt so Mikrobiologie, bisschen gentechnik, lebensmittelprüfung und bla bla bla.
Hi,

dann geh Richtung Gentechnik, das ist zukunftstraechtig. Da hat D'land ja auch mal wieder den Anschluss verschlafen, oder?

Was ich geschrieben habe, ist sicher auch nicht vollstaendig, den Beitrag habe ich schnell runtergeschrieben.

Arzthelferin, hmm, klar, kranke Menschen gibts ueberall, aber viele Staaten lassen Dich erst arbeiten, wenn kein Einheimischer die Sache machen kann. In Suedostasien zumindest gibt es reichlich Arzthelferinnen.

Gruss

nach oben
Benutzerprofil anzeigen Private Nachricht an dieses Mitglied senden ICQ-Nachricht an dieses Mitglied senden
Verena3003
* *


Beiträge: 13


New PostErstellt: 13.09.04, 15:03  Betreff: Re: Ausbildung ist das Wichtigste  drucken  weiterempfehlen

Lieber Peter,

denke Du hast recht das Ausbildung das wichtigste ist... aber ob die Deustche Ausbildung immer so gut ist weiss ich nicht.
Habe viele kennengelernt die schulische Ausbildungen gemacht haben die quasie nichts wert sind... ( werden vom Arbeitsamt auf die Beine gestellt damit die Leute aus der Statistik verschwinden)

Und es ist ein guter Rath sich in Internationalen Unternehmen zu bewerben... aber seien wir mal ehrlich: es gibt einfach keine Jobs !

Denke wer flexiebel ist und mehrere Sprachen spricht hat mit die besten Chancen.
Eine Ausbildung ist unabdingbar... klar. Bin auch froh das ich eine Abgeschlossen habe... aber egal was man lernt eine Jobgarantie gibt es weder in Deustchland noch im Ausland....
Pflegt Beziehungen und seit flexiebel... redet mit vielen Leuten und bringt Euch ins Gespräch... lernt so viel ihr könnt... so das ihr auch evt. verschiedene Jobs machen könnt... und seid mutig.

Glaubt an Euch, denn Ihr seid Eures Glückes Schmied....

Alles Gute,

Verena

nach oben
Benutzerprofil anzeigen Private Nachricht an dieses Mitglied senden
CreteFreak
* * *


Beiträge: 21
Ort: Mannheim



New PostErstellt: 13.09.04, 20:36  Betreff: Re: Ausbildung ist das Wichtigste  drucken  weiterempfehlen

    Zitat:
    Arzthelferin, hmm, klar, kranke Menschen gibts ueberall, aber viele Staaten lassen Dich erst arbeiten, wenn kein Einheimischer die Sache machen kann. In Suedostasien zumindest gibt es reichlich Arzthelferinnen.
Was will ich denn von Südostasien (guggst du meine Name 8-) )

Nein aber im Ernst ich lerne zusätzlich auch noch Dialyse-Fach von daher :D


[editiert: 13.09.04, 20:37 von CreteFreak]
nach oben
Benutzerprofil anzeigen Private Nachricht an dieses Mitglied senden ICQ-Nachricht an dieses Mitglied senden
Skippy
Besucher

Ort: Cairns (Australia)


New PostErstellt: 22.09.04, 01:22  Betreff: Re: Ausbildung ist das Wichtigste  drucken  weiterempfehlen

Hallo,

Ausbildung ist sehr wichtig, da stimme ich völlig zu, aber es bedeutet nicht, daß man in seinem Beruf auch im Land der Wahl einen Job bekommt oder überhaupt will. Oft ist der Beruf nur der Mittel zum Zweck, und man macht doch ohnehin anderes, weil man einfach mit dem alten Leben abschließen will. Gerade Australien oder Kanada sind dafür treffende Beispiele: Ingenieure, Betriebswirte, manchmal sogar Ärzte oder Rechtsanwälte haben ein Bed & Breakfast, Hotel oder eröffnen irgendwo an einem netten Fleckchen einen Coffee Shop.

Kann auch der Ausführung, daß Deutschland immer noch beste Ausbildung liefert, nicht so ganz zustimmen. Da hat sich doch so manches verändert. Und... warum Studium? In Australien ist der Handwerksberuf oft mehr willkommen als der Ingenieur. Tischler, Bau, Metzger, Bäcker - die haben oft wesentlich bessere Chancen als studierte, und verdienen in manchen Fällen auch sehr viel mehr Geld.

