Schreib, was dich bewegt: Dein kostenloses Blog auf Üblog.de.
Benutzerinformationen       Anzeige In diesem Forum schalten!     e-Book-Shop für Auswanderer      Paraguay-Podcast-Radio
  Auswandern

Zur Homepage von Auswandern-aktuell.de
 
Sie sind nicht eingeloggt.
LoginLogin Kostenlos anmeldenKostenlos anmelden
BeiträgeBeiträge SucheSuche HilfeHilfe
VotesUmfragen
Warum auswandern?

Anfang   zurück   weiter   Ende
Seite: ... 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13, 14, 15
Autor Beitrag
colon
User mit Goldstatus!!!


Beiträge: 583
Ort: Islas Canarias


New PostErstellt: 22.05.09, 22:53  Betreff: Re: Warum auswandern?  drucken  weiterempfehlen

    Zitat: gringo
    ...Wenn man nicht eine Rente oder eine andere feste Einnahmequelle hat, muß man derzeit jedem von einer Auswanderung nach Spanien eigentlich abraten. Spanien hat die höchste Arbeitslosenquote Europas, so im Schnitt ca. 16 bis 17%, in manchen Provinzen ist es sogar noch höher. In fast jeder spanischen Familie gibt es mindestens einen Arbeitslosen und damit Arbeitssuchenden. Die Spaniern warten daher auf keinen Zugereisten, der zudem vielleicht noch schlecht Spanisch spricht. ...
@ Gringo


Qualifizierte Leute werden in Spanien in vielen Bereichen gesucht trotz der spanischen Arbeitslosenrate, die bald 20 % betragen wird. Auf den Kanaren sind es schon 27%.

Die allgemeine Arbeitslosigkeit betrifft aber zu weit über 80% unqualifizierte Leute vom Bau/Immobilienbranche, aus dem Gütertranstranswesen und dem Automobilhandel.

Die Arbeitslosigkeit ist auch regional höchst unterschiedlich. Santander spürt nichts von der Krise, in Teilen der Extremadura ist es eine reine Katastrophe. Auf den Kanaren kannst Du Dich als Bauhelfer hinter hunderte andere in der Warteschlange stellen, als Buchhalter oder Mediziner wirst Du mit Kusshand überall genommen.

    Zitat: gringo
    ...Die Löhne/Gehälter sind in Vergleich zu Deutschland ein Witz. Die Arbeitsbedingungen auch.
Hier gilt auch, regional und nach Branche sehr verschieden. REchts hast Du, bei "Jobbern". Ansonsten gibt es hier auch qualifizierte Berufe, die sogar deutlich besser verdienen als in DE, und das bei immer noch günstigeren Lebenshaltungskosten.

    Zitat: gringo
    ... Die Banken vergeben im Augenblick so gut wie keine Kredite mehr. Das sollten besonders diejenigen Bedenken, die an eine Firmengründung oder einen Immobilienkauf denken.
Das stimmt aber gar nicht. Also, wer nicht gerade kurz vor der Pleite steht (und das sind nicht viele), bekommt hier sowohl als Selbständiger als auch für Immobilienkäufe immer noch vergleichsweise sehr grosszügig und preiswert Kredite.

Die spanischen Banken haben ihre Kreditvergabepolitik innerhalb der letzten zwei Jahre überhaupt nicht geändert. Es gibt nur weniger Kunden, die Kredite beantragen.
  1. haben die spanischen Banken praktisch keine Probleme mit amerikanischen Schrottpapieren (die durften schon vorher damit nicht handeln) und
  2. es sind besonders für die kleinen und mittleständischen Unternehmen in Spanien öffentliche Bürgschafts- und Kreditprogramme aufgelegt worden.




nach oben
Benutzerprofil anzeigen Private Nachricht an dieses Mitglied senden Website dieses Mitglieds aufrufen
gringo
Top-User *****


Beiträge: 199
Ort: Deutschland / Peru



New PostErstellt: 23.05.09, 02:34  Betreff: Re: Warum auswandern?  drucken  weiterempfehlen

Hallo Colon,

Das Thema kann man natürlich nicht in 5 Zeilen abhandeln.

Grundsätzlich kann ich auch nur von meinen persönlichen Erfahrungen vor Ort und in der spanischen Industrie reden:

    Zitat: colon
    Die allgemeine Arbeitslosigkeit betrifft aber zu weit über 80% unqualifizierte Leute vom Bau/Immobilienbranche, aus dem Gütertranstranswesen und dem Automobilhandel.

Die restlichen 20% entsprechend etwa der Akademikerquote, und die sind momentan auch betroffen.

    Zitat: colon
    Qualifizierte Leute werden in Spanien in vielen Bereichen gesucht trotz der spanischen Arbeitslosenrate,

Das ist m.E. nur bedingt richtig. Besonders frische Uniabsolventen , selbst mit hervorragenden Noten und mehreren Sprachen, stehen auf der Straße. Auch Leute mit längerer Berufserfahrung werden derzeit nur höchst selten eingestellt, da die meisten Betriebe und Konzerne einen rigorosen Einstellungsstop verhängt haben.

    Zitat: colon
      Zitat: gringo
      ...Die Löhne/Gehälter sind in Vergleich zu Deutschland ein Witz. Die Arbeitsbedingungen auch.
    Hier gilt auch, regional und nach Branche sehr verschieden. REchts hast Du, bei "Jobbern". Ansonsten gibt es hier auch qualifizierte Berufe, die sogar deutlich besser verdienen als in DE, und das bei immer noch günstigeren Lebenshaltungskosten.

I respectfully disagree. Dies betrifft eben nicht nur die Jobber. Nur zwei Beispiele: Das Einstiegsgehalt für Ingenieure beträgt in Spanien etwa nur 50-60% des vergleichbaren deutschen Gehaltes. Einen Anwalt stellt man für 30% bis 50% des vergleichbaren Gehaltes in Deutschland an. Etc. Die weiteren Gehaltsentwicklungen sind im Vergleich ebenfalls proportional niedriger. Diese Informationen sind aus erster Hand.
Mir ist derzeit kein qualifizierter Beruf bekannt, in dem man in Spanien (als Angestellter) deutlich mehr verdienen würde als in Deutschland.

Hier haben wir wieder das alte Dilemma: (Spanische) Akademiker und Hochqualifizierte, die eine Fremdsprache sprechen, suchen ihr Glück im Ausland.

    Zitat: colon
      Zitat: gringo
      ... Die Banken vergeben im Augenblick so gut wie keine Kredite mehr. Das sollten besonders diejenigen Bedenken, die an eine Firmengründung oder einen Immobilienkauf denken.
    Das stimmt aber gar nicht. Also, wer nicht gerade kurz vor der Pleite steht (und das sind nicht viele), bekommt hier sowohl als Selbständiger als auch für Immobilienkäufe immer noch vergleichsweise sehr grosszügig und preiswert Kredite.

    Die spanischen Banken haben ihre Kreditvergabepolitik innerhalb der letzten zwei Jahre überhaupt nicht geändert. Es gibt nur weniger Kunden, die Kredite beantragen.

Das kann ich zumindest hier von Nordspanien aus so nicht bestätigen, wenn ich meinen Augen und Ohren, meinem Banker, meinen Industriekontakten sowie der lokalen Presse vertrauen darf. Richtig, die spanischen Banken hat es nicht so schlimm erwischt – dagegen „die Spanier“ als solche um so mehr. Und wer seine Kredite nicht mehr abbezahlen kann oder keinen Job mehr hat, bekommt auch keine mehr. Privatinsolvenzen oder Firmenpleiten gibt es hier schon verdammt viele. Nicht wenige Unternehmen wurden insolvent, weil die (Firmen-)Kunden nicht mehr zahlungsfähig waren. Und die Venta-Schilder in den örtlichen Industriegebieten sprechen eine deutliche Sprache.

Wie gesagt, das ist nur das, was ich hier so mitbekomme.



nach oben
Benutzerprofil anzeigen Private Nachricht an dieses Mitglied senden
colon
User mit Goldstatus!!!


Beiträge: 583
Ort: Islas Canarias


New PostErstellt: 23.05.09, 03:30  Betreff: Re: Warum auswandern?  drucken  weiterempfehlen

Hola Gringo,

im Grossen und Ganzen sehen wir den spanischen Arbeitsmarkt, glaube ich, sehr ähnlich.