Es sollte sich also niemand vom Auswanderungsgedanken abhalten lassen, wenn er kein Studium nachweisen kann. Das alleine ist nicht der Schlüssel. Soll keine Abwertung von Studierten sein, aber ich habe schon so manches Mal (nicht in diesem Board) gelesen, daß eigentlich nur diejenigen, die studiert haben, auch die Möglichkeit zum Auswandern haben sollten.

Viele Grüße
Sibille
http://users.bigpond.net.au/ozcon/Start.html
nach oben
Website dieses Mitglieds aufrufen
wksamoa
Besucher

Ort: Apia Samoa


New PostErstellt: 22.09.04, 22:10  Betreff: Re: Ausbildung ist das Wichtigste  drucken  weiterempfehlen

Da kann ich Skippy nur zustimmen. Wie froh wäre ich hier im kleinen Samoa, wenn ich einen Handwerksberuf erlernt hätte, statt nur ein studierter Sozialwissenschaftler zu sein.

Ist doch so: mindestens in den Entwicklungsländern gibt es immer noch sehr viele Kinder pro Familie. Und es wird alles versucht, mindestens einem oder zwei dieser Kinder ein Studium zu ermöglichen, weil das der Familie dann besseres Einkommen bringt. Folge ist, dass es meist zu viele Akademiker für den geringen Bedarf in einem noch eher schwach entwickelten Land gibt. Oder einem so kleinen wie Samoa.

Und wenn es dann mal eine Stelle gibt, für die man eine akademische Qualifikation braucht, dann wird die auf jeden Fall einem Einheimischen gegeben - ist doch klar. Warum hat man die schließlich studieren lassen ... Oft sind es ja auch Führungspositionen und dann hat man sowieso lieber einen Einheimischen.

Für weniger hoch qualifizierte Positionen ist man selbst dann meist zu hoch qualifiziert. Höher als der Vorgesetzte beispielsweise - und das mögen die gar nicht. Einen Ausländer, besser ausgebildet nochh dazu, als "Untergebenen"? Niemand will sich damit herumschlagen.

Mit einer handwerklichen oder mindestens sehr Praxis bezogenen Ausbildung, gerade auch einer deutschen, hat man erheblich bessere Karten. Da fehlt es oft an Kenntnissen, gerade über neue Methoden und Techniken, manchmal auch an der deutschen "Gründlichkeit". Und da haben Deutsche einen sehr guten Ruf.

Arzthelferinnen oder Krankenschwestern, um das mal als Beispiel zu nehmen, gibt es fast überall reichlich. Aber mit Dialysequalifikation dürfte das schon ganz anders aussehen. Das könnte weit eher klappen. Allrdings ist die Bezahlung trotzdem oft so miserabel, dass man davon einfach nicht leben kann.

Fazit: Ausbildung ist ein MUSS. Woher soll man sonst die besonderen Kenntnisse und vor allem auch die Erfahrung mitbringen, die man unbedingt braucht, um gegen die einheimische Konkurrenz bestehen zu können. Aber eine Praxis bezogene Ausbildung verschafft wahrscheinlich mehr Chancen als ein Studium, weil es in den Praxisberufen eben einfach auch mehr Stellen gibt.

Dies mal so aus meiner Beobachtung und eigenen Erfahrung.

nach oben
schoolar

Administrator

Beiträge: 1254
Ort: Durban (South Africa)



New PostErstellt: 23.09.04, 08:38  Betreff: Re: Ausbildung ist das Wichtigste  drucken  weiterempfehlen

Und wieder einmal kann man es sehr kurz fassen: Handwerk hat goldenen Boden! Wie recht doch schon die Oma hatte... ;-)))

Life is short - live every day as if it's your last...
nach oben
Benutzerprofil anzeigen Private Nachricht an dieses Mitglied senden
Sortierung ndern:  
Anfang   zurück   weiter   Ende
Seite 1 von 1
Gehe zu:   
Search

powered by carookee.com - eigenes profi-forum kostenlos

Geld verdienen im Internet