Aber was die Einkommen angeht, ist man netto in Spanien gerade bei mittleren Gehältern durchschnittlich besser gestellt, als in DE. U.a. auch deshalb, weil die SV Beiträge der Arbeitsnehmer niedrig und die Steuervorteile (z.B. Eigenheimförderung, Essensgeld, priv. Altersvorsogre) per Saldo für den Normalverdiener wahrscheinlich auch besser als in DE sind. Spanien hat ja auch in den letzten Jahren viel weniger Subventionen aus Brüssel bekommen, weil die Löhne so gestiegen sind.

Nimm mal eine 40 jährige Krankenschwester. Die geht hier locker mit 35.000 Euro n e t t o nach Hause, und hat einen Kalendermonat am Stück plus 9 Arbeitstage Urlaub. Das bei einer 38.5 Stundenwoche und faktischer Unkündbarkeit. Die deutsche Krankenschwester darf sich vergleichsweise über bestenfalls 26.000 Euro/Jahr nett freuen, bei vielleicht 24 Urlaubtagen/Jahr und mit oft geringer Arbeitsplatzsicherheit.

In der Industrie sind die Arbeitsbedingungen in Spanien durchschnittlich aber zweifellos härter, als in DE und auch die Löhne sind da schlechter. Aber in der Industrie (ohne Bau) arbeitet auch in Spanien mittlerweile nur noch eine Minderheit, wobei Spanien sowieso ziemlich unterindustrialisiert ist.

Mit Anfangsgehältern ist das nicht nur in Spanien so eine Sache. In Spanien hast Du die „mileuristas“ als Berufsanfänger, die bekommen einen Hungerlohn aber immerhin es gibt noch Geld. In DE hast Du da die „Praktikanten“ denen man a. gar nichts gibt und b. die in keiner Statistik auffallen, aber im Prinzip die gleiche Gruppe arbeitsloser Jungakakdemiker repräsentieren.

Was die Banken angeht, stehen viel ziemlich unqualifizierte Meldungen in der Presse. Das Problem ist einfach, dass die immobilienabhängigen Branchen insgesamt praktisch keine neuen Kredite mehr bekommen. Der Rückgang der Kreditsumme ist in den letzten 12 Monaten in ganz grossen Teilen auf den fast um 50 % gesunkenen Immobilienkauf und nicht mehr finanzierbare Baubetriebe zurückzuführen. Für den grossen Rest gilt "negocio como siempre".

Da die spanische Bauindustrie prozentual viel grösser ist, als in DE z.B. und viele einflussreiche Leute da betroffen sind, wird da natürlich kräftig öffentlich gejammert.

Viele Bauträger z.B. werden ihre hoffnungslos überteuerten Immobilien nicht mehr los. Nur mal so zum reinschmecken: der durchschnittliche spanische "Promotor" einer Neubauimmobilie erwartet einen 50%igen Gewinn! Bitte schön auf den Umsatz, nicht auf den Gewinn auf Eigenkapital. Diese Leute finden jetzt keine Käufer mehr, wollen aber natürlich am liebsten, dass die Banken denen jetzt die Verluste zwischenfinanzieren. Das kann und darf natürlich keine Bank der Welt (ausser einigen deutschen Landesbanken vielleicht ;-)) ). Santander hat z.B. ein spezielles Kreditprogramm, um etwas schwachen Privatkäufern den Kauf einer Immobilie zu ermöglichen, wenn der Bauträger die Immobilie für 20 % weniger abgibt. Finanzierung problemlos bis 100% bei z.Zt ca. 2,1% Hypothekenzinsen. Aber auch bei solchen Angeboten jammern die Bauträger weil sie "nur" noch 30% verdienen.

Die Konkursrate von deutschen Unternehmen ist übrigens auch jetzt immer noch um 20-50 mal höher, als die spanischer Unternehmen. Die Zahl notleidenden Kredite einschl. Hypothekenkredite liegt bei unter 4 % und ist im letzten Monat zum ersten mal schon wieder gesunken.

Bei uns auf den Kanaren haben die Zeitungen orakelt, dass der Tourismus auf den Kanaren um bis 50% einbrechen wird. Die Realität: Gran Canaria hat zwar etwa 6% weniger Touristen bekommen, die 94% die gekommen sind haben aber 6% mehr Geld auf GC ausgegeben. Per Saldo, ist also überhaupt keine Umsatzänderung eingetreten.

Saludos de las Islas Canarias



nach oben
Benutzerprofil anzeigen Private Nachricht an dieses Mitglied senden Website dieses Mitglieds aufrufen
gringo
Top-User *****


Beiträge: 199
Ort: Deutschland / Peru



New PostErstellt: 23.05.09, 17:03  Betreff: Re: Warum auswandern?  drucken  weiterempfehlen

    Zitat: colon
    Nimm mal eine 40 jährige Krankenschwester. Die geht hier locker mit 35.000 Euro n e t t o nach Hause, und hat einen Kalendermonat am Stück plus 9 Arbeitstage Urlaub. Das bei einer 38.5 Stundenwoche und faktischer Unkündbarkeit. Die deutsche Krankenschwester darf sich vergleichsweise über bestenfalls 26.000 Euro/Jahr nett freuen, bei vielleicht 24 Urlaubtagen/Jahr und mit oft geringer Arbeitsplatzsicherheit.

Konkretes Beispiel:
Uniabsolvent mit Ingenieurabschluß: Einstiegsgehalt in einem spanischen Großunternehmen: zwischen 22.000 bis 25.000 BRUTTO. Spanischer Ingenieur mit 12 Jahren Berufserfahrung: 48.000 Euro BRUTTO.

Ich denke, die kommen nicht an die kanarische Krankenschwester heran.



nach oben
Benutzerprofil anzeigen Private Nachricht an dieses Mitglied senden
colon
User mit Goldstatus!!!


Beiträge: 583
Ort: Islas Canarias


New PostErstellt: 23.05.09, 17:20  Betreff: Re: Warum auswandern?  drucken  weiterempfehlen

    Zitat: gringo
    ..Spanischer Ingenieur mit 12 Jahren Berufserfahrung: 48.000 Euro BRUTTO....Ich denke, die kommen nicht an die kanarische Krankenschwester heran.
48.000 brutto ergibt verheiratet mit einem Kind und eigenem Häuschen etwa 40.000 netto. Das ist doch nicht schlecht, wenn er nicht gerade im teuren Madrid oder Barcelona leben muss.



nach oben
Benutzerprofil anzeigen Private Nachricht an dieses Mitglied senden Website dieses Mitglieds aufrufen
siggi_siggi_siggi
User mit Goldstatus!!!


Beiträge: 645
Ort: Autonome Republik Krim/Ukraine


New PostErstellt: 02.09.12, 12:11  Betreff: Re: Warum auswandern?  drucken  weiterempfehlen

    Zitat: colon
    48.000 brutto ergibt verheiratet mit einem Kind und eigenem Häuschen etwa 40.000 netto.
In DE hätte er nur rund 32000 netto. 20% Unterschied merkt man in dieser Einkommensklasse ganz deutlich! Die Steuern allein können den Unterschied ja nicht ausmachen, ist die Sozialversicherung in ES so günstig?

Gruß
Siggi


[editiert: 02.09.12, 12:12 von siggi_siggi_siggi]
nach oben
Benutzerprofil anzeigen Private Nachricht an dieses Mitglied senden
lisa49
Ehemaliges Mitglied

Ort: Oslo


New PostErstellt: 02.11.12, 12:43  Betreff: Re: Warum auswandern?  drucken  weiterempfehlen

Ja das würde mich auch interessieren, ist natürlich ein immenser Unterschied... :O
nach oben
Website dieses Mitglieds aufrufen
Sortierung ndern:  
Anfang   zurück   weiter   Ende
Seite: ... 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13, 14, 15
Seite 15 von 15
Gehe zu:   
Search

powered by carookee.com - eigenes profi-forum kostenlos

Ein dickes Dankeschön an die Moderatoren dieses Forums, die ihre private Zeit opfern,
um Ihnen und mir bei der Gestaltung dieses Portals zu helfen...